1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmkritik: Tron-Folger

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: Brand 17.12.10 - 17:46

    Der Schauspieler heißt natürlich Michael Sheen und nicht Martin Sheen :)

    "Jeder kann die Welt nur einmal retten"
    "Das ist eine völlig andere Welt, Käpt'n..."
    "Was? Na, denn mal los!"

  2. Re: @golem

    Autor: jt (Golem.de) 17.12.10 - 17:47

    Hups, peinlich. Ist korrigiert.

  3. Re: @golem

    Autor: verUNSICHERER 20.12.10 - 11:11

    Hallo Golem,

    es wird im Artikel immmer von der Computerwelt namens "Grid" gesprochen. So formuliert, als wäre das auch im ersten Teil schon der Eigennname der "Landschaft im Computer" gewesen.

    Das ist aber (zumindest in der deutschen Fassung) nicht der Fall.
    Es wird dort lediglich davon geredet ein Programm "auf das Spieleraster" (raster = grid) zu schicken...

    Desweiteren wird im Artikel erwähnt, dass im neuen Film die Motorräder aus einem Stab erzeugt werden. Das war auch im Originalfilm bereits der Fall, ist also (anders als die Formulierung im Artikel suggeriert) auch nichts Neues.

    @golem: Vielleicht das nächste Mal den Film angucken auf den man sich mehrfach im Artikel bezieht? ;-)

  4. Re: @golem

    Autor: Hotohori 20.12.10 - 12:08

    Ja, das ist beides definitiv falsch, ich bin mir nicht sicher ob die Computerwelt überhaupt einen speziellen Namen hat.

    verUNSICHERER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Golem,
    >
    > es wird im Artikel immmer von der Computerwelt namens "Grid" gesprochen. So
    > formuliert, als wäre das auch im ersten Teil schon der Eigennname der
    > "Landschaft im Computer" gewesen.
    >
    > Das ist aber (zumindest in der deutschen Fassung) nicht der Fall.
    > Es wird dort lediglich davon geredet ein Programm "auf das Spieleraster"
    > (raster = grid) zu schicken...
    >
    > Desweiteren wird im Artikel erwähnt, dass im neuen Film die Motorräder aus
    > einem Stab erzeugt werden. Das war auch im Originalfilm bereits der Fall,
    > ist also (anders als die Formulierung im Artikel suggeriert) auch nichts
    > Neues.
    >
    > @golem: Vielleicht das nächste Mal den Film angucken auf den man sich
    > mehrfach im Artikel bezieht? ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. Stadt Winnenden, Winnenden
  3. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 362,06€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren