1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips…

Stark!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stark!

    Autor: AllDayPiano 20.08.19 - 13:50

    Guter Artikel mit viel Hintergrund. Die Technik etwas detaillierter wäre klasse, aber stellenweise überfordert der Text jetzt schon.

    Das mit der Sub-Fab wird mir nicht ganz klar. Welche Dimension hat die und was kostet der Laser?

    Ansonsten echt ein guter Artikel :-)

  2. Re: Stark!

    Autor: Pecker 20.08.19 - 13:55

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guter Artikel mit viel Hintergrund. Die Technik etwas detaillierter wäre
    > klasse, aber stellenweise überfordert der Text jetzt schon.
    >
    > Das mit der Sub-Fab wird mir nicht ganz klar. Welche Dimension hat die und
    > was kostet der Laser?
    >
    > Ansonsten echt ein guter Artikel :-)

    Dem kann ich mich nur anschließen. Solche Artikel sind es, die Golem einfach lesenswert machen. Wenn man sich das mal vorstellt, wie viel Forschung, Wissen und Intelligenz dafür nötig sind, sowas überhaupt zum laufen zu bekommen, dann kann man nur beeindruckt sein. Und jeder nimmt ein Smartphone in die Hand und erwartet selbstverständlich, dass die Teile funktionieren, ohne den ganzen Hintergrund dahinter zu kennen.

  3. Re: Stark!

    Autor: ms (Golem.de) 20.08.19 - 14:00

    Danke, freut mich - der Artikel ist ein Spagat zwischen verständlich und nerdig ... tricky zu balancieren.

    Ich kenne die Kosten für den Laser nicht, die Sub-Fab ist aber tatsächlich ein großer Keller bzw halt einfach ein eigenes Stockwerk.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  4. Re: Stark!

    Autor: Dwalinn 20.08.19 - 15:59

    Zumal solche Artikel immer Toll zum posten sind wenns mal wieder heißt "Deutschland schafft sich ab" oder "Deutschland geht unter nur noch China kann Chips herstellen"

  5. Re: Stark!

    Autor: Northwave 21.08.19 - 09:11

    Also ohne selbst eine genaue Zahl zu kennen, schätze ich die Kosten für den Laser auf eine mittlere 8-Stellige Summe. Im Jahr werden ja nicht allzu viel davon gebaut, und das was man auf den Bilder erahnen kann, sieht wieder hinreichend nach hoher Komplexität und vielen Präzisionsbauteilen aus

    Ich darf leider noch keine Links posten, aber bei Trumpf Punkt com gibts in den Produkten eine eigene Kategorie für die EUV Laser Amplifier. Ne 40W CO2 Laserröhre gibts dagegen schon ab 60¤ ;D

  6. Re: Stark!

    Autor: Eheran 21.08.19 - 14:45

    Aus dem Artikel:
    >Ein einziges NXE:3400C kostet 150 Millionen Euro, besteht aus Hunderttausenden von Teilen und wiegt 180 Tonnen.

  7. Re: Stark!

    Autor: Marcelo86 21.08.19 - 22:33

    Golem, ein Besuch bei AML wäre auch mal nice.

  8. Re: Stark!

    Autor: ms (Golem.de) 25.08.19 - 17:39

    Ich war 2017 wegen EUV bei ASML ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15