Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Verstehe das Konzept nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das Konzept nicht

    Autor: ubuntu_user 21.09.18 - 21:18

    ich verstehe überhaupt nicht, warum das Geschäft mit dem Krams so boomt. ich lege nicht so viel Wert auf Sound, finde die Anlagen aber jetzt nicht so wirklich super klingend.
    - Für professionelle Nutzer dürfte das dramatisch sein, dass man maximal 32 Sonos-Geräte verbinden kann. In jedem Zimmer surround sound ist schonmal nicht.
    - ich finde die Sachen unheimlich teuer. 2x play1 (2x180 euro) für stereo dann entweder 1 connect (350 euro)+ 1 sonos sub (750 euro) oder Sonos Play:5 (550 euro)
    - das schlimmste ist aber, dass man den ganzen Kram, dann nicht ohne account nutzen kann. D.h. meine 800 bis 1500 euro teure Grundinstallation kann von heute auf morgen von sonos abgeschaltet werden.
    - mit dem ganzen Streamingkrams + Alexa bezahlt man natürlich nochmal mit intimen Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.18 21:20 durch ubuntu_user.

  2. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: torrbox 22.09.18 - 10:36

    Sowas kaufen sich reiche Leute, die sich nach Sonos dann Sonos 2.0 kaufen und das alte wegwerfen.

  3. +1 (kwt)

    Autor: coass 22.09.18 - 12:13

    Kwt

  4. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: bernstein 22.09.18 - 12:16

    +1

  5. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: zweiundvierzig 22.09.18 - 20:09

    +1

  6. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Sharra 23.09.18 - 10:57

    Wer wirklich Wert auf ein optimales Klangerlebnis legt, und sich nicht abhängig machen will, baut sich das sowieso selbst auf. Gut, Sprachsteuerung ist eine Sache, die nicht ganz simpel zu machen ist, aber zu realisieren. Das wird mit der Zeit dann auch deutlich besser (Mozilla arbeitet ja an einer lokalen Spracherkennung)
    Aber Funkübertragung ist jetzt nicht wirklich etwas neues. Über welche Frequenzen und Protokolle das läuft spielt eine untergeordnete Rolle, und ist abhängig von den örtlichen Begebenheiten.

    Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen, und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber unflexibel hoch 10 ist. Muss, oder soll etwas geändert werden, und der vormale präferierte Anbieter hat da nichts im Sortiment, wird alles einfach wieder ersetzt, und wieder Geld verpulvert.

    Wir haben damals (tm), Ende der 90er schon raumübergreifende Multisoundsysteme aufgebaut, welche schon rudimentäre Sprachsteuerung (start, stop, laut, leise, und mehr oder weniger funktionierende Titel-Eingabe) über einen PC konnten. Gegen heute verfügbare Technik krude und primitiv, aber es hat funktioniert.

  7. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Dr.Zoidberg 24.09.18 - 09:31

    Also ich bin Sonos-Fan weil ich Musikfan bin. Ich habe auch eine hochwertige Anlage eingebunden. Dank Sonos kann ich wirklich Multiroom nutzen. Wichtig ist auch die Einfachheit: es ist nur ein Tastendruck und ich höre Musik, bzw. sogar kein Tastendruck da in Heimautomatisierung eingebunden.
    Als Ingenieur bastel ich auch mal gerne was, aber mein Alltagsgelumpe soll einfach funktionieren, die Raspberry -Irgendwas-Lösung läuft doch meistens nur 'ne Woche und irgendeine API ist geändert und man muss wieder Handarbeit reinstecken.
    Finde den üblichen Angebotspreis von ~150eu für einen Play:1 auch total OK.
    Den Streamingkram nutze ich doch sowieso, wer kauft den noch Musik?
    Von den 32 Lautsprechern bin ich dann doch noch etwas entfernt. Welches System kann denn mehr? Es ist ja auch eine Resourcenfrage und eine Abwägung zwischen geschmeidiger Nutzbarkeit und realistischen Systemgrößen.

  8. Re: Verstehe das Konzept nicht

    Autor: Bill S. Preston 28.09.18 - 13:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Amazon, Sonos, und Co. greifen nur die Leute, die den Aufwand scheuen,
    > und lieber viel Geld für eine fertige Lösung ausgeben, welche dann aber
    > unflexibel hoch 10 ist.

    Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch. Überzeugend ist aber die Einfachheit der Nutzung. Darüber relativiert sich auch der Preis.

    Alexa ist wohl noch komfortabler aber ich möchte nicht in allen Räumen ein ferngesteuertes Mikrofon aufstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Mergentheim
  2. Hans Soldan GmbH, Essen
  3. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Robert Bosch GmbH, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-25%) 22,49€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
      Fernsehen
      ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

      Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

    2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
      Pixel 3 XL im Test
      Algorithmen können nicht alles

      Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

    3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
      Sensoren
      Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

      Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


    1. 19:04

    2. 18:00

    3. 17:30

    4. 15:43

    5. 15:10

    6. 14:40

    7. 14:20

    8. 14:00