Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Routerzwang ist nicht technisch bedingt

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: wirry 22.01.13 - 15:54

    Das Problem ist an die Zugangsdaten zu kommen.
    Vodafone z.B. liefert nur einen Modeminstallationscode mit, den man dann über das Telefon eingeben kann - die Daten für VoiP und DSL holt sich die Kiste dann selbst.
    Zugangsdaten kann man über die Hotline aber erfragen (bzw. werden diese dann geändert, auslesen kann sie der Kundenbetreuer nicht).
    Zumindest ging das mal, ob die Kundenbetreuer die Daten aktuell noch rausrücken (dürfen) weiß ich nicht.

    Hat man die Zugangsdaten dann erst einmal kann man an den Anschluss jeden beliebigen Router seiner Wahl einsetzen.

  2. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Avalanche 22.01.13 - 16:14

    Ich kann die Provider aber zu einem gewissen Grad verstehen, dass sie versuchen ihren Support-Aufwand zu reduzieren:
    - VoIP mit entsprechendem Konfigurationsaufwand
    - T-Entertain mit entsprechender Routerkonfiguration (VLans, IGMP)
    - IPv6/Privacy Umsetzung (z.B. dynamische Wahl eines /64 bei der Telekom durch den Router)

    Das sind alles Dinge, die man weder einem technisch unbedarften Anwender sinnvoll am Telefon erklären kann noch den Hotline-Mitarbeitern zumuten will.

    Als Kunde kann ich es aber bestenfalls verstehen, wenn sich der Anbieter weigert Support zu leisten. Nicht dass er die Informationen für den Anschluss geheim halten darf.

    Wenn er drauf besteht, dass der Router zu seinem Netz gehört, dann soll der Provider bitte auch die Stromkosten und eine angemessene Miete dafür bezahlen...

  3. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: jejo 22.01.13 - 16:17

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er drauf besteht, dass der Router zu seinem Netz gehört, dann soll der
    > Provider bitte auch die Stromkosten und eine angemessene Miete dafür
    > bezahlen...

    Ja, ich möchte auch, dass mein Vermieter mich bezahlt und meine Nebenkosten trägt. Ist ja sein Haus.

  4. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:19

    Was spricht denn dann aber dagegen, technischen Support nur für den gelieferten Router zu leisten und den technisch versierten Nutzern die Wahl des Routers inkl. Herausgabe der Zugangsdaten "auf eigene Gefahr" freizustellen? Dann werde ich halt an der Hotline bei Problemen gefragt, ob ich den originalen Router verwende und wenn nicht, hab ich halt Pech gehabt. Damit könnte ich leben. Dann muss ich halt, wenn wirklich mal die Leitung klemmt, vorher den richtigen Router anstöpseln. Wen juckt's?

  5. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:22

    Sinnloser Vergleich. Avalanche hat doch Recht. Wenn der Router zum Netz gehört, obliegt die Wartung, Versorgung und Aufstellung auch dem Besitzer des Netzes, also dem Provider. Denn für sein Netz ist immer noch er verantwortlich. Und wenn ich seinen Router von meinem Stromnetz trenne, ist ein Teil SEINES Netzes ausgefallen und er kann sich ne Birne machen, wie er mir trotzdem die von mir bezahlte Leistung liefern kann.

  6. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: wirry 22.01.13 - 16:22

    Den Code finde ich auch super, erleichtert die Inbetriebnahme ungemein.
    Aber man kann die Zugangsdaten auch einfach mit auf den Brief drucken.
    Oder über ein Online-Portal auslesbar machen oder wie auch immer.
    Aber geheim halten ist halt ein Unding.

    Die Easyboxen von Vodafone sind da leider echt ein schlechtes Beispiel.
    Nur 2,4GHz WLAN, nur 100MBit LAN. Portforwarding funktioniert nicht richtig.

  7. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Orakle 22.01.13 - 16:23

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avalanche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn er drauf besteht, dass der Router zu seinem Netz gehört, dann soll
    > der
    > > Provider bitte auch die Stromkosten und eine angemessene Miete dafür
    > > bezahlen...
    >
    > Ja, ich möchte auch, dass mein Vermieter mich bezahlt und meine Nebenkosten
    > trägt. Ist ja sein Haus.

    Jepp, genau das habe ich auch nicht verstanden. Hab echt 2-3 Minuten überlegt

  8. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: jejo 22.01.13 - 16:24

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnloser Vergleich. Avalanche hat doch Recht. Wenn der Router zum Netz
    > gehört, obliegt die Wartung, Versorgung und Aufstellung auch dem Besitzer
    > des Netzes, also dem Provider. Denn für sein Netz ist immer noch er
    > verantwortlich. Und wenn ich seinen Router von meinem Stromnetz trenne, ist
    > ein Teil SEINES Netzes ausgefallen und er kann sich ne Birne machen, wie er
    > mir trotzdem die von mir bezahlte Leistung liefern kann.

    Kündige.

  9. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: wirry 22.01.13 - 16:24

    So ist es.

    Du bezahlst deinen Vermieter ja auch dafür, dass er dir Wohnraum zur Verfügung stellt. Der Router nimmt Wohnraum weg, also müsste der Betreiber sich zumindest an deiner Miete beteiligen oder er ist eben ein Untermieter ;-)

  10. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:25

    Da geht's ja weiter. Ich DARF gar nicht ohne Genehmigung untervermieten. Da soll sich mein Provider dann mal ne Birne drüber machen :-)

  11. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:25

    Was?

  12. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:26

    Hab mit Portforwarding gar keine Probleme. Mein LAN habe ich völlig von dem Ding entkoppelt. Geht nur noch eine Strippe von meinem Gigabit-Switch in die Easybox um zu surfen. Selbst ist der Mann :-)

  13. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: George99 22.01.13 - 16:35

    wirry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Easyboxen von Vodafone sind da leider echt ein schlechtes Beispiel.
    > Nur 2,4GHz WLAN, nur 100MBit LAN. Portforwarding funktioniert nicht
    > richtig.

    Die Easyboxen sind wirklich grottig. Selbst wenn du sie noch an einem echten klassischen ISDN/DSL-Anschluss betreibst, hast du an der S0-Buchse der Easybox trotzdem nur eine interne ISDN-Emulation. (Was einige Nachteile hat, weil die Emualtion viel schlechter als z.B. bei der int. S0-Buchse der Fritzbox realisiert wurde)

  14. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: wirry 22.01.13 - 16:39

    für SSH hat das auch geklappt, BF3 ging aber nicht.
    Fritzbox dran und ich musste nicht einmal was ändern, dank UPnP :)

  15. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: StefanGrossmann 22.01.13 - 17:03

    UPnP ist ein Graus für jeden IT Experten und bei mir zumindest standardmässig deaktiviert. Das ist wirklich nur etwas für DAUs.
    Kein Programm hat ohne Erlaubnis Ports zu öffnen, nur damit es funktionert.

  16. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: wirry 22.01.13 - 17:07

    UPnP ist jetzt auch aus und nachdem der PC mit einer festen IP versehen wurde ein manuelles Forwarding eingerichtet.
    Und BF3 funktioniert immer noch.

    Mit der EB ging es weder mit noch ohne UPnP...

  17. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Avalanche 22.01.13 - 17:44

    UPnP können nicht alle Router (z.B. die von Lancom). Außerdem mögen es Admins nicht gerne, wenn irgendwelche Clients die Firewall beliebig umkonfigurieren.

  18. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Avalanche 22.01.13 - 17:48

    Ich wollte eigentlich gar nicht auf so einen kaputten Vergleich raus. Aber nachdem Du damit schon angefangen hast: Das wirst Du als Mieter schon tun, wenn er Dir einfach Wohnfläche wegnimmt (nämlich in Form einer Mietminderung).

  19. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: Avalanche 22.01.13 - 17:53

    Wenn man sieht, was mache Provider da als Box hinstellen, dann könnte man echt das k... bekommen. Dyndns? Funktioniert nicht. Portforwarding? Funktioniert nicht richtig. Ganz beliebt sind bei mir auch die Wartungsfenster der Telekom, bei denen danach z.B. die VPN-Verbindung nicht mehr richtig funktioniert.

    Das was da hinten aus diesen Dingern rauskommt ist für mich kein Internet. Darum rege ich mich so über diesen Trend bei den Providern auf.

  20. Re: Routerzwang ist nicht technisch bedingt

    Autor: drvsouth 22.01.13 - 21:57

    Da ist 1&1 wirklich vorbildlich. Die liefern einen Modemcode mit, der für die Installation reicht. Zusätzlich gibts die Einwahldaten und man kann die VoIP-Daten selbst im Kundenportal ändern. Dann ist der Poweruser auch zufrieden. Zusätzliche VoIP-Anschlüsse sind auch kein Problem.

    Selbst wenn alle über 1&1 meckern, in diesem Punkt finde ich sie wirklich kundenfreundlich. Gute und offene Hardware liefern sie auch mit dazu und schicker finde ich die schwarzen Fritzboxen auch als die rot-grauen von AVM.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ibau GmbH, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 9,99€
  2. 15,99€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Luftfahrt: Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab
    Luftfahrt
    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

    Acht Rotoren, zwei Schwimmer, ein Passagier: Das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ist ein Ultraleichtflugzeug, das über US-Binnengewässern eingesetzt werden soll. Das Projekt hat einige prominente Unterstützer.

  2. Seagate: Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen
    Seagate
    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

    Der SD-Festplatten-Hybrid: Die Fly Drive von Seagate und DJI ist eine ungewöhnliche Kombination aus Festplatte und SD-Kartenleser, die Drohnenflieger ansprechen soll. Käufer erhalten die Festplatte im stoßfesten Gehäuse und ein Adobe-Premiere-CC-Abonnement dazu.

  3. Grafikkarte: Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
    Grafikkarte
    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

    Wer eine Radeon RX 400 besitzt, kann sie per Firmware-Update unter Umständen zu einer schnelleren Radeon RX 500 machen. Je nach Polaris-Chip oder Platine klappt das, obendrein sinkt im Leerlauf und bei Teillast die Leistungsaufnahme.


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56