1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte…

Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: Bosancero 11.01.19 - 16:22

    Nvidia hatte ich von der MX440 bis heute, von 980 TI zur 1070Ti gewechselt (399¤ EVGA) und nun zur Vega 56 gegriffen, 349¤ Pulse mit 3 Spielen, welche ich verkaufe und dann bei ~300¤ lande. Mit UV komme ich auf 160W und die Leistung ist sicherlich über der 2060, dazu habe ich weiterhin 8GB und nicht 6GB. Unter Linux läuft alles out of box und auch in Zukunft keine Nvidia mehr.

    Die x60er gab es für 199¤, jetzt 369¤ FE für die günstigste Nvidia... niemals!
    Ich würde sogar den gleichen Preis zahlen für weniger Leistung, nur soll Nvidia nichts mehr von mir bekommen.

    Ahja, die 980Ti gab es vor 3 Jahren April/Mai/Juni für 649¤ (auch EVGA), 6 Monate später gebraucht für ~300¤. 1080 TI mit 11GB und nun für den Preis 8GB. Nvidia ekelt mich einfach an.

  2. Re: Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: ms (Golem.de) 11.01.19 - 17:01

    Die Vega 56 ist (auch mit UV) langsamer als die RTX 2060 und die GTX 1060 kostete keine 200 Euro sondern 320 Euro als FE, zudem sind Neupreis und gebraucht nicht vergleichbar.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: OldMichl 11.01.19 - 20:33

    Von der höchsten Ti Stufe ausgehend:
    650 auf 819 (und damals hatte ich echt Glück, im Mininboom wesentlich mehr) weiter auf 1250.
    Mir ist klar, dass sich Preise erhöhen, aber es sollte doch halbwegs reell ablaufen.
    Und um ehrlich zu sein - ich stöbere Golem gerne durch, schreibe aber selten - frage ich mich was los ist, wenn sich ein Golem-Redakteur wie ein NVidia Fanboy anhört.

  4. Re: Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: ms (Golem.de) 11.01.19 - 23:05

    Ich lege Fakten dar, im Test wie im Forum.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  5. Re: Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: chelsea smile 12.01.19 - 08:08

    OldMichl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von der höchsten Ti Stufe ausgehend:
    > 650 auf 819 (und damals hatte ich echt Glück, im Mininboom wesentlich mehr)
    > weiter auf 1250.
    > Mir ist klar, dass sich Preise erhöhen, aber es sollte doch halbwegs reell
    > ablaufen.
    > Und um ehrlich zu sein - ich stöbere Golem gerne durch, schreibe aber
    > selten - frage ich mich was los ist, wenn sich ein Golem-Redakteur wie ein
    > NVidia Fanboy anhört.

    Das hat mit fanboy nix zutun, wenn der Thread Ersteller nur Blödsinn schreibt und das richtig gestellt werden muss.

  6. Re: Zu AMD greifen und Nvidia nicht mehr kaufen...

    Autor: Bosancero 14.01.19 - 15:04

    chelsea smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OldMichl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von der höchsten Ti Stufe ausgehend:
    > > 650 auf 819 (und damals hatte ich echt Glück, im Mininboom wesentlich
    > mehr)
    > > weiter auf 1250.
    > > Mir ist klar, dass sich Preise erhöhen, aber es sollte doch halbwegs
    > reell
    > > ablaufen.
    > > Und um ehrlich zu sein - ich stöbere Golem gerne durch, schreibe aber
    > > selten - frage ich mich was los ist, wenn sich ein Golem-Redakteur wie
    > ein
    > > NVidia Fanboy anhört.
    >
    > Das hat mit fanboy nix zutun, wenn der Thread Ersteller nur Blödsinn
    > schreibt und das richtig gestellt werden muss.

    Es ist doch klar und deutlich.
    1. Ich schrieb x60 und nicht xx60.
    2. Der erste Test ist ein Test mit einem Nvidia optimiertem Game. In den anderen Tests schlägt sich die Vega sogar hier gut.
    3. Die Vega 56 mit 1500 MHz haut die 2060 weg. Du hast ne Million Tests, wie dieser hier:

    https://youtu.be/AsUoSiN7arU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal
  3. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. BROCKHAUS AG, Lünen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 6,99€
  3. 9,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme