Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erneuerbare Energien: Solarstraße in…

Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Zentralrad 19.08.19 - 08:18

    ergibt u.a. eine Solarstraße.

  2. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: androidfanboy1882 19.08.19 - 08:20

    Der Name hat aber schon was.

    Solarstraße.


    Träumchen :)

  3. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Salzbretzel 19.08.19 - 08:25

    Ich hab en noch schöneres Wort: Monorail
    Bekommen wir jetzt eine motorisierte, elektrifizierte Einschienenbahn?

  4. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: masel99 19.08.19 - 08:26

    Ein paar Blätter und die mangelnde Haltbarkeit, das bekommt man sicher in den Griff. Da geht noch viel mehr:

    https://www.youtube.com/watch?v=qlTA3rnpgzU

    ;-)

  5. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Hotohori 19.08.19 - 08:28

    Du weißt schon was eine "Teststrecke" ist?

    Tests dürfen scheitern.

  6. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: HiddenX 19.08.19 - 08:49

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tests dürfen scheitern.
    Tests die von vornherein zum scheitern verurteilt sind kann man sich aber auch gleich sparen. Das der Blödsinn nichts wird war absolut offensichtlich.

  7. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Captain 19.08.19 - 09:10

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tests dürfen scheitern.
    > Tests die von vornherein zum scheitern verurteilt sind kann man sich aber
    > auch gleich sparen. Das der Blödsinn nichts wird war absolut
    > offensichtlich.

    Aha, und du hast die Weisheit, jedes Ergebnis eines Tests von vornherein zu wissen?

  8. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Ely 19.08.19 - 09:27

    Im Gegensatz zum bräsigen Deutschen wird in anderen Ländern halt mal was probiert. Das kann sehr gut funktionieren, aber auch mal nach hinten losgehen. Vor allem in asiatischen Ländern wird das so gemacht, das Ergebnis kennen wir alle. Die Asiaten sind technisch führend.

    Ich würde mir wünschen, daß die Deutschen auch deutlich innovationsfreudiger wären. Aber halt - das sind wir. Ausländermaut, so'n komischer Flughafen in der Hauptstadt, Transrapid, sehr saubere Diesel ... oh wait o.O



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.19 09:31 durch Ely.

  9. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: schueppi 19.08.19 - 09:29

    Natürlich... Im Nachhinein zu sagen "War mir klar" ist immer das einfachste... :)

    Hier geht es aber um einen Gehweg. Die Eigenschaften waren ja klar. Das die voll Blätter sind hätte man sich im Herbst denken können. Dass im Winter Schnee drauf liegt auch. An Papiersammeltagen liegt Papier drauf und Hundehäufchen ergeben je 1% weniger Leistung :)

    Es gibt ein paar Solaranlagen an Autobahnen mit einem Schrägdach über dem Pannenstreifen. Die scheinen ja gut zu funktionieren. Warum werden die Autobahnen damit, zumindest über dem Pannenstreifen wo möglich, überdeckt? Man hätte eine riesen Fläche.

    Aber diese Frage entspringt von meinem mit wenig Erfahrung in diesem Bereich gesättigtem Geist.

  10. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Mavy 19.08.19 - 09:43

    Es gibt dinge die muss man nicht erst "testen" um zu wissen das sie eine sch**** idee sind.
    z.B. testen ob eine Steckdose strom hat indem man seinem 5 Jährigen Stricknadeln in die Hand drückt ..
    Solarzellen auf den Boden zu legen und sich dann zu wundern das die Kaputt gehen und im Herbst Blätter drauf liegen gehört in die gleiche Kategorie. .. ich meine .. was haben die denn erwartet ?

    die ganze Idee ist doch geradezu schwachsinnig wenn man die Alternative dazu überlegt ..

    Man hätte den Fußgängern noch einen Gefallen tun können und den Weg mit Solarpanelen überdachen können .. dann braucht man auch den Boden nicht mit Glas pflastern und kann im notfall an die Panele ran ..
    zudem könnte man die Verkabelung oberirdisch auf dem Dach verlegen, man hat keine Probleme seine Lampen anzubringen und könnte sogar davon Profitieren dass der Weg im Winter nicht zuschneit und man trocken von a nach B kommt .. selbst wenn alle solarpanele ausfallen würde das "Dach" immernoch einen nutzen haben ...

  11. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: nate 19.08.19 - 09:45

    > Man hätte den Fußgängern noch einen Gefallen tun können und den Weg mit
    > Solarpanelen überdachen können ..

    Das löst aber z.B. das Laub-Problem nicht.

  12. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: BlackSuit 19.08.19 - 09:51

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt schon was eine "Teststrecke" ist?
    >
    > Tests dürfen scheitern.

    Auch Tests dürfen vorher von kompetenten Ingenieuren geplant werden. Und müssen gestoppt werden, wenn diese sagen, dass der Test scheitern muss.

  13. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: captain_spaulding 19.08.19 - 09:53

    Mir ist schon unklar wie die denken konnten dass das funktionieren könnte.
    Anforderungen für Solarmodule:
    - Zur Sonne ausgerichtet
    - Hoch/schattenfrei aufstellen
    - Schmutz vermeiden
    Alles ist mit dieser Straße nicht erfüllt.

  14. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: kazhar 19.08.19 - 10:09

    Ohne dir zu nahe treten zu wollen; Solarstraßen sind nix Neues, sondern wurden anderswo schon ausprobiert - und haben nicht sonderlich gut funktioniert.

    Die Lehren daraus:
    Wasser dringt gern in die Elektrik, Schlamm, Gras und Laub verdrecken die Oberfläche, Autos sind üblicherweise recht schwer und in Reifen stecken oft Steinchen, die das Glas zerkratzen.

    Aber hey, manche müssen alles selber ausprobieren und auch selber auf die Nase fallen.

  15. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: blaub4r 19.08.19 - 10:13

    Zentralrad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ergibt u.a. eine Solarstraße.


    im gegensatz zu anderen haben sie es aber versucht.

  16. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: ufo70 19.08.19 - 10:16

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aha, und du hast die Weisheit, jedes Ergebnis eines Tests von vornherein zu
    > wissen?


    Nur die offensichtlichen. Man muss nun wirklich kein Genie sein um zu wissen, dass Straßen dreckig werden und aufgrund ihrer Lage am Boden von allem möglichen abschattiert werden.

  17. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Ely 19.08.19 - 10:21

    Und die Straßen wurden alle technisch absolut identisch gebaut? Das glaube ich nicht.

    Davon abgesehen wird die Straße die meiste Zeit ihres Daseins von der Sonne beschienen. Es wird keiner eine Solarstraße auf einer Strecke bauen, wo Tag und Nacht Stau ist.

  18. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Oktavian 19.08.19 - 10:23

    > Aha, und du hast die Weisheit, jedes Ergebnis eines Tests von vornherein zu
    > wissen?

    Von diesem? Ja.

    Man nehme etwas Mathematik, ein Physikbuch und etwas gesunden Menschenverstand.

    Dann erkennt man schnell, der maximale Wirkungsgrad dieser Zellen ist eh nicht allzu hoch. Sie stehen horizontal, was den Wirkungsgrad deutlich verschlechtert. Sie sind unter einer dicken Glasschicht, was den Wirkungsgrad deutlich verschlechtert. Die Oberfläche wird dreckig sein (das sagt der gesunde Menschenverstand), was den Wirkungsgrad deutlich verschlechtert. Zudem darf die Oberfläche nicht spiegelglatt sein, denn das wäre gefährlich. Eine angerauhte Oberfläche reduziert den Wirkungsgrad aber deutlich.

    Etwas rechnen und man merkt, dass schon abseits der Haltbarkeitsprobleme der Wirkungsgrad einfach nicht reicht, um die gewünschten Lampen zu betreiben und dass der Preis astronomisch ist.

  19. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: Oktavian 19.08.19 - 10:28

    > Und die Straßen wurden alle technisch absolut identisch gebaut? Das glaube
    > ich nicht.

    Die Grundidee ist immer identisch. Zelle auf den Boden, dicke Glasschicht drüber. In Details unterscheiden sie sich, aber keines dieser Details hat dazu geführt, die grundsätzlichen Probleme zu lösen.

    Gerade wenn es schon gescheiterte Experimente gibt, und man auch weiß, woran sie gescheitert sind, wäre es doch allererste Aufgabe eines Herstellers solcher Systeme, genau darzulegen, warum diese Probleme bei seiner Konstruktion nicht auftreten können. Aber nein, man rennt immer wieder mit dem selben Kopf gegen die selbe Wand.

    > Davon abgesehen wird die Straße die meiste Zeit ihres Daseins von der Sonne
    > beschienen.

    Ja, aber im falschen Winkel. Die Leistungsfähigkeit der Zelle hängt entscheidend vom korrekten Winkel ab, der wiederum von der geographischen Breite abhängt. Horizontale Zellen sind ab Aquator ideal, bei uns (und auch in Frankreich) ist die optimale Neigung steiler. Deshalb baut man die Zellen bei uns so gerne auf Hausdächer, und deshalb hat sich in den letzten Jahren bei neu gebauten Häusern der Neigungswinkel der Dächer immer mehr diesem Optimum angepasst.

    Diese Verschlechterung der Stromausbeute ist keine Kleinigkeit, der Effekt ist dramatisch.

    > Es wird keiner eine Solarstraße auf einer Strecke bauen, wo Tag
    > und Nacht Stau ist.

    Nachts dürfte da ja sogar Stau sein. Oder bei starker Bewölkung. Oder bei Sonnenfinsternis. Es geht aber nicht nur um Stau. Schon die Beschattung duch Bäume, Häuser und ähnliches reduziert an dieser Stelle die Stromausbeute drastisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.19 10:30 durch Oktavian.

  20. Re: Völlige Kompetenzfreiheit der Entscheider gepaart mit nahezu ungebegrenztem Steuerfüllhorn

    Autor: theonlyone 19.08.19 - 10:36

    Es gibt einfach keinen echten Grund warum man die Solarpanels "unter" die Straße platzieren will, wenn man sie schlichtweg an die Seite der Straße, oder als Überdachung darüber legt.

    Das hat allein schon den großen Vorteil das man jede existierende Straße damit upgraden kann ohne die Straße selbst umzubauen und Reparaturen etc. sind auch einfacher wenn der Straßenverkehr währenddessen weiterlaufen kann.

    Auf dem Dach hat man dann auch ohne Schatten und ohne irgendetwas sein Sonnenlicht und auch viel weniger Probleme mit Staub, Dreck und co.

    Also durch die Bank bessere Aussichten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. RSG Group GmbH, Berlin
  3. Kratzer EDV GmbH, München
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit
    Outlook, Exchange und Windows
    Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

    Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

  2. Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die Energiewende
    Energiespeicher und Sektorkopplung
    Speicher für die Energiewende

    In Norddeutschland testen Wissenschaftler, Unternehmer und Energieversorger gemeinsam, wie sich technische Innovationen in die Netze von Strom und Gas integrieren lassen. Doch steuerliche Regelungen bremsen manche Projekte.

  3. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.


  1. 10:51

  2. 09:57

  3. 19:00

  4. 18:30

  5. 17:55

  6. 16:56

  7. 16:50

  8. 16:00