1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte…

Dieses minimalistische PCB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieses minimalistische PCB

    Autor: Ach 16.09.20 - 22:13

    Eine der für mich größten Überraschungen. Das sind ja gerade mal 60% der Fläche der 2080 Platine, diametral zum steigenden Stromverbrauch, ideal für den Einsatz von Wasserkühlungen.

  2. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Wolverine1974 16.09.20 - 22:54

    ist Wasserkühlung immer noch ein "großes" Ding? Also für normale Spieler?

  3. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Gucky 17.09.20 - 04:12

    Der "normale" Spieler kauft sich keine 3080 sondern maximal die 3070 oder eher 3060.
    Leute mit viel Geld oder Leute mit ein wenig mehr Geld und Knowhow nutzen Wasserkühlung einfach wegen der Lautstärke oder der leichten Leistungssteigerung durch die bessere Kühlung.
    Außerdem ist es leichter einen Gehäuse Lüfter zu reinigen als ein Lüfter einer Grafikkarte :P

  4. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Michael H. 17.09.20 - 10:22

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "normale" Spieler kauft sich keine 3080 sondern maximal die 3070 oder
    > eher 3060.
    > Leute mit viel Geld oder Leute mit ein wenig mehr Geld und Knowhow nutzen
    > Wasserkühlung einfach wegen der Lautstärke oder der leichten
    > Leistungssteigerung durch die bessere Kühlung.
    > Außerdem ist es leichter einen Gehäuse Lüfter zu reinigen als ein Lüfter
    > einer Grafikkarte :P

    Mal von abgesehen, dass man bei modernen Gehäusen auch nach Jahren nix mehr reinigen muss im inneren des Gehäuses, da diese schon an den Lufteinlässen Staubfilter haben. Da nimmt man die Filter ab, saugt die mal ab und alles ist wie neu.

    Ich hatte bei meinem vorherigen PC nach 9 Jahren keine nennenswerten Staubablagerungen auf MB oder Graka. Auch die aktuelle Kiste ist jetzt nach einem Jahr noch komplett staubfrei.

    Und zur Frage ob WaKü noch n Ding ist... ja ist es tatsächlich.
    Aber weniger aus Übertakter-Sicht, sondern eher, weil wegen der stabileren Leistung, längeren Lebensdauer der Hardware durch bessere Kühlung, der geringeren Lautstärke unter Last und ganz klar dem Style.

    Ich hab Beispielsweise ne klassische Lüfterkühlung. Vollkommen ausreichend bei nem i7 9600k + 2080ti. Auch unter Last mit richtigem Gehäuse kaum hörbar.. aber es ärgert mich doch schon ein bisschen, da die GPU unter Last schon um die 68-75° erreichen kann, während andere mit WaKü auf 49° bleiben.

    Ich habe in meinem Rechner vor allem noch einen Brocken CPU Lüfter... der einfach gigantisch groß ist. Mit ner Wakü wäre auf jeden fall viel mehr Platz im Gehäuse. Im Endeffekt spielt es keine Rolle, da ich ein BigTower Gehäuse habe.. aber wenn halt schon ne Glasscheibe dran ist, wäre natürlich ne Wasserkühlung ein Hingucker.

    Also im Fazit lässt sich sagen.. ne Wakü wäre in vielen Aspekten gerade für Gamer ansprechender. Die Leistung ist eh schon egal. Kaum einer übertaktet noch nen i7 oder i9 großartig... genau so wie die Graka. Das Ziel liegt einfach irgendwo zwischen Stabilität, Temperatur, Lautstärke und Optik.

  5. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: McWiesel 17.09.20 - 10:52

    > Das Ziel liegt einfach irgendwo zwischen Stabilität, Temperatur, Lautstärke und Optik.

    Und ich glaube da wird auch viel übertrieben, weil sich eine DIE-Temperatur von 85°C halt zunächst mal böse anhört. Schaut man aber mal in die Dokus, auf was die Chips ausgelegt sind und auch inGaming-Notebooks, merkt man wie problemlos sogar Temperaturen bis zu 95°C dort üblich sind, ohne dass die jetzt extrem schnell kaputt gehen. Das ist alles noch im Rahmen der Design-Temperatur,

    Gibt also eigentlich echt kein sinnvollen Grund mit komplexen und teuren Kühllösungen CPU oder GPU selbst bei Last auf 55°C zu halten. 78°C sind genauso okay und werden sicher nicht die Lebenszeit unter die tatsächliche Nutzungszeit senken. Die wenigste Hardware wird mehr als 6-8 Jahre überhaupt genutzt. Da finde ich das Risiko für sonstige Schäden durch irgendwelche Kühler-Bastelsätze gefährlicher, speziell bei Grafikkarten würde ich niemals die vorgesehene Kühlung runternehmen und damit die Garantie riskieren. Wer weiß ob ein China-3rd-party wirklich daran gedacht hat alle wichtigen Elemente der GK in sein Nachbaukühler einzubeziehen...

    Und eine WaKü von der Optik ist auch Geschmackssache. Ich mag "cleane" Gehäuse mit möglichst wenig Schlauch & Gekabel und ohne monströsen Radiatoren. Und Lautstärke ist auch nicht mehr so essentiell, da man doch immer mehr mit Headset spielt. Und da kann der Tower unterm Tisch fast lärmen wie er will... bei Office-Anwendungen sind die Lüfter ja eh fast aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.20 10:55 durch McWiesel.

  6. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: sigii 17.09.20 - 11:19

    Ich denke eher, dass das wichtig ist fuer die Komponenten herum und weniger wichtig fuer das Silizium. Also allein das PCB oder auch die ganzen Layer mit den Leiterbahnen.

    Ich hatte schon ein kaputtes Handy wegen Haarrissen auf dem Mainboard und ich hatte schon eine Grafikkarte die Zeichen von Haarrisausfaellen gezeigt hat. Dinge die Abstuerzen wenn es laenger warm wurde. und dann, am naechsten Tag, wieder gut liefen.

    Wobei dir so ein Chip halt auch explodieren kann, aber wie du ja selbst zitiert hast, sicher nicht bei 95 Grad.

  7. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: nuclear 17.09.20 - 11:36

    Also die einzigen Komponenten die das wären wären die Kondensatoren. Wenn da der Hersteller keinen billigen Müll nimmt, was ich bei einer 700¤ Karte auch irgendwie erwarte, dann sind die Elektrolytkondensatoren auf Minimum 5000, eher 8000 Stunden bei 105°C ausgelegt.
    Das wären zwischen 3 und 5 Stunden jeden Tag bei 5 Jahren Nutzungdauert.

    Und 105°C werden die Kondensatoren nie erreichen. Also halten die quasi ewig.

    Ein PCB darf nicht durch 100°C kaputt gehen. Dann gab es da definitiv Fehler in der Fertigung. Die Glastemperatur von FR4 liegt im Minimum bei 130°C, bei besseren Platinen eher bei 175°C. Da darf auch bei den 105°C Die-Temperatur nichts passieren.

    Solche Risse sind einfach dann nur Probleme in der Produktion. Mit ordentlichen Komponenten, nochmal wir reden hier über 700¤ für eine Grafikkarte, da muss so was Standard sein, passiert selbst bei 105°C Dauertemperatur sehr wenig.

  8. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Gucky 17.09.20 - 12:05

    Also der GPU DIE hat eine von Nvidia eingebautes Temp-Limit von 83°C. Sobald sich die Temp nähert drosselt der stark runter bis zum crash.

    Ich selber hatte mal eine alte CPU die bis ca. 140°C heiß wurde...ich war Jung und unerfahren. XD
    Bei der Temp ist die dann irgendwie kaputt gegangen oder vielleicht was vom Board..ka aber SIE LIEF NOCH nur kam danach keine große Leistung mehr an. FYI ich hatte kein OC genutzt..es war ein AMD Thunderbird.

    Was Lebenszeit angeht, ich habe bisher 2 Arten von Ausfällen. Einst hat eine alte GTX 460 den Geist aufgegeben, warum weiß ich leider nicht mehr. Sie war auch nicht die teuerste.
    Die andere Art ist einfach der Ausfall von beweglichen Teilen: Lüfter oder HDD-Motoren.

    Meine gerade mal 3 Jahre alte Strix 1080 Ti hat einen Lagerschaden am Lüfter bekommen.
    Und den neuen den ich eingebaut habe macht grrrt Geräusche, aber nur beim Anlaufen aus dem stillstand. >_>

    Edit: Achja und noch Finger weg von billig Netzteilen, die machen gerne nen Knall. Hatte mal 2 30¤ Teile gekauft, weil mein altes keine 2 PCI-E Kabel hatte. Sie kamen von einem PC-Hardware Laden....Eingebaut, angeschaltet, Peng...
    Danach kaufte ich mir ein 150¤ Netzteil von Seasonic und nutze es seit 9 Jahren problemlos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.20 12:07 durch Gucky.

  9. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: nuclear 17.09.20 - 12:22

    Also die 83°C höre ich zum ersten Mal als absolute Schwelle. Ich dachte es wären 98°C bei NVidia. Zumindest über 90 sollte es schon sein. Ich glaub die 83°C waren bis zu dem Auto OC oder so.

    Aber ist ja auch egal effektiv geht der Clockspeed dann runter.

    Aber Autsch 140°C. Das die das überhaupt länger mitgemacht hat wundert mich schon. Aber da waren ja auch die Strukturen noch deutlich größer und robuster. Es ist schon gut das die heute entsprechende Schutzschaltungen haben :)

  10. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Ach 17.09.20 - 13:31

    Also bis 12 Cores laufen diese Dinge doch seit vielen Jahren IMHO eher nebeneinander. Da gibt es Spieler, da gibt es Wasserkühlungsanwender(ob aus Temperatur-, aus Lautstärke- und/oder aus ästhetischen Gründen) und es gibt Wasserkühlungen einsetzende Spieler, alles wunderbar.

    Hinzu kommt nun das noch relativ junge Manycore Segment zwischen HEDT und Workstation. Ab 12 bis bis 16 Cores beim Ryzen und erst recht bei den 24 bis 64 Cores des TR, wird die abzuführende Wärmemenge dann recht schnell so groß, dass die Performance über alle Cores in zunehmender Weise von der Auslegung der Kühlung abhängt. Umso drastischer ist das so, wenn sich zu einem einfachen Kreislauf eine Wassergekühlte GPU gesellt, gerne auch mehrere
    bei den Render- und Simulationsprofis.

    Da kristallisiert sich dann ein neuer Sweetspot heraus für Waküs. Die dort verwendete Hardware ist in den meisten Fällen so kostspielig, dass der Aufpreis für reine Wasserkühlung nur noch sehr wenig ins Gewicht fällt, wobei die Hardware in der Regel so stark geschunden wird, mit dauernden, teils auch mal Nächte, manchmal auch Tage überdauernden Kalkulationen, dass die Wakü in quasi idealer Form ihrer Stärken ausspielen kann, in Form besserer Kühlung, Nivellierung der Temperatursprünge und Senkung der Lautstärke.

  11. Re: Dieses minimalistische PCB

    Autor: Faraaday 17.09.20 - 17:02

    Habe mal bei einer Nvidia Northbridge den Kühler nicht richtig aufgelegt. 180°C für 2h. Hat sie auch nicht zerstört.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 19,49€
  3. 4,25€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de