1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foundation bei Apple TV+: Die…

Keine direkte Verfilmung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine direkte Verfilmung

    Autor: Muhaha 24.09.21 - 14:43

    Puristen werden hier mit Sicherheit entsetzt aufjaulen, aber aus gutem Grund ist diese Serie keine Verfilmung der Foundation-Saga, sondern "nur" eine SF-Serie nach Motiven der Foundation-Saga.

    Denn wenn man die einzelnen Kurzgeschichten und Romane liest, so müsste die gesamte Serie aus fast nur ein paar Charakteren bestehen, die sich mal hier, mal da gegenüberstehen und lange Gespräche führen, ab und an unterbrochen von einem Erzähler, der aus dem Off die Handlung um ein paar Jahrzehnte/Jahrhunderte nach vorne schiebt.

    Puristen werden das nie verstehen, aber solche Serien werden niemals für sie, sondern für den jeweiligen Auftraggeber/Geldgeber produziert, der damit möglichst viele Leute zu seinem Angebot locken will.

    Mit "Foundation - Das Kammerspiel" wäre das niemals gelungen.

  2. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: windbeutel 24.09.21 - 15:00

    Meiner Meinung nach kann niemand, der die Trilogie gelesen hat, ernsthaft eine Verfilmung gewünscht haben. Die Bücher bzw. die Geschichten sind zäh und spröde wie nur sonst was.

    Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR - da konnte man die Bücher ja auch kaum lesen, ohne zwischendurch mal den Drang zu verspüren, 100 Seiten vorzublättern -
    bei Tolkien hatte halt jeder Grashalm eine (völlig irrelevante) Ahnengeschichte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.21 15:00 durch windbeutel.

  3. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Muhaha 24.09.21 - 15:04

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach kann niemand, der die Trilogie gelesen hat, ernsthaft
    > eine Verfilmung gewünscht haben. Die Bücher bzw. die Geschichten sind zäh
    > und spröde wie nur sonst was.

    Das stört Puristen nicht. Die wollen, dass ein Buch 1:1 in Film übertragen wird. Alles, was davon abweicht, ist Häresie!

    > Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR

    Ja, ich warte schon gespannt auf die Bluray-Box. Denn extra ein Apple-Abo lege ich mir dafür nicht an. Irgendwann reichts einfach :)

  4. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Insomnia88 24.09.21 - 15:07

    Ich hatte vor mir nur dafür ein Apple Abo zuzulegen. Ich mein 4,99 im Monat kann man verschmerzen. Neben Foundation gibts noch mindestens 3 andere Serien die durchaus sehenswert zu sein scheinen.

    Aber schade zu hören, dass sie doch so sehr von den Büchern abweichen.

  5. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Insomnia88 24.09.21 - 15:09

    Zäh ja aber das ist immerhin eine Serie und kein Film, der viel Inhalt in kurze Zeit pressen muss. Theoretisch hätten sie schon die Möglichkeit sich ziemlich nahe am Buch zu orientieren (wenns auch nicht zu 100% ist)

  6. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Trollversteher 24.09.21 - 15:09

    >Ja, ich warte schon gespannt auf die Bluray-Box. Denn extra ein Apple-Abo lege ich mir dafür nicht an. Irgendwann reichts einfach :)

    Naja, ich hab neben meinen derzeit "festen" Anbietern Netflix und amazon prime immer noch ein Budget für einen monateweise wechselnden Anbieter, da wird Apple dann zugehören, wobei ich, da ich mir vor kurzem erst ein Apple TV 4K zugeleget habe, jetzt ohnehin erst mal 3 Monate kostenlos dabei bin...

  7. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Muhaha 24.09.21 - 15:13

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber schade zu hören, dass sie doch so sehr von den Büchern abweichen.

    Die Serie weicht nicht von den Büchern ab. Sie erzählt die Geschichte jedoch nicht als staubtrockenes Kammerspiel, sondern als moderne TV-Unterhaltung.

  8. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Tuxee 24.09.21 - 15:16

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR - da konnte man die
    > Bücher ja auch kaum lesen, ohne zwischendurch mal den Drang zu verspüren,
    > 100 Seiten vorzublättern -
    > bei Tolkien hatte halt jeder Grashalm eine (völlig irrelevante)
    > Ahnengeschichte.

    Eigentlich ist es - im englischen Original - ja nur ein Buch mit "schlanken" 1000 Seiten (und endlos langen Anhängen). Abgesehen von den, ähm, Längen, war ich dann immer überrascht, wie kurz die dramatischen Passagen geraten sind (ich hab das Buch nach den Filmen gelesen). Die Schlacht auf den Pelenor Fields: 2, 3 Seiten. Fertig.

  9. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Casio 24.09.21 - 15:29

    Ich fand die Foundation Trilogie grandios und ich mochte auch die Roboter Romane.

    Man braucht halt etwas Zeit und Ruhe um die ordentlich zu genießen. Das war im Studium kein Problem. Jetzt mit Frau, zwei Kids, Job und Haus bin ich froh wenn ich die Ruhe für die Golem News zur Serie habe :)

    Ich finde es aber nicht schlimm, wenn Bücher, Filme, Theater, Musik und Spiele sich unterscheiden. Es sind unterschiedliche Medien, da sollte man die unterschiedlichen Stärken und nutzen. Der Wesenskern und „Geist“ sollte halt erhalten bleiben.

  10. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: haltoroman 25.09.21 - 03:10

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR - da konnte man die
    > Bücher ja auch kaum lesen, ohne zwischendurch mal den Drang zu verspüren,
    > 100 Seiten vorzublättern -
    > bei Tolkien hatte halt jeder Grashalm eine (völlig irrelevante)
    > Ahnengeschichte.

    Ist mir bei HdR tatsächlich noch nie so gegangen und ich hab die Bücher immerhin schon einige male gelesen.

  11. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: Muntermacher 25.09.21 - 09:52

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach kann niemand, der die Trilogie gelesen hat, ernsthaft
    > eine Verfilmung gewünscht haben. Die Bücher bzw. die Geschichten sind zäh
    > und spröde wie nur sonst was.
    >
    > Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR - da konnte man die
    > Bücher ja auch kaum lesen, ohne zwischendurch mal den Drang zu verspüren,
    > 100 Seiten vorzublättern -
    > bei Tolkien hatte halt jeder Grashalm eine (völlig irrelevante)
    > Ahnengeschichte.
    Also ich hab Herr der Ringe, nachdem ich es durchhatte, direkt nochmal gelesen. So unterschiedlich könnrn Geschmäcker sein. Und ich war 12/13 zu dem Zeitpunkt.

  12. Re: Keine direkte Verfilmung

    Autor: foobarJim 25.09.21 - 12:01

    windbeutel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach kann niemand, der die Trilogie gelesen hat, ernsthaft
    > eine Verfilmung gewünscht haben. Die Bücher bzw. die Geschichten sind zäh
    > und spröde wie nur sonst was.

    Das ist subjektiv. Manche erwarten von einer Geschichte einfach etwas anderes als dem kurzweiligen Konsum entgegenkommendes Geklimper.

    > Ich hoffe einfach auf eine ähnliche Show wie bei HdR - da konnte man die
    > Bücher ja auch kaum lesen, ohne zwischendurch mal den Drang zu verspüren,
    > 100 Seiten vorzublättern -

    Die Filme waren optisch gelungen aber davon abgesehen waren sie eine Enttäuschung. Wenn man weiß, dass das typische Publikum gar kein Interesse am eigentlichen Charakter einer Erzählung hat, kann man ja auch einfach eine neue Geschichte erfinden. Aber die Aufbereitung fürs Mainstreampublikum ist halt manchmal ein wenig wie Kaviar auf einen Hamburger zwischen jede Menge Ketchup und Mayonaisse zu stecken. Es ist ja durchaus in Ordnung, wenn das Mainstreampublikum für Ketchup und Mayo brennt. Warum müssen dann aber edle Zutaten rein? Es genügt doch irgendeine halbgare Geschichte, die dann mit etwas Krachbumm, ein paar Intrigen und irgendeiner banalen Liebesgeschichte gewürzt werden.

    Gerade bei den HdR-Filme hätte man gar nicht auf die Originalgeschichte zurückgreifen müssen. Es hätte gereicht, wenn einfach irgendwelche Horden an Fantasy-Gestalten ständig aufeinander eingedrescht hätten und zwischendurch irgendein Held einen platten Witz hätte fallen gelassen, den sich dann die 14-jährigen auf dem Schulhof um die Ohren schlagen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.21 12:10 durch foobarJim.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Ingenieur als Datenarchitekt mit dem Schwerpunkt Asset Performance Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte
  3. Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin gehobener technischer oder nichttechnischer Dienst mit IT-Kenntnissen ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  4. Teamleiter UX-Design (m/w/d)
    experts, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 25,99€
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de