1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Fold: Samsungs faltbares…

Das wird nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird nix

    Autor: lincoln33T 21.02.19 - 17:17

    Für den Preis kriegt man das s10, das tablet s5e und es bleibt sogar noch Geld übrig. Dann hat man 2 vernünftige Geräte. Warum sollte jemand mehr Geld für einen schlechteren Kompromiss ausgeben

  2. Re: Das wird nix

    Autor: JackIsBlack 21.02.19 - 17:49

    Weil Leute das wollen. Vielleicht ist es für dich ein schlechter Kompromiss, für andere ist es die Lösung ihrer Probleme.

  3. Re: Das wird nix

    Autor: Eop 21.02.19 - 17:58

    Ich glaube nicht das es wirklich um die Lösung von Problemen geht, sondern um ein teures Poserhandy und die Tatsache das man dem Kunden wieder "echte Innovationen" verkaufen kann.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen das der Knickbereich lange hält und aus kratzfestem Glas wird der auch nicht sein.

  4. Re: Das wird nix

    Autor: SanderK 22.02.19 - 08:35

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Preis kriegt man das s10, das tablet s5e und es bleibt sogar noch
    > Geld übrig. Dann hat man 2 vernünftige Geräte. Warum sollte jemand mehr
    > Geld für einen schlechteren Kompromiss ausgeben
    Es ist wie mit Kaffeemaschinen..... Espresso könnte man sich in der 0815 Kanne machen für auf den Herd, Milchaufschäumer gibts für nen Apple und nen Ei. (Kaffeemühlen gibts auch Günstig ^^)
    Deswegen werden trotzdem teure Kombigeräte verkauft, für ein Vielfaches ;-)
    Wobei, ganz Ehrlich, ich würde nun auch nicht ein Tablet und Smartphone mit mir Rumschleppen wollen ;-)
    Da ist das eine, mal sehen, gute Lösung.

  5. Re: Das wird nix

    Autor: Anonymouse 22.02.19 - 09:39

    Die Aussage wird auch nciht sinnvoller, je öfter sie hier geschrieben wird.

  6. Das wird was, aber

    Autor: Ach 22.02.19 - 22:02

    Samsungs Strategie ist offensichtlich. Den hohen Preis werden nicht wenige willkommen heißen, als Ausdruck ihrer Exklusivität und ihres Erfolges. Klassisches Statussymbol. Das Werbevideo passt perfekt ins Bild, die verwendeten Oberflächen passen perfekt ins Bild. Exklusive Ausstatter werden bereits an ihrem Schutz Etuis aus Straußenleder und an ihrer Diamantenbesetzung feilen. Was nix wird ist, dass diese Technik demnächst den Consumerbereich überrollt, ja das stimmt wohl.

  7. Re: Das wird was, aber

    Autor: SanderK 22.02.19 - 22:04

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsungs Strategie ist offensichtlich. Den hohen Preis werden nicht wenige
    > willkommen heißen, als Ausdruck ihrer Exklusivität und ihres Erfolges.
    > Klassisches Statussymbol. Das Werbevideo passt perfekt ins Bild, die
    > verwendeten Oberflächen passen perfekt ins Bild. Exklusive Ausstatter
    > werden bereits an ihrem Schutz Etuis aus Straußenleder und an ihrer
    > Diamantenbesetzung feilen. Was nix wird ist, dass diese Technik demnächst
    > den Consumerbereich überrollt, ja das stimmt wohl.

    Der Witz ist. Damit zielen sie genau auf die, denen Geld eh nur Mittel zum Zweck ist. Also an sich, super ;-)

  8. Re: Das wird was, aber

    Autor: Ach 23.02.19 - 03:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Witz ist. Damit zielen sie genau auf die, denen Geld eh nur Mittel zum
    > Zweck ist. Also an sich, super ;-)

    Um die Sache Rund zu machen, würde ja noch ganz gut eine Luxussteuer drauf passen, 20% oder so, deren Einnahmen man zu 100% in die Schulausrüstung bedürftiger Kinder steckte, und/oder alternativ in den Gerätepark von Schulen mit knapper Kasse. Ich meine, dass Reiche ihren Geldbeutel öffnen ist ja schön, so würden aber nicht alle Gelder sofort wieder in den Büchern einer weiteren Kapitalgröße verschwinden. Die Käufer des Edel Mobiles könnten sich zudem glücklich schätzen, den Ärmsten unserer Gesellschaft im Besonderen unter die Arme gegriffen zu haben :].

  9. Re: Das wird was, aber

    Autor: SanderK 23.02.19 - 09:27

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der Witz ist. Damit zielen sie genau auf die, denen Geld eh nur Mittel
    > zum
    > > Zweck ist. Also an sich, super ;-)
    >
    > Um die Sache Rund zu machen, würde ja noch ganz gut eine Luxussteuer drauf
    > passen, 20% oder so, deren Einnahmen man zu 100% in die Schulausrüstung
    > bedürftiger Kinder steckte, und/oder alternativ in den Gerätepark von
    > Schulen mit knapper Kasse. Ich meine, dass Reiche ihren Geldbeutel öffnen
    > ist ja schön, so würden aber nicht alle Gelder sofort wieder in den Büchern
    > einer weiteren Kapitalgröße verschwinden. Die Käufer des Edel Mobiles
    > könnten sich zudem glücklich schätzen, den Ärmsten unserer Gesellschaft im
    > Besonderen unter die Arme gegriffen zu haben :].

    Wäre Wünschenswert. Richtig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  4. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 0,99€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Disney+: Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    Disney+
    Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons

    Abokunden von Disney+ können die ersten 20 Staffeln der Fernsehserie Die Simpsons derzeit nur eingeschränkt schauen. Der Grund: Disney hat das Seitenverhältnis verändert, Bildinformationen gehen verloren. In den nächsten Monaten soll der Fehler korrigiert werden.

  2. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!

  3. Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht
    Elektroauto
    Details zum BMW i4 veröffentlicht

    Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.


  1. 09:22

  2. 09:01

  3. 07:59

  4. 07:45

  5. 07:16

  6. 01:00

  7. 23:59

  8. 20:53