Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Paper-Tablet im Test: Mit…

Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: simschi 22.11.17 - 07:26

    Ich habe das reMarkable vorbestellt weil ich genau auf so ein Gerät gewartet habe. Damals stand da "Basiert auf Linux", "hat USB-Anschluss" usw. Ich dachte mir, die werden schon wissen was sie tun und ich bin Linux-Fan.

    Gestern kam das Gerät. Bis heute habe ich noch kein einziges eBook drauf und meine Notizen bekomme ich nicht wieder runter. Wieso? Es hat keinerlei kompatible Schnittstellen zu meinen restlichen Geräten!

    Die App für Android: Kann nur Dateien mit Dropbox und Google Drive austauschen. Diese muss man umständlich und einzeln in die proprietäre Cloud laden. Wenn das Gerät dann im WIFI ist, kann es die Dateien austauschen.

    Die App für Linux: Nicht existent.

    USB-Anschluss: Wird unter Linux (Ubuntu 16.04) nicht erkannt. dmesg loggt alle paar Sekunden `usb 2-2: new high-speed USB device number 117 using xhci_hcd` mit ansteigender Nummer.

    Browser-App unter my.remarkable.com: Zeigt nur an, dass man ein Gerät hat. Keine weitere Funktion.

    Wenn ich jetzt ein PDF auf dem Rechner habe, was ich darauf lesen möchte, wäre dies der einzige Weg:

    1. PDF zu Google Drive hochladen
    2. reMarkable App auf Android starten
    3. Datei "importieren"
    4. Google Drive auswählen
    5. Datei finden und auswählen
    6. (warten bis sich alles synchronisiert)
    7. reMarkable starten
    8. lesen

    Wenn ich dabei nicht zuhause im WLAN bin sondern unterwegs (bspw. im Zug) kommen natürlich noch ein paar Schritte hinzu um alle 3 Geräte in den Hotspot zu holen. Dann geht das PDF in Summe 4 mal über die Internetschnittstelle. Kann bei langsamen Verbindungen und großen Dateien also lange dauern!

    Klare Kaufempfehlung! NICHT!

  2. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: simschi 22.11.17 - 07:31

    Kleine Ergänzung: Offenbar hat das Gerät keinen Browser. WiFi Hotspots mit Captive Portal können also nicht verwendet werden!

  3. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: Urfin 06.12.17 - 19:28

    Mein Gerät kam am 23.11. und der größte Teil der Aussagen war schon falsch.
    Android + IOS-Apps ok, aber ohne import.
    Linux+Windows-Programme mit Import OK.
    USB-Anschluss wird erkannt.
    USB-Netzwerkdevice unter Linux: OK.

    Das Ding ist kein Surfbrett! Ich will nur schreiben und lesen. Und keinen performance-fressenden Browser, sondern geringe Latenzen beim Schreiben.

  4. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: kalleworscht 12.01.18 - 16:31

    Hi,

    mein ubuntu 17.4 kann ich nicht dazu bewegen, das remarkable zu erkennen.
    Nach @urfin Aussage geht es, oder hab ivh es falsch verstanden?

    grüsse

  5. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: rabu 25.01.18 - 09:14

    ja, scheint zu funktionieren und es geht noch mehr. Siehe hier:
    https://jackbergus.github.io/2017-11-09-hacking-reMarkable/

  6. Re: Android + Linux = kein reMarkable kaufen!

    Autor: gergap 01.11.18 - 15:27

    Hallo,

    ich habe zwar kein Remarkable, aber soweit ich gelesen habe, läuft ein SSH daemon drauf.
    Es gibt sogar root Zugang. D.h. du kannst ohne Probleme und ohne Umwege direkt mit SFTP Dateien auf das Gerät spielen. Ganz ohne Cloud.
    Das kann jeder Linux Desktop und für Windows gibt's auch SFTP Tools.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18