Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EMV Contactless: Kontaktloses…

Ich kann davor leider nur warnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: AhnungHabender 19.03.19 - 07:44

    Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes passiert:

    Mir wurde die Maestro Karte (auch EC Karte genannt) gestohlen. Ich habe das sofort gemerkt, 5 Minuten nach dem Diebstahl war die Karte gesperrt.

    Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen auf meinem Girokonto. Es waren Basislastschriften, keine SEPA Lastschriften, d.h. die wurden von meiner Karte gemacht. Die neue Karte hatte ich aber samt RFID Schutzhülle immer noch bei mir und war daher sehr erstaunt.

    Die Bank schickte mich los, eine Strafanzeige aufgeben, nur um mir dann zu sagen, dass die Abbuchungen mit der alten Karte gemacht wurden, für deren Diebstahl ich ja schon eine Anzeige gemacht hatte.

    Ja, richtig gelesen: Die 4 x 25 EUR wurden mit der alten gesperrten Karte gestohlen. Aussage der Bank: Das ist so wegen dem berührungslosen Bezahlen und diese Beträge sind nicht PIN pflichtig. Das sei ihnen aber nun zum 1. Mal vorgekommen. (Welch ein Trost.)

    Zusammenfassung: Ich musste meinen 100 EUR persönlich durch Erscheinen bei der Bank hinter rennen. Die schickten mich, völlig unnötig, zur Polizei, wegen einer Anzeige, die ich im Prinzip schon gemacht hatte und das alles nur, weil man mit einer gesperrten Karte noch bis zu 100 EUR bekommen kann, wenn man es in Beträgen macht, die nicht PIN-pflichtig sind.

    Fazit: Berührungsloses Bezahlen ist NICHT sicher! Angeblich ist das bei allen Banken so.

  2. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: Michael H. 19.03.19 - 08:25

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes passiert:
    >
    > Mir wurde die Maestro Karte (auch EC Karte genannt) gestohlen. Ich habe das
    > sofort gemerkt, 5 Minuten nach dem Diebstahl war die Karte gesperrt.
    >
    > Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen auf
    > meinem Girokonto. Es waren Basislastschriften, keine SEPA Lastschriften,
    > d.h. die wurden von meiner Karte gemacht. Die neue Karte hatte ich aber
    > samt RFID Schutzhülle immer noch bei mir und war daher sehr erstaunt.
    >
    > Die Bank schickte mich los, eine Strafanzeige aufgeben, nur um mir dann zu
    > sagen, dass die Abbuchungen mit der alten Karte gemacht wurden, für deren
    > Diebstahl ich ja schon eine Anzeige gemacht hatte.
    >
    > Ja, richtig gelesen: Die 4 x 25 EUR wurden mit der alten gesperrten Karte
    > gestohlen. Aussage der Bank: Das ist so wegen dem berührungslosen Bezahlen
    > und diese Beträge sind nicht PIN pflichtig. Das sei ihnen aber nun zum 1.
    > Mal vorgekommen. (Welch ein Trost.)
    >
    > Zusammenfassung: Ich musste meinen 100 EUR persönlich durch Erscheinen bei
    > der Bank hinter rennen. Die schickten mich, völlig unnötig, zur Polizei,
    > wegen einer Anzeige, die ich im Prinzip schon gemacht hatte und das alles
    > nur, weil man mit einer gesperrten Karte noch bis zu 100 EUR bekommen kann,
    > wenn man es in Beträgen macht, die nicht PIN-pflichtig sind.
    >
    > Fazit: Berührungsloses Bezahlen ist NICHT sicher! Angeblich ist das bei
    > allen Banken so.

    Gut, das ist natürlich blöd gelaufen... das sind aber eigentlich Kinderkrankheiten die auch von Bank zu Bank verschieden sind.

    Wenn ich ne Karte sperren lasse, wird die Kartennummer gesperrt. Dann ist in der Regel jegliche interaktion mit der Karte unmöglich.

    Immerhin haben diese Karten bzw. so Cash Systeme eine Sicherheitsfunktion. Sobald mehr als 25¤ und auch sobald mehr als eine Abbuchung am Tag vorgenommen wird, wird die PIN verlangt... das war aber vorher auch schon mit den normalen Karten so...

    Hat der Wert einen bestimmten Wert nicht überschritten am EC Terminal... Unterschrift
    Bei einer Bezahlung innerhalb 24h... Unterschrift.
    Sonst PIN.

    N Kumpel von mir "schwört auf Bargeld"... joa... das musste dir aber auch vom Schalter holen... nachdem se Ihm 6800¤ vom Konto geräumt haben... nämlich den kompletten Kontostand + das komplette Dispo ausgereizt, da sie die Karte am automat geklont haben und ein PIN Overlay auf den Tasten angebracht haben...

    Seitdem vertraut der keinen Automaten mehr und holt nur noch am Schalter..

    Bei Ihm liefs nochmal ne Ecke schlimmer... die haben halt wirklich gewartet bis das Gehalt da war.
    Hiess dann keinen ct. Geld für nen ganzen Monat.
    TÜV war fällig sowie Reparaturen an Bremsen... konnte er nicht machen weil kein Geld, Auto stillgelegt vom Amt da überfällig (gut, da war er auch selbst schuld... welcher Depp lässt das bis wirklich zum Schluss auslaufen.... sogar die 3 Monate überzug..)
    So... kein Auto... erstmal 2 Wochen normalen Urlaub genomen was er noch hatte... aber anstatt mim Chef zu reden... Urlaub auf Krankenschein für 2 Wochen bis das nächste Gehalt da ist und er sich ein Auto kaufen kann...
    Chef kündigt ihm unrechtmäßig nachdem er sich krankmeldet...
    Wird für Arbeitslosengeld gesperrt, da Kündigung, hat keinen ct mehr für irgendwas... miete überfällig, alle möglichen Mahnbescheide von verschiedenen Stellen usw...
    Am Ende vorm Arbeitsgericht gegen den Chef gewonnen und 8000¤ zusätzlich rausgeholt... war aber halt erst nach 2 Monaten insgesamt trotz Eilverfahren.

    Kann also auch anders laufen... da sind 100¤ doch auf einmal gar nicht so schlecht wa :D

  3. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: SJ 19.03.19 - 08:46

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AhnungHabender schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > N Kumpel von mir "schwört auf Bargeld"... joa... das musste dir aber auch
    > vom Schalter holen... nachdem se Ihm 6800¤ vom Konto geräumt haben...
    > nämlich den kompletten Kontostand + das komplette Dispo ausgereizt, da sie
    > die Karte am automat geklont haben und ein PIN Overlay auf den Tasten
    > angebracht haben...


    Für wahrscheinlich nicht mal 1h Arbeit eine schöne Summe Geld.

    Auslesen des Magnetstreifens und Abgreifen der PIN ist ja nicht so schwierig. Wie sieht es aber mit Klonen des Chips aus?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: chefin 19.03.19 - 11:20

    Das du Stress hast wenn du dir etwas geklaut wird ist unvermeidbar.

    Stell es dir mal anders vor: man muss nichts beweisen, es reicht wenn man es sagt. Morgen geh ich dann zu einer Bank, mach ein Konto, lass mit ner Karte geben, einen Monat später deklariere ich sie als geklaut, ruf an, lass sie sperren und innerhalb von 5 Minuten werde ich bei 100 Dienstleistern jeweils 25 Euro Zahlungen mit der "gesperrten" Karte machen. Mir kann man nichts, da ich nichts nachweisen muss. Der Dienstleister kann aber auch nichts dafür, wenn solche Schäden entstehen, ER darf sich drauf verlassen, das die Bank ihn bezahlt, sonst ist ein solches Zahlungssystem wertlos für ihn. Der Schaden bleibt also an der Bank kleben, 2500Euro steuerfrei für mich. 2 Std Konto anlegen, irgendwo ein Netzwerk haben, das die Zahlungen ausführt und voila, der Missbrauch ist perfekt.

    Zahlen tust du es über die Bankgebühren, die steigen. Meine 2500 umgelegt auf die Millionen an Kunden, das merkt doch keiner, gelle. Bald leben 1000 Menschen davon, aber für dich sind es 50ct im Monat mehr.

    Deswegen wird einfach erwartet das man sich gegenüber der Polizei ganz weit aus dem Fenster lehnt. Dort eine Anzeige machen und dann selbst der Betrüger sein verschärft das Strafmass auf eine Höhe die garantiert nicht mehr auf Bewährung ausgesetzt wird. Nur so kann man verhindern das Menschen mit geringer krimineller Energie aufgrund des einfachen Systems sich bedienen. Schau dir doch mal illegale Downlaods an. Die Menschen die es tun, wissen um die Illegalität, aber wissen auch das ein verschwindend geringes Risiko ist entdeckt zu werden, dann wird das Strafrechtlich niedergeschlagen und es bleibt allenfalls ein Geldbetrag den man zahlen muss. Taucht in keiner Polizeiakte jemals auf. Warum machen es die Leute? weil es geht.

  5. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: SJ 19.03.19 - 11:25

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir doch mal illegale Downlaods an.

    Die haben wir zum Glück in der Schweiz nicht :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: LinuxMcBook 19.03.19 - 19:17

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes passiert:

    > Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen auf

    > Fazit: Berührungsloses Bezahlen ist NICHT sicher! Angeblich ist das bei
    > allen Banken so.

    Und wenn du nun die 100¤ in Bargeld in der Tasche gehabt hättest, wer hätte sie dir nach einem Diebstahl wieder gegeben? Selbst mit der Rennerei sicherlich niemand...

  7. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: AhnungHabender 20.03.19 - 05:46

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AhnungHabender schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes
    > passiert:
    >
    > > Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen auf
    >
    > > Fazit: Berührungsloses Bezahlen ist NICHT sicher! Angeblich ist das bei
    > > allen Banken so.
    >
    > Und wenn du nun die 100¤ in Bargeld in der Tasche gehabt hättest, wer hätte
    > sie dir nach einem Diebstahl wieder gegeben? Selbst mit der Rennerei
    > sicherlich niemand...

    Ich wurde bestohlen, nicht ausgeraubt (Raub = Diebstahl mit Gewaltanwendung oder Androhung der Gefahr für Leib und Leben.)

    Weil man mir Bargeld ersatzlos stehlen könnte, ist die Kartenzahlung sicherer? Und nur weil noch schlimmeres passieren kann, ist nicht automatisch etwas anderes sicher.

    Mit einer gesperrten Karte hinterrücks betrogen werden? Hallo, geht es noch? Das sind keine Kinderkrankheiten sondern eklatante Designfehler.

  8. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: Anonymouse 20.03.19 - 14:06

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AhnungHabender schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes
    > > passiert:
    > >
    > > > Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen
    > auf
    > >
    > > > Fazit: Berührungsloses Bezahlen ist NICHT sicher! Angeblich ist das
    > bei
    > > > allen Banken so.
    > >
    > > Und wenn du nun die 100¤ in Bargeld in der Tasche gehabt hättest, wer
    > hätte
    > > sie dir nach einem Diebstahl wieder gegeben? Selbst mit der Rennerei
    > > sicherlich niemand...
    >
    > Ich wurde bestohlen, nicht ausgeraubt (Raub = Diebstahl mit Gewaltanwendung
    > oder Androhung der Gefahr für Leib und Leben.)

    Stehlen = Diebstahl ohne Gewaltanwendung.

    >
    > Weil man mir Bargeld ersatzlos stehlen könnte, ist die Kartenzahlung
    > sicherer? Und nur weil noch schlimmeres passieren kann, ist nicht
    > automatisch etwas anderes sicher.

    Nicht "sicher", aber eben doch "sicherer". Und zwar für dein Vermögen. Wenn du das Geld wiederbekommst, ist u.U. die Rennerei zwar nervig, aber du bekommst es wieder.

    >
    > Mit einer gesperrten Karte hinterrücks betrogen werden? Hallo, geht es
    > noch? Das sind keine Kinderkrankheiten sondern eklatante Designfehler.

    Mich würde mal interessieren, bei welcher Bank das so sein soll.

  9. Re: Ich kann davor leider nur warnen

    Autor: sphere 20.05.19 - 12:21

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kontaktlose Bezahlen mag bequem sein, aber mir ist folgendes passiert:
    >
    > Mir wurde die Maestro Karte (auch EC Karte genannt) gestohlen. Ich habe das
    > sofort gemerkt, 5 Minuten nach dem Diebstahl war die Karte gesperrt.
    >
    > Wochen später hatte ich auf einmal 4 x 25 EUR = 100 EUR Abbuchungen auf
    > meinem Girokonto. Es waren Basislastschriften, keine SEPA Lastschriften,
    > d.h. die wurden von meiner Karte gemacht. Die neue Karte hatte ich aber
    > samt RFID Schutzhülle immer noch bei mir und war daher sehr erstaunt.

    Was Du schreibst ergibt keinen Sinn. Erstens: es gibt keinen Unterschied zwischen "Basislastschrift" und "SEPA-Lastschrift", sondern die "normale" Lastschrift heißt "SEPA-Basislastschrift", im Gegensatz zur "SEPA-Firmenlastschrift" (englisch: "SEPA Business to Business Direct Debit"), die für den Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen genutzt wird.

    Das Auslesen der Kontonummer aus einer EC-Karte war schon immer möglich, völlig unabhängig von der Kontaktlosfunktion. Dann eine Lastschrift mit diesen Kontodaten auszulösen ist logischerweise völlig unabhängig von der Karte möglich - es würde auch ein Zettel reichen, auf dem die Kontonummer steht -, aber der Händler hat keinerlei Zahlungsgarantie und man kann die Abbuchung ohne Angabe von Gründen zurückbuchen lassen ("Lastschrift zurückgeben").

    Im Gegensatz dazu sind "electronic cash"-Abbuchungen autorisiert (per PIN oder kontaktlos ohne PIN bis 25/50 ¤ oder per Handy/Smartwatch via CDCVM und nur, solange die Karte nicht gesperrt ist) und können nur revidiert werden, wenn tatsächlich ein betrügerischer Händler dahintersteht (was in der Realität quasi nie passiert) oder die Zahlung aus Kulanz durch die Bank übernommen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  3. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
Elektromobilität
Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten
    iPhone und Co.
    Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

    Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.

  2. npm: Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung
    npm
    Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung

    "Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit": Die Entwickler von npm führen mit der Version "standard 14" Werbebanner ein. Einige Nutzer verstehen die Entscheidung, viele andere halten die Idee für falsch.

  3. Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower
    Streamer
    PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

    Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.


  1. 11:16

  2. 11:06

  3. 10:35

  4. 10:28

  5. 10:11

  6. 09:50

  7. 07:40

  8. 14:15