1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi…

Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze

    Autor: Aristarch 25.11.20 - 13:16

    Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze, wenn alle privaten IPv4-Adressen aufgebraucht sind, weil sich da zuviele Geräte tummeln oder tummeln könnten. Ich denke zum Beispiel an Amazon, wo im Prinzip die Leute (3000 Mitarbeiter pro Standort) mit mehreren Endgeräten herumeiern (eigenes Handy, Firmenhandy, Tablet und Notebook), an jeder Verarbeitung Drucker stehen, tausende von Handscannern etc.pp. Da würde es ansonsten etwas eng. Aber: Die Geschichte scheint mit IPv4 und dem Gedankengang der Network Address Translation (NAT) verheiratet zu sein. Unter IPv6 ergibt das kaum noch Sinn, und außerdem würde dann das Sicherheitskonzept zusammenbrechen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.20 13:16 durch Aristarch.

  2. Re: Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze

    Autor: MarcusK 25.11.20 - 13:30

    Aristarch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze, wenn alle privaten
    > IPv4-Adressen aufgebraucht sind, weil sich da zuviele Geräte tummeln oder
    > tummeln könnten. Ich denke zum Beispiel an Amazon, wo im Prinzip die Leute
    > (3000 Mitarbeiter pro Standort) mit mehreren Endgeräten herumeiern (eigenes
    > Handy, Firmenhandy, Tablet und Notebook), an jeder Verarbeitung Drucker
    > stehen, tausende von Handscannern etc.pp. Da würde es ansonsten etwas eng.
    > Aber: Die Geschichte scheint mit IPv4 und dem Gedankengang der Network
    > Address Translation (NAT) verheiratet zu sein. Unter IPv6 ergibt das kaum
    > noch Sinn, und außerdem würde dann das Sicherheitskonzept zusammenbrechen.

    so große Netze werden eh mit VLAN getrennt und für das Problem das man die Ports von Hand um konfigurieren muss gibt es schon sehr lange Lösungen 802.1X

  3. Re: Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze

    Autor: Jolla 25.11.20 - 13:54

    Ich frage mich eh welchen Sinn es macht Mitarbeitern feste VLANs zuzuordnen. In Ausnahmen mag das Sinn machen, aber in der großen Fläche? Und bei den paar Leuten, die das vielleicht benötigen, kann man weitaus weniger komplexe Lösungen umsetzen wie zB 802.1x.

  4. Re: Richtig bringen tut es etwas für sehr große Netze

    Autor: robinx999 26.11.20 - 06:35

    Den einzelnen Mitarbeitern wohl nicht, aber unterschiedlichen Bereichen schon. Ein VLAN für die Server, eines für die Mitarbeiter PC, eines für die Drucker, eines für die Telefone, eines für ein WLAN (bzw. mehre je nach Art des WLAN) u.s.w.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme