Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GTX 1660 im Test: Für 230…

Streaming als Übergang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Streaming als Übergang

    Autor: stansbestfriend 14.03.19 - 17:11

    Hmmm, alles furchtbar interessant...allerdings finde ich derzeit keines der Lager ob AMD, NVidia oder Intel überzeugend.
    Ich bin schon in die Jahre gekommen und spiele entsprechend nicht mehr so häufig und wollte mal updaten, aber das derzeitige Hickhack lässt mich zögern.
    Da warte ich lieber noch etwas, habe Shadow abonniert (und ja, funktioniert, vielen Dank) und warte noch ab.
    Ich will nämlich etwas "leises" unter oder neben dem Schreibtisch haben.
    3 Stunden Witcher 3 und meine Radeon R9 390x hebt mitsamt Stromzähler ab...

  2. Re: Streaming als Übergang

    Autor: DonBongJohn 14.03.19 - 19:13

    Dein Stromzähler hebt nicht durch deine GPU ab, allgemein ist dieses TDP-Gewichse bei den GPUs lächerlich.

    https://www.stromverbrauchinfo.de/stromkostenrechner.php

    Wenn man die TDP der RX 390 (275W) nimmt und mal als durchschnittlichen Wert die der RTX 2070 (185W) nimmt wird man feststellen, dass dein "Stromfresser" im Jahr 28¤ kostet. Deshalb ne neue Karte kaufen, wenn man ohnehin wenig spielt halte ich nicht für effizient oder gar umweltfreundlich wenn man es so will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.19 19:17 durch DonBongJohn.

  3. Re: Streaming als Übergang

    Autor: stansbestfriend 14.03.19 - 19:22

    Ich möchte nicht auf den Stromkosten rumhacken...die sind mir eigentlich eher egal, ich hab 2 Kinder im Haus, da sind ganz andere Kosten hier.
    Ich will nur meine 3-4 Triple A Titel pro Jahr in Hochglanz Optik spielen und Spaß haben.
    Dafür will ich eine Grafikkarte mit möglichst wenig "Föhn" und viel "Bumms". Und weil mir die RTX Karten gefallen, ich aber andere Verpflichtungen habe (s.o.) haben wir jetzt auch ein finanzielles Problem.
    Also spiele ich mit meinem virtuellen PC auf einer Geforce 1080 und warte auf den Tag an dem ich mir eine 1440p oder sogar UHD fähige Karte für etwas weniger Geld holen kann. Und diese Karte sollte dann auch bitte ein paar Jahre halten.
    Da ich mit Nvidia beruflich arbeite (VDI Umgebungen) weiß ich allerdings, dass der Fokus eher auf Monetarisierung liegt. Und deren Argumente sind auch locker besser als die von AMD...

  4. Re: Streaming als Übergang

    Autor: korona 15.03.19 - 00:23

    Dann ist doch Streaming perfekt für dich, falls sie die Grakas updaten. Denn wenn es wirklich nur 3-4 Titel in Hochglanz seien (ich nehme hier an Max Details und größer 60fps) müssen läufst du damit garantiert günstiger als die alle 3 Jahre die neuste top Graka zu kaufen. Ansonsten kauft man sich eine Mittel oder Hochpreisige Graka und hat damit viele Jahre Spaß, den die meisten Spiele sehen auch noch auf mittleren Details gut aus und seien wir ehrlich es wird immer ein Spiel geben dass die neuen Grakas nach ein paar Jahren ausreizen wird.

  5. Re: Streaming als Übergang

    Autor: superdachs 15.03.19 - 01:05

    Für 1440 braucht man nicht wirklich eine teure Karte. Meine 1060 im Notebook schlägt sich da ganz hervorragend wenn man den ganzen sinnlosen Schwanzvergleich nicht mit macht. Mit einer rtx 2060 dürfte man gut fahren die nächsten Jahre. Streaming ist schließlich auch nicht kostenlos.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. OC Oerlikon, München, Remscheid
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58