1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Garmin Edge Explore 2 im Test…

Bei den Preisen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bei den Preisen

    Autor: BLi8819 13.08.22 - 11:49

    Bei den Preisen würde ich mir lieber ein Smartphone kaufen und da Komoot und Google Maps installieren :-D

  2. Re: Bei den Preisen

    Autor: ayngush 13.08.22 - 12:04

    oder Geovelo und Bike Citizens

  3. Re: Bei den Preisen

    Autor: grumbazor 13.08.22 - 12:26

    Welches Smartphone überlebt ne 4h in der prallen Sonne mit Navi, Tracking und versteht ANT+?

  4. Re: Bei den Preisen

    Autor: Xanadu 13.08.22 - 13:58

    Keine Erfahrung mit Ant+, aber selbst mein altes Honor P9 mit nur 3000 mAh, welches ich nur noch für Komoot habe, schafft als Komoot Navi gut 3h bei voller Helligkeit, falls man damit leben kann nur im Schatten wirklich alles gut zu erkennen nochmals deutlich mehr. Oder man kauft sich für kleines Geld eine Halterung, in die man auch eine Powerbank stecken kann:
    https://www.amazon.de/gp/product/B07M7TZ59K
    Funktioniert bei mir mit einem Winkel-USB-Kabel problemlos.

    Ich hatte auch überlegt, diese Kombi durch ein Garmin Edge 530 zu ersetzen, aber für meine Halbstagestouren hätte ich davon wohl auch nicht mehr.

  5. Re: Bei den Preisen

    Autor: theFiend 13.08.22 - 14:23

    Xanadu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich hatte auch überlegt, diese Kombi durch ein Garmin Edge 530 zu ersetzen,
    > aber für meine Halbstagestouren hätte ich davon wohl auch nicht mehr.

    Als gelegenheitsfahrer braucht man sicher auch kein Fahrradnavi, da passt die Lösung mit Smartphone schon...

  6. Re: Bei den Preisen

    Autor: BLi8819 13.08.22 - 16:52

    Keine Ahnung was ANT+ ist. Brauche ich nicht.

    Mit entsprechender Halterung und PowerBank sind 4h kein Problem. Und man hat ein paar hundert Euro gespart.

    Ich bin scheinbar nicht die Zielgruppe dieser Geräte :D

  7. Re: Bei den Preisen

    Autor: budweiser 13.08.22 - 19:59

    Also mein iPhone XS Max schafft locker 4h mit Komoot + Spotify. Tracking über Apple Watch ebenfalls kein Problem.

  8. Re: Bei den Preisen

    Autor: Gryphon 13.08.22 - 20:30

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Ich bin scheinbar nicht die Zielgruppe dieser Geräte :D

    Nein, offenbar nicht.
    Aber schön, dass du trotzdem was geschrieben hast.

  9. Re: Bei den Preisen

    Autor: meiner79 17.08.22 - 09:26

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Preisen würde ich mir lieber ein Smartphone kaufen und da Komoot
    > und Google Maps installieren :-D


    Ist das dann auch wasserdicht? Und wenn du ne wasserdichte Hülle dran hast, kannste es dann noch laden?
    Kannst dein Handy in der prallen Sonne überhaupt ablesen?
    A propos pralle Sonne, wann kommt da eigentlich die Meldung das das Handy überhitzt?
    Und dann hast du ein Handy am Lenker zum Routen und daneben ein Handy wo deine Anrufe und Benachrichtigungen drauf auflaufen?

    Mal davon ab, das wir von einer Akkulaufzeit von mittlerweile über einem Tag bei aktiviertem GPS reden und der innerhalb einer Stunde wieder voll wäre etwa.

    Aber vllt packt dich ja auch irgendwann der Bewegungsdrang und du bist mehr als 4h Mal unterwegs.

  10. Re: Bei den Preisen

    Autor: Xanadu 17.08.22 - 10:02

    Bis auf die Wasserdichtigkeit ist das alles kein Problem, wer darauf wert legt müsste sich nach einer entsprechenden Tasche umschauen, beispielsweise für das Oberrohr. Meins ist noch nie überhitzt und bei voller Helligkeit problemlos auch am Lenker immer ablesbar.
    Für den Einstieg sind Handy + Komoot defintiv eine gute und sehr preiswerte Lösung, die mit Powerbank auch locker Tagestourenlang durchhält. Wer dann Feuer gefangen hat kann immer noch zu einem speziellen Gerät greifen, wobei man auch dann bei Komoot bleiben kann. Die Tourenplanung am PC von Komoot ist jedenfalls toll, mit ein wenig Erfahrung wie die Wege auf der Karte zu interpretieren sind plant es sich damit sehr komfortabel. Gerade für ein Einstieg ist das toll, also um überhaupt erst einmal Touen in der eigenen Gegend zu finden.
    Für 2, 3 oder 4 Stunden fährt man eh nicht ständig neue Routen, spätestens bei dritten mal kennt man sie in der Regel auswändig und braucht man nicht mehr ständig das Navi. Aber auch dann ist es sinnvoll die Tour aufzuzeichnen, alleine schon um sie im nachhinein verbessern oder die Länge anpassen zu können. Aber das geht auch ohne aktives Display.

  11. Re: Bei den Preisen

    Autor: BLi8819 17.08.22 - 12:02

    > Ist das dann auch wasserdicht?
    Kommt aufs Smartphone drauf an. Es gibt wasserdichte Smartphones. Aber ich weiß jetzt nicht an welche IP Schutzart du so denkst.
    Da ich aber selten mit dem Fahrrad durch ein Fluss tauche... naja. Nicht wirklich wichtig das Kriterium.

    > Kannst dein Handy in der prallen Sonne überhaupt ablesen?
    Da hatte ich bisher selten Probleme.

    > Und dann hast du ein Handy am Lenker zum Routen und daneben ein Handy wo deine Anrufe und Benachrichtigungen drauf auflaufen?
    Kann man machen. Wo ist das Problem? Mit ein richtigen Navi hast du doch auch zwei Geräte.

    > Mal davon ab, das wir von einer Akkulaufzeit von mittlerweile über einem Tag bei aktiviertem GPS
    Ich bin bis her noch nie in der Versuch gekommen einen ganzen Tag durch zu fahren.
    Aber mit 4000 bis 5000mAh Akku und 20.000mAh PowerBank kommt man auch locker über den Tag.

    Wie an anderer Stelle gesagt: Ich bin scheinbar nicht die Zielgruppe dieser Geräte.
    Für meine Anwendungsfälle ist Preis/Leistung der Navis einfach nicht gerechtfertigt.

  12. Re: Bei den Preisen

    Autor: meiner79 17.08.22 - 12:31

    Alles gut, ich wollt bloß wissen wie weit du noch gehen würdest um die Krüppellösung zu rechtfertigen.
    Und ja, du bist wohl nicht die Zielgruppe, dennoch unterstellst du der Zielgruppe mit der Eingangsbehauptung das sie sinnlos Geld ausgeben.

  13. Re: Bei den Preisen

    Autor: Xanadu 17.08.22 - 14:26

    In der Schule hätte es in Deutsch ne verdiente 6 gegeben wenn man
    "Bei den Preisen würde ich mir lieber ein Smartphone kaufen und da Komoot und Google Maps installieren :-D"
    zu
    "dennoch unterstellst du der Zielgruppe mit der Eingangsbehauptung das sie sinnlos Geld ausgeben"
    interpretiert.

  14. Re: Bei den Preisen

    Autor: BLi8819 17.08.22 - 18:19

    > dennoch unterstellst du der Zielgruppe
    Du scheinst viel Fantasie zu haben.

  15. Re: Bei den Preisen

    Autor: Brian Kernighan 24.08.22 - 08:22

    Xanadu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Schule hätte es in Deutsch ne verdiente 6 gegeben wenn man
    > "Bei den Preisen würde ich mir lieber ein Smartphone kaufen und da Komoot
    > und Google Maps installieren :-D"
    > zu
    > "dennoch unterstellst du der Zielgruppe mit der Eingangsbehauptung das sie
    > sinnlos Geld ausgeben"
    > interpretiert.

    Naja, wenn es nur darum geht, was ihn selbst betrifft, stellt sich die Frage, warum er das nicht seinem Friseur erzählt. Ich hab das auch so verstanden, dass er für die Allgemeinheit spricht - ist auch eine übliche Formulierung dafür "ich würde xxx" herzunehmen.

    Inhaltlich sehe ich es zwar wie die anderen, dass ein Smartphone kein "richtiges" Edge ersetzen kann (habe es nach dem Edge 705 ein paar Jahre lang mit Smartphone probiert, ist einfach unbrauchbar als Ersatz und bin dann auf Hammerhead Karoo, später Edge 1030 umgestiegen).

    Allerdings ist die Zielgruppe des Edge Explore ja nicht die gleiche wie vom (Hardwaremäßig vermutlich identischen) Edge 1030 und die ist evtl. mit einem Smartphone besser bedient. Zumal die mittlerweile überwiegend eh E-Bikes fahren und daher das Problem mit der Stromversorgung gar nicht haben. Wasserdichte Handys gibts mittlerweile auch viele und brauchbare Halterungen auch. Für reine Navigation gibts auch recht brauchbare Apps, die ausgefeilten Sportfunktionen werden die ja nicht brauchen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  3. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  4. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. täglich neue Black Deals)
  2. 1.199€ (Tiefstpreis, UVP 2.799€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ankermake M5: Der rasend schnelle 3D-Drucker
Ankermake M5
Der rasend schnelle 3D-Drucker

Achtung, bewegliche Teile: Der Ankermake M5 von Anker ist aufs schnelle 3D-Drucken ausgelegt. Das funktioniert gut, die Software weniger.
Ein Test von Oliver Nickel und Friedhelm Greis

  1. Biohome3D Haus aus dem 3D-Drucker komplett recycelbar
  2. 3D4U Miele-3D-Druckvorlagen für Kaffee, Bohrlöcher und Düsen
  3. Schusswaffen Interpol warnt vor verbesserten Waffen aus dem 3D-Drucker

80 Plus: Netzteile richtig auswählen
80 Plus
Netzteile richtig auswählen

Bei jedem Rechnerkauf stellt sich die Frage nach dem Netzteil: Reichen eigentlich 500 Watt oder sollte man lieber der Empfehlung mit 850 Watt folgen?
Ein Test von Martin Böckmann

  1. Brandgefahr Der 12VHPWR-Stecker hat ein Problem
  2. MEG Ai1300P PCIE5 MSI hat das erste ATX-3.0-Netzteil
  3. Galliumnitrid Anker präsentiert kompakte GaN-Ladegeräte

Pentiment im Test: Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch
Pentiment im Test
Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch

Tatort Kirche: Das von Microsoft entwickelte Pentiment bietet auf Konsole und Windows-PC historische Detektivarbeit.
Von Peter Steinlechner

  1. Obsidian Entertainment Pentiment bietet Oberbayern statt Postapokalypse