1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im…

Mein Dot ist Elektroschrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Dot ist Elektroschrott

    Autor: loktron 05.12.19 - 09:31

    Es ist mir mit diversen Handies und selbst mit Hilfe des Kundenservices nicht mehr möglich, meinen Dot (2.Gen) mit dem Wlan zu verbinden. Ich kann mich mit dem Handy in den Dot einloggen, die Einrichtung in der App registriert das dann aber nicht, sodass die Einrichtung der App nicht fortgesetzt werden kann. Laut Kundenservice ein Problem in der App, dass behoben wird (Aussage von Mitte letzten Jahres, Problem bleibt bis heute)
    Die älteren Genrationen der Dots scheinen also einfach in die geplante Obsoleszenz geschickt worden zu sein. Ich werde mir diesen Müll nie wieder kaufen...

  2. Re: Mein Dot ist Elektroschrott

    Autor: elgooG 05.12.19 - 11:33

    Die App kann dein WLAN nur dann auslesen, wenn der Standortdienst aktiviert ist. Eventuell blockierst du hier irgendwelche Zugriffe.

    Die meisten Entwickler überprüfen den Status auch beim OnResume-Event, dass zB aufgerufen wird, wenn du wieder zur App wechselst. Wenn du allerdings dein WLAN mit der Statusleiste am oberen Bildschirmrand verbindest, kann es vorkommen, dass die App das nicht mitbekommt. Ich würde also den Dot direkt über die Android-Einstellungen verbinden. Also erst die App runterlegen, dann in die Einstellungen von Android, das WLAN des Dot verbinden und dann zurück in die App.

    Falls du irgendwelche Firewalls oder Virenscanner aktiviert hast, solltest du die abschalten. Glaube die Amazon-App verwendet einen eigenen Port um sich mit dem WebService am Dot zu verbinden. (Bin mir aber nicht mehr sicher.)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.19 11:35 durch elgooG.

  3. Re: Mein Dot ist Elektroschrott

    Autor: Dwalinn 05.12.19 - 15:48

    Warum hast du ihn nicht zurückgeschickt? Amazon ist bei sowas immer kulant (wobei das in dem Fall ein klarer Defekt ist)

  4. Re: Mein Dot ist Elektroschrott

    Autor: loktron 06.12.19 - 10:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die App kann dein WLAN nur dann auslesen, wenn der Standortdienst aktiviert
    > ist. Eventuell blockierst du hier irgendwelche Zugriffe.
    >
    > Die meisten Entwickler überprüfen den Status auch beim OnResume-Event, dass
    > zB aufgerufen wird, wenn du wieder zur App wechselst. Wenn du allerdings
    > dein WLAN mit der Statusleiste am oberen Bildschirmrand verbindest, kann es
    > vorkommen, dass die App das nicht mitbekommt. Ich würde also den Dot direkt
    > über die Android-Einstellungen verbinden. Also erst die App runterlegen,
    > dann in die Einstellungen von Android, das WLAN des Dot verbinden und dann
    > zurück in die App.
    >
    > Falls du irgendwelche Firewalls oder Virenscanner aktiviert hast, solltest
    > du die abschalten. Glaube die Amazon-App verwendet einen eigenen Port um
    > sich mit dem WebService am Dot zu verbinden. (Bin mir aber nicht mehr
    > sicher.)

    Danke für die Tipps,
    hatte ich leider alles schon getestet... Auf die Idee, verschiedenen Steps des Lifecycles zu testen, bin ich auch gekommen, ging aber alles nicht.
    Firewalls sind keine vorhanden...
    Der Support geht davon aus, das irgendwas verhindert, dass der Dot korrekt resettet wird und quasi eine frühere, nicht mehr korrekte Konfiguration "dazwischen klemmt"

    Zum anderen Post:
    ist aus der Garantie raus, daher sehen sie es nicht mehr als ihr Problem an.
    Ich meine das teil hat 30¤ gekostet, ist jetzt nkein Weltuntergang, aber schade und wie gesagt, ich kaufe keine Echo Produkte mehr in Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47