1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware-Bug: HPEs SSDs fallen…

Bug oder Absicht

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bug oder Absicht

    Autor: Kaiser Ming 25.03.20 - 10:12

    40.000 klingt für mich nicht nach Bug, da das kein Datentyp Überlauf ist. Diese Zahl muss also jemand mal in den Code getippt haben aus irgendeinem Grund. Sowas passiert nicht zufällig.

    Da hat entweder einer Testcode hinterlassen oder ein Mitarbeiter der gekündigt wurde hat noch absichtlich was reingeschrieben. Vielleicht gabs auch mal eine interne Anweisung, aus welchen Gründen auch immer.

  2. Re: Bug oder Absicht

    Autor: Truster 25.03.20 - 10:16

    warum macht man nicht per Zufall zwischen 40.000 und 50.000 Std? :D So würd's ich machen, wäre auch schwerer bis gar nicht nachzuvollziehen.

  3. Re: Bug oder Absicht

    Autor: Kaiser Ming 25.03.20 - 10:30

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum macht man nicht per Zufall zwischen 40.000 und 50.000 Std? :D So
    > würd's ich machen, wäre auch schwerer bis gar nicht nachzuvollziehen.

    würde ich auch, ist aber mehr Aufwand
    und man sollte es dann testen
    if(stunden > 40000) beng;
    klappt auch ohne Test ;)
    die Frage ist immer wieviel Energie steckt man rein

  4. Re: Bug oder Absicht

    Autor: BrechMichel 25.03.20 - 10:34

    Ich glaub kaum dass das pure Absicht war, es sei denn jemand will der Firma Schaden zufügen. Meine erste reaktion aus solche news ist nen großen bogen um HPE Produkte zu machen. Wenn eine Firma geplante Obsolenz in Ihre Produkte integriert sind die für mich gestorben..

  5. Re: Bug oder Absicht

    Autor: 3247 25.03.20 - 10:55

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 40.000 klingt für mich nicht nach Bug, da das kein Datentyp Überlauf ist.
    > Diese Zahl muss also jemand mal in den Code getippt haben aus irgendeinem
    > Grund. Sowas passiert nicht zufällig.

    Ich tippe darauf, dass es sich um einen Bug in der Berechnung der SMART-Attribute handelt. Die echten Betriebsstunden werden nämlich auf Werte zwischen 255 (neu) bis 0 (nominell am Ende der Lebensdauer) umgerechnet. Gut möglich, dass dann bei 40.000 echten Stunden der Wert 0 erreicht ist und die Software damit nicht umgehen kann.

  6. Der Sinn von SMART ist Selbstzerstörung?

    Autor: grutzt 25.03.20 - 12:44

    Ich dachte bisher immer, dass das nur warnen soll...

  7. Re: Bug oder Absicht

    Autor: Quantium40 25.03.20 - 12:47

    Selbstverständlich ist das ein Bug.
    Das sollten natürlich nicht 40000 Stunden sein, sondern 44000 Stunden (5 Jahre und ca. 1 Woche), nach denen die SSDs ausfallen.
    Die 40000 sollten hingegen an die Druckerabteilung gehen, die dies als Selbstzerstörungswert für die Trommeln der Laserdrucker hinterlegen sollte.

    :)

  8. Re: Bug oder Absicht

    Autor: Quantium40 25.03.20 - 12:53

    Kaiser Ming schrieb:
    > die Frage ist immer wieviel Energie steckt man rein

    Wobei HP an dem Ende noch nie gespart hat.
    Man denke nur an gechipte Druckerpatronen.

  9. Re: Bug oder Absicht

    Autor: FreiGeistler 25.03.20 - 13:27

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich ist das ein Bug.
    > Das sollten natürlich nicht 40000 Stunden sein, sondern 44000 Stunden (5
    > Jahre und ca. 1 Woche), nach denen die SSDs ausfallen.
    > Die 40000 sollten hingegen an die Druckerabteilung gehen, die dies als
    > Selbstzerstörungswert für die Trommeln der Laserdrucker hinterlegen
    > sollte.
    >
    > :)

    Klingt vor dem Hintergrund diverser andere Vorkommnisse mit HP und geplanter Obsoleszenz erschreckend plausibel. =:-O
    Wie meinst du das mit den Lasertrommeln?

  10. Re: Bug oder Absicht

    Autor: Quantium40 25.03.20 - 19:49

    FreiGeistler schrieb:
    > Wie meinst du das mit den Lasertrommeln?

    Mit Ausnahme von Kyocera setzen so ziemlich alle Laserdruckanbieter auf Bildtrommeln, die so ca. alle 25-50tausend Seiten gewechselt werden sollen (dann jammern die Drucker los), selbst wenn das Druckbild z.T. nach dem 4-5fachen dieses Wertes noch top ist, sofern man herausbekommt, wie man das Verlangen des Druckers nach einer neuen Trommel abstellen kann.
    Die Bildtrommeln kosten je nach Geräteklasse durchaus mal soviel wie ein neuer Drucker.

  11. Re: Bug oder Absicht

    Autor: FreiGeistler 26.03.20 - 18:17

    Ach so.
    Ist das Modellreihen-spezifisch (Bugs), wie man das umgehen kann oder gibt es allgemeine Tricks?
    Frage für einen Freund. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme