Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmkritik Auslöschung: Wenn die…

Zukunft des Kinos

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft des Kinos

    Autor: mfeldt 12.03.18 - 11:46

    Man muß aufpassen, daß demnächst nicht alle Filme die irgendwer für "zu kompliziert" hält, nur noch bei Streaming-Diensten zu sehen sind...

  2. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: demon driver 12.03.18 - 12:04

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muß aufpassen, daß demnächst nicht alle Filme die irgendwer für "zu
    > kompliziert" hält, nur noch bei Streaming-Diensten zu sehen sind...

    Andererseits wäre es im Grunde schon eine gute Nachricht, wenn es eine plausible Chance gäbe, dass man solche Filme künftig wenigstens noch bei Streaming-Diensten regelmäßig zu sehen bekäme.

  3. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: Lady Fartalot 12.03.18 - 13:04

    Kinosäle wurden doch wohl erfunden, um möglichst vielen Leuten für möglichst viel Geld den neuesten heißen Scheiß zu präsentieren. Das kann doch Streaming genau so gut. Und zwar ganz ohne Geruchsbelästigung von eingedieselten Modepuppen, ohne Geräuschbelästigung von kichernden, popcornfressenden, labernden Mitmenschen, ohne An- und Abreise, ohne Zwangsraucherpause für Leute mit einer Aufmerksamkeitsspanne einer Zwiebel, ohne Werbung und Trailer.

    Von mir aus darf das Kino ruhig vor die Hunde gehen. Oder meinetwegen auch ein Paralleldasein führen für Leute, denen das "Erlebnis" wichtig ist.

    Um so besser, wenn jetzt Filme für "nicht kinotauglich" befunden werden und den Netflix-Weg gehen dürfen.

  4. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: throgh 12.03.18 - 13:25

    Halte ich für zu kurzsichtig: Genau dann wird unterschieden zwischen einer wie auch immer definierten "tumben Masse" und den "Anderen", die sich für in einer Form "besser" erachten. Davon einmal ab: Kontakt kann vielschichtig sein und nur auf negative Erfahrungen zu reduzieren ist ebenfalls zu kurz gegriffen, meiner Meinung nach. Kino sollte eben nicht vor die Hunde gehen, sondern eher zugänglich für Jeden / Jede werden und auch bleiben. Streamingdienste sind derweil etwas Exklusives und ehrlich gesagt geht mir die Verlagerung auch gegen den Strich: Netflix als "Modeerscheinung" ist dermaßen überfrachtet und nahezu omnipräsent in vielerlei Hinsicht. Das nervt einfach!

    Ja ich hatte auch schon negative Erfahrungen im Kino hinsichtlich "The Village" oder "I am Legend" und nicht erfüllten Erwartungshaltungen hinsichtlich "Action" und "Aufmachung". Kann ich das ändern, wenn sich hinter oder vor mir Sitzende darüber unterhalten? Kann ich nur bedingt, also in der Gesamtheit ein "Nein" als Antwort. Aber das sind individuelle Erfahrungen, ebenso wie individuelle Aussagen. Pauschalisierungen helfen dabei nicht!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  5. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: mnementh 12.03.18 - 13:33

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muß aufpassen, daß demnächst nicht alle Filme die irgendwer für "zu
    > > kompliziert" hält, nur noch bei Streaming-Diensten zu sehen sind...
    >
    > Andererseits wäre es im Grunde schon eine gute Nachricht, wenn es eine
    > plausible Chance gäbe, dass man solche Filme künftig wenigstens noch bei
    > Streaming-Diensten regelmäßig zu sehen bekäme.
    Das ist auch mein Gedanke. Ich erinnere mich an Zeiten, wo ich Filme auf einem Festival sah - und dann nie wieder eine Chance hatte. Das ist jetzt deutlich besser und auch Streaming hilft dabei.

  6. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: korona 12.03.18 - 14:58

    Was ist an Netflix exklusiv? Ein Kino Besuch kostet oft mehr als ein Monat Netflix.

  7. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: |=H 12.03.18 - 15:10

    Exklusiv ist wohl so gemeint, dass Netflix eben nur zeigt, wozu Lizenzen vorhanden sind.
    Kommt der Film bei Netflix, kommt er wohl nicht bei Maxdome, weil Netflix selber eine Exklusivität benötigt um die Leute bei sich zu halten.

    Beim Kino kann ich aktuelle Filme in nahezu jedem Kino sehen, egal, ob Cinemaxx oder Cinestar, UCI etc.

  8. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: theFiend 12.03.18 - 15:40

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muß aufpassen, daß demnächst nicht alle Filme die irgendwer für "zu
    > > kompliziert" hält, nur noch bei Streaming-Diensten zu sehen sind...
    >
    > Andererseits wäre es im Grunde schon eine gute Nachricht, wenn es eine
    > plausible Chance gäbe, dass man solche Filme künftig wenigstens noch bei
    > Streaming-Diensten regelmäßig zu sehen bekäme.

    Sehe ich auch so. Filme mit "Anspruch" kannste im Kino pro Jahr schon längst an einer Hand abzählen. Umso erfrischender ist es, das die Streaminganbieter sich diesem annehmen, und anspruchsvolle oder abseitige Settings bedienen.

    Das Problem ist, das dies nur im Moment so läuft, weil die Streaminganbieter halt um Klientel buhlen. Ist der Markt irgendwann mal aufgeteilt, wird man auch dort zum Großteil den selben Schrott sehen wie jetzt im Kino...

  9. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: BRB 12.03.18 - 16:19

    Lady Fartalot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kinosäle wurden doch wohl erfunden, um möglichst vielen Leuten für
    > möglichst viel Geld den neuesten heißen Scheiß zu präsentieren. Das kann
    > doch Streaming genau so gut. Und zwar ganz ohne Geruchsbelästigung von
    > eingedieselten Modepuppen, ohne Geräuschbelästigung von kichernden,
    > popcornfressenden, labernden Mitmenschen, ohne An- und Abreise, ohne
    > Zwangsraucherpause für Leute mit einer Aufmerksamkeitsspanne einer Zwiebel,
    > ohne Werbung und Trailer.
    >
    > Von mir aus darf das Kino ruhig vor die Hunde gehen. Oder meinetwegen auch
    > ein Paralleldasein führen für Leute, denen das "Erlebnis" wichtig ist.
    >
    > Um so besser, wenn jetzt Filme für "nicht kinotauglich" befunden werden und
    > den Netflix-Weg gehen dürfen.

    nur werden die meisten Blockbuster ohne die Kinokasse nicht in dem Umfang produziert werden können. Zwar ist auch viel Mist dabei, auf den ich gerne hätte verzichten können, aber es war auch Einiges dabei, was mir wirklich gut gefallen hat. Allein "Black Panther" hat fast doppelt soviel Gewinn eingefahren wie Netflix im gesamten letzten Jahr.

    Schaffst du die Kinos ab, wird bald jedes Filmstudios seinen eigenen Streamingdienst besitzen. Da landen dann die 1-2 Jahre alten Kinofilme nicht mehr bei Netflix oder Prime, sondern nur noch in den eigenen Kanälen.

  10. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: theFiend 12.03.18 - 17:29

    BRB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > nur werden die meisten Blockbuster ohne die Kinokasse nicht in dem Umfang
    > produziert werden können. Zwar ist auch viel Mist dabei, auf den ich gerne
    > hätte verzichten können, aber es war auch Einiges dabei, was mir wirklich
    > gut gefallen hat. Allein "Black Panther" hat fast doppelt soviel Gewinn
    > eingefahren wie Netflix im gesamten letzten Jahr.

    Naja, der Gewinn ist halt noch immer kein qualitatives Argument. Ich gönne ihnen den, aber den x-tausendsten Film mit schön gerenderten CGI Landschaften und Architektur und generischer Action braucht halt irgendwann kein Mensch mehr.
    Und hier ging es ja um Filme mit "Anspruch" und nicht um Filme mit großem Gewinn.

    Wer auf dieses "Blockbuster" Zeug steht, wird sich dafür sicher auch mal nen eigenen Abodienst holen ;)

  11. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: demon driver 12.03.18 - 18:22

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > mfeldt schrieb:
    > > > Man muß aufpassen, daß demnächst nicht alle Filme die irgendwer für "zu
    > > > kompliziert" hält, nur noch bei Streaming-Diensten zu sehen sind...
    > >
    > > Andererseits wäre es im Grunde schon eine gute Nachricht, wenn es eine
    > > plausible Chance gäbe, dass man solche Filme künftig wenigstens noch bei
    > > Streaming-Diensten regelmäßig zu sehen bekäme.
    >
    > Sehe ich auch so. Filme mit "Anspruch" kannste im Kino pro Jahr schon
    > längst an einer Hand abzählen. Umso erfrischender ist es, das die
    > Streaminganbieter sich diesem annehmen, und anspruchsvolle oder abseitige
    > Settings bedienen.
    >
    > Das Problem ist, das dies nur im Moment so läuft, weil die
    > Streaminganbieter halt um Klientel buhlen. Ist der Markt irgendwann mal
    > aufgeteilt, wird man auch dort zum Großteil den selben Schrott sehen wie
    > jetzt im Kino...

    Das ist eine plausible Befürchtung. Zumal schon die aktuelle Situation für Konsumenten insofern leicht unbefriedigend ist, gerade wenn sie vergleichsweise selten und dann eher ausgesucht schauen, als dass sie schon mehrere Streamingdienste mit großer Programmschnittmenge gleichzeitig bezahlen müssen, wenn sie "exklusive" Produktionen auch "zeitnah" sehen wollen.

  12. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: Umaru 12.03.18 - 19:08

    Bei Streamern besteht die Gefahr, dass Filme und Serien nach aufgezeichneten Sehgewohnheiten produziert werden und nicht mehr nach Vision des Regisseurs (also wie die Blockbuster, nur noch nach besseren Algorithmen). Zwar kann man dann einen "Indie"-Dienst aufmachen, aber der lässt dann nur Indie-Filme zu (meiner Erfahrung nach besonders schwülstige oder betont schwer zugängliche), anstatt einfach mal machen zu lassen. Am Ende funktionieren auch besagte Indie-Filme genauso nach Rezept, nur eben für Leute, die sich für besondere Cineasten halten ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.18 19:08 durch Umaru.

  13. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: theFiend 12.03.18 - 19:08

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal schon die aktuelle Situation für
    > Konsumenten insofern leicht unbefriedigend ist, gerade wenn sie
    > vergleichsweise selten und dann eher ausgesucht schauen, als dass sie schon
    > mehrere Streamingdienste mit großer Programmschnittmenge gleichzeitig
    > bezahlen müssen, wenn sie "exklusive" Produktionen auch "zeitnah" sehen
    > wollen.

    Gut, da bleibt dann halt nur noch das pay on demand, das ja auch ohne Abo (zumindest bei Amazon?) möglich ist. Dauerhaft vermutlich in dem Szenario auch die günstigere Variante. Warum das aber teurer ist als früher der aktuelle Film aus der Videothek konnte mir bis heute niemand vernünftig erklären...

  14. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: theFiend 12.03.18 - 19:11

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am
    > Ende funktionieren auch besagte Indie-Filme genauso nach Rezept, nur eben
    > für Leute, die sich für besondere Cineasten halten ...

    Am Ende funktionieren 95% aller Filme nach einem "Rezept". Das ist auch ok, solange die Filme noch eine Story haben. Aber ja, früher oder später wird halt wohl alles nach "Massengeschmack" ausgerichtet... und die hat halt keinen Geschmack :P

  15. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: mnementh 12.03.18 - 20:35

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Streamern besteht die Gefahr, dass Filme und Serien nach
    > aufgezeichneten Sehgewohnheiten produziert werden und nicht mehr nach
    > Vision des Regisseurs (also wie die Blockbuster, nur noch nach besseren
    > Algorithmen). Zwar kann man dann einen "Indie"-Dienst aufmachen, aber der
    > lässt dann nur Indie-Filme zu (meiner Erfahrung nach besonders schwülstige
    > oder betont schwer zugängliche), anstatt einfach mal machen zu lassen. Am
    > Ende funktionieren auch besagte Indie-Filme genauso nach Rezept, nur eben
    > für Leute, die sich für besondere Cineasten halten ...
    Aktuell sehe ich die Gefahr nicht, wenn sich Netflix an Produktionen wie ARQ oder Okja beteiligt. Langfristig ermöglicht Streaming wahrscheinlich eher Indies, da die Kosten schneller wieder drin sind und damit auch kleinere Produktionen möglich sind. Wie gesagt langfristig, im Moment fehlt den Streaming-Diensten noch die Masse wie dem Kino.

  16. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: ArcherV 12.03.18 - 21:42

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist an Netflix exklusiv? Ein Kino Besuch kostet oft mehr als ein Monat
    > Netflix.


    Naja so viel billiger ist Netflix auch nicht.

    Netflix: 14,99¤ pro Monat
    UCI unlimited: 24¤ pro Monat

  17. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: |=H 13.03.18 - 07:41

    Bei Netflix darf ich aber meine eigenen Speisen und Getränke nutzen und muss dafür keine Wucherpreise zahlen, habe keine Reisezeit und Reisekosten, keine Werbung ...

  18. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: |=H 13.03.18 - 08:16

    Gerade bei Netflix haben die Produzenten angeblich deutlich mehr Freiheiten.
    Ist auch kein Wunder, denn Netflix hat feste Einnahmen.
    Da ist es nicht so schlimm wenn ein Film oder eine Serie nichts wird, da nicht so viel von diesem Film abhängig ist, der einzelne Film kann ja im Prinzip auch gar keinen Gewinn machen.

  19. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: ArcherV 13.03.18 - 09:59

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Netflix darf ich aber meine eigenen Speisen und Getränke nutzen und
    > muss dafür keine Wucherpreise zahlen, habe keine Reisezeit und Reisekosten,
    > keine Werbung ...

    Dafür habe ich für zu Hause auch erstmal 2.000¤ hingelegt für einen vernünftigen TV.

  20. Re: Zukunft des Kinos

    Autor: |=H 13.03.18 - 10:57

    Und ich lasse mich dann auch immer von einem Sternekoch zuhause bekochen damit es teurer ist als im Kino.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 19,99€
  3. 42,49€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30