1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce-Grafikkarten: Coin-Mining…

Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: McTristan 17.02.21 - 12:42

    Erst verschwinden die Grafikkarten aus dem Handel, dann aus LKWs, dann aus Flugzeugen, dann aus [..] nur damit man mit geschnorrtem Strom in tagelanger Arbeit ein paar Euros schürfen lassen kann .... merkwürdige Entwicklung ...

  2. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Vollstrecker 17.02.21 - 13:02

    Ich habe mal gestern spontan mit dem Mining von BTC angefangen. Verbaut habe ich nur eine GTX1070, in ca. 20 Stunden habe ich 2,60¤ (bei aktuellem Kurs) geschürft. Strom dafür habe ich für ~1¤ verbraucht. 1,60¤ pro Tag für den PC angeschaltet lassen ist nicht schlecht. Eine RTX3070 rechnet etwas mehr als doppelt so schnell. Damit würde man dann etwa 3¤ pro Tag "verdienen". Bei 900¤ Anschaffungspreis und stabilen oder steigendem BTC Wert hätte sich die Karte in einem Jahr amortisiert. Eigentlich kein schlechtes Geschäft. Wer eine PV Anlage hat und Überkapazitäten hat kommt noch schneller in die Gewinnzone.

  3. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Peal-23 17.02.21 - 13:19

    😂

  4. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: lala1 17.02.21 - 13:22

    Und weil alles nur in Geld abgemessen wird ist die Erde in so einem Dreckszustand wie sie gerade ist. Aber naja .. es lohnt sich halt. *facepalm*

  5. Milchmädchenrechnung

    Autor: Mingfu 17.02.21 - 13:30

    Erste Frage: Bleibt der Kurs auf lange Sicht so hoch? Wenn man sich die derzeitigen Transaktionskosten anschaut, die bei rund 20 Euro liegen, zeigt sich, dass Bitcoin für den eigentlich Zweck, nämlich Bezahlvorgänge abzuwickeln, überhaupt nicht einsetzbar sind. Das System skaliert schlecht bis gar nicht. Was ist damit aber der Wert? Bitcoin ist wieder einmal nur Spekulationsobjekt, was auch daran liegt, dass derzeit extrem viel Geld im Markt ist und keinerlei sinnvolle Anlagemöglichkeiten hat.

    Zweite Frage: Wenn der Kurs so hoch bleibt, wird Spezialhardware wieder viel interessanter. Grafikkarten sind eigentlich schon seit Jahren nicht mehr Stand der Technik fürs Mining. Sie erleben zur Zeit nur deshalb einen Boom, weil die Kurse so schnell gestiegen sind, dass spezialisierte Hardware so schnell nicht nachgebaut werden kann und damit auch ineffizientere Hardware profitabel zu betreiben ist. Sollte mit der Zeit aber wieder mehr effiziente Hardware installiert werden, würde die Komplexität so groß, dass Grafikkarten nicht mehr mithalten können. Somit würden die Erlöse zurückgehen oder wieder negativ werden.

  6. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: conker 17.02.21 - 13:35

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil alles nur in Geld abgemessen wird ist die Erde in so einem
    > Dreckszustand wie sie gerade ist. Aber naja .. es lohnt sich halt.
    > *facepalm*

    Dem kann ich zustimmen.
    Wobei das "lohnt" sich halt ist echt hirnrissig ...
    Für 1¤ am Tag seinen PC unnötig quälen ? Soll man sagen was man will, aber dieser Dauerbetrieb geht auf Kosten der Lebensdauer der Komponenten, nur ist es nicht direkt ersichtlich.
    Und besonders hirnrissig finde ich die Verwendung von Laptops dafür.
    Ein Mining rig mit nur einem Mainboard + paar Grafikkarten, ok, kann man noch verstehen, aber die restlichen Komponenten der Laptops werden zum Großteil gar nicht verwendet (aka CPU und Display, und alles drum herum).
    Entsprechend ist es eine massive Fehlallokation von Ressourcen, aber die Rechnung wird noch irgendwann kommen ...

    Die können von mir da weiter mit ihrem Crypto Experiment herumspielen, und ihre FPGAs und ASICS und bla bla entwickeln, aber der Spass hört definitiv auf, wenn wegen den Idioten normale PC Hardware knapp wird.

    Ich bin ja normalerweise für weniger Regulierung, aber das pisst mich gerade ziemlich an, dass es weder eine vernünftige Auswahl noch Verfügbarkeit der neuen HW Generation wegen deren Crypto Mist gibt ...
    Wenn die aktuelle Blase demnächst wieder runtergeht, gibt's dann wieder so eine Schwemme an Hardware.
    Läuft wohl darauf hinaus, dass man sich dieses Jahr gedulden muss.

  7. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Vollstrecker 17.02.21 - 13:39

    Du hast wahrscheinlich recht, aber seit erscheinen des Bitcoins sprechen alle von einer Blase. Wenn man sich Foreneinträge aus den letzten 5 Jahren liest, wenn Leute fragen ob sie ihre 0,5 BTC jetzt verkaufen sollten oder doch lieber warten sollten hoffe ich innerlich, dass diese nicht auf die Blasentrolle gehört haben :D


    @Vollstrecker in der Zukunft: Ich hab es dir gesagt! :D

  8. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Mingfu 17.02.21 - 13:41

    Man könnte natürlich auch die umgedrehte Frage stellen: Wofür braucht es im Endkundenmarkt die neueste Hardwaregeneration? Primär fürs Spielen. Ist das jetzt per se besser oder schlechter als das Crypto-Casino oder läuft es gar auf das Gleiche hinaus? ;-)

  9. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: BlindSeer 17.02.21 - 13:44

    Auch wenn ich mir nie High End kaufe... Das Gaming Rig läuft nicht 24/7 und verbrät demnach weniger Energie. Bin sonst auch eher liberal, aber die Fehlentwicklung im Bereich Mining, Energie nur für Gier rauszuwerfen, gehört IMHO reguliert.
    Es wird ja nicht Mal was nützliches berechnet. Forschung gegen Krebs oder so. Nein, einfach nur Energie für Gier.

  10. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: unbuntu 17.02.21 - 13:49

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mal gestern spontan mit dem Mining von BTC angefangen. Verbaut
    > habe ich nur eine GTX1070, in ca. 20 Stunden habe ich 2,60¤ (bei aktuellem
    > Kurs) geschürft. Strom dafür habe ich für ~1¤ verbraucht. 1,60¤ pro Tag für
    > den PC angeschaltet lassen ist nicht schlecht. Eine RTX3070 rechnet etwas
    > mehr als doppelt so schnell. Damit würde man dann etwa 3¤ pro Tag
    > "verdienen".

    Und dann dauerts nur über ein Jahr, bis du die aktuellen Kosten für so eine Grafikkarte wieder raus hast. Und in der gesamten Zeit hast du mit dem PC nichts tun dürfen, nimmt dem kostbaren Schürfen ja Kapazität weg. Profit?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Mingfu 17.02.21 - 13:58

    Die Frage ist immer, in welchen Zeiträumen man das betrachtet. Beim letzten Hoch schloss sich eine Phase von über einem Jahr mit nahezu konstant sinkenden Kursen an und es hat letztlich fast drei Jahre gedauert, die damaligen Höchststände wieder zu erreichen.

    Langfristige Spekulationen mögen vielleicht trotzdem lohnen, aber wer jetzt eine Grafikkarte kaufen will, um ins Mining einzusteigen, dem würde eine mehrjährige Durststrecke letztlich doch ziemlich übel mitspielen.

    Und was den Wert angeht: In meinen Augen fehlt Bitcoin die Substanz. Das System ist ganz schlecht auf steigende Transaktionszahlen zu skalieren und steht dem eigenen Erfolg damit eigentlich selbst im Weg. Schlimmer noch: Je mehr Rechenleistung zur Verfügung steht, desto schwerer wird eine Transaktionszahlvergrößerung, weil sich zum einen mehr teilnehmende Parteien auf den nötigen Fork verständigen müssten, zum anderen aufgrund der verteilten Struktur mit ständigem Synchronisationsbedarf der Datenverkehr überproportional wächst. Viel dummes Geld kann diesen Erkenntnisgewinn natürlich ziemlich lange hinauszögern. Wie lange genau ist Teil der Spekulation... :D

  12. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Vollstrecker 17.02.21 - 13:59

    Naja
    1. Ich wollte einfach mal schauen wie das mit dem BTC funktioniert. Wegen dem Umweltaspekt werde ich es aber wahrscheinlich sein lassen.
    2. Im Schnitt rechnet meine GraKa 0,10 ¤ pro Stunde. An Tagen an denen ich zocken möchte bekomme ich halt 0,50 ¤ weniger. Ich glaube das tut nicht weh.
    3. Das ist wie mein Auto. Zu 95% des Tages steht es einfach nur rum und kostet Geld. Mein Zocker PC steht noch mehr rum, aber mit Kryptomining bezahlt sich dieser quasi selber.
    4. Alles steht und fällt mit dem Kurs, die Stromkosten bleiben konstant, bzw. steigen (außer Selbstversorger). Das Risiko ist relativ hoch. Noch ein Grund es nicht fortzuführen.

  13. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: conker 17.02.21 - 14:09

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast wahrscheinlich recht, aber seit erscheinen des Bitcoins sprechen
    > alle von einer Blase. Wenn man sich Foreneinträge aus den letzten 5 Jahren
    > liest, wenn Leute fragen ob sie ihre 0,5 BTC jetzt verkaufen sollten oder
    > doch lieber warten sollten hoffe ich innerlich, dass diese nicht auf die
    > Blasentrolle gehört haben :D
    >
    > @Vollstrecker in der Zukunft: Ich hab es dir gesagt! :D

    Ja gut, da gibt es verschiedene Argumente. Ich versuche es mal nicht ausaten zu lassen.
    Ich sehe da grundsätzlich alle paar Jahre dieses Aufblasen und dann rapiden Fall ...
    Keine Ahnung wie lange das noch gutgehen wird.
    Irgendwer macht auf jeden Fall gut Geld, wenn er buy low - sell high verfolgt.
    Und irgendwer verliert Geld, wenn er am Peak einsteigt, und müsste theoretisch erstmal 2-3 Jahre warten um diese Level wieder zu erreichen.

    Der Punkt ist halt, irgendwann werden Regierungen einen Riegel davor schieben, weil das deren Macht untergräbt und dann wird erstmal alle Kurse von zentralisierten Crypto Währungen purzeln (imho zentralisiert = Mining Farmen, was dem ursprünglichen Sinn vom dezentralen Crypto Geldsystem widerspricht).
    (Und dann kommt noch dazu, dass es Skalierungsprobleme gibt ...)

    Das allgemeine Aufblasen ist auch bestimmt irgendwo angetrieben von dem ganzen Gelddrucken der Regierungen überall auf dem Planeten. Man muss das ganz klar sagen und mit der Inflation ist nicht zu spaßen, das wird uns irgendwann in den nächsten Jahrzehnten alles um die Ohren fliegen, da bin ich mir ziemlich sicher.

    @mingfu
    Ok, ist natürlich ein valides Argument. Im freien Markt konkurrieren natürlich alle einfach um knappe Ressourcen, in diesem Fall Hardware, und daraus bestimmt sich der Preis.

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollstrecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe mal gestern spontan mit dem Mining von BTC angefangen. Verbaut
    ...
    > Und dann dauerts nur über ein Jahr, bis du die aktuellen Kosten für so eine
    > Grafikkarte wieder raus hast. Und in der gesamten Zeit hast du mit dem PC
    > nichts tun dürfen, nimmt dem kostbaren Schürfen ja Kapazität weg. Profit?

    Genau das meine ich. Vermutlich muss man den PC dann viel früher ersetzen als eigentlich notwendig. Diese Kosten meine ich, die sind nicht direkt ersichtlich.

    Und was wirklich VIELE nicht verstehen oder nicht beachten:
    Dieser Boom führt dazu, dass SEHR VIEL Mining Leistung hinzukommt. Was passiert ?
    Die Schwierigkeit wird angepasst und diese ganze Mehrleistung verpufft effektiv.
    Dieser aktuelle 1¤ Gewinn am Tag oder whatever gilt nur bei der aktuellen Mining Leistung. In paar Wochen wird sich das wahrscheinlich halbieren nachdem eine Horde von zusätzlichen Minern neu hinzu kam.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.21 14:12 durch conker.

  14. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Glitti 17.02.21 - 14:53

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja
    > 1. Ich wollte einfach mal schauen wie das mit dem BTC funktioniert. Wegen
    > dem Umweltaspekt werde ich es aber wahrscheinlich sein lassen.
    > 2. Im Schnitt rechnet meine GraKa 0,10 ¤ pro Stunde. An Tagen an denen ich
    > zocken möchte bekomme ich halt 0,50 ¤ weniger. Ich glaube das tut nicht
    > weh.
    > 3. Das ist wie mein Auto. Zu 95% des Tages steht es einfach nur rum und
    > kostet Geld. Mein Zocker PC steht noch mehr rum, aber mit Kryptomining
    > bezahlt sich dieser quasi selber.
    > 4. Alles steht und fällt mit dem Kurs, die Stromkosten bleiben konstant,
    > bzw. steigen (außer Selbstversorger). Das Risiko ist relativ hoch. Noch ein
    > Grund es nicht fortzuführen.


    Genau so hab ich mal damit angefangen. Habe mir 2019 eine 2070 super gekauft. 530¤ waren mir eigentlich zu viel dafür. OK, mit mining habe ich die nach einem Jahr praktisch für Nüsse. Gesagt, getan. Nach einem Jahr hat man dann natürlich Blut geleckt. So kaufte ich mir drei weitere Karten, was noch vor dem aktuellen Boom war und die Karten somit nach nur 4 Monaten wieder drin waren. Daraufhin habe ich mir wieder zwei Karten geholt... und so weiter. Jetzt farme ich aktuell 20-25¤ pro Tag mit Hardware die schon komplett bezahlt ist. Und das beste daran ist, meine RX 580 8GB die ich vor 5 Monaten neu für 169¤ das Stück gekauft habe, haben jetzt einen gebrauchtwert von 370-300¤. Mehr Rendite kannst du kaum machen.

  15. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Jetset 17.02.21 - 15:06

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lala1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und weil alles nur in Geld abgemessen wird ist die Erde in so einem
    > > Dreckszustand wie sie gerade ist. Aber naja .. es lohnt sich halt.
    > > *facepalm*
    >
    > Dem kann ich zustimmen.
    > Wobei das "lohnt" sich halt ist echt hirnrissig ...
    > Für 1¤ am Tag seinen PC unnötig quälen ? Soll man sagen was man will, aber
    > dieser Dauerbetrieb geht auf Kosten der Lebensdauer der Komponenten, nur
    > ist es nicht direkt ersichtlich.
    > Und besonders hirnrissig finde ich die Verwendung von Laptops dafür.
    > Ein Mining rig mit nur einem Mainboard + paar Grafikkarten, ok, kann man
    > noch verstehen, aber die restlichen Komponenten der Laptops werden zum
    > Großteil gar nicht verwendet (aka CPU und Display, und alles drum herum).
    > Entsprechend ist es eine massive Fehlallokation von Ressourcen, aber die
    > Rechnung wird noch irgendwann kommen ...
    >
    > Die können von mir da weiter mit ihrem Crypto Experiment herumspielen, und
    > ihre FPGAs und ASICS und bla bla entwickeln, aber der Spass hört definitiv
    > auf, wenn wegen den Idioten normale PC Hardware knapp wird.
    >
    > Ich bin ja normalerweise für weniger Regulierung, aber das pisst mich
    > gerade ziemlich an, dass es weder eine vernünftige Auswahl noch
    > Verfügbarkeit der neuen HW Generation wegen deren Crypto Mist gibt ...
    > Wenn die aktuelle Blase demnächst wieder runtergeht, gibt's dann wieder so
    > eine Schwemme an Hardware.
    > Läuft wohl darauf hinaus, dass man sich dieses Jahr gedulden muss.

    @ conker

    Du spricht mir aus der Seele.....Es NERVT.
    Wegen dieser Spekulanten kann man halt seinem Hobby nicht nachgehen.
    Hatte mitte letzten Jahres schon mit bilick auf die 3000er Serie geplant mir zwischen Weihnachten und Neujahr ein neues System zusammen zu bauen....Jetzt wird es Wahrscheinlich Sommer....oder Herbst.
    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das alle Karten von Cryptofarmern aus dem freien Handel
    kommen. Die sind doch garantiert schon vorher abgezweigt worden. Oder haben da Leute Online im minuten Takt die 3080 im 10 er Pack gekauft???
    Gut...Pandemie bedingte Produktionsengpässe kommen sicher im Moment dazu aber ich finde es schon seltsam das auf dem freien Markt keine Karten verfügbar sind....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.21 15:08 durch Jetset.

  16. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: BlindSeer 17.02.21 - 15:22

    Gab doch einen Artikel, dass nVidea Karten direkt ab Werk an Miner verkauft hatte...

  17. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Vollstrecker 17.02.21 - 15:26

    Hallo!? Hast du nicht gelesen: Ich will damit Aufhören! Und jetzt kommst du mir mit sowas.

  18. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: gaym0r 17.02.21 - 20:48

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mal gestern spontan mit dem Mining von BTC angefangen. Verbaut
    > habe ich nur eine GTX1070, in ca. 20 Stunden habe ich 2,60¤ (bei aktuellem
    > Kurs) geschürft.

    Äh, sicher dass du dich da nicht um eine Stelle vertan hast? Spezielle ASIC-Miner kommen so auf 11¤ am Tag , kosten dafür aber auch vierstellig in der Anschaffung und brauchen über 1000W.
    (Alle Angaben für die die kleineren Modelle).

    BTC mit GPUs zu minen rechnet sich nicht, daher taucht das auch auf keinen Calc-Seiten auf. :D

    Ich finde für die GTX1070 überhaupt keine Zahlen... Eine GTX590 kam auf knapp 200 Mhash/s. Sagen wir die Leistung hat sich stark verbessert und ne GTX1070 kommt auf 2000 Mhash/s. Von mir aus auch 10.000 Mhash/s... Ne wir müssen schon auf 100.000 Mhash/s gehen, damit der Rechner etwas anzeigt:
    Mining Revenue
    $0.03

    Also... Überdenk das lieber :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.21 20:55 durch gaym0r.

  19. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: Vollstrecker 17.02.21 - 22:24

    Deine Angaben mögen stimmen als der BTC noch unter 10000¤ oder so lag.
    Bei mir sieht es aktuell so aus:

  20. Re: Bald gibt es die ersten Kriege um Grafikkarten

    Autor: ChristophAugenAuf 17.02.21 - 22:42

    Hm, du hast aber nicht BTC mining betrieben, sondern Ether. Dagger Hashimoto wird von BTC nicht verwendet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme