Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GTX 590 im Test: Nvidias…

Komisches Fazit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisches Fazit

    Autor: Hasenbauer 24.03.11 - 18:51

    Da wird im Fazit festgestellt, dass solche Karten nur für Setups mit mehreren Displays taugen, doch im Test geht man nicht höher als 1920x1200. Was soll das denn ?
    Hätte man das mal gemacht, so hätte man sehen können (siehe andere Tests im Netz), dass bei höheren Anforderungen die Radeon 6990 Vorteile gegenüber der 590er zeigt (immerhin zwischen 5-10%).

    Weiterhin wundern mich diese beiden Sätze:
    "Wenn Leistung um jeden Preis sein muss, ist die GTX 590 die bessere Karte - allein schon wegen ihrer geringeren Lautstärke. Das vielseitigere Technikspielzeug, trotz Garantieverlust beim Übertakten, bleibt die Radeon 6990. Deren Leistungsaufnahme ist jedoch weiterhin absurd."

    Was hat Leistung um jeden Preis mit Lautstärke zu tun? Eigentlich hebelt "um jeden Preis" doch den Lautstärkekompromiss völlig aus.
    Und wieso ist die Leistungsaufnahme der 6990 "absurd", obwohl im Test klar zu sehen ist, dass die Leistungsaufnahme der 590 deutlich größer ist?

    Irgendwie passt das alles nicht zusammen. Leser, die sich nur am Fazit orientieren, bekommen einen völlig falschen Eindruck... oder ist das Absicht?

    Grüße,
    Hasenbauer

  2. Re: Komisches Fazit

    Autor: DrKrieger 24.03.11 - 19:07

    Es ist wie in der Politik: Mit möglichst viel Worten so wenig wie möglich an Aussge treffen.


    "Mal ist sie besser als die von AMD, mal aber auch nicht. In der fast nie genutzen Tesselation ist sie aber gut."
    Etwa in der Art...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.11 19:08 durch DrKrieger.

  3. Re: Komisches Fazit

    Autor: grmpf 24.03.11 - 20:06

    Golem hat sich einfach an den Review Guide von Nvidia gehalten.

    Das Test Setup hat so aufgebaut zu sein, dass die Nvidia Karte möglichst positiv da steht.
    Negative Punkte haben entweder nicht zu erscheinen, oder wenn es unvermeidbar ist, sind diese Punkte möglichst positiv darzustellen.
    Negative Punkte bei der Konkurrenz sind so nachteilig für den Konkurrenten darzustellen, wie nur möglich.

    Und ja, Golem wird es abstreiten oder den Beitrag löschen.
    Wenn ich recht gelesen hab, ist der Review Guide selbst unter NDA.
    Außerdem erhalten Tester, die sich nicht dran halten nur noch verspätet oder überhaupt keine Karte mehr.

    Wenn Du einen vernünftigen Test lesen willst, dann geh zu hardocp.com.
    Die Seite ist zwar auf Englisch, aber es lohnt sich.
    Die Tester benutzen mehr als einen Monitor und testen Auflösungen, für die die Karten wirklich gebaut wurden.
    Den Test gibt es hier:
    http://hardocp.com/article/2011/03/24/asus_geforce_gtx_590_video_card_review

  4. Re: Komisches Fazit

    Autor: grmpf 24.03.11 - 20:36

    Das Fazit von HardOCP ist wirklich lesenswert...
    die GTX590 ist eher eine GTX570 SLI - und wird manchmal sogar davon geschlagen...

    http://hardocp.com/article/2011/03/24/asus_geforce_gtx_590_video_card_review/9

  5. Re: Komisches Fazit

    Autor: DrKrieger 24.03.11 - 20:39

    grmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, Golem wird es abstreiten oder den Beitrag löschen.
    > Wenn ich recht gelesen hab, ist der Review Guide selbst unter NDA.
    > Außerdem erhalten Tester, die sich nicht dran halten nur noch verspätet
    > oder überhaupt keine Karte mehr.

    Die Berühmte NDA schon wieder, dafür hbe ich auch das passende Zitat:

    "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!"

  6. Re: Komisches Fazit

    Autor: nie (Golem.de) 24.03.11 - 20:50

    > Golem hat sich einfach an den Review Guide von Nvidia gehalten.

    Nein. Das tun wir nie, bei keinem Hersteller. Review Guides sind eine Hilfe, um eigene Ergebnisse zu verifzieren, aber keine Punkt für Punkt abzuarbeitende Anleitung. Es gibt keine Bedingung, sich daran zu halten.

    Das Testsystem ist das selbe, das bei den letzten Grafikkartentests verwendet wurde, die Spiele ebenso. Von daher ist diese Unterstellung völlig aus der Luft gegriffen.

    Siehe:
    https://www.golem.de/1103/81952.html
    https://www.golem.de/1012/80125.html

    Ich kenne HardOCP und seine Macher und schätze beides. Nur steht da "And there are cases where GeForce GTX 570 SLI is less expensive by a good margin" und dass das ebenso schnell oder schneller sein kann. Das stimmt.

    Technisch gesehen, das schreibt auch HardOCP, ist die 590 auch keine 570 x 2, weil zwei voll ausgebaute GF110 darauf sitzen. Nur sind deren Takte eben geringer, worauf wir mehrfach hinweisen.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  7. Re: Komisches Fazit

    Autor: grmpf 24.03.11 - 21:40

    Hallo Herr Ernst,

    Die Hardware und Spiele mögen ja identisch sein, aber mal im Ernst:

    Sie sagen selbst, dass dual GPU Karten mit nur einem Bildschirm maßlos unterfordert sind. Weshalb dann das Festhalten an 1900x1980/1200?
    Bei höheren Auflösungen - und nur da sind diese Karten halbwegs sinnvoll - zeigt sich erst die wirkliche Leistungsfähigkeit.
    Wenn Sie Vergleichbarkeit mit den single GPU Karten behalten wollen, lassen Sie die doch einfach durch den gleichen Parcours laufen.
    Dual GPU Karten sind nunmal in einer eigenen Liga - entsprechend sollte die Testumgebung ausfallen, finden Sie nicht?

    Ich vergaß... bei höheren Auflösungen hat die GTX590 ein Problem weil sie weniger RAM hat, als die HD6990 - und das würd dem review guide widersprechen.
    Also kein Test bei wirklichen Herausforderungen.
    Schade.

    Auf dem Papier ist die GTX590 eine verdammt leistungsfähige Karte. Allerdings kann sie wegen dem geringen Takt ihr Potenzial nicht nutzen.
    Auch das wäre eine sehr wichtige Information für alle, die solche Karten auch für Berechnungen benutzen.
    Solche Nutzer sollten sich lieber zwei GTX580 zulegen. Die sind definitiv schneller bei großen Datenmengen.

    Für mich wäre weder die GTX590 noch die HD6990 was, da ich auf nur einem Bildschirm spiele.

    Euch Tester (bei allen Magazinen/Webseiten) gibt es doch deswegen, damit wir Kunden wissen, wie gut ein Produkt ist, oder?
    Und genau das enthält doch auch Tests an der Leistungsgrenze, oder etwa nicht?
    Ich will nicht nur wissen, wie gut Office mit der Karte aussieht, ich will verd*** noch eins wissen, wie weit ich mit der Karte gehen kann.
    Warum haben die Karten denn mehr als nur einen Anschluss für Monitore? Für Solitaire?
    Wozu gibt es in Speilen die Möglichkeit, das Bild auf mehrere Monitore zu erweitern?
    Was sollen all die dicken Werbeaussagen, man könne auf bis zu x (platzhalter) Monitoren high end spielen?
    Ohne euch Tester, die diese Aussagen prüfen, sind wir doch total aufgeschmissen und müssen uns auf die Werbung der Hersteller verlassen.
    Wir können uns nunmal meistens kein Testsystem für mehrere tausend Euro hinstellen, nur um zu schauen, ob die Karte was taugt.
    Es ist EUER Job verdammich, für uns raus zu finden, ob man uns da Schrott andrehen will.
    Es geht mir sonstwo vorbei, welcher Hersteller die Karte liefert.

    Nur gerade bei solchen Tests, wie dem heute, zeigt ihr dass ihr euren Job nicht macht.
    Es scheint wichtiger zu sein, die Spiele immer mit der gleichen Auflösung zu betreiben, als zu zeigen, was die Testkandidaten wirklich drauf haben.
    Wie wär es denn mal mit Cinebench oder eine der anderen standardisierten Testsuiten?
    Ihr solltet dringend drüber nachdenken, was für einen Anspruch ihr an euch stellt, wenn ihr "für Profis" an euer Logo tackert.
    Die Profis kennen die theoretische Leistung der Karten und lachen sich wahrscheinlich scheckig bei dem Testparcours.
    Theoretisch könnten die Karten eine der GPUs schlafen legen und den Takt der anderen hoch setzen und würden die Spiele immer noch im Schlaf abreißen - immerhin sitzen da die Top GPUs auf den Karten, die bei 1900x1200 allein zwar ins Schwitzen kommen, aber dennoch immer spielbare fps liefern.

  8. Re: Komisches Fazit

    Autor: grmpf 24.03.11 - 21:46

    Wenn Golem wirklich so groß ist, wie es die Meldung über den Kauf durch Computec suggeriert, sollten die Tester es schaffen, Review guides von AMD oder Nvidia zu ignorieren und mal selbst über wirklich fordernde Tests nachdenken.

    Heise und HardOCP schaffen es doch auch.
    Es wird langsam langweilig, sich nur auf die beiden verlassen zu können.

  9. Re: Komisches Fazit

    Autor: gg 25.03.11 - 16:40

    jetzt haste es ihm aber gegeben! Sorry, finde ich echt peinlich, was Du da veranstaltest ... ganz unabhängig davon, ob du jetzt recht hast oder nicht ...

  10. Re: Komisches Fazit

    Autor: grmpf 25.03.11 - 18:00

    gg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jetzt haste es ihm aber gegeben! Sorry, finde ich echt peinlich, was Du da
    > veranstaltest ... ganz unabhängig davon, ob du jetzt recht hast oder nicht
    > ...


    Schade, Du missverstehst meine Intention.
    Ich hatte nicht vor, es ihm "zu geben".
    Naja, man kann es ja nicht allen Recht machen.
    Außerdem ist Fremdschämen ja nix ungewöhnliches.. passiert mir ja auch.
    Wenn ich mal ein wenig interpretiere, dann gibst Du mir in deinem Beitrag eigentlich eher Recht - Dir gefällt nur die Art nicht, wie es geschieht.

    Mir geht es darum, dass man nicht um jeden Preis an seinem Test Setup hängen bleibt und die eigentlichen Entwicklungen verpennt.
    Wie ich schon sagte, sind solche Karten entweder für Berechnungen oder multi-Monitor-Betrieb gedacht.
    Ich erlebe es nur täglich im Job, dass unbedingt "Der Prozess" eingehalten werden muss und die Untersuchung bzw. Entwicklung meilenweit an der Realität vorbei geht.
    Außerdem sollte ein Profi Tester in der Lage sein, eigene Entscheidungen zu treffen, ob diese Art von Test überhaupt geeignet ist.
    Wenn der Tester nicht dazu in der Lage ist oder nicht die Entscheidungsfreiheit hat, muss es doch eine Möglichkeit geben, die werten Herren auf die Fehler aufmerksam zu machen.
    Welchen Sinn haben Tests, die die Karte nicht fordern?
    Dann kann man auch mit nem F1 Wagen durch die Kölner Innenstadt fahren. (OK, da wird er wegen Schlaglöchern und Baustellen stecken bleiben, aber das Bild sollte klar sein ;) )

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Versand: Das Smartphone wird für DHL-Packstationen langsam Pflicht
    Versand
    Das Smartphone wird für DHL-Packstationen langsam Pflicht

    Die mTAN, also die Abholcodes, bekommen DHL-Neukunden für die Packstationen nur noch per App. Altkunden haben noch eine Alternative. Für die Nutzer ist das eine zusätzliche Hürde beim Abholen von Paketen.

  2. SpaceX: Feuerball steigt nach Test des Starhopper-Triebswerks auf
    SpaceX
    Feuerball steigt nach Test des Starhopper-Triebswerks auf

    Kurz nach einem statischen Triebwerkstest des Starhopper kam es zu einem unplanmäßigen Feuer, das aber schnell gelöscht werden konnte. Das Raumschiff des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX scheint das Feuer aber weitgehend unbeschädigt überstanden zu haben.

  3. Playerunknown's Battlegrounds: Pubg updatet die Updates und Erangel
    Playerunknown's Battlegrounds
    Pubg updatet die Updates und Erangel

    Das Actionspiel Pubg stellt sein Updatesystem um, künftig orientiert man sich wie Fortnite und ähnliche Titel an der Season. Die nächste große Aktualisierung der PC-Version enthält unter anderem eine grafisch überarbeitete Version der ersten Karte Erangel.


  1. 11:20

  2. 11:08

  3. 10:49

  4. 10:35

  5. 10:22

  6. 09:47

  7. 09:20

  8. 09:04