Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox 6590 Cable im Test: AVMs…

"...verunstalten FritzOS oft bis zur Unkenntlichkeit und entfernen Funktionen nach Gutdünken."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...verunstalten FritzOS oft bis zur Unkenntlichkeit und entfernen Funktionen nach Gutdünken."

    Autor: Tuxraxer007 01.08.17 - 05:52

    Aha, und was bitte ist das bis zur Unkenntlichkeit verunstalltet ?

    Bei meiner 6490 von Unitymedia waren genau zwei Funktionen nicht nutzbar:
    - Software-Updates ( weil es für Providerboxe ehe keine Software frei verfügbar gibt auch egal )
    - die DVB-C Funktion.

    alles andere ist ganz normal nutzbar und und da ist auch nichts verunstaltet.

    Sorry, aber so einen Schwachsinn hab ich noch nie gelesen.

    Und beim Wlan der 6590 ist auch nicht sonderlich besser, gerade im 5Ghz-Bereich, als das der 6490. Ich habe seit der Umstellung sogar eine schlechtere Wlan-Versorgung in der Wohnung und hab mir deswegen jetzt noch einen WLan-Repeater nachgekauft ( Standort ist gleichgeblieben ).
    Und die fehlende Wandbefestigungsmöglichkeit der 6590 ist ein klarer Nachteil der Box.

  2. Re: "...verunstalten FritzOS oft bis zur Unkenntlichkeit und entfernen Funktionen nach Gutdünken."

    Autor: My1 01.08.17 - 09:16

    also ich mit meiner 6360 mit 60.50 kann bspw die DNS Server nicht mehr umstellen, was mMn schon doof ist, providerbranding oder nicht, das ist ne verdammte fritzbox. selbst die easybox 803 die es für 30¤ oder so zum DSL Vertrag damals dazu gab und ich momentan als switch und WLAN missbrauche konnte das.

    Asperger inside(tm)

  3. Re: "...verunstalten FritzOS oft bis zur Unkenntlichkeit und entfernen Funktionen nach Gutdünken."

    Autor: mister-man 01.08.17 - 11:04

    - DVB-C Streaming (Auch wenn schon genannt, eines der "neuen Features" der Box)
    - Jegliche Netzwerkanalysetools (Sniffer etc.)
    - Möglichkeit von Sicherheitsupdates (Die Box ist teilweise bei KD total veraltet)
    - Die Firmenware ist insofern verändert, dass der Provider jederzeit Zugriff auf dein Heimnetz hat (nicht nur die Box).
    - Zugriff auf jegliche VPN-Tunnel, da es Zugriff auf das Routing der Box gibt.
    - VOC anstatt VOIP
    - Softwareupdate durch den Provider (2x hat KD bereits jegliche Konfiguration meiner Box gelöscht bei einem Update)

  4. Re: "...verunstalten FritzOS oft bis zur Unkenntlichkeit und entfernen Funktionen nach Gutdünken."

    Autor: My1 01.08.17 - 11:23

    mister-man schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Möglichkeit von Sicherheitsupdates (Die Box ist teilweise bei KD total
    > veraltet)
    dem stimme ich voll zu. es hat bus zur routerfreiheit gedauert dass mal die 06.50 auf die 6360 mit damals bisher 06.06 kam, mit der Meldung dass es nicht geplant sei und schuldschiebung auf AVM

    https://twitter.com/vodafone_de/status/688351890678108160

    und der ansage dass der telefon bug ein sicherheitsproblem sei (obwohl die Fernwartung auch mit RC4 auch alles andere als sicher war)

    und es ist sicher nicht auszuschließen dass es seit 60.50 wieder sicherheitsprobleme gibt.

    > - Die Firmenware ist insofern verändert, dass der Provider jederzeit
    > Zugriff auf dein Heimnetz hat (nicht nur die Box).

    das tut weh.

    > - Zugriff auf jegliche VPN-Tunnel, da es Zugriff auf das Routing der Box
    > gibt.

    können die den inhalt der VPN daten mitlesen etwa? wenn ja ist das mMn was was verboten gehört. ist ja nicht ohne grund alles verschlüsselt und sonstwas.

    > - VOC anstatt VOIP

    naja das ist jetzt nicht das problem und VOC ist ja eigentlich wie eben eine normale telefonverbindung statt mit voip nochmal zeug draufzubasteln, damals haben sich alle über voip aufgeregt...

    > - Softwareupdate durch den Provider (2x hat KD bereits jegliche
    > Konfiguration meiner Box gelöscht bei einem Update)

    das ist doof.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00