Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FluoWiFi: Arduino-kompatibles Board…

Recht teuer oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht teuer oder?

    Autor: LinuxMcBook 15.02.17 - 09:55

    Einen Arduino und einen ESP bekomme ich in China für unter 10¤.
    Dann muss ich nur noch die Stromversorgung herstellen und RX und TX bzw. vice versa für die Serielle Schnittstelle verbinden.

    Und dann ist der Aufbau vermutlich so ähnlich, dass ich sogar die Software aus diesem Projekt verwenden kann.

  2. Re: Recht teuer oder?

    Autor: PmK 15.02.17 - 09:58

    Ich find sowieso das mit dem ESP8266 / ESP32 der Formfaktor vom Arduino überholt ist. Die NodeMCU-Teile sind kleiner und lassen sich viel besser verbauen und wenn es noch kleiner sein muß dann nur den ESP verbauen..
    Wozu man da unbedingt noch nen Atmega braucht erschließt sich mir seit Integration der ESP in die GUI nicht wirklich.

  3. Re: Recht teuer oder?

    Autor: Hellloookit 15.02.17 - 10:09

    Die sollten einfach direkt den ESP32 als Prozessor nehmen und entsprechend ein Board machen mit dem Arduino Anschlüsse. Und wenn man entsprechend die ESP-Bibliothek installiert kann man genau so einfach auf der Arduino IDE programmieren. Der Atmel kann locker durch den ESP32 ersetzt werden(genügend GPIOs und Adcs .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.17 10:13 durch Hellloookit.

  4. Re: Recht teuer oder?

    Autor: GianlucaMartino 15.02.17 - 10:27

    Hi All, sorry but I don't speak German (yet). Google translate helped me. The need of the atmega processor and Arduino form facto , in our mind, is necessary for interfacing the huge ecosystem of extensions available in the market. This is a product for beginners that could first learn programming with the atmega part and then "going Iot" with the esp32.
    Not all beginners have the skill to buy parts from China and assemble a prototype. With this board you have a product without wires around, certified CE, FCC, RoHS, WAEE and the module assure it is wifi.org certified too.
    Thanks all
    Gianluca

  5. Re: Recht teuer oder?

    Autor: AgentBignose 15.02.17 - 12:00

    Ich sehe das ähnlich, der ESP 8266 hat spätestens mit der NodeMcu den Arduino (Hardware nicht Software) abgehängt.

    Der einzige Grund aus dem ich teilweise noch Arduino verwende ist das 5V Level und die höhere Strom Robustheit.
    RAM und CPU vom Atmega sind gegen den Esp8266/32 ein schlechter Witz.

    Und dann ist da der Preis, das Projekt hat eine tolle Basis geschaffen und lange von dieser profitiert. Inzwischen sind die Boards aber viel zu teuer.

    Lieber als das vorgestellte Board würde ich eines im Uno Faktor sehen dass den Esp als Haupt CPU nutzt mit Voltage-Shiftern an allen Pins.

    I agree Esp8266 at least with NodeMcu is Way better then Arduuino (Hardware not Software)

    The only reason why I sometimes still use Arduino Boards is 5V level and higher current tolerance.
    Memory and CPU are a bad joke in comparison.

    And then there is the price, the Arduino Project achieved a lot and profitated from this base a long time but by now the prices for the boards are way to high.

    For me a Uno factor board using the Esp as main cpu and with Voltage-Shifters on all Ports would be much more interesting then the presented board.

  6. Re: Recht teuer oder?

    Autor: 4ndreas 15.02.17 - 12:55

    na ja wenn du analog Pins brauchst ist der ESP halt nix, wobei die 8 Bit vom Atmega sind halt auch nicht so der renner. Schade, dass die STM32 immer noch probleme mit der Software unterstützung haben. stm32duino macht zwar fortschritte aber ist immer etwas beta. Die Hardware ist hingegen super und günstig.

  7. Re: Recht teuer oder?

    Autor: gadthrawn 15.02.17 - 13:45

    PmK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find sowieso das mit dem ESP8266 / ESP32 der Formfaktor vom Arduino
    > überholt ist. Die NodeMCU-Teile sind kleiner und lassen sich viel besser
    > verbauen und wenn es noch kleiner sein muß dann nur den ESP verbauen..
    > Wozu man da unbedingt noch nen Atmega braucht erschließt sich mir seit
    > Integration der ESP in die GUI nicht wirklich.

    Die NodeMCU sind größer wie eine Arduino Nano oder ATTiny.
    Noch kleiner und man verbaut direkt nen AtMega mit extrem wenig Zusatz um den lauffähig zu machen.

    Die großen Bord haben an anderen Stellen viele Vorteile - Viel mehr Pins. Bei 3d Druckern nimmt man häufig den ganz großen Arduino - und nutzt die Anschlüsse.

    Versuch mal was analoges mit nem ESP zu messen ;-)

    Oder nutz mal etwas was wirklich die Prozessorpower von einem ESP8266 nutzen möchte - schon bei deutlich weniger Last musst du lange überlegen damit das Ding nicht durch den Watchdog für die Funkroutinen dauernd neu startet.

    Schau die mal die deutlich leistungsfähigeren von STM an. Die haben teilweise extra das Arduino Layout. Obwohl man die Basisfuntkino auf wenig Platz unterbringen kann.

    Das Uno Layout ist auch für die smd Unos praktisch viel zu groß. Wenn man aber damit basteln und schnell Schaltungen testen will - super. Einfach Kabel rein und ab gehts.

    Die Prozessoren an sich sind im Normalfall klein.

  8. Re: Recht teuer oder?

    Autor: Hellloookit 15.02.17 - 13:49

    Der ESP32 hat genügend Analog Pins und andere, deutlich besser als der ESP8622. Zudem ist er halt sehr günstig (gerade bei europäischen Zwischenhändler ist der dauerhaft ausverkauft!). Ein UNO (oder mega) mit einem ESP32 statt dem Atmel mit entsprechenden Voltage-Shiftern an bestimmten Pins würde ich sofort kaufen.

    I would buy now an UNO (or mega) with an ESP32 instead of the Atmel processor (5V support on some pins like I2C).

  9. Re: Recht teuer oder?

    Autor: gadthrawn 15.02.17 - 18:21

    Hellloookit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ESP32 hat genügend Analog Pins und andere, deutlich besser als der
    > ESP8622. Zudem ist er halt sehr günstig (gerade bei europäischen
    > Zwischenhändler ist der dauerhaft ausverkauft!). Ein UNO (oder mega) mit
    > einem ESP32 statt dem Atmel mit entsprechenden Voltage-Shiftern an
    > bestimmten Pins würde ich sofort kaufen.
    >
    > I would buy now an UNO (or mega) with an ESP32 instead of the Atmel
    > processor (5V support on some pins like I2C).

    Ausverkauft oder einfach noch nie geliefert worden?
    Atmel verkaufU schon lange Prozessoren - und meist mit über 10 Jahren Liefergarantie. Je nach proz mit Fahrzeugzulassung etc.PP.

    Da fehlen mir von expressiv die Angaben.

    Auf dem Papier hört sich der ESP nett an. Psoc 4/5 wäre von der Hardware flotter und vielseitiger. Arduino auch mit seltenerer Hardware einfach verfügbar.

    ESP ist eher in. Aber eben kein Massenprodukt. Und da nicht erhältlich. Die UNO und mega chips (atmel) werden mittlerweile z.b. von Conrad in minisps vermarktet. Beim 8266 findest du dagegen welche bei denen der Speicher nach 10 mal schreiben tot ist.

  10. Re: Recht teuer oder?

    Autor: Hellloookit 15.02.17 - 19:50

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hellloookit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der ESP32 hat genügend Analog Pins und andere, deutlich besser als der
    > > ESP8622. Zudem ist er halt sehr günstig (gerade bei europäischen
    > > Zwischenhändler ist der dauerhaft ausverkauft!). Ein UNO (oder mega) mit
    > > einem ESP32 statt dem Atmel mit entsprechenden Voltage-Shiftern an
    > > bestimmten Pins würde ich sofort kaufen.
    > >
    > > I would buy now an UNO (or mega) with an ESP32 instead of the Atmel
    > > processor (5V support on some pins like I2C).
    >
    > Ausverkauft oder einfach noch nie geliefert worden?
    > Atmel verkaufU schon lange Prozessoren - und meist mit über 10 Jahren
    > Liefergarantie. Je nach proz mit Fahrzeugzulassung etc.PP.
    >
    > Da fehlen mir von expressiv die Angaben.
    >
    > Auf dem Papier hört sich der ESP nett an. Psoc 4/5 wäre von der Hardware
    > flotter und vielseitiger. Arduino auch mit seltenerer Hardware einfach
    > verfügbar.
    >
    > ESP ist eher in. Aber eben kein Massenprodukt. Und da nicht erhältlich. Die
    > UNO und mega chips (atmel) werden mittlerweile z.b. von Conrad in minisps
    > vermarktet. Beim 8266 findest du dagegen welche bei denen der Speicher nach
    > 10 mal schreiben tot ist.

    Ich rede vom ESP32 das die meisten Shops immer als ausverkauft deklarieren.

    Und ab wann ist etwas ein Massenprodukt? 2015 wurden schon 50 Millioen ESP8266 produziert/verkauft!

  11. Re: Recht teuer oder?

    Autor: gadthrawn 16.02.17 - 06:44

    Hellloookit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rede vom ESP32 das die meisten Shops immer als ausverkauft
    > deklarieren.

    Ich gehe eher davon aus, das die meisten shops nie einen hatten.

    Ich schau grad bei einem Shop. Die haben seit Ewigkeiten 67 sparkfub esp32- kosten halt 22¤/+ Versand. SiPy für 35¤- scheinen sie seit Einführung 5 verkauft zu haben. WiPy auch erhältlich. ( wer will schon Python?)
    Auf den reinen esp32 ( der übrigens mehr als doppelt so teuer wie ein reiner 328er ist und immer noch teurer wie China nanos) habe ich interessehalber einen alarm bei Verfügbarkeit gesetzt (spiele halt gern mit versch. Mcus rum).
    Seit Weihnachten kam bei dem Händler keiner rein. Und das in einem Format mit dem viele nichts anfangen werden können. ( Einsteiger werden wohl Pins und breadboards oder eben arduino mit USB bevorzugen)

    Übrigens auch schlecht wenn Teile oder Ersatzteile nicht verfügbar sind.

  12. Re: Recht teuer oder?

    Autor: mainframe 16.02.17 - 08:07

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na ja wenn du analog Pins brauchst ist der ESP halt nix, wobei die 8 Bit
    > vom Atmega sind halt auch nicht so der renner. Schade, dass die STM32 immer
    > noch probleme mit der Software unterstützung haben. stm32duino macht zwar
    > fortschritte aber ist immer etwas beta. Die Hardware ist hingegen super und
    > günstig.


    Die Atmegas haben 10bit ADC --> reicht für die meisten Anwendungen aus. Genauso wie Ram und CPU...

  13. Re: Recht teuer oder?

    Autor: LinuxMcBook 16.02.17 - 08:17

    Naja so ein MCP3008 kostet nix und den bekommst du problemlos an einen ESP8266. Also Analoge Daten sind wohl keine Kontraindikation für diesen Superchip.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

  1. Ladestation: Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich
    Ladestation
    Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich

    Tesla hat in Las Vegas eine Elektrofahrzeug-Ladestation eröffnet, mit der 1.500 Autos täglich geladen werden können.

  2. Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Von Bananen und Astronauten

    In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.

  3. ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
    ADAC
    Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten

    In Tiefgaragen von Mehrfamilienhäusern gibt es laut einer Umfrage des ADAC kaum Lademöglichkeiten für Elektroautos - was sich in absehbarer Zeit wohl nicht ändern wird.


  1. 09:13

  2. 09:00

  3. 08:55

  4. 08:19

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 22:38

  8. 17:40