Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › F-52: Trump verkauft Kampfjets aus…
  6. Thema

Guter Geschäftsmann

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: gadthrawn 12.01.18 - 19:01

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weisst schon, dass Obama all diese Konflikte von seinem Amtsvorgänger
    > geerbt und teilweise auch beendet hat?

    Falsch.
    Einige der Konflikte der Vorgänger wurden erst mal weiter ausgeweitet. Statt des Militärpersonals allerdings immer mehr in Richtung Drohnen und geliehenen Sicherheitstruppen.

    Fakt:
    - Neues Atomprogram
    - Verstärkung der Konflikte mit China und Russland, u.a. Thema Raketenschild
    - Lockerung der Gesetze für Waffenverkäufe ins Ausland, Verdopplung der Verkäufe gegenüber Bush.

    Im Zuge der War Powers Resulution gibt jeder Präsident zweimal im Jahr Berich in welchen Gebieten gekämpft wird.
    Unter Obama: Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Jemen, Kuba, Niger, Tschad, Uganda, Ägypten, Jordanien, Kosovo, Zentralafrikanische Republik, Tunesien

    Bei etlichen Ländern keine formale Kriegserklärung. Syrien war unter Bush auch noch nicht - da griff Obama ohne Kongressgenehmigung ein.

    Also nein - die Konflikte kamen nicht alle von seinen Vorgängern.

  2. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.01.18 - 19:12

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat er?
    > Militärmittel für die Ausbildung im Irak wurden erst
    > diesen Monat eingefroren... Lustig nicht? Es wurden
    > nicht mehr eigene Truppen eingesetzt, sondern
    > einfach dritte fürs Aufräumen bezahlt...

    Nachdem Obamas Vorgängerregierung unter konstruierten Kriegsgründen in den Irak einmarschiert ist und die gesamte Region destabilisiert hat, ist es ja auch wohl das Mindeste, dass man wenigstens Maßnahmen zu ihrer Restabilisierung bezahlt, wenn man diese schon nicht direkt erwirken will oder kann.

    Das Gleiche in Grün in Afghanistan: In den 80ern Fundamentalisten ausbilden und ausrüsten, sich in den 90ern wundern, dass sich diese komischerweise nach Vertreibung der Kommis nicht in Luft auflösen, in den 2000ern erleben, wie Flugzeuge von besagten Fundis in Hochhäusern geparkt werden und dann auf der Jagd nach dem bärtigen Drahtzieher die ganze Welt kirre machen und sich parallel selbst in die Situation befördern, in denen am Anfang des ganzen Zyklus die Sowjets befanden: Eine halbseiden legitimierte Invasion, bei der man nur verlieren kann und bei der man nach Abzug nur Chaos hinterlässt.

    So sehr ich die Ansicht teile, dass sich Obama den im Vorab verliehenen Friedensnobelpreis nicht verdient, sein Krisenmanagement war das bestmögliche, wenn man das astronomische Ausmaß der geerbten Scheiße und die mangelnde Unterstützung der Verursacherfraktion im eigene Lande bedenkt.

    Trumps Strategie, sich jetzt aus jeder Verantwortung zu stehlen, weil sie einem zu teuer ist, mag ja gewissen Kreisen gefallen, aber den Goldenen Arsch mit Ohren am silbernen Bande verdient er sich damit dennoch.

  3. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: SanderK 12.01.18 - 23:03

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das der Mann nicht ganz gescheit ist, sieht man ja an seinen vielen
    > Drohungen, aber die F-35 zur F-52 zu machen finde ich noch lapidar.
    > Falsch abgelesen und falsch interpretiert ist harmloser, als das
    > Säbelrasseln von Trump.

    Danke! Dachte bin der einzige der so Denkt. Ja, seine Aussage war Falsch. Verlesen tun sich aber jeden Tag Millionen und teils mit mehr Potential zum Lachen.

  4. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: gadthrawn 13.01.18 - 13:28

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat er?
    > > Militärmittel für die Ausbildung im Irak wurden erst
    > > diesen Monat eingefroren... Lustig nicht? Es wurden
    > > nicht mehr eigene Truppen eingesetzt, sondern
    > > einfach dritte fürs Aufräumen bezahlt...
    >
    > Nachdem Obamas Vorgängerregierung unter konstruierten Kriegsgründen in den
    > Irak einmarschiert ist und die gesamte Region destabilisiert hat, ist es ja
    > auch wohl das Mindeste, dass man wenigstens Maßnahmen zu ihrer
    > Restabilisierung bezahlt, wenn man diese schon nicht direkt erwirken will
    > oder kann.
    >
    > Das Gleiche in Grün in Afghanistan: In den 80ern Fundamentalisten ausbilden
    > und ausrüsten, sich in den 90ern wundern, dass sich diese komischerweise
    > nach Vertreibung der Kommis nicht in Luft auflösen, in den 2000ern erleben,
    > wie Flugzeuge von besagten Fundis in Hochhäusern geparkt werden und dann
    > auf der Jagd nach dem bärtigen Drahtzieher die ganze Welt kirre machen und
    > sich parallel selbst in die Situation befördern, in denen am Anfang des
    > ganzen Zyklus die Sowjets befanden: Eine halbseiden legitimierte Invasion,
    > bei der man nur verlieren kann und bei der man nach Abzug nur Chaos
    > hinterlässt.
    >
    > So sehr ich die Ansicht teile, dass sich Obama den im Vorab verliehenen
    > Friedensnobelpreis nicht verdient, sein Krisenmanagement war das
    > bestmögliche, wenn man das astronomische Ausmaß der geerbten Scheiße und
    > die mangelnde Unterstützung der Verursacherfraktion im eigene Lande
    > bedenkt.
    >
    > Trumps Strategie, sich jetzt aus jeder Verantwortung zu stehlen, weil sie
    > einem zu teuer ist, mag ja gewissen Kreisen gefallen, aber den Goldenen
    > Arsch mit Ohren am silbernen Bande verdient er sich damit dennoch.

    Das ist doch Obama Strategie... Wer zahlt für quantanamo?

  5. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: Muhaha 13.01.18 - 13:48

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist doch Obama Strategie... Wer zahlt für quantanamo?

    Du scheinst ausser Rabulistik (hier, das ständige Aufmachen neuer Fässer, anstatt bei den vorhergehenden Themen zu bleiben) nichts weiter argumentativ zur Diskussion betragen zu wollen. Schade!

  6. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: Muhaha 13.01.18 - 13:48

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist doch Obama Strategie... Wer zahlt für quantanamo?

    Du scheinst ausser Rabulistik (hier, das ständige Aufmachen neuer Fässer, anstatt bei den vorhergehenden Themen zu bleiben) nichts weiter argumentativ zur Diskussion beitragen zu wollen. Schade!

  7. Re: Guter Geschäftsmann

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 13.01.18 - 14:25

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Obama Strategie... Wer zahlt für
    > quantanamo?

    Der US-Steuerzahler und leider nicht die Idioten, die diese völkerrechtswidrigen Folterknast eingerichtet und mit echten Extremisten und reichlich "Beifang" gefüllt haben, wobei letzterer spätestens dort auch zu Extremisten geworden sein dürfte.

    Meines Wissens wollte Obama den Guantanamo-Knast vollständig schließen, hat es aber nicht durchführen können, weil es nun einmal auch keine simple Exit-Strategie für das völkerrechtswidrige Einkerkern von Personen mit ungeklärtem Status gibt. Abschieben geht nicht, weil sie keiner aufnehmen will (außer der IS) und einbürgern und resozialisieren ... nun ja, vielleicht als Hauspersonal bei Bush und Cheney, das wäre dann wohl Win-Win-Win für fast alle Beteiligten.

    Um mal deine Argumentation zu verwenden: Warum macht Trump den Laden nicht endgültig dicht und äußert nicht einmal eine diesbezügliche Absicht? Der kostet doch nur und bringt nichts ein. Bad Deal!

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. über POLZIN GmbH Personalberatung, Frankfurt, Stetten a.k.M. oder Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Apple iOS 11.3.1 behebt Probleme mit Austausch-Displays
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Apple: Erster Sicherheitspatch für MacOS High Sierra 10.13.4 kommt
    Apple
    Erster Sicherheitspatch für MacOS High Sierra 10.13.4 kommt

    Ein fehlerhafte Speicheradressierung konnte unter MacOS High Sierra zu erweiterten Nutzerrechten von Anwendungen führen. Apple behebt dieses und ein anderes Problem mit dem ersten Patch der neuen Betriebssystemversion 10.13.4. Gleichzeitig wird der Safari-Browser mit einem Update versehen.

  2. Künstliche Intelligenz: Europa soll 20 Milliarden Euro in KI-Forschung stecken
    Künstliche Intelligenz
    Europa soll 20 Milliarden Euro in KI-Forschung stecken

    Die Europäische Kommission sieht in der Künstlichen Intelligenz eine Schlüsseltechnik für die Zukunft Europas. Mit höheren Investitionen will man konkurrenzfähig zu den USA und China bleiben.

  3. Frostpunk im Test: Der letzte Aufbau
    Frostpunk im Test
    Der letzte Aufbau

    Kinderarbeit, Kannibalismus, Furcht und Einsamkeit sind nur ein paar der Schrecklichkeiten, die wir im Test zum Aufbauspiel des melancholischen, aber fesselnden Frostpunk bekämpfen müssen.


  1. 15:45

  2. 15:20

  3. 14:50

  4. 14:26

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:10

  8. 11:52