1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Sub und Alexa Multiroom im…

Ich verstehe nicht...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe nicht...

    Autor: Niaxa 12.12.18 - 10:01

    warum Amazon hier unbedingt eine Soundanlage braucht. Die Echo Plus 2 geben nen tollen Sound ab. Hierbei hätte ich es belassen. Für ne kleine Küchenanlage oder ein Radio reichen die Plus. Für ne dicke Anlage ist das System mit Sub einfach zu schlecht. Der Sinn hinter Echo ist Alexa und keine Soundanlage.

  2. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: nightmar17 12.12.18 - 10:39

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum Amazon hier unbedingt eine Soundanlage braucht. Die Echo Plus 2 geben
    > nen tollen Sound ab. Hierbei hätte ich es belassen. Für ne kleine
    > Küchenanlage oder ein Radio reichen die Plus. Für ne dicke Anlage ist das
    > System mit Sub einfach zu schlecht. Der Sinn hinter Echo ist Alexa und
    > keine Soundanlage.

    Kunden mögen das vielleicht anders sehen.
    Die einen haben nun vielleicht zwei Amazon Echo Plus im Einsatz und denken sich "etwas mehr Bass und ich brauche keine weitere HiFi-Anlage".

    Klingt blöd, aber das ist so. Ein Kollege von mir hatte noch nie eine HiFi-Anlage und hat nun zwei Apple HomePods und die nutzt er auch um Filme zu schauen.
    Große Lautsprecher findet er hässlich und würde diese auch nicht aufstellen wollen. Kabel verlegen ist sowieso nichts für ihn, da er mit dem System unflexibel wäre.

    Das kann ich schon ein Stückweit nachvollziehen.

  3. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: Niaxa 12.12.18 - 13:02

    Ja aber da gibt es doch andere Lösungen, die einen besseren Klang haben aber kein Alexa. Wenn ich dann alexa noch dazu brauche dann eben den neuen ohne Speaker.

  4. Re: Ich verstehe nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.18 - 17:02

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber da gibt es doch andere Lösungen, die einen besseren Klang haben
    > aber kein Alexa. Wenn ich dann alexa noch dazu brauche dann eben den neuen
    > ohne Speaker.

    Die anderen Lösungen sind aber teurer und oder können weniger. Kannst dre auch den unsmarten Lautsprecher von Apple hinstellen, kann nichts, kostet mehr und du bist in der Apple Hölle gefangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. Salo Holding AG, Hamburg
  3. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  4. ECOM Trading GmbH, Dachau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme