Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Verstehe das Konzept nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das Konzept nicht

    Autor: ubuntu_user 21.09.18 - 21:18

    ich verstehe überhaupt nicht, warum das Geschäft mit dem Krams so boomt. ich lege nicht so viel Wert auf Sound, finde die Anlagen aber jetzt nicht so wirklich super klingend.
    - Für professionelle Nutzer dürfte das dramatisch sein, dass man maximal 32 Sonos-Geräte verbinden kann. In jedem Zimmer surround sound ist schonmal nicht.
    - ich finde die Sachen unheimlich teuer. 2x play1 (2x180 euro) für stereo dann entweder 1 connect (350 euro)+ 1 sonos sub (750 euro) oder Sonos Play:5 (550 euro)
    - das schlimmste ist aber, dass man den ganzen Kram, dann nicht ohne account nutzen kann. D.h. meine 800 bis 1500 euro teure Grundinstallation kann von heute auf morgen von sonos abgeschaltet werden.
    - mit dem ganzen Streamingkrams + Alexa bezahlt man natürlich nochmal mit intimen Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 21:20 durch ubuntu_user.

  2. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: torrbox 22.09.18 - 10:36

    Sowas kaufen sich reiche Leute, die sich nach Sonos dann Sonos 2.0 kaufen und das alte wegwerfen.

  3. +1 (kwt)

    Autor: coass 22.09.18 - 12:13

    Kwt

  4. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: bernstein 22.09.18 - 12:16

    +1

  5. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: zweiundvierzig 22.09.18 - 20:09

    +1

  6. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Sharra 23.09.18 - 10:57

    Wer wirklich Wert auf ein optimales Klangerlebnis legt, und sich nicht abhängig machen will, baut sich das sowieso selbst auf. Gut, Sprachsteuerung ist eine Sache, die nicht ganz simpel zu machen ist, aber zu realisieren. Das wird mit der Zeit dann auch deutlich besser (Mozilla arbeitet ja an einer lokalen Spracherkennung)
    Aber Funkübertragung ist jetzt nicht wirklich etwas neues. Über welche Frequenzen und Protokolle das läuft spielt eine untergeordnete Rolle, und ist abhängig von den örtlichen Begebenheiten.

    Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen, und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber unflexibel hoch 10 ist. Muss, oder soll etwas geändert werden, und der vormale präferierte Anbieter hat da nichts im Sortiment, wird alles einfach wieder ersetzt, und wieder Geld verpulvert.

    Wir haben damals (tm), Ende der 90er schon raumübergreifende Multisoundsysteme aufgebaut, welche schon rudimentäre Sprachsteuerung (start, stop, laut, leise, und mehr oder weniger funktionierende Titel-Eingabe) über einen PC konnten. Gegen heute verfügbare Technik krude und primitiv, aber es hat funktioniert.

  7. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Dr.Zoidberg 24.09.18 - 09:31

    Also ich bin Sonos-Fan weil ich Musikfan bin. Ich habe auch eine hochwertige Anlage eingebunden. Dank Sonos kann ich wirklich Multiroom nutzen. Wichtig ist auch die Einfachheit: es ist nur ein Tastendruck und ich höre Musik, bzw. sogar kein Tastendruck da in Heimautomatisierung eingebunden.
    Als Ingenieur bastel ich auch mal gerne was, aber mein Alltagsgelumpe soll einfach funktionieren, die Raspberry -Irgendwas-Lösung läuft doch meistens nur 'ne Woche und irgendeine API ist geändert und man muss wieder Handarbeit reinstecken.
    Finde den üblichen Angebotspreis von ~150eu für einen Play:1 auch total OK.
    Den Streamingkram nutze ich doch sowieso, wer kauft den noch Musik?
    Von den 32 Lautsprechern bin ich dann doch noch etwas entfernt. Welches System kann denn mehr? Es ist ja auch eine Resourcenfrage und eine Abwägung zwischen geschmeidiger Nutzbarkeit und realistischen Systemgrößen.

  8. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Bill S. Preston 28.09.18 - 13:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen,
    > und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber
    > unflexibel hoch 10 ist.

    Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch. Überzeugend ist aber die Einfachheit der Nutzung. Darüber relativiert sich auch der Preis.

    Alexa ist wohl noch komfortabler aber ich möchte nicht in allen Räumen ein ferngesteuertes Mikrofon aufstellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Medion AG, Essen
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. 229,99€
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  2. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  3. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.


  1. 10:10

  2. 09:51

  3. 09:33

  4. 09:09

  5. 07:50

  6. 07:32

  7. 07:11

  8. 15:12