Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energieeffizienz: Produktionsverbot…

Lebensdauer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lebensdauer?

    Autor: dummzeuch 24.08.18 - 17:11

    Meine bisherigen Erfahrungen mit der angeblich höheren Lebensdauer von LED-Leuchtmitteln ist eher negativ: Ich habe vor ca. 2 Jahren diverse Glühbirnen und Energiesparlampen durch LEDs von Osram (also keine "Billigware" sondern ein "Markenprodukt") ersetzt. Davon sind bisher 3 komplett ausgefallen. Das entspricht in etwa der Lebensdauer der Glühbirnen in diesen Lampen, allerdings waren die deutlich billiger.

    Bei den Lampen handelte es sich um die im Wohnzimmer (also Brenndauer täglich mehrere Stunden und nicht ständig ein-/ausgschaltet) und im Bad (geringere Brenndauer, häufigere Schaltung). Ausgefallen sind zwei LEDs im Wohnzimmer und eine im Bad.

    Besser waren die Erfahrungen eines Kollegen mit LEDs von Aldi, der hatte bisher keinen Ausfall. Das kann natürlich alles noch Zufall sein.

  2. Re: Lebensdauer?

    Autor: bombinho 25.08.18 - 18:05

    Ich habe vor ca. 8 Jahren umgestellt. Da nicht jeder Hersteller auch das jeweilige Produkt, was mir vorschwebte, im Angebot hat, ist es ein relative buntes Durcheinander.

    Ich habe keine wesentlichen Probleme bisher gehabt. Die groessten Problemchen sind bisher bei den automatisch geschalteten Kreisen aufgetreten. Die im Erdgeschoss (HF Sensoren) verwendeten Leuchtmittel waren teilweise von Philips und diese sind nach ca. 3 Jahren innerhalb von Wochen "ausgefallen". Naja, genaugenommen funktionieren diese Leuchtmittel manuell geschaltet heute noch in anderen Leuchten. Da gab es wohl erhebliche Probleme mit den haeufigen Schaltzeiten, so dass die Leuchtmittel nur noch zufaellig beim Schaltvorgang angingen.

    Toshiba habe ich hauptsaechlich wegen der 4000K im Einsatz, keine Probleme.

    IKEA bis auf zwei identische Leuchtmittel (E14), die verbrutzelt sind, auch problemlos.

    Es gab 3 Positionen, in denen HF Sensoren nur sehr aufwaendig nachruestbar gewesen waeren, dort sind Noname-Leuchtmittel mit eingebautem HF-Sensor im Einsatz, ebenfall problemlos seit Jahren.

    Osram habe ich noch die ganz alte Bauform mit Arrays von diskreten LEDs im Einsatz, hauptsaechlich dort, wo viele Leuchtmittel gleichzeitig zum Einsatz kommen, da sind die 2W einfach genial.

    Im Treppenhaus sind nach und nach die bestehenden 2D Leuchtmittel ausgefallen und mit LED Alternativen ersetzt worden, wobei jede Zweite eine Version mit Notfalllicht/Li-Akku bekommen hat. Dort sind ebenfalls HF Sensoren im Einsatz.

    Im Ausseneinsatz Solar/LED von MPOW, die sind aber erst seit ca. 2 Jahren im Einsatz, aber Alle lieben die Dinger bisher.

    Lediglich im Eingangsbereich haben wir so putzige Strahler, die mit Gasentladungslampen bestueckt waren, da sitzen jetzt die Leuchtmittel von Unterbaulampen (Stabform) fuer Kuechen drin, wer es nicht weiss, sieht den Unterschied nicht.

    Es waren bei mir sowohl der Spargedanke als auch vor Allem, dass ich mich wie ein Lampenjockey gefuehlt hatte, der Motivationspunkt gewesen.
    Konventionelle Leuchtmittel finden sich nur noch in den Baedern.
    Seit dem hat sich der Verbrauch fuer das Hauslicht mehr als halbiert, ich muss nicht mehr alle paar Wochen neue Leuchtmittel ran schleppen, also absolut positive Bilanz.

    Ich musste innerhalb von 3 Jahren die meisten konventionellen Leuchtmittel austauschen, wobei ich da die LEDs vornehmlich in haeufig genutzte Lampen montiert hatte und eventuell deren Leuchtmittel in der ausgefallenen Position weiter genutzt hatte. Also sind die juengeren Leuchtmittel um die 5 Jahre alt, abgesehen von den Solarleuchten.

  3. Re: Lebensdauer?

    Autor: bombinho 25.08.18 - 18:34

    Bei den Baedern waere ich vorsichtig mit LEDs, die haben da schon durchaus Probleme mit der Luftfeuchtigkeit. Also wuerde ich dort eher nur umruesten, wenn es MR16/GU10 etc. Sockel sind und die Leuchtmittel glasgekapselte LED-Arrays.

    Ansonsten neben Lichtfarbe und Abstrahlwinkel vor Allem darauf achten, dass man nicht unnoetig hohe Leistungswerte einsetzt und dann bei hohen Leistungen, dass ausreichend dimensionierte Kuehlkoerper (merkt man am Gewicht) und/oder hohe Effizienz (viel Lumen/W) vorliegen. Bei den neuen Leuchtmitteln mit Filamenten bin ich noch sehr vorsichtig, da wurde mal gemunkelt, dass die recht schnell an Leuchtstaerke verlieren und auch sonst eher fragil waeren. Ich habe eine im Einsatz und kann noch nicht klagen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00