1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX: Was Raytracing-Effekte…

Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: Netzweltler 15.10.18 - 15:03

    Intel hat schon vor Jahren mal an Raytracing per CPU gearbeitet, wenn auch nicht sehr erfolgreich.

    Mir ist klar, daß Nvidia da kein großes Interesse an einer größeren Zusammenarbeit haben könnte. Aber wenn bei einem 6- oder 8-Kerner so 3/5 Kerne zumindest für einfache Teilaufgaben mitrechnen, könnte das doch bessere Ergebnisse (fps) erzielen, oder?

  2. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: xmaniac 15.10.18 - 15:06

    Lol. Wirklich? Intel hat es geschafft auf der CPU Raytracing zu machen? Auf die Idee ist bestimmt niemand vor Intel gekommen. Krass innovative Firma...

  3. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: Randalmaker 15.10.18 - 15:11

    Dass er nicht einfach nur von einer Standard-Implementierung redet, sollte klar sein oder? Die haben jahrelang an Spezialchips gebastelt, die es halt extrem beschleunigen sollten...ist aber nix draus geworden (offensichtlich). Haben da auch ein paar Milliarden versenkt, soweit ich weiß, aber wurde halt nix draus.

  4. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: wingi 15.10.18 - 15:18

    Es gab immer wieder eindrucksvolle Raytracing Implementierungen - hier mit Spezialhardware in Quake: https://www.youtube.com/watch?v=2uwAAepv9TE

  5. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: xmaniac 15.10.18 - 15:27

    wingi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab immer wieder eindrucksvolle Raytracing Implementierungen - hier mit
    > Spezialhardware in Quake: www.youtube.com


    Das ist nicht beeindruckend, sondern einfach nur schlecht - schon damals! Harte Schatten und nicht diffus reflektierende Spiegelungen. Hässliche RT-Variante die NICHTS mit physikalisch korrekter Beleuchtung zu tun hat. Zu der Zeit konnte ich schon deutlich schneller auf einer Gtx280 Raytracen, als der Pohl auf seinen CPUs


    Reden wir eigentlich von speziellen Chips oder normalen CPUs? Da solltet ihr euch langsam echt mal entscheiden.

  6. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: xmaniac 15.10.18 - 15:36

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass er nicht einfach nur von einer Standard-Implementierung redet, sollte
    > klar sein oder?

    Warum sollte das klar sein?

    >Die haben jahrelang an Spezialchips gebastelt, die es halt
    > extrem beschleunigen sollten...

    Also doch nicht normale CPUs?

    > ist aber nix draus geworden

    Huch, wie passiert den sowas? ich erinnere mich das schon damals geahnt zu haben. Aber auch damals gab es immer RT-Spezialisten wie dich, die mir damals erklären konnten warum das jetzt aber wirklich...

    > (offensichtlich). Haben da auch ein paar Milliarden versenkt, soweit ich
    > weiß, aber wurde halt nix draus.

    Ja, offensichtlich weißt du es nicht soweit. Dem Pohl seine paar Kisten für den Marketing-Bluff hinzustellen, hat sicherlich nicht mal eine Million gekostet.

    Dann war da noch Larabee, das war sicher teuerer, sollte aber gar kein RT beschleuniger sein (zumindest nicht mehr, als dass RT ganz normale Berechnungen sind, die ohnehin jede GPU seit 10 Jahren beherrscht) sondern eine Grafikkarte werden. Als sich dann abzeichnete, dass es als GPU eher Unterklasse wäre, hat man es zu einer Beschleunigterkarte erklärt.

  7. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: Randalmaker 15.10.18 - 15:48

    Ich hab mich schon gewundert, warum ein erstklassiger Klugscheißer wie du zu dem Thema noch irgendwelche Fragen stellt...hast du ja doch alles gewusst, ist doch super!

  8. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 16:17

    Als gut gemeinter Ratschlag.

    Du solltest dringendst an deinem Umgangston arbeiten. Der ist nämlich nicht nur sehr entwürdigend und herablassend sondern auch sehr beleidigend. Ich bin mir sicher, das deine Eltern dir einen solchen Umgangston nicht beigebracht haben.

  9. Re: Wie weit war da die CPU an den Berechnungen beteiligt?

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 16:27

    Das stimmt. Allerdings hat Intel auf dem Gebiet Grafik jetzt auch keine großen Kompetenzen. Alle Ray Tracer auf CPU Basis sind langsam. Das ist auch nicht weiter verwunderlich. Da CPU's eine sehr allgemein gehaltene Processing Unit ist. Während z.B. GPU massiv auf parallele Vector und Pixel Operationen ausgelegt sind.

    Ich denke die CPU ist hier lediglich Zuspieler. Ich wüsste jetzt auch keine Aufgabe welche eine CPU besser übernehmen könnte als eine GPU, in diesem Bereich. Zumal man bei der Trennung von Aufgaben auch immer aufpassen muss. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben hatte, dürfen die Zuspieler von Teilaufgaben nicht länger brauchen als der Knotenpunkt. In diesem Fall die Grafikkarte. Da die Zuspieler (CPU) sonst den Knotenpunkt (GPU) ausbremsen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Snapdragon 865 im Test: Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020
    Snapdragon 865 im Test
    Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020

    Mit dem Snapdragon 865 hat Qualcomm das System-on-a-Chip für die Top-Smartphones des nächsten Jahres entwickelt. In Benchmarks schneidet das SoC gut ab: Die CPU-Leistung steigt um ein Drittel, die iGPU-Geschwindigkeit um ein Viertel. Für Apple-Niveau reicht es aber nicht.

  2. Android TV: Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich
    Android TV
    Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    Die Deutsche Telekom hat den Magenta-TV-Stick auf den Markt gebracht, aber noch als Betatest. Es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung, dafür wird der Anschaffungspreis reduziert.

  3. Encryption software: German BSI withholds Truecrypt security report
    Encryption software
    German BSI withholds Truecrypt security report

    The German Federal Office for Information Security has created a detailed analysis of the software Truecrypt in 2010. The results ended up in the drawer, the public was not informed about the found security risks.


  1. 13:30

  2. 13:17

  3. 13:01

  4. 13:01

  5. 12:54

  6. 12:34

  7. 12:05

  8. 11:40