Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Verstehe das Konzept nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das Konzept nicht

    Autor: ubuntu_user 21.09.18 - 21:18

    ich verstehe überhaupt nicht, warum das Geschäft mit dem Krams so boomt. ich lege nicht so viel Wert auf Sound, finde die Anlagen aber jetzt nicht so wirklich super klingend.
    - Für professionelle Nutzer dürfte das dramatisch sein, dass man maximal 32 Sonos-Geräte verbinden kann. In jedem Zimmer surround sound ist schonmal nicht.
    - ich finde die Sachen unheimlich teuer. 2x play1 (2x180 euro) für stereo dann entweder 1 connect (350 euro)+ 1 sonos sub (750 euro) oder Sonos Play:5 (550 euro)
    - das schlimmste ist aber, dass man den ganzen Kram, dann nicht ohne account nutzen kann. D.h. meine 800 bis 1500 euro teure Grundinstallation kann von heute auf morgen von sonos abgeschaltet werden.
    - mit dem ganzen Streamingkrams + Alexa bezahlt man natürlich nochmal mit intimen Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 21:20 durch ubuntu_user.

  2. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: torrbox 22.09.18 - 10:36

    Sowas kaufen sich reiche Leute, die sich nach Sonos dann Sonos 2.0 kaufen und das alte wegwerfen.

  3. +1 (kwt)

    Autor: coass 22.09.18 - 12:13

    Kwt

  4. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: bernstein 22.09.18 - 12:16

    +1

  5. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: zweiundvierzig 22.09.18 - 20:09

    +1

  6. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Sharra 23.09.18 - 10:57

    Wer wirklich Wert auf ein optimales Klangerlebnis legt, und sich nicht abhängig machen will, baut sich das sowieso selbst auf. Gut, Sprachsteuerung ist eine Sache, die nicht ganz simpel zu machen ist, aber zu realisieren. Das wird mit der Zeit dann auch deutlich besser (Mozilla arbeitet ja an einer lokalen Spracherkennung)
    Aber Funkübertragung ist jetzt nicht wirklich etwas neues. Über welche Frequenzen und Protokolle das läuft spielt eine untergeordnete Rolle, und ist abhängig von den örtlichen Begebenheiten.

    Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen, und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber unflexibel hoch 10 ist. Muss, oder soll etwas geändert werden, und der vormale präferierte Anbieter hat da nichts im Sortiment, wird alles einfach wieder ersetzt, und wieder Geld verpulvert.

    Wir haben damals (tm), Ende der 90er schon raumübergreifende Multisoundsysteme aufgebaut, welche schon rudimentäre Sprachsteuerung (start, stop, laut, leise, und mehr oder weniger funktionierende Titel-Eingabe) über einen PC konnten. Gegen heute verfügbare Technik krude und primitiv, aber es hat funktioniert.

  7. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Dr.Zoidberg 24.09.18 - 09:31

    Also ich bin Sonos-Fan weil ich Musikfan bin. Ich habe auch eine hochwertige Anlage eingebunden. Dank Sonos kann ich wirklich Multiroom nutzen. Wichtig ist auch die Einfachheit: es ist nur ein Tastendruck und ich höre Musik, bzw. sogar kein Tastendruck da in Heimautomatisierung eingebunden.
    Als Ingenieur bastel ich auch mal gerne was, aber mein Alltagsgelumpe soll einfach funktionieren, die Raspberry -Irgendwas-Lösung läuft doch meistens nur 'ne Woche und irgendeine API ist geändert und man muss wieder Handarbeit reinstecken.
    Finde den üblichen Angebotspreis von ~150eu für einen Play:1 auch total OK.
    Den Streamingkram nutze ich doch sowieso, wer kauft den noch Musik?
    Von den 32 Lautsprechern bin ich dann doch noch etwas entfernt. Welches System kann denn mehr? Es ist ja auch eine Resourcenfrage und eine Abwägung zwischen geschmeidiger Nutzbarkeit und realistischen Systemgrößen.

  8. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Bill S. Preston 28.09.18 - 13:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen,
    > und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber
    > unflexibel hoch 10 ist.

    Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch. Überzeugend ist aber die Einfachheit der Nutzung. Darüber relativiert sich auch der Preis.

    Alexa ist wohl noch komfortabler aber ich möchte nicht in allen Räumen ein ferngesteuertes Mikrofon aufstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50