1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX 3090 im Test: Titan…

NVLink

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NVLink

    Autor: teddybums 24.09.20 - 20:07

    Da es die einzige Karte mit Anschluss ist wäre das Interessant (Anwendungen/8K)!

  2. Re: NVLink

    Autor: Ach 25.09.20 - 04:08

    Kannst du mich da mal knapp drüber aufklären was man heutzutage mit einem NVLink so anstellt? Ich kenne den nur als schnellste Verbindung für die gerade aussterbende SLI Funktionalität in Games.

  3. Re: NVLink

    Autor: Sharra 25.09.20 - 05:00

    Doppelt so viel VRAM, und verteiltes Rechnen. Für Spiele? Uninteressant. Für Anwendungen aber.

  4. Re: NVLink

    Autor: Dwalinn 25.09.20 - 07:33

    Ich weiß nicht wie sich das bei Anwendungen verhält aber bei Games hatte man nichts von den zusätzlichen VRAM da die Daten im Endeffekt auf beiden Karten gleich waren.

  5. Re: NVLink

    Autor: Xennor 25.09.20 - 08:53

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht wie sich das bei Anwendungen verhält aber bei Games hatte
    > man nichts von den zusätzlichen VRAM da die Daten im Endeffekt auf beiden
    > Karten gleich waren.

    Das war bei SLI so. Mit NVLink wird afaik aus den beiden Speichern ein einziger, großer Speicher.

  6. Re: NVLink

    Autor: Dwalinn 25.09.20 - 09:25

    Danke für die Info. Eigentlich schade fand SLI immer interessant und in den letzten Jahren soll es ja auch deutlich weniger Mikroruckler gegeben haben.

    Jetzt wird das ganze nicht nur von der Software sonder sogar von der Hardware vernachlässigt

  7. Re: NVLink

    Autor: Ach 25.09.20 - 10:47

    Xennor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das war bei SLI so. Mit NVLink wird afaik aus den beiden Speichern ein
    > einziger, großer Speicher.

    Hmm, das muss aber eine Anwendung doch sicher auch unterstützen oder? Ich meine damit, dass man z.B. bei einem typischen GPGPU Renderer wie Redshift oder dem GPU Part von Vray nicht einfach eine SLI Brücke auf zwei GPUs steckt und schwupps verdoppelt sich der von der Anwendung erkannte und adressierbare GPU Ram, oder? Ein konkretes Beispiel wäre natürlich toll, hat aber wohl niemand abrufbereit?

    --------------------------------------------------------------------------------

    Mal davon ab frage ich mich, wie das in Zukunft mit Direkt Storage sein wird. Welchen Arbeitsspeicher eine Anwendung bei Einsatz dieser Technik sieht, wie das mit dem nun schon einige Jahre auf dem Markt befindlichem Gegenpart von AMD ist, bei dem der physikalische GPU Ram praktisch nur noch als Cash dient, etc.. Aber diese Fragen wirklich nur ganz am Rande, da wird sich in Zukunft sicher noch so einiges klären, wenn es populärer, weil mit Direkt Storage auch von nicht Professionellen erschließbar wird.

  8. Re: NVLink

    Autor: yumiko 25.09.20 - 13:03

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal davon ab frage ich mich, wie das in Zukunft mit Direkt Storage sein
    > wird. Welchen Arbeitsspeicher eine Anwendung bei Einsatz dieser Technik
    > sieht, wie das mit dem nun schon einige Jahre auf dem Markt befindlichem
    > Gegenpart von AMD ist, bei dem der physikalische GPU Ram praktisch nur
    > noch als Cash dient, etc.. Aber diese Fragen wirklich nur ganz am Rande, da
    > wird sich in Zukunft sicher noch so einiges klären, wenn es populärer, weil
    > mit Direkt Storage auch von nicht Professionellen erschließbar wird.
    Hier werden vermutlich die Konsolen wieder die Vorreiterolle spielen - einbauen lohnt sich (oder ist in den Bibliotheken bereits standardmäßig drinnen, da alle es unterstützen.
    Dann kommt das bestimmt auch in ein paar Jahren vermehrt auf den Windows-PC, wenn auch der 300¤ Counterstrike/Fortnite-Laptop (oder was dann gerade "in" ist) das unterstützen.

  9. Re: NVLink

    Autor: Ach 25.09.20 - 15:03

    Xennor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das war bei SLI so. Mit NVLink wird afaik aus den beiden Speichern ein
    > einziger, großer Speicher.

    Hab das mal ganz oberflächlich recherchiert. Stichworte sind KI, HPC (Hight Performance Computing), sowie Virtualisierung.

    KI ist klar, und es betrifft die auch von nVidia direkt angebotenen Workstations mit einigen Quattro Karten darin. Virtualisierung dürfte VMs mit auf dem Server stattfindenden Bildaufbau betreffen, von visuell aufwendigen Programmen in Firmen bis zu Game-Streaminganbietern, und HPC betrifft die in Rack Einschüben untergebrachten GKs, welche in Super Computern wissenschaftlichen Berechnungen dienen. Das ist es wo der NVLink im professionellem Bereich eingesetzt wird als ein eigenständiger und unglaublich flotter Datenbus(Infos auf Wikipedia und direkt bei nVidia). HPC und KI soviel ich weiß nur unter Linux.

    Ansonsten bleibt soweit alles erst mal beim PCIe Bus, also erst mal kein NVLink auf dem Desktop.

    https://de.wikipedia.org/wiki/NVLink
    https://www.nvidia.com/de-de/data-center/nvlink/
    https://www.nvidia.com/en-us/design-visualization/nvlink-bridges/
    https://www.nvidia.com/de-de/high-performance-computing/

  10. Re: NVLink

    Autor: Ach 25.09.20 - 15:17

    > Hier werden vermutlich die Konsolen wieder die Vorreiterolle spielen - einbauen lohnt
    > sich (oder ist in den Bibliotheken bereits standardmäßig drinnen, da alle es unterstützen.
    > Dann kommt das bestimmt auch in ein paar Jahren vermehrt auf den Windows-PC,
    > wenn auch der 300¤ Counterstrike/Fortnite-Laptop (oder was dann gerade "in" ist) das
    > unterstützen.

    Ja, die Konsolen machen die Technik billig und gebräuchlich. Derzeit sind es ja die 3D Anwendungen, ob Spiele oder CAD- / Visualisierungsprogramme, die grundsätzlich immer so ewig lange laden, wohl wegen den komplizierten (Um-)Wegen, welche die Daten durch die CPU und den Ram nehmen müssen, bevor sie schließlich im GK-Ram landen. Mal schauen ob sich das mit den anstehenden Konsolen tatsächlich mal ändern wird, denn warum sollte irgendein Game, dass den Ram beim Start mit nicht mehr als nem halben GB oder so belegt, mit Direkt Storage tatsächlich länger von ner M.2 SSD laden als ein Office Word Programm?

  11. Re: NVLink

    Autor: Ach 25.09.20 - 16:17

    Man man, das ist verwirrend. Hab mir gerade ein schon zwei Jahre altes Vid von Linus angeschaut, indem er NVLink mit SLI vergleicht :

    => Is NVLink BETTER than SLI??

    Zunächst mal erklärt Linus die Technik sehr schön. NVLink zeigt dabei einige Vorteile und vor allem lässt sich damit tatsächlich das Ram der einzelnen Karten zusammenführen(allerdings nicht im SLI- und nur im Compute-Modus). Grund sei, dass SLI einfach zu langsam war, wobei NVLink tatsächlich ganz bekloppte Geschwindigkeiten liefert, von mehreren hundert GB/s. Trotzdem sind Linus Daten nur sehr schwer vergleichbar.

    Richtig informativ ist dieses Vid hier :

    => Quad-GPU liquidcooled rendering PC | Blender 2.8, Vray, OctaneRender GPU vs. CPU render benchmarks

    Da ist zwar nichts mit NVLink, allerdings skalieren die rein über PCI angebundenen Karten auch perfekt linear mit ihrer Anzahl. Da gibt es also keine freie Ressourcen mehr, die mit NVLink irgendwie abgerufen werden könnten.

    Ok, soweit wäre in meinem Verständnis also festzuhalten, dass der NVLink auf der 3090 im besten Fall dann Verwendung fände, wenn man sich selber eine Deep Learning Workstation zusammenbauen würde, sonst eigentlich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  3. über duerenhoff GmbH, Eschborn
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit AMD Ryzen 9 5900X + Gigabyte RTX 3080 AORUS für 3.000€)
  2. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  4. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme