1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaming-Displays: Nvidia öffnet sich…

laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: Porterex 07.01.19 - 12:55

    Na dann muss Nvidia eben mehr an ihren Treibern schrauben, damit diese Adaptive Sync auch Regelkonform unterstützen.

  2. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: mibbio 07.01.19 - 13:29

    Wundert mich auch, warum das an den Displays liegen soll, dass eine standardisierte Technik nur bei einem Grafikkartenhersteller Darstellungsfehler erzeugt. Da liegt es doch näher, dass die Umsetzung im Treiber nicht korrekt ist.

  3. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: Zingel1986 07.01.19 - 14:33

    Wenn man sich die Spezifikation durchliest, kommt man schnell darauf, warum viel Displays nicht das Logo bekommen.
    Aufgrund dass Display eine refresh ration von 2,4 :1 einhalten müssen, sind viele FreeSync Monitore raus.
    Bei 60 Hz nominal, müssen maximal 144Hz verfügbar sein. Das können nicht viele.
    Mein LG 34UC88 macht nur 55Hz mindestens und 75Hz maximal. Nach nvidia Vorgabe müssten aber mindestens 132Hz Maximum drin sein.

  4. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: babautz 07.01.19 - 15:48

    Oder anders ausgedrückt: Viele FreeSync Monitore sind schlicht nicht gut, weil der standard eher "lax" definiert ist. Min. 55hz bei max 75hz ist schlicht ein Witz. AMD hat afaik bereits versucht bessere Standards durchzusetzen, aber es fehlte die Marktmacht. Was Nvidia hier macht, ist gut für den Konsumenten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.19 15:48 durch babautz.

  5. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: mibbio 07.01.19 - 15:56

    Dann müsste man mal sehen, ob nur FreeSync-Displays von dieser fehlerhaften Darstellung betroffen sind, oder auch solche, die (auch) die AdaptiveSync Spezifikationen einhalten.
    Sollten nur FreeSync Displays betroffen sein, bräuchte doch nicht extra auf Kompatibilität getestet werden, sondern einfach nur unterteilen nach "AdaptiveSync Display gehen alle" & "FreeSync Displays ohne Gewähr"

  6. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: Axido 07.01.19 - 16:08

    babautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders ausgedrückt: Viele FreeSync Monitore sind schlicht nicht gut,
    > weil der standard eher "lax" definiert ist. Min. 55hz bei max 75hz ist
    > schlicht ein Witz. AMD hat afaik bereits versucht bessere Standards
    > durchzusetzen, aber es fehlte die Marktmacht. Was Nvidia hier macht, ist
    > gut für den Konsumenten.

    Eher gut für Nvidia, weil man, anstatt den nun mal so festgelegten Standard vernünftig in Treibern zu etablieren, den Standard des Konkurrenten zu denunzieren versucht. Wer vernünftiges Freesync will, kauft eben ein Modell, das sich am oberen Ende der Spezifikation orientiert. G-Sync limitiert halt das Angebot zugunsten von Premiumprodukten, Freesync hingegen bietet sowohl Modelle für den gut betuchten Gamer als auch für den Hobbyzocker, der weniger Budget einplanen will oder kann. Das ändert nichts daran, dass Nvidia eben die gesamte Bandbreite unterstützen muss. Das sind fremde Spezifikationen und entweder man hält sich an die oder man kocht weiter sein eigenes Süppchen.

    Die Marktmacht ist genau der Grund, weshalb Nvidia jetzt aktiv wird. Keinen außer der nun mal nicht marktbestimmenden Gruppe der PC-Enthusiasten interessiert G-Sync, genau so wenig wie Freesync das bis vor nicht allzu langer Zeit noch tat. Was sollte ein Konsolero damit auch anstellen? Dann erschien die Xbox One X auch noch mit Support für Freesync. Und nun kommen so langsam auch die Hersteller von TV-Geräten auf die Idee, doch mal Adaptive Sync in ihre Fernseher zu integrieren. Und ist das G-Sync? Nein. Könnte vielleicht an der kostenpflichtigen proprietären Zusatzhardware liegen...

  7. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: Graveangel 07.01.19 - 16:59

    mibbio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müsste man mal sehen, ob nur FreeSync-Displays von dieser fehlerhaften
    > Darstellung betroffen sind, oder auch solche, die (auch) die AdaptiveSync
    > Spezifikationen einhalten.
    > Sollten nur FreeSync Displays betroffen sein, bräuchte doch nicht extra auf
    > Kompatibilität getestet werden, sondern einfach nur unterteilen nach
    > "AdaptiveSync Display gehen alle" & "FreeSync Displays ohne Gewähr"


    FreeSync ist AdaptiveSync unter eigenem Namen.
    Gleiche Technologie afaik und sollte miteinander kompatibel sein.

  8. Re: laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

    Autor: zilti 09.01.19 - 22:57

    Wird idR unter dem Namen FreeSync 2 vermarktet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23