Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fertigungstechnik: Intel steckt…

Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: dgrat 19.02.18 - 13:40

    Kenn sich jemand aus und erklärt kurz warum manche Stoffe mehr und manche weniger betroffen sind? Am Widerstand scheint es jedenfalls nicht zu liegen.

  2. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sharra 19.02.18 - 14:04

    Wenn ich das jetzt noch richtig im Kopf habe, dann liegt das an der gesamtstabilität der Atome an sich, und der daraus resultierenden Gitterstruktur. Verschiedene Stoffe weisen unterschiedliche Reaktionsverhalten auf, wenn es darum geht, Elektronen (temporär) aufzunehmen, und dann wieder abzugeben.

  3. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Sinnfrei 19.02.18 - 14:56

    Kobalt hat einen höheren Widerstand, aber es kommt auf Grund der Struktur zu weniger Kollisionen von Elektronen, was bei diesen kleinen Strukturen wichtiger zu sein scheint.

    __________________
    ...

  4. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 20:43

    Das Ganze hier ist mein Verständnis, ich habe zwar auf dem Gebiet studiert, bin aber schon länger aus der Thematik raus und habe keinen Zugang mehr zu aktuellen Forschungsartikeln, daher mit Salz genießen:

    Ein Indikator für die Gitterstärke der Kristallstruktur ist der Schmelzpunkt des Materials. Die Gitterstärke wiederum ist ein Anzeichen dafür wie viel Kraft benötigt wird um ein Atom aus dem Verbund der Kristallstruktur zu reißen.

    Je mehr Kraft benötigt wird, umso mehr Strom muss fließen - da mit höherem Strom mehr Elektronen mit den Atomen kollidieren. Die wichtige Größe ist die Stromdichte und da wir hier auf wenigen Nanometern unterwegs sind, wird die Stromdichte sehr schnell sehr groß.

    Cobalt hat einen höheren Schmelzpunkt als Kupfer (Kupfer hat einen höheren als Aluminium, deswegen ist man schon lange von Alu weg, da war der Widerstand natürlich zusätzlich noch kleiner, was willkommen ist). Daher wird erwartet, dass die Elektromigration geringer ausfällt.

    So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Bei Cobalt scheint es aber einen interessanten Effekt zu geben, so dass der Widerstand auf diesem mikroskopischen Maßstab geringer ist als der von Wolfram und so eine höhere Schaltgeschwindigkeit ermöglicht (wird limitiert von der Umladezeit von Kapazitäten und je geringer der Widerstand umso schneller geht das).

    Der Effekt scheint wohl zu sein, dass Kobalt größere Kristalle ausbildet und so weniger Fehlstellen aufweist. Außerdem kommt hinzu, dass Korngrenzen wie eine Art Barriere wirken und Elektronen an diesen zurückprallen, da Wolfram wohl sehr feinkörnige Strukturen ausbildet sind entsprechend viele Korngrenzen vorhanden welche hier nicht helfen.

    Gibt aber auch Verfahren, die wohl vorsehen, dass nur die Oberflächen der Kupfer-Interconnects mit Kobalt beschichtet werden um so die Adhäsion von Kupfer zu verbessern und den Vorteil der verbesserten Elektromigration an der Oberfläche (gibt mehrere Angriffspunkte, einer davon ist die Oberfläche) und den Vorteil des geringen Widerstands vom Kupfer zu vereinen.

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:07

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So könnte man natürlich sagen, verwendet doch gleich Wolfram - was besseres
    > gibt es nicht. Wird wohl auch schon gemacht, gerade in der untersten
    > Schicht in der die Stromdichte besonders groß ist.

    Gewöhnlich wird Wolfram hier aber nur wegen der Kontaktierung des Siliciumsubstrats benötigt; lediglich die ersten Kontaktlöcher zur Verdrahtung der Source-Drain-Gebiete werden damit aufgefüllt - an dieser Stelle hat das nichts mit der Elektromirgration zu tun. Die erste Metallisierungsebene ist dann schon Kupfer (oder Aluminium).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 21:08 durch Der mit dem Blubb.

  6. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:11

    Ja, und selbst da sieht das Ganze eben nicht besonders toll aus:


    Quelle

  7. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Der mit dem Blubb 19.02.18 - 21:14

    So schlimm sehen die Kontakte bei uns aber nicht aus ;)

  8. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger Elektromigration auf?

    Autor: Arsenal 19.02.18 - 21:16

    Dann bin ich ja beruhigt. Hab zwar keine Ahnung wo du arbeitest aber ich hab bestimmt schon ein Interconnect von dir in der Hand gehabt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30