Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones per Torrent: Mehr…
  6. Thema

Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymouse 26.12.12 - 22:03

    Und weil es in Wikipedia so steht, ist es auch so, ja?

    Und wenn ich beim Duden schaue, dann finde ich folgendes:

    Raubkopie

    Substantiv, feminin - widerrechtliche Reproduktion eines Films, eines Videos oder eines anderen urheberrechtlich geschützten Daten- oder Tonträgers


    Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'Schwarzkopie' keine Treffer gefunden.



    Wer hat jetzt recht?
    Letztendlich ist es egal, wie man es bezeichnet, solange hier jeder weiß was gemeint ist. Aber es trägt eben nicht zur Diskussion bei, wenn man sich an sowas aufhängt.

  2. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: aktenwaelzer 26.12.12 - 22:05

    Junior-Consultant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _gerade_ in diesem Kontext ist die korrekte linguistische Herangehensweise
    > wichtig, da das Wort "Raubkopie" eine Kreation der Contentmafia darstellt,
    > dazu sachlich falsch und tendenziös ist.

    Was meinst Du mit tendenziös? Die illegale Handlung wird nicht deshalb legal, wenn man einen anderen Begriff benutzt.

  3. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Kampfmelone 26.12.12 - 22:06

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeitverschwendung. Wer sich so an etablierten Begriffen wie Raubkopie
    > reibt, ist nicht diskussionswürdig. Schlimm genug, dass es Golem für nötig
    > hält, durchgängig den Begriff "Schwarzkopie" zu benutzen, der eine
    > Verharmlosung darstellt.


    Am Begriff darf man sich nicht reiben, Schwarzkopie soll aber verharmlosend sein?

    Raub ist Diebstahl + Gewalt. Jetzt sag mir das ist zutreffend beim Kopieren von Daten.

    Ich sage ja nicht es ist Moralisch in Ordnung, da man Leistung in Anspruch nimmt, ohne dafür zu zahlen. Raub ist es aber einfach nicht, Schwarzkopie ist ein treffendes Wort. So wie Schwarzarbeit zum Beispiel auch. Es ist nicht erlaubt, aber in den meisten Fällen nicht so schlimm wie es sich anhört.

  4. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymer Nutzer 26.12.12 - 22:07

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > morningstar schrieb:
    >
    > > Falsch: de.wikipedia.org
    > >
    > > "Diese Kopien werden von der Unterhaltungsindustrie häufig IRREFÜHREND
    > > Raubkopie genannt.
    >
    > LOL! YMMD!
    >
    > Die Wikipedia. Ich mag sie.

    http://www.urheberrecht.justlaw.de/urheberrechtsverletzung.htm

    "Diese Kopien werden häufig irreführend Raubkopie genannt. Daneben existiert die auch umgangssprachliche, aber neutralere Bezeichnung Schwarzkopie."

    Du kannst aber viele andere Rechts- und Anwaltsseiten finden, die auch den Begriff "Schwarzkopie" verwenden. Das setzt voraus, dass Du Deine private Sicht der Dinge der Realität anpassen möchtest. Du kannst aber auch weiterhin darauf pochen, dass Deine Sicht richtig ist, das ist total in Ordnung, ändert aber trotzdem nichts an der Realität.

  5. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: aktenwaelzer 26.12.12 - 22:10

    ColaColin schrieb:

    > Da wird dann eben erst geladen und wenn die Serie nicht
    > enttäuschte später auch gekauft

    Natürlich. So wie alle das, was sie runterladen, später kaufen. So erklärt sich auch die Meldung "Mehr Raubkopien als echte Zuschauer im Jahr 2012", richtig? ;)))

    > Wenn mir aber kein Angebot zum Kauf gemacht wird, dann will
    > man mein Geld ja offensichtlich nicht

    Das ist ein Trugschluss. Man will Dein Geld ja, aber nicht zu den Bedingungen, die Du willkürlich unter Anwendung illegaler Mittel diktierst. Was ist das für eine Art, sich Dinge einfach anzueignen?

  6. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymer Nutzer 26.12.12 - 22:10

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil es in Wikipedia so steht, ist es auch so, ja?
    >
    > Und wenn ich beim Duden schaue, dann finde ich folgendes:
    >
    > Raubkopie
    >
    > Substantiv, feminin - widerrechtliche Reproduktion eines Films, eines
    > Videos oder eines anderen urheberrechtlich geschützten Daten- oder
    > Tonträgers
    >
    > Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'Schwarzkopie' keine Treffer
    > gefunden.

    Tja, sowas: http://www.duden.de/rechtschreibung/schwarzkopieren

    Ganz abgesehen davon, dass der Duden nur denn Sinn von Wörtern erklärt, damit ihn jemand verstehen kann, der ihn noch nicht gehört hat. Er erklärt nicht ihre richtige oder falsche Verwendung.

  7. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SelfEsteem 26.12.12 - 22:13

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber etabliert ist seit Jahrzehnten "Raubkopie".

    Nur weil eine Gruppe von Versagern einen Begriff propagiert, den sie dafür missbrauchen um sich gesonderte Spielregeln in unserem Wirtschaftssystem zu ergaunern und eben diesen Begriff so häufig es geht wiederholen, wird der Begriff dadurch noch lange nicht etabliert.
    Aber ... nice try, mein Freund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 22:13 durch SelfEsteem.

  8. Re: Das ist wohl demnach eine Demokratische Frage...

    Autor: aktenwaelzer 26.12.12 - 22:14

    spiderbit schrieb:

    > die Mehrheit will, das Urheberrecht und ganz
    > speziel Verwerterrechte stark gestutzt wird...

    Und weil das angeblich die Mehrheit will, ist das automatisch richtig?

  9. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: aktenwaelzer 26.12.12 - 22:15

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > morningstar schrieb:
    > >
    > > > Falsch: de.wikipedia.org
    > > >
    > > > "Diese Kopien werden von der Unterhaltungsindustrie häufig IRREFÜHREND
    > > > Raubkopie genannt.
    > >
    > > LOL! YMMD!
    > >
    > > Die Wikipedia. Ich mag sie.
    >
    > www.urheberrecht.justlaw.de
    >
    > "Diese Kopien werden häufig irreführend Raubkopie genannt. Daneben
    > existiert die auch umgangssprachliche, aber neutralere Bezeichnung
    > Schwarzkopie."

    Und wo glaubst Du haben die abgeschrieben?

    LOL.

  10. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Watson 26.12.12 - 22:15

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil es in Wikipedia so steht, ist es auch so, ja?
    >
    > Und wenn ich beim Duden schaue, dann finde ich folgendes:
    >
    > Raubkopie
    >
    > Substantiv, feminin - widerrechtliche Reproduktion eines Films, eines
    > Videos oder eines anderen urheberrechtlich geschützten Daten- oder
    > Tonträgers
    >
    > Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'Schwarzkopie' keine Treffer
    > gefunden.
    >

    Dann schau mal, was da übergroß unterhalb der Meldung steht:

    "Oder meinten Sie: schwarzkopiert ?"

    Darüber kommt man dann zum Begriff "schwarzkopieren", und dieser steht im Duden.

    Das treibt den Zustand von selektiver Wahrnehmung schon fast auf die Spitze...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 22:21 durch Watson.

  11. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: aktenwaelzer 26.12.12 - 22:18

    Kampfmelone schrieb:

    > Schwarzkopie soll aber verharmlosend sein?

    Ja. Eindeutig.

    Oder was glaubst Du, warum der genauso falsche Begriff mit der Farbe SCHWARZ benutzt werden soll?

    Um zu verharmlosen. Das ist der einzige Grund, weshalb auch hier viele für diesen Begriff kämpfen. Weil er harmloser klingt als Raubkopie. Es geht nicht um Sprache.

    > Ich sage ja nicht es ist Moralisch in Ordnung, da man Leistung in Anspruch
    > nimmt, ohne dafür zu zahlen.

    Danke.

  12. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 22:18

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du Held! Ich wünsche Dir die Selbständigkeit. Du sitzt quasi 7/24 an Deinen
    > Entwürfen, kommst freudestrahlend ans Licht der Öffentlichkeit - und 24
    > Stunden später glotzt Dich Dein Entwurf von zig Plakaten an. Nur bist Du
    > der gearschte, weils jeder billiger anbietet.
    > Oder wie ist das mit dem kleinen Erfinder oder Autor, der zu einer Firma
    > oder einem Verlag geht, dort aber abgelehnt wird? Der Erfinder des
    > Intervallscheibenwischers und die Verfasser ungezählter Bücher oder
    > Fernsehserien können Dir ein Lied singen.

    Hu Held!! Jeder Selbstständige generiert aber mit seinem Schaffen aber nicht noch garantiertes Einkommen für seine Enkel, ich wüsste nicht, warum da Künstler da einen selbstherrlichen Sonderstatus haben müssten...

  13. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 22:21

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wo glaubst Du haben die abgeschrieben?
    >
    > LOL.

    jedenfalls nicht bei dir

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 22:21

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hat jetzt recht?
    > Letztendlich ist es egal, wie man es bezeichnet, solange hier jeder weiß
    > was gemeint ist. Aber es trägt eben nicht zur Diskussion bei, wenn man sich
    > an sowas aufhängt.


    Dann kann man ja eben so gut auf den Gebrauch verzichten....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymouse 26.12.12 - 22:22

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und weil es in Wikipedia so steht, ist es auch so, ja?
    > >
    > > Und wenn ich beim Duden schaue, dann finde ich folgendes:
    > >
    > > Raubkopie
    > >
    > > Substantiv, feminin - widerrechtliche Reproduktion eines Films, eines
    > > Videos oder eines anderen urheberrechtlich geschützten Daten- oder
    > > Tonträgers
    > >
    > >
    > > Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'Schwarzkopie' keine Treffer
    > > gefunden.
    >
    > Tja, sowas: www.duden.de
    >


    schwarz­ko­pie­ren
    Wortart: schwaches Verb
    Gebrauch: umgangssprachlich

    Umgangssprachlich, soso.

    Zumal haben wir über Schwarzkopie und Raubkopie gesprochen und nicht über raubkopieren und schwarzkopieren.

    Der Duden kennt:

    - Raubkopie, aber nicht raubkopieren
    - schwarzkopieren, aber nicht Schwarzkopie
    - Raubkopierer, aber nicht Schwarzkopierer


    > Ganz abgesehen davon, dass der Duden nur denn Sinn von Wörtern erklärt,
    > damit ihn jemand verstehen kann, der ihn noch nicht gehört hat. Er erklärt
    > nicht ihre richtige oder falsche Verwendung.

    Schließt die Erklärung des Sinns dieses Wortes nicht auch die ensprechende Verwendung dafür ein? Und tut Wikipedia das denn?

    Aber wie ich schon gesagt habe, nerven mich solche Wortfindereien eben. Es geht am eigentlichen Thema vorbei. Jemand, der sich nur darauf stürzt andere die vermeidlich richtige Bezeichung einzubläuen, bringt die Diskussion eben nicht voran.

  16. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 22:22

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sollen wir daraus schließen? Das du nichtsmehr von denen kaufst, da
    > dir Qualität und Preis nicht zusagen? Das kann man wohl nicht kritisieren.
    > Oder ists für Umsonst gerade noch so erträglich, und dass du deshalb das
    > Zeug schwarz ziehst? Wenns so ist, dann kann ich mich nur über Dich wundern
    > - soviel Selbstverleugnung, nur um sich das Zeug auf die Platte reindrücken
    > zu lassen.

    Qualität ist ok, der Preis ebenso. Was mir nicht passt ist die Beschneidung von Rechten, wenn die BWL Idioten das so machen wollen um die Kundschaft sich abkochen lässt, meinetwegen, ohne mich, weder legal noch illegal...

    Wo ist da Selbstverleugnung?

    Auf meinen Platten findest du nur legales oder Freeware...

  17. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 22:23

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was meinst Du mit tendenziös? Die illegale Handlung wird nicht deshalb
    > legal, wenn man einen anderen Begriff benutzt.


    Raub impliziert Straftat. Urheberrechtsverletzung ist eben nur eine zivile Sache...

    Es ist schon klar, wieso du lieber den falsch verwendeten Begriff verwenden möchtest.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 22:25

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Um zu verharmlosen. Das ist der einzige Grund, weshalb auch hier viele für
    > diesen Begriff kämpfen. Weil er harmloser klingt als Raubkopie. Es geht
    > nicht um Sprache.

    Zum Glück gibts die Raubkopie ja nicht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 22:25

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Unsinn. Auch Deine "vielen" Studien beweisen das nicht. Raubkopien
    > wird es dann noch geben, wenn ein Lied 10 Cent kostet.

    Mumpitz... z.B. kino.to hätte es nicht gegeben, wenn die MI ein eentsprechendes Angebot hätte, gibt es aber nicht, weil die MI nicht kann und/oder nicht will.
    Und selbst wenn sie will, kommt eine selbstherrliche GEMA und torpediert das Ganze...

  20. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymouse 26.12.12 - 22:25

    Ja, dazu hab ich jetzt schon auf den anderen Beitrag was gesagt ;)
    Muss ich hier ja nicht wiedrholen, außer du möchtest es.

    Aber jetzt habe ich genau das angestachelt, was ich verhindern wollte.

    Ich finde sowas in einer Diskussion unangemessen. Also über Begrifflichkeiten zu streiten.

    Ich für meinen Teil finde beide Begriffe korrekt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15