Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones per Torrent: Mehr…
  6. Thema

Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ekelhaft!

    Autor: Baron Münchhausen. 26.12.12 - 22:57

    Faktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SelfEsteem schrieb:
    >
    > > "Er mag nicht, also verzichte ich"? Nö, "er mag nicht, dann such ich
    > mir
    > > 'nen anderen Weg".
    >
    > Das ist für mich eine ekelhafte respektlose Aneignungsmentalität.
    >
    > > Um es mal ganz deutlich zu sagen: Wer jammert und quängelt, weil er in
    > > dieser Zeit in diesem System nicht überleben kann, wird nicht ungerecht
    > > behandelt - das ist lediglich natürliche Auslese.
    >
    > Ekelhaft.


    Höre auf Fakten zu wälzen!

  2. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 26.12.12 - 23:11

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > paradigmshift schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SJ schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zeige mir mal ein Urteil wo "Raubkopie" verwendet wird...
    > >
    > > openjur.de
    >
    > Zeitverschwendung. Wer sich so an etablierten Begriffen wie Raubkopie
    > reibt, ist nicht diskussionswürdig. Schlimm genug, dass es Golem für nötig
    > hält, durchgängig den Begriff "Schwarzkopie" zu benutzen, der eine
    > Verharmlosung darstellt.

    Es gab Zeiten, da waren auch ganz andere Begriffe etabliert. Nicht nur hier in DE, auch ganz anderen Ecken der Welt.

    Gott sei Dank lernt man hier in Deutschland zum Erhalt der Demokratie schon von klein auf Sachliche Adjektive/Fachbegriffe von Hetz-Adjektiven/Fachbegriffen zu unterscheiden. Ganz wichtiger Teil der Sozialkunde, den du scheinbar verschlafen hast.

    Wie wäre es mit Duden? Dort kannst du die Bedeutung von Raub nachschlagen.

  3. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Baron Münchhausen. 26.12.12 - 23:18

    paradigmshift schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Glück gibts ja keine Raubkopien also können die auch nicht verbreitet
    > werden.
    >
    > Können wir diesen Mist endlich mal lassen? Es ist den Juristen und dem
    > Richter gelinde gesagt *egal wie du die Bedeutung dieses Wortes auslegst.
    > Sie hat sich so im Juristen-Deutsch eingebürgert und wird sich auch nicht
    > mehr ändern.

    Weil du es gesagt hast? Leider funktioniert es nur in Träumen ;o)

  4. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: irata 26.12.12 - 23:27

    Da du ja für deftigere Bezeichnungen wie "Raub" bist...

    Vielleicht sollte man auch nicht mehr "Schwarzmarkt" sagen, da ist ja schließlich nichts schwarz angemalt?
    Wie klingt Raubmarkt?
    Und Raubfahrer, Raubseher, Raubgeld usw.
    Ja, das hat was und klingt nicht mehr so verharmlosend.
    Man könnte auch noch etwas mit Massenvernichtung einbauen, damit es noch deutlicher wird.
    Oder sowas wie Pest - "schwarzer Tod" klingt viel zu harmlos.

  5. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: TomasVittek 26.12.12 - 23:41

    alle argumente sind egal. alle erklärungen unwichtig.

    das einzig relevante für mich und so ziemlich jeden mit dem ich darüber rede:

    kann ich es auf itunes kaufen? nein?



    dann eben schwarzkopie.



    es wird nur einen verlierer geben: derjenige der sich nicht anpassen will. könnte mir nicht egaler sein.

  6. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Fuchs 27.12.12 - 00:56

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeige mir mal ein Urteil wo "Raubkopie" verwendet wird...

    AG Leipzig / Auszug aus dem Urteil vom 21. Dezember 2011 Az. 200 Ls 390 Js 184/11 / kino.to

    42-mal.

    Quelle: http://openjur.de/u/270096.html

  7. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Trolltreter 27.12.12 - 01:48

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich nicht. Die ganzen Raubkopien werden ja nicht deshalb
    > > runtergeladen, weil man etwas umsonst erschleichen will, sondern nur um
    > die
    > > Internet-Bandbreite zu testen. ;))
    >
    > Zum Glück gibts ja keine Raubkopien also können die auch nicht
    > heruntergeladen werden. :)

    Es gibt gibt den Begriff Raubkopie, genauso wie es den Begriff erneuerbare Energien gibt. Beide sind inhaltlich falsch, weil ihre Namen nicht ihre richtige Bedeutung wiederspiegeln. Trotzdem werden sie in der Alltagssprache benutzt und man weiß in der Regel was gemeint ist.
    Im Prinzip ist es aber auch piep egal ob es nun Schwarzkopie, Raubkopie oder sonstwie heißt, wenn man ein urheberrechtlich geschütztes Medium kopiert hat man das Urheberrecht verletzt und kann dafür vom Gericht eine Strafe bekommen.
    Richtiger wären vielleicht der Begriff 'unerlaubte Kopie' oder 'das urheberrecht verletzende Kopie', aber wer sagt schon sowas?

  8. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Fuchs 27.12.12 - 02:43

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das der Konsument adäquate Angebote bezahlen will hat sich Beispiel kino.to
    > bewiesen.
    > Leider ist die MI nicht willens und in der Lage entsprechende Angebote zu
    > machen. Da wundert es mich nicht mehr, das sich der User entsprechende
    > Angebote illegalerweise sucht.

    Ein adäquates Angebot? Du meinst, Filme in mieser Qualität kostenlos anbieten? Du hast recht, das ist wahrlich ein tolles Angebot! Warum da bloss vorher noch nie einer drauf gekommen ist!

    Vielleicht daher:
    Kino.to hostete laut eigener Angabe (Stand 2009) 18'537 Serien, 6'333 Filme und 481 Dokus. Lassen wir der Einfachheit halber die Serien und Dokus einmal weg und betrachen wir nur die Filme. Gehen wir davon aus, dass es sich bei diesen 6'333 Filmen um eher günstige Produktionen handelt. Nehmen wir also an, ein Film koste im Schnitt 10 Mio. EUR reale Produktionskosten, wie bspw. Lohn-, Miet- und Energieaufand. Kino.to hat im Jahr 2009 also Filme im Wert von 63'330'000'000 EUR hosten lassen. Zur Erinnerung : Darin enthalten ist kein Cent Gewinn, sondern nur reale Kosten die jemand bezahlen musste. Kino.to nahm mit Werbung jährlich ca. 720'000 EUR bei 109'575'000 Besuchern pro Jahr ein (300'000 Besucher pro Tag, Schaltjahr berücksichtig). Das entspricht pro User im Schnitt 0.007 EUR Einnahmen. Insgesamt müsste kino.to also 9'047'142'857'143 "Kunden" haben um allein die Rechnung für die Produktion des angebotenen Filmmaterials zu begleichen. Bei 109'575'000 Besuchern pro Jahr würde das beim grössten deutschsprachigen (illegalen) Filmportal schlappe 82'566 Jahre dauern. Nehmen wir dennoch mal an, dieses Geschäftsmodell würde sich weltweit durchsetzen. Ein Film müsste unter diesen Bedingungen von 1'428'571'428 Menschen gesehen werden um allein seine Herstellkosten zu decken. Zum Vergleich: Das erfolgreichste Video aller Zeiten, Gangnam-Style, hat eben erst die 1 Milliarde geknackt und ist mit 4:12 Minuten auch noch wesentlich schneller angeschaut als ein Spielfilm.

    Quellen:
    http://www.gulli.com/news/3322-kinoto-interview-2009-02-12
    http://de.wikipedia.org/wiki/Filmbudget
    http://news.preisgenau.de/kinoto-umsatz-soviel-geld-verdienten-die-betreiber-pro-monat-22116.html
    http://www.youtube.com/watch?v=9bZkp7q19f0

  9. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Shik3i 27.12.12 - 02:55

    Die Unternehmen könnten ja auch etwas mehr verlangen als Kino.To und vor allem kämen dazu ja noch die konventionellen Wege wie zurzeit schon das nötige Geld ei gespielt wird.und das nicht in zu geringen Mengen oder ging in den letzten Jahren irgendjemand pleite wegen illegalem streaming? Man könnte eher sagen die Filmindustrie würde mit ihrer eigenen streaming Seite 720.000¤ jhrl. durch Werbung plus vlt. noch mal 720.000¤jhrl., wenn nicht mehr durch gebühren ZUSÄTZLICH zum heutigem Markt verdienen.

  10. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: petergriffin 27.12.12 - 03:29

    Jetzt machst du dich aber lächerlich, was soll es denn sonst sein?

  11. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: petergriffin 27.12.12 - 04:03

    jetzt denk doch einfach ein bisschen nach bevor du sowas schreibst. Ja Kino.to hat keine lizensen gezahlt, ja dadurch haben sie sicher Geld gespart. ABER Kino.to konnte aufgrund ihrer rechtlichen grauzone nur Porno und abzockwerbung schalten. In den Streams selbst konnte Kino.to keine Werbung schalten da sie keinen zugriff auf die hoster haben und keine Firma, die es leisten kann Werbespots zu drehen, in Verbindung mit Kino.to gebracht zu werden.

    Jetzt stell dir das mal vor: wenn man die Lizenz laufen könnte (Betonung liegt auf könnte denn die meisten lizensen haben prosieben/rtl und die rücken die nicht raus) und eine legale Plattform schaffen würde, könnte man 1. Echte Werbung schalten und 2. Werbespots in die Streams einbauen (wie es bei YouTube geschieht, bei southparkstudios.com und und und). Das bedeutet man könnte mit jedem Besucher ein vielfaches verdienen von dem lächerlichen teil den Kino.to abkassieren konnte.

    Ich bin mir 100% sicher das dass nicht nur kostendeckend wäre sondern sogar eine dicke fette gelddruckmaschiene. Welchen Grund hätte man als pöser raubkopierer noch auf Kino.to zu gehen und sich durch zig popups durchzuklicken? Keinen.

    Der einzige Grund für das flächende filesharing ist eben das ich jede menge ärger habe wenn ich es legal erwerben will (zumal die meisten die Sendung einfach nur sehen und nicht auf ihrer platte haben wollen). Für JEDE legale Quelle brauche ich zumindest eine Anmeldung. teilweise benötigt man eine Kreditkarte. Ich kann mir jeden kruscht im internet per PayPal ohne Anmeldung kaufen, nur digitalen Content nicht. Das ist einfach armselig, wir hinken hier in de deswegen schlicht 10 Jahre zurück. Die amis lachen uns doch schon aus während sie got unterwegs auf ihrem ipad legal streamen.

  12. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Rulf 27.12.12 - 04:36

    nö...ne raubkopie ist wenn du jemanden auf die gleiche art und weise ausraubst, wie schon mal jemand ausgeraubt wurde...die kopie eines raubes sozusagen...das trifft auf schwarzkopien aber nicht zu, weil es zum raub der gewalt(oder androhung derselben) bedarf...

  13. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: BlaBlubBlaBla 27.12.12 - 06:55

    TheDUDE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Born2win schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 1.) gibts keine Raubkopien
    > >
    > > Doch.
    > >
    > > Ich kopiere mir etwas und das wird mir dann geraubt. Das ist dann eine
    > > "Raubkopie". ;)
    >
    > Äh falsch, dies ist eine graubte Kopie keine Raubkopie.
    > Ich habe noch nie eine Kopie jemanden ausrauben sehen oder davon
    > gehört/gelesen.
    > :)

    Dann geh mal mit geladener Waffe in deinen nächsten Mediamarkt und zwinge einen Verkäufer eine Kopie von Games of Thrones direkt Vorort zu machen und nimm die dann mit.

    Das dürfte dann einer richtigen Raubkopie entsprechen :D

  14. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Charles Marlow 27.12.12 - 07:56

    Und das Trollfüttern geht weiter...

  15. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: nille02 27.12.12 - 08:31

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ColaColin schrieb:
    >
    > > Da wird dann eben erst geladen und wenn die Serie nicht
    > > enttäuschte später auch gekauft
    >
    > Natürlich. So wie alle das, was sie runterladen, später kaufen. So erklärt
    > sich auch die Meldung "Mehr Raubkopien als echte Zuschauer im Jahr 2012",
    > richtig? ;)))

    Kann auch an den Sendezeiten liegen. Ich habe mir die letzte Big Bang Staffel auch nicht im TV angesehen aufgrund der Sendezeiten. Gesehen habe ich letztlich aber schon die Serie ;)

  16. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: nille02 27.12.12 - 08:37

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze nennt man Marktwirtschaft. Will oder kann jemand ein Markt nicht
    > marktgerecht bedienen, tun dies andere.

    Kann ich GoT nun auch bei Warner oder Disney bekommen? Oder Mass Effect 3 nun bei Activision oder THQ?
    Wenn HBO in dem Fall es nicht wünscht das alternativen geschaffen werden kann man absolut nichts machen.

  17. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: throgh 27.12.12 - 10:58

    Du hast natürlich Recht hinsichtlich der Raubkopie. Allerdings verwässern die Unternehmen NACHWEISLICH inzwischen dieses Bild, um fein ihr Vorgehen gegenüber den Kunden zu rechtfertigen. Hierbei geht es keineswegs nur noch um den Schutz, es geht um Kommerz und Maximierung der Einnahmen. Man hat durch den "Raubkopierer" ein hervorragendes Feindbild, welches man auch auf Jahre wenn nicht Jahrzehnte noch aufrecht halten wird.

    Beispiele dafür finden sich schnell: Würden wir zum Beispiel die "Spiele" nehmen? Dort wettert man gegen den Gebrauchtmarkt. Klar, bekommt man für ein gebrauchtes Spiel nicht nochmals Einnahmen. Was macht man also? Man fesselt die Kundschaft immer weiter mit kleinen Unannehmlichkeiten, die man mit reichlich Bonbonpapier tarnt. In dem Falle nennt es sich DRM! Bei Filmen? Nun hier bestimmen die Studios die Erscheinungszyklen ihrer Produktionen und das aus politischen Gründen teils. "Supernatural" zum Beispiel ist schon längst in der achten Staffel angekommen, aber in Deutschland ist bis heute nur Staffel 5 erhältlich. Staffel 6 ist nur als teurer Import erhältlich, wenn man die deutsche Synchronisation haben möchte. Warum das? Könnte es vielleicht sein, dass man erst die Verwertung im Fernsehen nochmal komplett nutzen möchte? Vielleicht auch auf verschiedenen Sendern? Immerhin bezahlen die Sender ja auch dafür. Von den Werbe-Einnahmen dann auch ganz zu schweigen.

    Diese ganze Thematik rund um das Urheberrecht ist wichtig. Allerdings führen die selbsternannten Inhaber die Diskussion nicht mit den Kunden selbst und treten mit ihnen in den Dialog. Nein, es werden der anklagende Finger und Vorwürfe erhoben. Kunden werden diffamiert und beleidigt. Etwas Anderes ist zum Beispiel der nette Werbespruch "Raubkopierer sind Verbrecher" nicht, welchen man auf einer GEKAUFTEN DVD findet. Es ist eine Illusion, die man aufrecht halten will: Es gibt mit Sicherheit massive Einbrüche durch die Kopie. Aber seltsamerweise belässt man es weiterhin bei Abmahnungen in horrenden Bereichen statt die Kundschaft wirklich einmal aufzuklären und das auf breitester Front. Welchen Wert haben denn Serien oder Filme wirklich? In meinen Augen? Sehr viel. Aber hier hat jeder Mensch eine andere Meinung. Aber hier gilt es Wissen aufzubauen oder anzubieten!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 11:03 durch throgh.

  18. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: der_wahre_hannes 27.12.12 - 11:18

    Ach, aber "Sonnenaufgang" und "-untergang" beschreibt doch nur das, was man in seiner Welt wahrnimmt. ;)

  19. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Anonymouse 27.12.12 - 12:48

    So, wie es da steht? Urheberrechtsverletzungen sind eine straf- und zivilrechtliche Angelegenheit.

  20. Re: Das ist wohl demnach eine Demokratische Frage...

    Autor: spiderbit 27.12.12 - 13:26

    die Demokratie ist in erster Linie dazu da, die Mehrheit ihre Wünsche zu erfüllen... innerhalb der Menschenrechte und der Verfassung.

    Es gibt zwar ein wenig Minderheitenschutz, dabei gehts aber in erster Linie um verhindern von Diskreminierung, was widerrum sich eventuell von den Menschenrechten ab leitet oder der Verfassung.

    Wenn also die Verfassung keinen Schutzauftrag für "geistiges Eigentum" gibt und die Mehrheit zumindest diesen stark "gestutzt" sehen will... dann ja wenn sich das was wir haben noch Demokratie schimpfen will, wäre es richtig, wir können natürlich auch sagen das eine offene Diktatur eher gut ist... und das der Diktator sicher klüger ist wie der durchschnitt der Menschen... ich glaube das nicht... bzw selbst wenn er klüger ist, heißt es ja noch nicht das er im Sinne der Menschen handelt... wie bisher die wenigsten oder keine Diktatoren über längere Zeit getan haben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27