Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GT 1030 im Test: Fast…

30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

    Autor: Darktrooper 19.05.17 - 18:40

    30 Watt ist zuviel.
    Das Teil soll ja eher für Multimedia sein und nicht zum zocken. Dafür sind 30 Watt zuviel.
    Da kann man sich besser die Nvidia Shield TV kaufen.
    Die braucht nur 5Watt und mit KODI ist das ne Geile Kiste.
    Ach und zocken klappt mit dem Game Stream auch super.

  2. Re: 30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

    Autor: ms (Golem.de) 19.05.17 - 21:08

    Die 30 Watt sind bei bei 3D-Last, bei Videos unter 10 Watt - siehe Test.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: 30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

    Autor: MadMonkey 20.05.17 - 15:13

    In aktueller Nuc frisst ingesammt weniger als 10 Watt bei gleicher Leistung...

  4. Re: 30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

    Autor: ms (Golem.de) 20.05.17 - 18:51

    Die GPU-Leistung ist geringer und ein aktueller NUC7i3BNH braucht im idle grob das Dreifache der GT 1030 und bei 4K10b sind es über 30 Watt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: 30 Watt ist zuviel für Das Wohnzimmer

    Autor: HubertHans 20.05.17 - 21:28

    MadMonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In aktueller Nuc frisst ingesammt weniger als 10 Watt bei gleicher
    > Leistung...


    Gleicher Leistung? Aha, haette ich gerne mal belegt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. QualityMinds GmbH, München, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 7,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55