1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte…

Zu wenig VRAM.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu wenig VRAM.

    Autor: xPandamon 16.09.20 - 16:32

    Die 2080 Ti kam vor drei Jahren raus. Da war 4K noch in den Kinderschuhen. Jetzt sind wir in 2020, mit 4K, Raytracing, VR und so weiter und Nvidia verbaut IMMER NOCH nicht mehr VRAM? Sorry, das ist meiner Meinung nach ein ziemliches Armutszeugnis. Wirkt so als wolle man da umbedingt Geld sparen und das Monopol ausnutzen, man kann nur hoffen dass AMD was raushaut, die gehen wenigstens was Speicher angeht mit der Zeit. Da haben ja selbst die günstigen Karten viel VRAM. Zugegeben, meine RX580 hatte 8GB und damit mehr als meine RX 5600 XT, da ich die nur für 1080p benutze, ist das aber in Ordnung. Für 4K-Karten muss aber langsam doch mehr sein, das sollte nach drei Jahren nun wirklich nicht zu viel erhofft sein.

  2. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: xaru 16.09.20 - 16:42

    Ich bleibe auch noch bei meiner 1080TI

    1) Flugsimulation DCS
    2) VR Valve Index
    3) 130% Super Sampling

    Ergibt aktuell 10.9 GB VRAM Usage und 45 FPS Cap. Wenn's keine anderslautenden Benchmarks von anderen für DCS gibt, gibt es keinen Sinnvollen Upgradepfad für mich aktuell. Schauen wir Mal was BigNavi bringen wird.

  3. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Allandor 16.09.20 - 16:46

    1. vor relativ genau 2 Jahren kam die raus (3 ist arg übertrieben).

    2. Nun, die Speicherpreise haben sich leider nicht so entwickelt das die Verdopplung munter weiter gehen kann. Das ist aber auch schon seit Jahren bekannt.

    Ich habe schon nicht verstanden warum 8 GB plötzlich norm waren, denn der größte Teil des Speichers wird nach wie vor mehr oder minder als toter Zwischenspeicher genutzt. Da liegen dann Großteils daten die eventuell mal genutzt werden, weil die HDDs zu lahm sind um Sachen nachzuladen. Schon eine normale SSD als Voraussetzung könnte diese Situation stark entspannen. Mit den kommenden Konsolen gibt es gar nvme SSDs die dann schon für viel Ersparnis sorgen sollten. Also mache ich mir aktuell über die 10GB oder 8GB (bei den zukünftigen kleineren Karten) noch keine Sorgen.

    Da wird man noch ne Weile mit hinkommen, vor allem, wenn HDDs endlich mal "aussterben" als Spiele-Platten.

  4. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: xPandamon 16.09.20 - 16:56

    Laut Google kam die 1080 Ti im März 2017 raus. Sogar vor mehr als 3 Jahren. Ich erwarte nicht dass man den Speicher immer wieder verdoppelt aber zumindest 12gb sollten doch umsetzbar sein, gerade bei den Highend-Modellen. Die 1080 Ti hatte ja sogar mehr Speicher als die 3080, meine ich, nämlich 11GB.. Früher oder später wird der VRAM zur Bremse, schließlich entwickeln sich Spiele ja weiter. Ist halt schade wenn man alles toll verbessert aber ausgerechnet beim Speicher geizt.

    PS: Mein Fehler. Sollte 1080 Ti heißen. Kann ich nicht mehr editieren..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.20 17:01 durch xPandamon.

  5. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: xaru 16.09.20 - 16:59

    Zumindest in DCS gibt's starke Einbrüche nach Überschreiten des Speicherlimits. Ist einfach auch ne alte Engine, die nicht vernünftig optimiert ist. NVME-SSD vorhanden, ebenfalls genug RAM und CPU, insbesondere hoher single core Takt, da die Engine nicht sonderlich mehr als zwei Kerne auslasten kann ...
    Mir ist vollkommen klar, dass die größten Gains durch bessere Entwicklung der Software erreicht werden könnten. In Half Life Alyx gab's auch keine Rückkehr o.ä., und das sah ehrlicherweise besser aus. Trotzdem ist DCS ein Hobby, da versucht man notfalls halt auch mit eigentlich übertriebener Hardware was rauszuholen :-)
    Mir ist klar dass meine Kritikpunkte nicht allgemein anwendbar sind.

  6. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Itchy 16.09.20 - 17:16

    Das verstehe ich auch nicht. Ich spiele zwar eine Liga darunter, aber meine 1070 hat auch schon 8GB RAM genau wie die 3070. Ich hoffe, da wird nächstes Jahr vielleicht eine 12 GB Version nachgelegt (gern auch 16), dann nehme ich das Geld in die Hand und rüste auf.

  7. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: platoxG 16.09.20 - 17:54

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verstehe ich auch nicht. Ich spiele zwar eine Liga darunter, aber meine
    > 1070 hat auch schon 8GB RAM genau wie die 3070. Ich hoffe, da wird nächstes
    > Jahr vielleicht eine 12 GB Version nachgelegt (gern auch 16), dann nehme
    > ich das Geld in die Hand und rüste auf.

    12 GiB wird es nicht geben, es werden 20 und 16 GiB sein. Die 16 GiB-Ampere wurde bspw. von Lenovo bereits indirekt bestätigt, da diese ein derartiges Modell bereits für ihre kommendes KomplettPC-Upgrade listen, also eine 3070 (Ti/Super?) mit 16 GiB. Hier wird man jedoch bis nach dem RDNA2-Launch abwarten müssen, da sich NV voraussichtlich ansehen will, wie konkret AMD ihre Karten preislich platziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.20 17:55 durch platoxG.

  8. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Gucky 16.09.20 - 18:45

    Junge Junge, die Spiele haun oftmals den Ram voll auch wenn die es nicht nötig haben. Es werden IMMER Dinge in den RAM nachgeladen. Sollte aber zu viel nachgeladen werden, weil z.b. der VRam zu klein ist, erst DANN merkt man das die FPS in den Keller sackt.

    Hier haste mal Benchmarks zum Flieger Simulator 2020:
    https://www.pcgameshardware.de/Microsoft-Flight-Simulator-Spiel-15259/Specials/FS-2020-Benchmark-Test-Review-1356467/2/
    Da sieht man deutlich das die FPS Zahl bei 4k unabhängig des Vrams ist sondern eher von der Leistung abhängt. Sonst würde man bei 6GB Karten eine ganz andere FPS-Zahl haben wie bei 1080p.

  9. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Ach 16.09.20 - 19:24

    Tja, das ist eine genauso offene Frage, wie die, welchen Einfluss RDNA2 auf nVidias überraschende Preisgestaltung hatte, wie die, welcher Aufpreis wohl für die 30xx mit doppelter Ram Ausstattung fällig werden.

    Nach diese Vorstellung werden aber wohl so einige nicht mal mehr den einen Monat oder zwei auf Antworten warten, und sich ihre 10GB 3080 umgehend bestellen. Für alle anderen ist das nicht mehr als der Eröffnungszug einer sich über die kommenden zwei bis drei Monate erstreckenden High End-GPU-Schlacht vom feinsten, Ende offen.

  10. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Sharra 16.09.20 - 20:09

    Dafür ist der Speicher bedeutend schneller, man kann also mehr Daten in kürzerer Zeit austauschen, sofern das System diese auch schnell genug liefert.
    Es ist nicht immer mit einfach mehr von etwas getan, und dann auch noch gut.
    Davon abgesehen ist GDDR6x derzeit kaum größer zu bekommen. Für mehr RAM müsste man also die Bandbreite für die einzelnen Module reduzieren. Dann hast du vielleicht mehr davon, aber langsam.

  11. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: ms (Golem.de) 16.09.20 - 20:14

    Nvidia hätte auf volle 384 Bit und 12GB gehen können ...

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  12. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: xPandamon 16.09.20 - 20:48

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nvidia hätte auf volle 384 Bit und 12GB gehen können ...

    Richtig. So hat man das Gefühl sie machen einen auf Intel, solange nix von der Konkurrenz kommt, kann man noch ein bisschen Geld sparen. Wirkt halt komisch, gerade nachdem sie ihre neuen Karten so sehr hochgehypt haben. Die Titan X hatte das, vor 4 Jahren.. Geht ja offensichtlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.20 20:50 durch xPandamon.

  13. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Gucky 16.09.20 - 21:14

    Hätte das Nvidia wirklich mit einem deaktiviertem GPC?
    War sowas ähnliches nicht auch der Grund warum z.b. die 1080 Ti nut 11 statt 12gb hatte?

  14. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: ms (Golem.de) 17.09.20 - 00:03

    Ich sehe nicht, wo 7 GPCs mit 6 (x64) Speichercontrollern in Verbindung stehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  15. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Gucky 17.09.20 - 04:09

    Die 3070 mit 8GB gibt es zum Launch nur wegen der 10GB der 3080. Man will keine stärkere Karte mit weniger Ram haben.
    Selbst eine 32GB 3070 wäre möglich, da es auch 4GB Ram Chips bei GDDR6 gibt.
    Die 16GB 3070 ist entweder nach dem RDNA Launch da um mit AMD zu konkurrieren oder erst nachdem die 2GB Chips für GDDR6x und damit eine 20GB 3080 da sind.

    Aber mal ehrlich "Gamer" brauchen derzeit nicht mehr RAM. 8k ist noch lange nicht Marktreif. Und das in beiden Richtungen: Monitore und Hardware. Für 8k braucht man idealerweise 32-48GB VRAM. Für 4k wären es idealerweise 8-12GB.
    Mit PCI-E 4.0, Reflex I/O und GDDR6x braucht man eher 8GB für 4k.
    Ich habe zumindest noch kein Benchmark (von der 3080 :P) gesehen, bei dem es hieß: och 10GB VRAM ist zuwenig für 4k.

    DLSS nutzt ja auch eine geringere Auflösung und damit weniger RAM, aber da es nicht alle Spiele unterstützen, wirds nicht gezählt.

    Die Konsolen z.b. gehen den Weg des geringsten VRAMs. Das ist die ganze Idee hinter dem Texturen Streamen. Es wird ständig mit einer schnellen SSD nachgeladen.


    P.S. Korrigiert mich ruhig falls ich falsch liege. Ich lerne gerne immer neues hinzu.

  16. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Dystopinator 17.09.20 - 06:04

    Habe mir auch gesagt, diese 8-12 GB Karten werden von mir übersprungen, ab 16 wird es interessanter ... und so lange daddle ich mit 4GB weiter.

    Deine Analogie zum vergleichsweise eher winzigen Frame Buffern fiele mir aber nicht ein ... egal ob 1080p oder 4320p, letztere Auflösung benötigt 2x 33.177.600x48bit? das sind weniger als 64MiB vom VRAM, oder?

    Den Bärenanteil bei Spielegrafik fressen Texturen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.20 06:24 durch Dystopinator.

  17. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: xaru 17.09.20 - 07:44

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Junge Junge, die Spiele haun oftmals den Ram voll auch wenn die es nicht
    > nötig haben. Es werden IMMER Dinge in den RAM nachgeladen. Sollte aber zu
    > viel nachgeladen werden, weil z.b. der VRam zu klein ist, erst DANN merkt
    > man das die FPS in den Keller sackt.
    >
    > Hier haste mal Benchmarks zum Flieger Simulator 2020:
    > (pcgh link)
    > Da sieht man deutlich das die FPS Zahl bei 4k unabhängig des Vrams ist
    > sondern eher von der Leistung abhängt. Sonst würde man bei 6GB Karten eine
    > ganz andere FPS-Zahl haben wie bei 1080p.

    Junge Junge, lesen will gelernt sein. Ich hab in meinem Post klar geschrieben, dass sich mein gesamter Beitrag auf eine konkrete Simulation bezieht. Dein Beitrag ist komplett an meinem Beitrag vorbei. Für andere Anwendungen bin ich auch auf deiner Seite! Für DCS in VR ist dein Beitrag trotzdem irrelevant.

    1) DCS hat keine ausgefallene AAA-Engine, sondern ist eine In-House-Entwicklung von dem Studio, die im Kern seit mindestens 2004 läuft (= Altlasten der Engine, solltest verstehen was das bedeutet falls du ebenfalls in der Softwareentwicklung arbeitest...). Dass die VR integriert haben ist ein kleines Wunder. Das mit dem MSFS 2020 zu vergleichen ist ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Würde nicht ausschließen dass die Engine, auch wenn es unwahrscheinlich ist und bei einem Vorgängerprodukt wie LOMAC hoffentlich nen Rewrite hatten, DCS immer noch eine Evolution von ihrer ersten Simulation aus 1996 ist: yt/watch?v=eOHWZMcKGKI (kann keine Links posten)
    2) mit Super-Sampling und der Texturqualität kann man ziemlich direkt den VRAM-Gebrauch von DCS beeinflussen
    3) Ich hab’s gebenchmarked. Wenn VRAM Usage < VRAM Karte dann schneller, sonst starke Einbrüche (etwa 50%). Galt auch schon für ne 1080 non TI. Probleme mit VRAM bestehen in DCS nur bei VR, nicht in 4K. Meine Beobachtungen beziehen sich auf den Patch-Stand Januar 2020.
    4) Updates haben seit dem auch die Frametime des GPU-Anteils stark reduzieren können. Die bauen jetzt erst bspw. View Frustum Culling in VR ein, ist aktuell bspw. aber nicht standardmäßig aktiv sondern hinter einem Feature-Flag versteckt.

    Hätte mich gefreut wenn du was themenspezifisches hättest beitragen können. Beiträge wie deiner sind der Grund, warum ich online Infos austauschen tierisch anstrengend finde. Dein Beitrag hackt auf meinem Inhalt rum, ignoriert aber die Rahmenbedingungen. Ich frage mich, wie Redakteure das aushalten.

    Trotzdem einen schönen Tag!

  18. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Dwalinn 17.09.20 - 07:57

    Und genau das passiert teilweise bei Doom Eternal mit weniger als 10 GB VRAM in 4k Ultra Nightmare Quality. Dadurch ist die über 3 Jahre alte 1080 Ti sogar schneller als die 1 Jahr alten 2080 Super. Das ist jetzt erstmal nur ein Einzelfall und wer die Texturen auf Ultra herabsetzt den reichen auch 8 GB VRAM (dann zieht die Super auch fast 20% an der Ti vorbei) aber es zeigt mMn schonmal eine Richtung an. Ich schätze mal auch 2021 reichen die 10 GB noch aber ich finde das schon ziemlich knapp bemessen.

  19. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: amagol 17.09.20 - 09:01

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Analogie zum vergleichsweise eher winzigen Frame Buffern fiele mir
    > aber nicht ein ... egal ob 1080p oder 4320p, letztere Auflösung benötigt 2x
    > 33.177.600x48bit? das sind weniger als 64MiB vom VRAM, oder?

    2x32MiPixel*48bit/Pixel waeren 384MiB - aber mir ist nicht ganz klar wie die Zahlen zustande kommen (2 ist klar wegen double buffereing, 8kx4k Aufloesung?, 3x16bit fuer HDR?)

    Aber selbst dann macht wie du schon sagst der Framebuffer den Braten nicht fett. Die Daten fuer die 3D-Modelle und Texturen sind halt nicht statisch und je nach Dynamik der Szenerie nach oben offen.

  20. Re: Zu wenig VRAM.

    Autor: Frittenjay 17.09.20 - 12:00

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nvidia hätte auf volle 384 Bit und 12GB gehen können ...

    Das geht wohl nicht, habe mich auch gerade erst belehren lassen müssen.
    Bei computerbase gibt es einen Artikel zum genauen Aufbau. Da wird das dann erklärt.
    Für 384 Bit hätten wie bei der 3090 alle GPCs aktiviert sein müssen. Dann wäre die GPU-Leistung aber identisch und die 3090 bis auf den größeren Speicher ziemlich überflüssig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  4. STADT ERLANGEN, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 19,49€
  3. 59,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
    Super Mario Bros.
    Mehr Klassiker geht nicht

    Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
    2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
    3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen