Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fertigungstechnik: Intel steckt…

Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: dgrat 19.02.18 - 13:40

    Kenn sich jemand aus und erklärt kurz warum manche Stoffe mehr und manche weniger betroffen sind? Am Widerstand scheint es jedenfalls nicht zu liegen.

  2. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sharra 19.02.18 - 14:04

    Wenn ich das jetzt noch richtig im Kopf habe, dann liegt das an der gesamtstabilität der Atome an sich, und der daraus resultierenden Gitterstruktur. Verschiedene Stoffe weisen unterschiedliche Reaktionsverhalten auf, wenn es darum geht, Elektronen (temporär) aufzunehmen, und dann wieder abzugeben.

  3. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sinnfrei 19.02.18 - 14:56

    Kobalt hat einen höheren Widerstand, aber es kommt auf Grund der Struktur zu weniger Kollisionen von Elektronen, was bei diesen kleinen Strukturen wichtiger zu sein scheint.

    __________________
    ...

  4. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 20:43

    Das Ganze hier ist mein Verständnis, ich habe zwar auf dem Gebiet studiert, bin aber schon länger aus der Thematik raus und habe keinen Zugang mehr zu aktuellen Forschungsartikeln, daher mit Salz genießen:

    Ein Indikator für die Gitterstärke der Kristallstruktur ist der Schmelzpunkt des Materials. Die Gitterstärke wiederum ist ein Anzeichen dafür wie viel Kraft benötigt wird um ein Atom aus dem Verbund der Kristallstruktur zu reißen.

    Je mehr Kraft benötigt wird, umso mehr Strom muss fließen - da mit höherem Strom mehr Elektronen mit den Atomen kollidieren. Die wichtige Größe ist die Stromdichte und da wir hier auf wenigen Nanometern unterwegs sind, wird die Stromdichte sehr schnell sehr groß.

    Cobalt hat einen höheren Schmelzpunkt als Kupfer (Kupfer hat einen höheren als Aluminium, deswegen ist man schon lange von Alu weg, da war der Widerstand natürlich zusätzlich noch kleiner, was willkommen ist). Daher wird erwartet, dass die Elektromigration geringer ausfällt.

    So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Bei Cobalt scheint es aber einen interessanten Effekt zu geben, so dass der Widerstand auf diesem mikroskopischen Maßstab geringer ist als der von Wolfram und so eine höhere Schaltgeschwindigkeit ermöglicht (wird limitiert von der Umladezeit von Kapazitäten und je geringer der Widerstand umso schneller geht das).

    Der Effekt scheint wohl zu sein, dass Kobalt größere Kristalle ausbildet und so weniger Fehlstellen aufweist. Außerdem kommt hinzu, dass Korngrenzen wie eine Art Barriere wirken und Elektronen an diesen zurückprallen, da Wolfram wohl sehr feinkörnige Strukturen ausbildet sind entsprechend viele Korngrenzen vorhanden welche hier nicht helfen.

    Gibt aber auch Verfahren, die wohl vorsehen, dass nur die Oberflächen der Kupfer-Interconnects mit Kobalt beschichtet werden um so die Adhäsion von Kupfer zu verbessern und den Vorteil der verbesserten Elektromigration an der Oberfläche (gibt mehrere Angriffspunkte, einer davon ist die Oberfläche) und den Vorteil des geringen Widerstands vom Kupfer zu vereinen.

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:07

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres
    > gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten
    > Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Gewöhnlich wird Wolfram hier aber nur wegen der Kontaktierung des Siliciumsubstrats benötigt; lediglich die ersten Kontaktlöcher zur Verdrahtung der Source-Drain-Gebiete werden damit aufgefüllt - an dieser Stelle hat das nichts mit der Elektromirgration zu tun. Die erste Metallisierungsebene ist dann schon Kupfer (oder Aluminium).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 21:08 durch Der mit dem Blubb.

  6. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:11

    Ja, und selbst da sieht das Ganze eben nicht besonders toll aus:


    Quelle

  7. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:14

    So schlimm sehen die Kontakte bei uns aber nicht aus ;)

  8. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:16

    Dann bin ich ja beruhigt. Hab zwar keine Ahnung wo du arbeitest aber ich hab bestimmt schon ein Interconnect von dir in der Hand gehabt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  3. über duerenhoff GmbH, Wetzlar
  4. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

  1. Amazon: Echo Show mit Browser, Skype und großem Display
    Amazon
    Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    Amazon hat die zweite Generation des Echo Show vorgestellt. Das neue Modell erhält ein deutlich größeres Display, soll besser klingen, kann auch mit Skype verwendet werden und bekommt gleich ein Smart-Home-Hub dazu. Am Preis ändert sich nichts.

  2. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
    Smart Plug
    Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

    Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

  3. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
    Echo Plus und Echo Dot
    Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

    Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.


  1. 22:26

  2. 21:22

  3. 21:16

  4. 20:12

  5. 20:09

  6. 19:11

  7. 18:50

  8. 18:06