Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Disney+: Captain Marvel kommt nicht…
  6. Thema

Ein Hoch auf das illegale Filesharing

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Dino13 06.02.19 - 12:27

    Aison schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einfach keine Lust auf 10 Abos. Netflix hat zwar meine
    > Rip-Tätigkeit recht heruntergefahren, aber wenn in Zukunft wieder so stark
    > fragmentiert wird, dann werde ich meinen Fokus wieder aufs rippen legen.
    > Oder denkt jemand ernsthaft, dass ich mehrere Streaming Abos abschliessen
    > werde? Nein.
    >
    > Es ist ja dasselbe wie bei den Zeitungsmedien. Ich würde auch gerne Artikel
    > meines Interesses von mehreren Verleger lesen. Ich will aber nicht
    > x-Zeitungsabos bezahlen. Wieso kann man immer noch sehr selten und sehr
    > einfach per Micro-Payment einzelne Artikel lesen?

    Kannst ja auch einfach das Abo für einen Monat abschließen und da dann alles anschauen was du magst. Ist sicherlich weniger Aufwand als BD oder DVD zu rippen.

  2. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: |=H 06.02.19 - 13:43

    CBS All Access gibt es auch nur in den USA, die Inhalte die dort laufen wie z.B. Star Trek Discovery laufen außerhalb der USA bei Netflix.

  3. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: ello 06.02.19 - 14:42

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann doch monatlich zwischen Netflix und Disney+ wechseln.


    Jupp, wobei ich da hoffe, sofern mir der Content von Disney zusagt, dass es dort eine ähnlich bequeme Art des Abos gibt wie bei Netflix. Tankstelle (Media Markt, Rewe, Penny, Lidl etc...) ne 15,- EUR Netflixkarte holen, Code eingeben, ca. 45 Tage Netflix schauen. Wenn die Zeit rum ist Vorgang wiederholen oder ggf. gleiches Spiel bei einem anderen Anbieter wiederholen

  4. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: lurchie 06.02.19 - 15:07

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 10-15¤ pro Film ist halt eine Hausnummer. Wie oft schaut man die noch
    > mal
    > > an? Wie gerne verleiht man die Filme?
    >
    > naja aber wenn man auf so ner streaming plattform nen 10er da lässt und man
    > auch nur den neuesten film abspielt, dann kommt die rechnung gleich auf,
    > nur dass man die Blurays bspw weiterverkaufen kann.

    Auf der Steamingplattform lasse ich aber für einen Monat 10 euro liegen und kann so viel schauen wie ich will. Wenn ich meinen Konsum an Serien und Filmen über Netflix anschaue würden für Scheiben im Monat manchmal 200 Euro drauf gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 15:11 durch lurchie.

  5. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: azeu 06.02.19 - 15:09

    Das ist ja fast schon organisierte Kriminalität was Du da treibst.

    Ich würde damit nicht so viel angeben ;)

    ... OVER ...

  6. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: eidolon 06.02.19 - 15:51

    Und wenn man keine altmodischen drehenden Scheiben mehr haben will?

  7. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: eidolon 06.02.19 - 16:06

    cbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir reicht Amazon Video (als Beigabe von Prime)

    Ich find dass das die beschissenste Plattform von allen ist. Man sucht was, findet nahezu immer ein Ergebnis, aber gefühlt 9/10 Sachen kann man auch mit Prime nicht gucken, nur mieten oder kaufen.

  8. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: blaub4r 06.02.19 - 16:17

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ansonsten einfach bluray kaufen und fertig. spätestens nach ner weile
    > kosten die 10-15, und das ist nicht die welt.


    Und wenn kein klassisches Medium kommt was dann ? Also illegal ist falsch aber in diesem Fall der einzige Weg denen zu zeigen wir wollen aber nicht überall zu einem miesen Preis.

  9. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: My1 06.02.19 - 17:35

    lurchie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 10-15¤ pro Film ist halt eine Hausnummer. Wie oft schaut man die noch
    > > mal
    > > > an? Wie gerne verleiht man die Filme?
    > >
    > > naja aber wenn man auf so ner streaming plattform nen 10er da lässt und
    > man
    > > auch nur den neuesten film abspielt, dann kommt die rechnung gleich auf,
    > > nur dass man die Blurays bspw weiterverkaufen kann.
    >
    > Auf der Steamingplattform lasse ich aber für einen Monat 10 euro liegen und
    > kann so viel schauen wie ich will. Wenn ich meinen Konsum an Serien und
    > Filmen über Netflix anschaue würden für Scheiben im Monat manchmal 200 Euro
    > drauf gehen.


    ja bei netflix geht das ja noch gut weil es da noch alles mögliche gibt, wenn aber wenn jetzt jeder seinen eigenen kram baut dann wirds mit streaming lustig.

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Aison 06.02.19 - 19:28

    Für mich gilt das hier, ergo kein Problem:

    Artikel 19 des Schweizer Urheberrechtsgesetzes gestattet die Verwendung veröffentlichter Werke zum Eigengebrauch:
    (1) Veröffentlichte Werke dürfen zum Eigengebrauch verwendet werden. Als Eigengebrauch gilt:
    a. jede Werkverwendung im persönlichen Bereich und im Kreis von Personen, die unter sich eng verbunden sind, wie Verwandte oder Freunde;
    b. jede Werkverwendung der Lehrperson für den Unterricht in der Klasse;

  11. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: azeu 06.02.19 - 19:36

    > veröffentlichter Werke

    Eine kopierte DVD/BD ist wohl kaum ein "veröffentlichter Werk", oder?

    ... OVER ...

  12. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Aison 06.02.19 - 20:24

    https://www.nzz.ch/schweiz/legale-privatkopie-1.18191325
    Ich mache eine Privatkopie, welche ich mit Freunden teile, was wiederum legal ist.

  13. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: rizzorat 07.02.19 - 08:14

    Îch hatte zu edonkey/emule und dann rapidshare echt viele festplatten und eine ordentliche Sammlung.

    Seit Netflix, amazon prime und halbwegs vernünftigen Blueraypreisen habe ich das alles entsorgt. Nur noch eine magnetische Festplatte im Rechner und 2 SSDs.

    Wenn die jetzt mit so einem scheiss anfangen das jede Kaschemme seinen eignen streamingdienst macht......ich sachmal so die Datenleitungen von heute sind verdammt fix......

  14. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: azeu 07.02.19 - 09:16

    Da steht aber nicht, dass man diese Privatkopie mit Freunden tauschen darf.

    ... OVER ...

  15. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: woolf 07.02.19 - 10:40

    color schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stoker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Musikindustrie hat es verstanden und es richtig umgesetzt...
    >
    > Inwiefern, hat die Musikindustrie es richtig umgesetzt? Zum Thema: Der
    > Verlierer, ist sowieso der Konsument. Die Gier ist in der Industrie stark
    > vorhanden. Musik, Film oder auch Literatur.

    Was immer aussen vor gelassen wird, ist die Gier der Konsumenten. Der Konsument will am besten alles und zwar Gestern für lau bzw einen Minimalen Betrag haben. Überspitzt ausgedrückt, ich weiß.

  16. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: powerbernd 07.02.19 - 12:38

    Zum Glück gibt es in Hamburg die Bücherhallen. Da bekomme ich für nen Appel und nen Ei eine gigantische Auswahl an Filmen, Serien, Musikvideos, CDs, Spielen usw. usf. Was ich mir da in den letzten Monaten alles ausgeliehen und reingezogen habe.. damit wäre ich bei o2 bestimmt gedrosselt worden ;)

    Und im Zweifelsfall kann man sich davon ja auch noch ein Backup machen *hust*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. VALEO GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 429,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  2. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  3. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.


  1. 18:33

  2. 17:23

  3. 16:37

  4. 15:10

  5. 14:45

  6. 14:25

  7. 14:04

  8. 13:09