Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo-Lautsprecher: Amazon verbietet…

Richtig so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: Ugly 21.05.17 - 11:37

    Da wir am Anfang dieser Technologie Entwicklung stehen werden jetzt die Grenzen zum Glück gesteckt.

    Ich würde mir niemals Werbung davon bieten lassen.

    Das wäre ein NoGo für mich.

    Unabhängig dahin wie sinnvoll diese Entwicklung ist, ich mag es und nutze es gerne, leider sind 99 Prozent der aktuellen Skills Müll.

  2. Re: Richtig so!

    Autor: elknipso 21.05.17 - 12:13

    Sehe ich auch so, Werbung würde ich auf einer solchen Plattform ebenfalls nicht tolerieren.

  3. Re: Richtig so!

    Autor: M.P. 21.05.17 - 12:23

    Hmm,
    die Programmierer der Skills müssen irgendwie leben.
    Bei den produktgebundene Skills könnte der Hersteller des Produktes die Programmierer finanzieren, da ein gutes Skill zum eigenen Produkt ja auch ein Verkaufsargument für das Produkt ist.

    Die Frage bleibt, wie die Programmierung von Produkt- /Herstellerunabhängigen Skills refinanziert werden kann -
    Das ginge eben durch Werbung, oder dadurch, daß man die Skills gegen Geld anbietet.
    Ich wäre bereit für ein werbefreies funktionales auch Geld zu bezahlen - aber auch nicht unbegrenzt.

    Die Frage ist eben immer:
    Wie groß ist der Komfortgewinn?
    Bin ich dafür bereit, die Summe "X" auszugeben?


    Noch ein Nachtrag zu den von Herstellern herausgegebenen Skills: Da ist der Übergang von "Eigenwerbung" zu "Hilfestellung" womöglich manchmal recht fließend...

  4. Re: Richtig so!

    Autor: elknipso 21.05.17 - 12:39

    Die Entwickler können die Apps gerne kostenpflichtig anbieten. Ich zahle auch für gute Smartphone Apps gerne, toleriere in dem Bereich aber ebenfalls keine Werbung.

  5. Re: Richtig so!

    Autor: Nudelarm 21.05.17 - 12:48

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm,
    > die Programmierer der Skills müssen irgendwie leben.

    Wieso müssen sie plötzlich vom Entwickeln von Skills leben?

    Die Frage ist halt auch: "Entwickel ich für eine bestimmte Plattform um einen Mehrwert zu erhalten und anbieten zu können? Oder will ich einfach nur mehr Geld haben?"
    In allen App-Stores sieht man, wie sich die meisten Entwickler entschieden haben und warum es auch ganz gut sein kann Entwickler in der Hinsicht einzuschränken.

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Ugly 21.05.17 - 13:02

    Nehmen wir Mal dass Beispiel Philips Hue.

    Auf den ersten Blick extrem teuer.
    Auf den 2. Blick gibt es:
    Eine ordentliche App
    Den Alexa Skill
    Eine online Seite zur Verwaltung.

    Also müssen die programmieren in Zukunft das in ihrer Kalkulation berücksichtigen oder kostenpflichtige Skills anbieten, beides ist in Ordnung für mich.

    All das habe ich ja mit den hohen Anschaffungskosten bezahlt.

    Und für mich war der Echo und die Philips Hue der ausschlaggebende Grund es zu kaufen. Sonst hätte es mich nicht tangiert.

    Und dieses treibende Pferd wird dafür sorgen dass ich in Zukunft in diesem Sektor weiter Geld ausgeben werde.

  7. Re: Richtig so!

    Autor: M.P. 21.05.17 - 20:00

    Nudelarm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wieso müssen sie plötzlich vom Entwickeln von Skills leben?
    >

    Diese Frage kann man bei jedem Berufswechsel stellen.
    Wenn man etwas RICHTIG machen will, hat man häufig für den vorigen Beruf keine Zeit mehr...
    Und insbesondere in einem neuen Programmiergebiet hagelt es häufig extrem schnell neue Versionen, wo vieles aus den Vorversionen abgeändert oder abgeschafft wurde.

    Das heißt viel Anpass-Arbeit und Lesen ...

  8. Re: Richtig so!

    Autor: serra.avatar 21.05.17 - 21:15

    Werbung toleriere ich auf keiner Plattform! Du zahlst ja für das Teil! Wenn es diese Echo gratis gäbe wenn man Werbung zulässt wär das was anderes. Dann kann man sich entscheiden zahlen und werbefrei oder gratis plus Werbung!

    Das einzige wo ich Werbung sehe ist Plakat/Bandenwerbung, aber die filtert Brain2.0 ganz gut mit der ignore Filterregel, überall anders filtert der Werbeblocker !

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.17 21:22 durch serra.avatar.

  9. Re: Richtig so!

    Autor: quasides 22.05.17 - 01:43

    du bezahlst echo nicht, du bezahlst ein endgerät das dich mit dem dienst verbinden kann.

    der diesnt selbst hat beträchtliche betriebskosten, von der entwicklung und rz mal abgesehen.

    amazon macht das uach nicht weil sie die guten sind,oder hier grenzen gesteckt werden sollen. weis gott nicht. was wir hier sehen ist nun der anfang vom absolutem monopol.

    es wird werbung auf alexa geben, nur eben von amazon nicht von einem drittanbieter, deswegen noch schnell die agbs verändert damit gar nicht einer hochkommt

  10. Re: Richtig so!

    Autor: lestard 22.05.17 - 10:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Programmierer der Skills müssen irgendwie leben.

    Schon der Beginn der Argumentation ist irrig. Programmierer müssen davon nicht leben können. Sie müssen sich ein neues Betätigungsfeld suchen, wenn sie nicht davon Leben können.
    Es gibt tausende Plattformen für die man theoretisch entwickeln könnte. Daraus ergibt sich nicht, dass jeder, der dafür Entwickelt, auch davon leben können muss.
    Andersrum wird ein Schuh draus: Wenn ein Programmierer eine gute Idee oder ein gutes Geschäftsmodell hat, dann entwickelt er für eine Plattform und wenn er glück hat, kann er davon Leben. Wenn er nicht davon Leben kann, dann war vielleicht seine Idee doch nicht so gut, die Umsetzung schlecht, das Marketing schlecht oder er hatte einfach Pech. Dann sucht er sich ein anderes Geschäftsmodell.

    Es gibt nirgendwo ein Anrecht darauf, dass die eigene Idee/das eigene Geschäftsmodell erfolgreich wird.

  11. Re: Richtig so!

    Autor: M.P. 22.05.17 - 12:01

    Hmm,
    im Programmierer - Bereich ist aber immer ein gewisser Vorlauf an "Lernen" notwendig, wenn man sich einer anderen Plattform zuwendet.
    Da ist es zumindest ärgerlich, wenn von außen Randbedingungen geändert werden, die die eigenen Planungen illusorisch machen.

    Wenn der Programmierer auf Werbeeinnahmen als Fundament gesetzt hat, könnte ich mir auch eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen.

    Noch mehr gefressen habe ich Leute, die gegen Geld beim Download ihrer Apps Browser-Hijacker u. Ä. Ungeziefer auf die Rechner ihrer Kunden schieben...

    Am meisten Empathie habe ich noch für Programmerer, denen neue Provisionssätze des APP-Store-Betreibers die Plänungen vermiesen... Das hat dazu den Seiteneffekt, dass immer mehr Programmierer Multi-Platform-Apps mit einem teilweise sehr gewöhungebedürftigen Bedienkonzept schreiben, um vor Erpressungen sicher zu sein...

  12. Re: Richtig so!

    Autor: Oktavian 22.05.17 - 12:57

    > Hmm,
    > im Programmierer - Bereich ist aber immer ein gewisser Vorlauf an "Lernen"
    > notwendig, wenn man sich einer anderen Plattform zuwendet.
    > Da ist es zumindest ärgerlich, wenn von außen Randbedingungen geändert
    > werden, die die eigenen Planungen illusorisch machen.

    Das nennt man dann geschäftliches Risiko. Wenn ich ein Geschäft aufziehe, investiere (in Lernen und Entwicklung) und weiß, dass ich mich dabei vollständig von einer externen Partei abhängig machen, die die Rahmenbedinungen jederzeit nach Gutdünken ändern kann, sollte ich mir bewusst sein, dass ich damit ein hohes Risiko eingehe. Ich sollte dann zumindest einen Alternativplan oder ein zweites Standbein haben.

  13. Re: Richtig so!

    Autor: M.P. 23.05.17 - 10:28

    Eben - und die Absicherung heißt dann "Plattformunabhängig programmieren", wobei GUI-Richtlinien der Plattformen, auf denen man veröffentlichen will häufig auf der Strecke bleiben. Haüfig sind Multi-Platform-Applikationen sperriger in der Bedienung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45