Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsehstreaming: Fire-TV-App von…

Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: Kalaschek 29.12.16 - 12:05

    "Tut uns leid
    Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt."

    Österreich :)

  2. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: azeu 29.12.16 - 12:52

    Österreich ist ja auch nicht (mehr) Deutschland ;)

    DU bist ...

  3. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 29.12.16 - 12:52

    Ich hatte es ja fast schon geahnt.

    Schade! Wäre ein interessantes Angebot gewesen.

    Gitbs Alternativen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.16 12:58 durch SoniX.

  4. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: backdoor.trojan 29.12.16 - 13:11

    Für kostenlos schwierig. Gibt Zattoo halt, die wollen für die privaten aber bezahlt werden. Ist bei der App nach der beta aber ja anscheinend auch so.
    Ansonsten gibt es bei manchen Internet / TV Anbietern ja auch eine App wie bei upc horizon, die kann man evtl auch auf den Fire TV bekommen, ist aber nicht dafür optimiert.
    Alternativ geht das auch bei Kabel mit einer aktuellen fritzbox oder dem Fritz dvb Code Repeater im Heimnetz mit dvb cm Streaming über vlc, den gab es meine ich auch für den Fire TV Stick, ist aber auch etwas umständlicher.

  5. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: ChMu 29.12.16 - 14:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte es ja fast schon geahnt.
    >
    > Schade! Wäre ein interessantes Angebot gewesen.
    >
    > Gitbs Alternativen?


    Alternativen fuer was? Ich habe den Sinn dieser App nicht ganz mitbekommen. Mobil machts ja noch Sinn, aber zu Hause? Am Fernseher? Du willst also eine App auf den Firestick der dann ueber das Internet die Sender an den Fernseher ausgibt, dazu musst Du dann den Fernseher auf den Firestick setzten anstelle direkt zu schauen? Wozu der Firestick? Warum nicht RTL direkt schauen und direkt aufnehmen?

  6. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: Kusie 29.12.16 - 16:32

    Ist es so schwer sich vorzustellen, dass nicht in jedem Zimmer ein Kabel oder Sat-Anschluss liegt und DVB-T aufgrund der Lage auch nicht möglich ist, oder man scheut einfach den Ausbau der Satanlage von 2 auf 4 (LNB Wechsel nötig) und möchte einfach nur einem weiteren Teilnehmer im Haus den Zugang zum normalen TV Programm über den bereits vorhandenen Highspeed DSL Anschluss/WLAN ermöglichen?
    Da ist so eine HDMI-Sticklösung die man einfach an einen vorhandenen Flatscreen (der evtl. gar keinen Tuner und/oder WLAN drin hat) ansteckt das Einfachste!
    Gruß,
    K.

  7. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: xxsblack 29.12.16 - 16:32

    Fernsehen ist doch sowas von 90er Jahre. Streaming ist das Zauberwort.
    Ich verstehe den Sinn auch nicht. Erst jammern das sie eh kein Fernseh mehr schauen und nun wollen sie Fernsehen streamen und sogar noch dafür zahlen....

  8. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 29.12.16 - 16:44

    Nun, für uns wäre es interessant weil wir damit Kabel-TV kündigen könnten und auch gleich noch die GEZ (GIS). Wären im Monat rund 40 Euro weniger zu bezahlen. TV sehen wir kaum noch, so ein Streamingstick der die wichtigsten Sender zur Verfügung stellt würde da vollauf reichen.

  9. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 29.12.16 - 16:49

    Rechne es dir mal durch.

    Wir bezahlen jedes Monat alleine 25 Euro GEZ (GIS). Diese Gebühr soll nächtes Jahr erhöht werden um etwa 2 Euro im Monat. Dazu bezahlen wir noch den Kabelanbieter der ab Jänner statt 35 Euro 43 Euro haben möchte.

    Wenn wir das wenige TV sehen was wir noch machen mit so einem Stick machen könnten, würde ich meinem Kabelanbieter nurnoch Internet liefern lassen was etwa auf 30 Euro im Monat kommen würde. Die GEZ (GIS) fällt damit auch flach. Rund 40 Euro weniger im Monat und dafür sogar schnelleres Internet.

    Selbst wenn so ein Abo 10 Euro im Monat kostet rechnet sich das allemal.

  10. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: ryu1987 29.12.16 - 18:10

    gibt es eigentlich eine einzige Internet-TV-Möglichkeit in Österreich?
    Auch kostenpflichtig?

    Egal ob waipu, zatoo, magine, etc.. alles nur in Deutschland.
    Bin für jeden Tipp dankbar!

  11. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: AlexanderKlinsky 29.12.16 - 19:46

    Ja 3TV
    Gibts für alle Streaming Boxen Firetv Apple TV etc

  12. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 29.12.16 - 21:07

    Geht leider nur mit Drei Vertrag... :-(

  13. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: ChMu 29.12.16 - 22:35

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, für uns wäre es interessant weil wir damit Kabel-TV kündigen könnten
    > und auch gleich noch die GEZ (GIS). Wären im Monat rund 40 Euro weniger zu
    > bezahlen. TV sehen wir kaum noch, so ein Streamingstick der die wichtigsten
    > Sender zur Verfügung stellt würde da vollauf reichen.

    Wie kann man die GEZ kuendigen? Die musst Du zahlen, selbst wenn Du ueberhaupt nichts schaust, gar nicht schauen kannst. Ich habe ein Appartement in FFM, wohne ich nicht drin, nur wenn ich mal in Deutschland bin. Da steht kein Fernseher mehr, wurde vor Jahren bei nem Einbruch geklaut und ich war in der Zwischenzeit nur zwei mal fuer 4 Tage da, brauchte ich also nicht, aber die Medien Steuer muss ich zahlen. Ich habe mir da tatsaechlich meine Sender (US) uebers Handy abends kurz angeschaut. (Mobdro gibt dir weltweites TV aufs Handy, Tablet oder mit nem 30 Euro Android Stick auf den TV)

  14. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: ChMu 29.12.16 - 22:40

    Kusie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es so schwer sich vorzustellen, dass nicht in jedem Zimmer........

    Ja.

  15. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 30.12.16 - 08:18

    In DE ist es soweit ich weiß schon eine Haushaltsabgabe. Da kann man nichts machen.

    Bei uns ist es noch an ein "empfangsbereites Rundfunkgerät" gekoppelt.

    Irgendjemand hatte vor paar Jahren geklagt, ein Stream wäre kein Rundfunk und recht bekommen. Seitdem kann man sich auf dieses Urteil beziehen wenn man nurmehr streamt und der TV das TV Programm anders nicht empfangen kann.

    Hier haben sie sich mit der penetranten Verschlüsselung selbst ein Ei gelegt. Man sieht nur etwas mit Karte, die Karte gibts nur nach Bezahlung. Ergo: kein bezahlen, keine Karte, keine Möglichkeit das Programm zu empfangen, keine Pflicht zu bezahlen.

  16. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: ChMu 30.12.16 - 09:39

    Oh, ich dachte die Oesterreicher verschluesseln nur einige Kanaele ueber den Satelliten, aber IN Oesterreich kann man doch mit normaler Antenne empfangen? Ganz ohne Karte? Und die privaten Werbekanaele wie RTL oder Sat, also die Sender, bei denen die Werbung von kurzen Film oder Serienschnipseln unterbrochen wird, senden ja ebenfalls unverschluesselt ueber Sat oder Internet, ich weiss nicht ob auch ueber die Antenne.
    Der Satempfang hat also nichts mit dem Fernsehen zu tun, sondern braucht einen gesonderten Empfaenger der wiederum das Bild auf einen Fernseher/Monitor/Beamer ect bringt.
    Radio ist generell unverschluesselt und bekommt auch Gebuehren.
    Also ganz ehrlich bezweifle ich sehr, das man sagt ich kaufe jetzt nen Fire Stick und schaue damit Fernsehen und habe sonst nichts, also keinen normalen Fernseher, kein Autoradio, kein sonstiges Radio, keinen Internet Zugang fuer das oeffentliche rechtliche Angebot (wo kommt denn der Stream her) um die Abgabe zu sparen.

    Selbst wenn jemand das durchgezogen hat und Recht bekommen hat (habe nichts dazu gefunden, hoffe das ist kein urban myth) so duerfte das fuer jeden Fall neu aufgerollt werden, viel Glueck.

  17. Re: Aufgrund von geographischen Beschränkungen sind Sie nicht zum Kauf dieser App berechtigt

    Autor: SoniX 30.12.16 - 11:31

    Ne, das war mal. Inzwischen haben wir DVB-T2, dazu braucht man für Antennenfernsehen einen passenden TV mit DVB-T2 Tuner oder eine DVB-T2 Box. In beiden Fällen muss man eine Karte einstecken damit man ein Bild bekommt. Freies TV mitm Drahtbügel als Antenne war mal.

    Es geht sogar soweit dass man eine Simpli TV Box dazu benötigt; man kann nicht einfach irgendeinen DVT-T2 Tuner nutzen. Nur die Simpli TV Box ist offiziell zugelassen. Und diese kostet, neben der normalen GEZ (GIS) Gebühr nochmals 10Euro im Monat. Simpli TV ist natürlich ein Tochterunternehmen des ORF; ein Schelm wer böses denkt. Möglicherweise würde auch ein anderer Tuner funktionieren; das muss man dann aber für sich selbst basteln und offiziell sagen man hätte eine Simpli-Box (so wie damals bei Sky wo ja auch fremde Receiver funktionierten aber die das offiziell nicht akzeptierten).

    Wir in Österreich haben inzwischen die verschlossenste TV Landschaft in ganz Europa.

    Ja, über Sat kann man Pro7 und Co gucken. In SD Qualität; für HD benötigt man auch hier eine Karte. Die kostet in DE 60 im Jahr; bei uns 10 im Monat; also das Doppelte. Damals als ich noch Sat hatte und TV sah, habe ich mir natürlich eine Karte aus DE kommen lassen. Nicht ganz legal, aber was solls. Für ORF über Sat benötigt man wieder eine ORF Karte. Für Pro7 und Co fällt aber keine GIS (GEZ) Gebühr an. Und ob die überhaupt noch in SD über Sat ausstrahlen weiß ich ehrlich gesagt nicht; wenn, dann nichtmehr lange.

    Und unser ORF hat kein Streamingangebot wo man übers Netz schauen könnte wie zB der ZDF. Deswegen ist für Streaming keine GIS (GEZ) Gebühr fällig.

    Ja, der Radio bleibt übrig. Wir besitzen aber kein Radio. Nur im Auto; Autoradios sind aber ausgenommen. Das einzige wäre Streamingangebot des Radios übers Netz. Von mir aus bezahle ich den auch. Das sind aber nur rund 5 Euro im Monat statt der nun gewünschten 27.

    Edit: zB:
    http://m.diepresse.com/home/kultur/medien/571664/index.do



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.16 11:38 durch SoniX.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27