Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohnenbekämpfung: China startet…

In der Theorie..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Theorie..

    Autor: MatthiasMüller 04.11.14 - 08:25

    ..solte der Laser doch nutzlos sein gegen Drohnen, die mit Spiegeln verkleidet sind :D

  2. Re: In der Theorie..

    Autor: Dave Bowman 04.11.14 - 09:01

    eine Drohne die ungesehen fremdes Gebiet erkunden soll, wird man kaum mit reflektirenden Beschichtungenen ausstatten.

  3. Re: In der Theorie..

    Autor: flathack 04.11.14 - 09:33

    Wenn der Laser die Drohne sowieso findet, braucht man die auch nicht "verstecken". Von daher sind Spiegel doch gut.

    Sein oder nicht sein

  4. Re: In der Theorie..

    Autor: cry88 04.11.14 - 09:36

    MatthiasMüller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..solte der Laser doch nutzlos sein gegen Drohnen, die mit Spiegeln
    > verkleidet sind :D
    In der Theorie nicht, aber in der Praxis schon, wenn man genau die Linse der Kamera erwischt, der Pilot kurzzeitig dadurch erblindet, panisch losrennt, die Treppe runter stolpert und sich das Genick bricht ...

  5. Re: In der Theorie..

    Autor: Oldy 04.11.14 - 09:50

    MatthiasMüller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..solte der Laser doch nutzlos sein gegen Drohnen, die mit Spiegeln
    > verkleidet sind :D


    Bringt nicht wirklich etwas, da nicht 100% reflektiert wird.

  6. Re: In der Theorie..

    Autor: knister 04.11.14 - 10:03

    Bei dem Smog, der teilweise in China herrscht dürfte das auch schon ein Problem sein.

    Bei schlechtem wetter wird das mit Laser wohl auch nichts.

  7. Re: In der Theorie..

    Autor: plutoniumsulfat 04.11.14 - 10:35

    Welcher Pilot?

  8. Re: In der Theorie..

    Autor: Endwickler 04.11.14 - 10:42

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Pilot?

    Vermutlich meint er den, der die Drohne steuern könnte.

  9. Re: In der Theorie..

    Autor: plutoniumsulfat 04.11.14 - 11:25

    Ob Laser Remote noch viel Wirkung haben? Ich zweifle ;)

  10. Re: In der Theorie..

    Autor: Muhaha 04.11.14 - 11:34

    knister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Smog, der teilweise in China herrscht dürfte das auch schon ein
    > Problem sein.
    >
    > Bei schlechtem wetter wird das mit Laser wohl auch nichts.

    Ich wollts grade sagen ... das hier ist in erster Linie Propaganda, in zweiter Linie ABM & Steuergelder für die chinesische Rüstungsindustrie und nirgendwo eine effektive Abwehrwaffe. Es müssen ideale Bedingungen herrschen, damit ein Laser über etliche Kilometer eine Drohne beschädigen oder wenigstens die Optiken blenden kann.

  11. Re: In der Theorie..

    Autor: M.P. 04.11.14 - 14:07

    Muhaha schrieb:
    > Es müssen ideale Bedingungen
    > herrschen, damit ein Laser über etliche Kilometer eine Drohne beschädigen
    > oder wenigstens die Optiken blenden kann.

    Naja, "die Optiken" von Piloten aus Fleisch und Blut werden inzwischen leider sehr häufig, und mit relativ primitiven Mitteln geblendet....

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Laserpointer+blenden+piloten

    Ungefähr 9.400 Ergebnisse (0,48 Sekunden)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  4. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00