Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elgato Eve Flare und Eve Aqua…

Braucht eine Cloud, nix für mich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht eine Cloud, nix für mich

    Autor: Schattenwerk 01.06.18 - 08:39

    Die Elgato-Produkte benötigen eine Verbindung in die Cloud, sind also darauf angewiesen, dass der Betreiber das Produkt auch längerfristig unterstützt.

    Solche Produkte sind leider nix für mich. Zum einem möchte ich einfach nicht, dass meine Daten bei irgendeinem Anbieter hängen. Zum anderen möchte ich nicht die Abhängigkeit, dass die Cloud auch funktioniert.

    Waren es nicht mal andere "smarte" Geräte (glaub von Bosch oder so?), wo durch einen Fehler die Geräte per Cloud resettet wurden und praktisch all die Konfiguration etc. verloren ging? Gut wenn ich dann im Urlaub bin.

    Solang diese Art von "smarter Hardware" nicht selfhosted betrieben werden kann, interessiert mich dies nicht. Es verlangt dann zwar mehr vom Anwender ab, jedoch möchte ich nicht die Abhängigkeit und Gefahr in zwei Jahren das Nachfolger-Produkt kaufen zu "müssen", nur weil der Hersteller den Support abdreht.

  2. Re: Braucht eine Cloud, nix für mich

    Autor: abcde 01.06.18 - 09:39

    Wo hast du das denn her? Alle elgato Eve Geräte haben nur Bluetooth LE und laufen nur mit HomeKit. Als Infrastruktur werden Apples Apple TV/HomeKit und Apples Infrastruktur genutzt, Elgato hat absolut nichts eigenes und es funktioniert auch alles komplett offline nur über Bluetooth, dann natürlich mit geringerer Reichweite. Ja optional kann man sich ein Konto bei elgato erstellen, welches aber komplett unnötig ist.
    Ich habe noch nicht mal deren App installiert, läuft alles über die Apple Home App, welche auch ohne Remote Zugriff nur lokal funktioniert.

    Alternativ kannst du das auch selbst hosten, die HomeKit Spezifikation sind öffentlich zugänglich (für Privatanwender).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 09:41 durch abcde.

  3. Re: Braucht eine Cloud, nix für mich

    Autor: Schattenwerk 01.06.18 - 09:50

    Und das Apple HomeKit benötigt keine Cloud-Anbindung?

  4. Re: Braucht eine Cloud, nix für mich

    Autor: abcde 01.06.18 - 09:55

    Wie gesagt, kommt drauf an, wie du das nutzen willst. Nur lokal wird keine Cloud benötigt. Bei Remote Zugriff natürlich schon, wobei ich vermute/hoffe, dass Apple den Service länger zur Verfügung stellt als ein kleineres Unternehmen.
    Und zur Not kannst du das halt selbst hosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57