1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankfurt am Main: Flughafen wegen…

Schade...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade...

    Autor: compe 09.05.19 - 12:56

    Genau deshalb werden früher oder später Drohnen komplett (von Privatnutzern) verboten....

    (Sagt einer, der selbst hobbymäßig Drohnen und 3D Helikopter fliegt....)

  2. Re: Schade...

    Autor: User_x 09.05.19 - 15:02

    Bitte auch Küchenmesser...

  3. Re: Schade...

    Autor: LarusNagel 09.05.19 - 16:30

    Ich fürchte damit hast du recht. Besonderst da der Drohnenpilot warscheinlich nicht gefunden wird. Bei einer Aufklärungsqoute von >50% wäre das Abschreckend genug sich das zweimal zu überlegen wo man die Drohne steigen lässt.

    Wenn die Ermittlungen immer ohne Ergeniss eingestellt werden,
    dann kann aus Fahrlässigkeit schnell Vorsatz werden.
    Dann gibts so ne Meldung jede Woche.

    mfg
    Larus Nagel

  4. Re: Schade...

    Autor: Kay_Ahnung 09.05.19 - 17:23

    Man bräuchte einfach abwehrmethoden für Flugplätze. z.B. das die Drohne durch eine andere eingefangen wird oder durch Laser abgeschossen wird.

    Man kann Drohnen heute nicht mehr wirklich verhindern, also bringt ein komplettes verbot nichts. Heute kann sich jeder eine Drohne mit einem 3D Drucker drucken mit Elektronik ausstatten und Fliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.19 17:25 durch Kay_Ahnung.

  5. Re: Schade...

    Autor: atomie 10.05.19 - 03:46

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute kann sich jeder eine Drohne mit einem 3D
    > Drucker drucken mit Elektronik ausstatten und Fliegen.

    Das kann wirklich jeder. Habe schon von Kindern gehört die sich Drohnen ausgedruckt haben noch bevor sie laufen konnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  3. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  4. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020