Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elkhart Lake: Intels 10-nm-Atoms…

Intel iGPU ist doch schrott?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel iGPU ist doch schrott?

    Autor: dangi12012 14.03.19 - 17:49

    Die tümpeln mit der grafikleistung der iris pro bei 600-900MFlop während die vega igpu mit ähnlicher leistungsaufnahme zwischen 2-4Tflop schafft.

    Freue mich schon auf die ersten laptops mit ryzen 3. Da dürfte die igpu etwa so schnell sein wie eine 1050ti.

  2. Re: Intel iGPU ist doch schrott?

    Autor: ms (Golem.de) 14.03.19 - 17:59

    Eine Iris Plus Graphics 655 schafft ca 920 FP32-Gflops (nicht Mflops) und eine Vega 11 im Best Case rund FP32-1830 Gflops - also "nur" das Doppelte, sie wird aber durch DDR4 gebremst und die theoretische Leistung sagt ergo wenig aus.

    Eine Radeon Vega Pro 20/16 ist eine dGPU mit mindestens 75W und nur 3 Tflops bzw 2 Tflops, deine 4 Tflops für Vega-iGPU sind also völliger Quatsch (und nein, FP16 gilt nicht). Übrigens ist selbst eine Vega M GH mit 24 CUs (!) kaum schneller als eine Geforce GTX 1050 Ti, daher bezweifle ich, dass eine integrierte Navi-GPU mit DDR4-Interface als Teil einer Ryzen-APU flotter wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.19 10:25 durch ms (Golem.de).

  3. Re: Intel iGPU ist doch schrott?

    Autor: Sharra 15.03.19 - 03:49

    In etwa rangieren die iGPUs von Intel auf dem Niveau der 400er, oder 500er Serie von Nvidia.
    Für 10¤ bekommt man mehr Leistung als passiv gekühlte, dedizierte Grafikkarte.

  4. Re: Intel iGPU ist doch schrott?

    Autor: Dwalinn 15.03.19 - 13:08

    Ich habe gerade bloß verschiedene GTS 450 für 20-30 Euro gefunden alle aktiv gekühlt zudem können sie nur bis WQHD ausgeben und haben 100 Watt TDP.
    Also wer braucht bitte aber beim i GPU ist man doch besser beraten und wer zocken will wird weder mit einer gts 450, noch mit dem iGPU zufrieden werden

  5. Re: Intel iGPU ist doch schrott?

    Autor: ms (Golem.de) 15.03.19 - 13:13

    Das kleinste halbwegs aktuelle ist eine GT 1030 und die kostet selbst als schnarchige DDR4-Version über 70 Euro.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  3. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 2,49€
  3. 32,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58