Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Paper-Tablet im Test: Mit…

Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: simschi 22.11.17 - 07:26

    Ich habe das reMarkable vorbestellt weil ich genau auf so ein Gerät gewartet habe. Damals stand da "Basiert auf Linux", "hat USB-Anschluss" usw. Ich dachte mir, die werden schon wissen was sie tun und ich bin Linux-Fan.

    Gestern kam das Gerät. Bis heute habe ich noch kein einziges eBook drauf und meine Notizen bekomme ich nicht wieder runter. Wieso? Es hat keinerlei kompatible Schnittstellen zu meinen restlichen Geräten!

    Die App für Android: Kann nur Dateien mit Dropbox und Google Drive austauschen. Diese muss man umständlich und einzeln in die proprietäre Cloud laden. Wenn das Gerät dann im WIFI ist, kann es die Dateien austauschen.

    Die App für Linux: Nicht existent.

    USB-Anschluss: Wird unter Linux (Ubuntu 16.04) nicht erkannt. dmesg loggt alle paar Sekunden `usb 2-2: new high-speed USB device number 117 using xhci_hcd` mit ansteigender Nummer.

    Browser-App unter my.remarkable.com: Zeigt nur an, dass man ein Gerät hat. Keine weitere Funktion.

    Wenn ich jetzt ein PDF auf dem Rechner habe, was ich darauf lesen möchte, wäre dies der einzige Weg:

    1. PDF zu Google Drive hochladen
    2. reMarkable App auf Android starten
    3. Datei "importieren"
    4. Google Drive auswählen
    5. Datei finden und auswählen
    6. (warten bis sich alles synchronisiert)
    7. reMarkable starten
    8. lesen

    Wenn ich dabei nicht zuhause im WLAN bin sondern unterwegs (bspw. im Zug) kommen natürlich noch ein paar Schritte hinzu um alle 3 Geräte in den Hotspot zu holen. Dann geht das PDF in Summe 4 mal über die Internetschnittstelle. Kann bei langsamen Verbindungen und großen Dateien also lange dauern!

    Klare Kaufempfehlung! NICHT!

  2. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: simschi 22.11.17 - 07:31

    Kleine Ergänzung: Offenbar hat das Gerät keinen Browser. WiFi Hotspots mit Captive Portal können also nicht verwendet werden!

  3. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: Urfin 06.12.17 - 19:28

    Mein Gerät kam am 23.11. und der größte Teil der Aussagen war schon falsch.
    Android + IOS-Apps ok, aber ohne import.
    Linux+Windows-Programme mit Import OK.
    USB-Anschluss wird erkannt.
    USB-Netzwerkdevice unter Linux: OK.

    Das Ding ist kein Surfbrett! Ich will nur schreiben und lesen. Und keinen performance-fressenden Browser, sondern geringe Latenzen beim Schreiben.

  4. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: kalleworscht 12.01.18 - 16:31

    Hi,

    mein ubuntu 17.4 kann ich nicht dazu bewegen, das remarkable zu erkennen.
    Nach @urfin Aussage geht es, oder hab ivh es falsch verstanden?

    grüsse

  5. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: rabu 25.01.18 - 09:14

    ja, scheint zu funktionieren und es geht noch mehr. Siehe hier:
    https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

  6. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: gergap 01.11.18 - 15:27

    Hallo,

    ich habe zwar kein Remarkable, aber soweit ich gelesen habe, läuft ein SSH daemon drauf.
    Es gibt sogar root Zugang. D.h. du kannst ohne Probleme und ohne Umwege direkt mit SFTP Dateien auf das Gerät spielen. Ganz ohne Cloud.
    Das kann jeder Linux Desktop und für Windows gibt's auch SFTP Tools.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. windeln.de, Munich
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. E9560 & E9390: AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten
    E9560 & E9390
    AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten

    Mit der Embedded Radeon E9560/E9390 aktualisiert AMD sein Portfolio für Arcade-Hallen, Digital Signage und bildgebende Verfahren in der Medizin: Beide Modelle sind schnellere PCIe-Karten statt verlötete Chips.

  2. IMHO: Microsoft's Marketing Makes Me Mad
    IMHO
    Microsoft's Marketing Makes Me Mad

    Der Surface Laptop 3 mit 15 Zoll und das Surface Pro X sind tolle neue Geräte der Surface-Familie: Dennoch bewirbt sie Microsoft mit übertriebenen Aussagen zu den AMD- und Qualcomm-Chips und teils gar falschen Informationen zu Windows 10 on ARM. Das hat Redmond nicht nötig.

  3. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.


  1. 14:00

  2. 14:00

  3. 12:25

  4. 12:20

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:45

  8. 11:30