Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elgato Eve Flare und Eve Aqua…

Betriebsbereich 0-40

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebsbereich 0-40

    Autor: djc82k 01.06.18 - 07:38

    ...Die darf man dann aber nicht in unseren Bereichen nutzen zumindest nicht permanent habe ich das gefühl... wenn ich so die letzten sommer ankucke wo es dann mal plötzlich nachtfrost gab und dann wieder brütende Sonne?


    Ich bin jn mal gespannt


    p.s.: 1st :)

  2. Re: Betriebsbereich 0-40

    Autor: Prinzenrolle 01.06.18 - 07:57

    Für mich sind die Dinger einfach nicht wirklich Smart. Wieso können diese Dinger nicht mit einem Wetterbericht umgehen? Ich nehme auch stark, dass dieses Ding auch wässern würde, wenn es regnet.
    Was für mich auch ein Rätzel ist, wieso dass die Batterien nehmen und nicht Akkus? Es wäre sicherlich möglich, beim Wässern mittels dem Wasserdruck den Akku wieder zu laden. Meistens stehen die Dinger auch draussen, das heisst, Sonne sollte, je nach dem, auch vorhanden sein. Meiner Meinung nach ist das wieder was halbgares. Und wie du es auch ansprichst. Die Temperaturen sind ein Witz.

  3. Re: Betriebsbereich 0-40

    Autor: Schattenwerk 01.06.18 - 08:39

    Prinzenrolle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sind die Dinger einfach nicht wirklich Smart. Wieso können diese
    > Dinger nicht mit einem Wetterbericht umgehen? Ich nehme auch stark, dass
    > dieses Ding auch wässern würde, wenn es regnet.

    Selbst wenn es den Wetterbericht erfassen würde, wäre es nicht smart. Smart wäre, wenn es für jede Pflanze individuell bewässern könnte, weil nicht jede Pflanze hat den gleichen Bedarf ;)

  4. Re: Betriebsbereich 0-40

    Autor: Kondom 01.06.18 - 08:59

    Prinzenrolle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso können diese Dinger nicht mit einem Wetterbericht umgehen?


    1.) Weil der Wetterbericht oft nicht stimmt und zudem nicht genau genug ist. Oft ist es so, dass es im Nachbarort regnet aber die Wolken am eigenen Garten vorbei ziehen.

    2.) Ein weiteres Gerät das im Interntet unterwegs ist und Gartengerätehersteller wahrscheinlich keine Profis für IT-Sicherheit sind.

    3.) Dazu kommt die Lage des Gartens und dessen Bodenbeschaffenheit.Hanglage? Nord-/Ost-/Süd-/Westlage?
    Ein bisschen Regen auf einen guten Boden und man muss nicht gießen. Ein bisschen Regen auf einen furztrockenen Sandboden und das Wasser kommt nie bei den Wurzeln an. Bodensensoren machen einfach viel mehr Sinn.

  5. Re: Betriebsbereich 0-40

    Autor: xploded 01.06.18 - 09:08

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzenrolle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso können diese Dinger nicht mit einem Wetterbericht umgehen?
    >
    > 1.) Weil der Wetterbericht oft nicht stimmt und zudem nicht genau genug
    > ist. Oft ist es so, dass es im Nachbarort regnet aber die Wolken am eigenen
    > Garten vorbei ziehen.

    Sinn macht es in Verbindung mit den entsprechenden Sensoren: Bewässerung ist für 21 Uhr geplant, es ist Regen vorhergesagt. Da wäre es smart, wenn die Bewässerung verschoben wird, um abzuwarten, ob es regnet. Wenn der Sensor dann merkt, es regnet doch nicht, kann er den Hahn ja doch aufdrehen.
    Dann noch einen Sensor für die Zisterne, der in Abhängigkeit vom Füllstand etwas vorsichtiger mit dem Wasser umgeht, falls es mal knapp wird - ach, die Möglichkeiten sind so vielfältig.

    Aber die meisten Hobbygärtner lieben ihren Garten und haben jahrelange Erfahrung, was den Blick in den Himmel angeht. Die verlassen sich auf keine App...

  6. Re: Betriebsbereich 0-40

    Autor: Prinzenrolle 01.06.18 - 10:07

    War nicht ganz so genau mit meiner Ausführung. Klar braucht es dazu noch Sensoren etc. Aber in Verbindung mit einem Wetterbericht könnte es trotzdem noch um einiges Smarter werden. Ich sehe den Sinn von diesen Geräten aber nicht unbedingt bei den Hobbygärtner. Die lieben ihren Garten und machen das gerne selber. Ich sehe es eher bei Firmen oder aber auch Menschen die zwar einen Garten haben aber nicht immer Zeit haben, viel auf Reisen sind usw...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook
    Mark Zuckerberg
    Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in einer Rede als Hüter der Meinungsfreiheit aufgespielt. Darunter versteht er vor allem den eigenen Vorteil.

  2. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  3. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.


  1. 11:20

  2. 14:43

  3. 13:45

  4. 12:49

  5. 11:35

  6. 18:18

  7. 18:00

  8. 17:26