1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware-Update: Philips macht die…

Erstaunlich dass das bisher nicht ging

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: sepp_augstein 14.12.18 - 11:10

    15¤ China RGB-LED-Lampen (Sockel E14 und E27) von Lighteu oder wie der China-Anbieter auch heißen mag, können das seit Jahren. Gibt dutzende andere günstige Anbieter, deren Lampen das beherrschen (meist Memory-Funktion genannt).

  2. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: Niaxa 14.12.18 - 12:28

    Ich dachte es mir auch gerade. Teure Lampe für das was sie bisher gekonnt hat.

  3. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: 0xDEADC0DE 14.12.18 - 13:32

    Dafür kann man die dann aber nicht mit Smartphone & Co. steuern, oder doch? Ein Feature gegen ein anderes getauscht...

  4. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: privsec 14.12.18 - 14:15

    Die billigen China Teile laufen meist über WLAN. Das ist ok, wenn man wenige solcher Lampen einsetzt. Möchte man aber möglichst alles darauf umstellen, verbrauchen die WLAN-Lampen deutlich mehr Strom, weil die WLAN-Verbindung immer aktiv ist und mehr Leistung braucht als Zigbee, dass genau darauf ausgelegt ist. Bei 1-2 Lampen ist WLAN sparsamer, weil da keine Bridge nötig ist.

    Siehe: https://youtu.be/jEZgyy7NW_g?t=140

    Ich selber habe momentan 10 Hue Lampen im Einsatz, da würde sich so eine günstige Chinalampe auf Dauer nicht lohnen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.18 14:20 durch privsec.

  5. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: MadMonkey 14.12.18 - 14:20

    Ab ein paar wenigen Lampen ist der Stromverbrauch mit Bridge wirklich kleiner. Für mich aber ein noch viel wichtiger Vorteil: man ist losgelöst vom Smartphone! Beispielsweise kann man das Licht automatisieren ohne dass das immer vom smartphone aus gesteuert wird da die Bridge das übernimmt.

  6. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: privsec 14.12.18 - 14:29

    MadMonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab ein paar wenigen Lampen ist der Stromverbrauch mit Bridge wirklich
    > kleiner. Für mich aber ein noch viel wichtiger Vorteil: man ist losgelöst
    > vom Smartphone! Beispielsweise kann man das Licht automatisieren ohne dass
    > das immer vom smartphone aus gesteuert wird da die Bridge das übernimmt.

    Genau und durch die Taster, die ich in jedem Zimmer habe, auch wie normale Lampen steuern.
    Wohnzimmer Taster: 1 Drücken = Chilliges Licht, 2 Mal = helles Licht, 1mal lange = Kinomodus, wo nur hinter der Couch sehr gedimmtes rotes Licht ist usw.

    Bad runder Taster (ohne Batterie nur aus dem Druck): Haupttaste warmweiß und gleichzeitig Trigger (wenn aus -> an/ wenn egal welcher Modus an -> aus), nicht volle Helligkeit, weil ich Frühs und generell nicht so grell brauche. Taste 1 volle Heilligkeit und eher normal Weiß. Taste 3 stark gedimmt für die Nacht, wobei man das auch zeitgesteuert machen kann.

    Bei iOS finde ich Homekit auch sehr angenehm und das man mit iConnectHue mehr machen kann, als mit der App von Hue. Weiß nicht ob Philips hier nachgeliefert hat, nutze deren App nie. Aber solche Sachen wie Taste lange drücken usw. ging zumindest früher nur über iConnectHue.

  7. Eigentlich nicht erstaunlich

    Autor: Hantilles 14.12.18 - 22:25

    Ich finde es ehrlich gesagt nicht sonderlich erstaunlich, dass das bisher nicht so war.

    Hue war mit das erste ernstzunehmende System dieser Art am Markt und musste sich gegen Vorbehalte für den praktikablen Einsatz erst einmal durchsetzen. Die Tatsache, dass durch Aus- und wieder Einschalten der Lampen diese sich wie eine gewohnte, "normale" LED verhielten dürfte gerade in der Anfangsphase die Akzeptanz solch moderner Technologie eher stark gefördert haben.

    In jedem Fall ist anzunehmen, dass dies eine bewusste – und in meinen Augen vorerst auch absolut richtige – Designentscheidung war. Es ging darum, eine problemlose User Experience zu vermitteln und dabei hätte eine allzu komplexe Handhabung wenn nicht das Smartphone zur Hand ist, eher für negative Erfahrungen gesorgt.

    Dass es dann wiederum ein bisschen dauert, bis man sich überzeugen lässt, diese Entscheidung zumindest teilweise zu revidieren und eine solche Wahloption zu revidieren braucht dann eben etwas. Ausreichend Vertrauen in die eigene Kundschaft, sich hierbei auch weiter entwickelt zu haben.

    Ist doch schön, dass es jetzt verfügbar ist!

  8. Re: Erstaunlich dass das bisher nicht ging

    Autor: p h o s m o 15.12.18 - 10:44

    Ich habe hier ca. 50 IKEA TRÅDFRI und einige Hue-Lampen an zwei Hue-Bridges V2 und ca. 18 Hue-Bewegungsmelder und einige Philips Hue Wireless Dimming Schalter und bin immer wieder entsetzt, wie instabil das System ist.

    Vor ein paar Tagen erst sind zwei der 18 Bewegungsmelder auf einmal nicht mehr eingebunden. Beide funktionieren, sie leuchten bei Bewegung, sind aber nicht mehr im System vorhanden... Selbst wenn man die Batterien rausnimmt.

    Muss sie also resetten. Bei komplexen Konstellationen mit u.a. verketteten Bewegungsmeldern echt blöd.

    Ich habe mir vor ein paar Tagen noch das IKEA-Gateway geholt, u.a., um die Firmware der Lampen zu updaten. Es gibt aber teilweise keine Updates. Man muss die Lampen natürlich erst resetten. Bei IKEA muss man die Lampen IMMER mit einem Schalter / Dimmer anlernen! Sehr anderes System. Auch zu erfahren, wie deren App funktioniert fand ich interessant. Betreibe das IKEA-System autonom im Kinderzimmer, die Kinder haben natürlich erstmal keine App.

    Auch, dass die Lampen sich nicht von unterwegs (per VPN) steuern lassen war interessant, deswegen für mich (und meine Kunden) quasi in weiten Teilen nutzlos.

    Zurück zu HUE: Ich hoffe, man kann irgendwann mehr als eine Bridge gleichzeitig in den Fernzugriff einbinden (klar, mit zwei Accounts geht es) und Lampen, Bewegungsmelder usw. sind irgendwann verschiebbar zwischen mehreren Bridges!

    Bei mir hängt die Haupt-Bridge natürlich an einer USV und eine Notbeleuchtung ebenfalls.

    Was ich mich immer frage ist, ob die Lampen an Bridge 1 auch über Lampen an Bridge 2 kommunizieren...? Oder ginge das nur bei gleichem Kanal? Oder eben nicht, weil es sich dann stört? Bei mir sind aktuell zwei unterschiedliche Kanäle verwendete.

    Grüße,

    p h o s m o

    P.S.: Vielleicht sollte ich den Artikel mal kaufen:

    https://www.heise.de/select/ct/2018/25/1543826808609059



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.18 10:46 durch p h o s m o.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. STADT ERLANGEN, Erlangen
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de