Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fertigungstechnik: Intel steckt…

Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: dgrat 19.02.18 - 13:40

    Kenn sich jemand aus und erklärt kurz warum manche Stoffe mehr und manche weniger betroffen sind? Am Widerstand scheint es jedenfalls nicht zu liegen.

  2. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sharra 19.02.18 - 14:04

    Wenn ich das jetzt noch richtig im Kopf habe, dann liegt das an der gesamtstabilität der Atome an sich, und der daraus resultierenden Gitterstruktur. Verschiedene Stoffe weisen unterschiedliche Reaktionsverhalten auf, wenn es darum geht, Elektronen (temporär) aufzunehmen, und dann wieder abzugeben.

  3. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sinnfrei 19.02.18 - 14:56

    Kobalt hat einen höheren Widerstand, aber es kommt auf Grund der Struktur zu weniger Kollisionen von Elektronen, was bei diesen kleinen Strukturen wichtiger zu sein scheint.

    __________________
    ...

  4. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 20:43

    Das Ganze hier ist mein Verständnis, ich habe zwar auf dem Gebiet studiert, bin aber schon länger aus der Thematik raus und habe keinen Zugang mehr zu aktuellen Forschungsartikeln, daher mit Salz genießen:

    Ein Indikator für die Gitterstärke der Kristallstruktur ist der Schmelzpunkt des Materials. Die Gitterstärke wiederum ist ein Anzeichen dafür wie viel Kraft benötigt wird um ein Atom aus dem Verbund der Kristallstruktur zu reißen.

    Je mehr Kraft benötigt wird, umso mehr Strom muss fließen - da mit höherem Strom mehr Elektronen mit den Atomen kollidieren. Die wichtige Größe ist die Stromdichte und da wir hier auf wenigen Nanometern unterwegs sind, wird die Stromdichte sehr schnell sehr groß.

    Cobalt hat einen höheren Schmelzpunkt als Kupfer (Kupfer hat einen höheren als Aluminium, deswegen ist man schon lange von Alu weg, da war der Widerstand natürlich zusätzlich noch kleiner, was willkommen ist). Daher wird erwartet, dass die Elektromigration geringer ausfällt.

    So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Bei Cobalt scheint es aber einen interessanten Effekt zu geben, so dass der Widerstand auf diesem mikroskopischen Maßstab geringer ist als der von Wolfram und so eine höhere Schaltgeschwindigkeit ermöglicht (wird limitiert von der Umladezeit von Kapazitäten und je geringer der Widerstand umso schneller geht das).

    Der Effekt scheint wohl zu sein, dass Kobalt größere Kristalle ausbildet und so weniger Fehlstellen aufweist. Außerdem kommt hinzu, dass Korngrenzen wie eine Art Barriere wirken und Elektronen an diesen zurückprallen, da Wolfram wohl sehr feinkörnige Strukturen ausbildet sind entsprechend viele Korngrenzen vorhanden welche hier nicht helfen.

    Gibt aber auch Verfahren, die wohl vorsehen, dass nur die Oberflächen der Kupfer-Interconnects mit Kobalt beschichtet werden um so die Adhäsion von Kupfer zu verbessern und den Vorteil der verbesserten Elektromigration an der Oberfläche (gibt mehrere Angriffspunkte, einer davon ist die Oberfläche) und den Vorteil des geringen Widerstands vom Kupfer zu vereinen.

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:07

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres
    > gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten
    > Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Gewöhnlich wird Wolfram hier aber nur wegen der Kontaktierung des Siliciumsubstrats benötigt; lediglich die ersten Kontaktlöcher zur Verdrahtung der Source-Drain-Gebiete werden damit aufgefüllt - an dieser Stelle hat das nichts mit der Elektromirgration zu tun. Die erste Metallisierungsebene ist dann schon Kupfer (oder Aluminium).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 21:08 durch Der mit dem Blubb.

  6. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:11

    Ja, und selbst da sieht das Ganze eben nicht besonders toll aus:


    Quelle

  7. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:14

    So schlimm sehen die Kontakte bei uns aber nicht aus ;)

  8. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:16

    Dann bin ich ja beruhigt. Hab zwar keine Ahnung wo du arbeitest aber ich hab bestimmt schon ein Interconnect von dir in der Hand gehabt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

  1. Android-x86: Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1
    Android-x86
    Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1

    Die Programmierer von Android-x86 haben eine neue Version ihres Ports von Android auf PCs vorgestellt: Der Release Candidate basiert auf Android 8.1 und kann ab sofort heruntergeladen werden.

  2. HPE Greenlake Hybrid Cloud: Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud
    HPE Greenlake Hybrid Cloud
    Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud

    HPEs Greenlake Hybrid Cloud soll Nutzern bei der Einrichtung und der Verteilung verschiedener Cloud-Ressourcen helfen, indem sie solche Vorgänge automatisiert und den Nutzer berät. Das soll Geld sparen und auch für weniger erfahrene Teams sinnvoll sein.

  3. FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware
    FSF-Zertifizierung
    Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

    Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.


  1. 14:55

  2. 14:37

  3. 13:55

  4. 13:40

  5. 13:25

  6. 13:10

  7. 12:50

  8. 12:34