Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Euro: Griechische Nutzer bei Paypal…

Euro: Griechische Nutzer bei Paypal, iTunes und Amazon ausgesperrt

Die Krise in Griechenland ist auch online spürbar: Apple, Google, Paypal und Amazon müssen griechische Nutzer sperren, die über einheimische Konten oder Kreditkarten bezahlen wollen. Grund sind die staatlichen Kapitalverkehrskontrollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Merkt Euch das gut... (Seiten: 1 2 3 ) 56

    Tamashii | 06.07.15 08:52 13.07.15 12:04

  2. Diese Firmen braucht man nicht (Seiten: 1 2 ) 35

    miauwww | 06.07.15 10:05 10.07.15 19:47

  3. Das kann so nicht stimmen. 5

    Nadja Neumann | 06.07.15 11:28 07.07.15 22:16

  4. Mir tut es so leid für das Volk (Seiten: 1 2 3 4 ) 69

    Lemo | 06.07.15 08:48 07.07.15 15:56

  5. Bitcoin (Seiten: 1 2 ) 37

    AllDayPiano | 06.07.15 07:59 07.07.15 15:51

  6. Das wahre Problem sind die Deutschen. 6

    ubuntu_user | 06.07.15 17:04 07.07.15 01:54

  7. Werden Griechische Münzen bei Grexit zerstört? 2

    Baron Münchhausen. | 06.07.15 21:00 06.07.15 23:07

  8. Nicht verwunderlich 14

    naxus | 06.07.15 09:56 06.07.15 22:47

  9. rauswerfen 6

    Niantic | 06.07.15 14:11 06.07.15 22:44

  10. Milliardenkredite nach den eigenen Bedingungen. 1

    Atalanttore | 06.07.15 22:13 06.07.15 22:13

  11. Endlich mal Licht am Ende des Tunnels 5

    WhyLee | 06.07.15 14:32 06.07.15 20:59

  12. so ist das (Seiten: 1 2 ) 26

    Moe479 | 06.07.15 08:11 06.07.15 15:58

  13. ... zu spät ... 19

    jones1024 | 06.07.15 08:07 06.07.15 15:55

  14. Firmen & Finanzen über Menschen 3

    Der Rechthaber | 06.07.15 11:01 06.07.15 15:25

  15. Wie Weltfern ist die Nummer?!? 7

    IchBinFanboyVonMirSelbst | 06.07.15 12:16 06.07.15 15:23

  16. der IWF muss Durck ausüben, diese Linkspartei ist den USA ein großer Dorn im Auge 3

    devman | 06.07.15 11:13 06.07.15 12:38

  17. Re: ... zu spät ...

    Wooner44 | 06.07.15 12:30 Das Thema wurde verschoben.

  18. Halt...und das "böse" Microsoft... 3

    kluivert | 06.07.15 10:07 06.07.15 12:16

  19. Kurz OT 1

    bennob87 | 06.07.15 12:07 06.07.15 12:07

  20. Re: so ist das

    HowlingMadMurdock | 06.07.15 09:50 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  4. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57