1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Epson…

Es könnte so einfach sein

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Es könnte so einfach sein

    Autor: ufo70 08.08.22 - 12:58

    Eine kleine Schublade, mit der man den Schwamm herausziehen und ersetzen kann.
    Daran würde Epson sogar verdienen, könnte man ein 0,5 Cent Schwämmchen doch in viel Plastik und Pappe verpackt für 14,95¤ als Ersatzteil anbieten.

    Sollte offensichtliche Obsoleszenz nicht mal strafbar werden?

  2. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: luke93 08.08.22 - 13:52

    Fraglich ist auch was mit dem Satz "sollten andere Teile ihren End-of-Lifecycle erreicht haben" gemeint sein soll. Ein Tintenstrahldrucker hält prinzipiell doch nahezu ewig, ich sehe da keine weiteren Verschleißteile abgesehen von den Patronen.

  3. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: MarcusK 08.08.22 - 13:54

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fraglich ist auch was mit dem Satz "sollten andere Teile ihren
    > End-of-Lifecycle erreicht haben" gemeint sein soll. Ein Tintenstrahldrucker
    > hält prinzipiell doch nahezu ewig, ich sehe da keine weiteren
    > Verschleißteile abgesehen von den Patronen.

    die meisten teile im Drucker sind so billig gebaut, das alles als Verschleißteile angesehen werden kann.

  4. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: non_sense 08.08.22 - 14:01

    Im Druckkopf kann Tinte eintrocknen. Deswegen auch die Reinigungsprogramme aber die taugen ja auch nichts, außer Tinte zu verbrauchen.

    Es gibt Drucker, wo man den Druckkopf tauschen kann aber meist sind diese so teuer, sodass man sich auch gleich nen neuen Drucker kaufen könnte, sofern sie überhaupt noch käuflich zu erwerben sind.

  5. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: EDL 08.08.22 - 14:07

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Drucker, wo man den Druckkopf tauschen kann aber meist sind diese
    > so teuer, sodass man sich auch gleich nen neuen Drucker kaufen könnte,
    > sofern sie überhaupt noch käuflich zu erwerben sind.

    Diese Drucker - zumeist für den Business-Bereich - sind sicherlich immer teurer als ein Druckkopf, sonst macht das ja überhaupt kein Sinn.

  6. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: non_sense 08.08.22 - 14:15

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Drucker - zumeist für den Business-Bereich - sind sicherlich immer
    > teurer als ein Druckkopf, sonst macht das ja überhaupt kein Sinn.

    Damals hab ich meinen alten Canon-Drucker sehr oft verwendet. Irgendwann kam aber dann die Digitalisierung und die Drucke wurden immer weniger und somit auch die Benutzung. Für den damals fast 10 Jahre alten Drucker, der sich auch nicht mehr über die Reinigungsprogramme reinigen ließ, hätte ich 90 ¤ für den Druckkopf ausgeben müssen. Der Drucker hatte mich damals 200 ¤ gekostet. Also 90 ¤ für ein Stück Plastik, auf dem die Patronen sitzen. Für das Geld hätte ich mir auch einen neuen Drucker kaufen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.22 14:15 durch non_sense.

  7. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: Cryptokrat 08.08.22 - 14:34

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fraglich ist auch was mit dem Satz "sollten andere Teile ihren
    > End-of-Lifecycle erreicht haben" gemeint sein soll. Ein Tintenstrahldrucker
    > hält prinzipiell doch nahezu ewig, ich sehe da keine weiteren
    > Verschleißteile abgesehen von den Patronen.

    Es gibt Blasendrucker, die die Tinte erhitzen, bis die Blasen platzen und Tropfen herausschleudern, Vibrationsdrucker, die die Tinter herausschütteln), und man kann die Düsen zusammen mit der Tintenpatrone verkaufen oder fest einbauen. Fest eingebaute, eingetrocknete Düsen kann man zusammen mit dem ganzen Drucker wegwerfen. Die Transportmechanik fürs Papier und den Druckkopf wird über die Lebensdauer zunehmend unzuverlässiger und ungenauer, ist halt auch für eine besimmte Seitenzahl gebaut.

  8. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: most 08.08.22 - 14:39

    Keine Verschleißteile?

    Hast Du schon mal einen Tintenstrahler bzw. Drucker von Innen gesehen? jedes einzelne Zahnrad, Riemen, Lager ist ein Verschleißteil. Zudem schlägt sich im Inneren ein Farbnebel auf viele Teile. Wenn man all die beweglichen Teile haltbarer machen würde, müsste der Preis deutlich steigen. Und so ein Gerät zu zerlegen und zu reinigen dauert selbst für geübte Servicekräfte viele Stunden, das wäre niemals wirtschaftlich, die richtig zu reinigen.

  9. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: GuidoSH 08.08.22 - 14:55

    Zumal mit der Drucker-Hardware zumindest bei Einstiegsdruckern ohnehin kein Geld verdient wird, sondern anschließend mit dem Verbrauchsmaterial. Bei Einstiegsdruckern für um die 80 EUR im Handel, kommen ja nur 30-40 EUR beim Hersteller an.

  10. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: wmbauer 08.08.22 - 15:08

    Epson macht genau das bei den neueren Modellen mit dem Resttintenbehälter. Kostet je nach Modell um die 30¤.

  11. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: luke93 08.08.22 - 15:12

    Ist schon ne Weile her, und meine Erinnerungen recht nebulös :)

  12. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: shmuehle@gmail.com 08.08.22 - 15:18

    Alter, wir brauchen keine Schwaemmchen Schubladen!

  13. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: robinx999 08.08.22 - 17:41

    GuidoSH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal mit der Drucker-Hardware zumindest bei Einstiegsdruckern ohnehin kein
    > Geld verdient wird, sondern anschließend mit dem Verbrauchsmaterial. Bei
    > Einstiegsdruckern für um die 80 EUR im Handel, kommen ja nur 30-40 EUR beim
    > Hersteller an.


    Wobei ich mich das bei Leuten die sehr wenig Drucken frage wie das ein Geschäft sein soll
    Epson XP-2150 kostet 74¤ bei Amazon. Wenn man mit dem 30 Seiten pro Monat Tarif auskommt zahlt man 1,99¤ / Monat, dann hat man zwar nach 36 Monaten fast so viel gezahlt wieder Drucker gekostet hat, aber Epson musste vermutlich mindestens 2 mal Druckerpatronen mit der Post schicken, eigentlich ist da die Marge doch geringer wie mit den Patronen die verkauft werden. Frühzeitige defekte sind dann auch nicht im Interesse des Druckerherstellers, da dann das Abo gekündigt wird hier bin ich immer noch nicht schlau geworden wie sich dies lohnt

  14. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: Dakkaron 08.08.22 - 19:46

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GuidoSH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal mit der Drucker-Hardware zumindest bei Einstiegsdruckern ohnehin
    > kein
    > > Geld verdient wird, sondern anschließend mit dem Verbrauchsmaterial. Bei
    > > Einstiegsdruckern für um die 80 EUR im Handel, kommen ja nur 30-40 EUR
    > beim
    > > Hersteller an.
    >
    > Wobei ich mich das bei Leuten die sehr wenig Drucken frage wie das ein
    > Geschäft sein soll
    > Epson XP-2150 kostet 74¤ bei Amazon. Wenn man mit dem 30 Seiten pro Monat
    > Tarif auskommt zahlt man 1,99¤ / Monat, dann hat man zwar nach 36 Monaten
    > fast so viel gezahlt wieder Drucker gekostet hat, aber Epson musste
    > vermutlich mindestens 2 mal Druckerpatronen mit der Post schicken,
    > eigentlich ist da die Marge doch geringer wie mit den Patronen die verkauft
    > werden. Frühzeitige defekte sind dann auch nicht im Interesse des
    > Druckerherstellers, da dann das Abo gekündigt wird hier bin ich immer noch
    > nicht schlau geworden wie sich dies lohnt


    Zumal so ein Einstiegsdrucker, der wenig verwendet wird, oft nicht mal das 2. Set Druckerpatronen überlebt... Da kauft man fast gleich oft neue Drucker wie neue Patronen.

    Ich hab mir vor ein paar Jahren mal einen Laserdrucker gekauft, seit dem ist Ruhe. Der kann zwar (zum Leidwesen meiner Frau) keine Farben drucken, aber dafür rennt das Ding seit mehreren Jahren ohne irgendeiner Art Wartung ganz gut. Hab noch nicht mal den Toner nachfüllen müssen.

  15. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: robinx999 08.08.22 - 20:04

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GuidoSH schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zumal mit der Drucker-Hardware zumindest bei Einstiegsdruckern ohnehin
    > > kein
    > > > Geld verdient wird, sondern anschließend mit dem Verbrauchsmaterial.
    > Bei
    > > > Einstiegsdruckern für um die 80 EUR im Handel, kommen ja nur 30-40 EUR
    > > beim
    > > > Hersteller an.
    > >
    > >
    > > Wobei ich mich das bei Leuten die sehr wenig Drucken frage wie das ein
    > > Geschäft sein soll
    > > Epson XP-2150 kostet 74¤ bei Amazon. Wenn man mit dem 30 Seiten pro
    > Monat
    > > Tarif auskommt zahlt man 1,99¤ / Monat, dann hat man zwar nach 36
    > Monaten
    > > fast so viel gezahlt wieder Drucker gekostet hat, aber Epson musste
    > > vermutlich mindestens 2 mal Druckerpatronen mit der Post schicken,
    > > eigentlich ist da die Marge doch geringer wie mit den Patronen die
    > verkauft
    > > werden. Frühzeitige defekte sind dann auch nicht im Interesse des
    > > Druckerherstellers, da dann das Abo gekündigt wird hier bin ich immer
    > noch
    > > nicht schlau geworden wie sich dies lohnt
    >
    > Zumal so ein Einstiegsdrucker, der wenig verwendet wird, oft nicht mal das
    > 2. Set Druckerpatronen überlebt... Da kauft man fast gleich oft neue
    > Drucker wie neue Patronen.
    >
    > Ich hab mir vor ein paar Jahren mal einen Laserdrucker gekauft, seit dem
    > ist Ruhe. Der kann zwar (zum Leidwesen meiner Frau) keine Farben drucken,
    > aber dafür rennt das Ding seit mehreren Jahren ohne irgendeiner Art Wartung
    > ganz gut. Hab noch nicht mal den Toner nachfüllen müssen.

    Zwei Jahre gesetzliche Versicherung hat man auf jeden Fall
    Und auch wenn ich damit bisher keine Erfahrung gesammelt habe bei dem 74¤ Drucker könnte man für 3,19¤ weitere 3 Jahre Garantie dazu buchen. Also 2 Jahre die gesetzliche Gewährleistung plus weitere 3 Jahre über die Versicherung
    https://www.amazon.de/dp/B0B12NYZYD/ref=psd_bb_lm2_B09GB67WH6_B0B12NYZYD

  16. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: violator 08.08.22 - 21:25

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daran würde Epson sogar verdienen, könnte man ein 0,5 Cent Schwämmchen doch
    > in viel Plastik und Pappe verpackt für 14,95¤ als Ersatzteil anbieten.

    Epson will aber dass du dir einen neuen Drucker für 70 Euro oder so zulegst.

  17. Re: Es könnte so einfach sein

    Autor: robinx999 09.08.22 - 07:38

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ufo70 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Daran würde Epson sogar verdienen, könnte man ein 0,5 Cent Schwämmchen
    > doch
    > > in viel Plastik und Pappe verpackt für 14,95¤ als Ersatzteil anbieten.
    >
    > Epson will aber dass du dir einen neuen Drucker für 70 Euro oder so
    > zulegst.

    Naja der Epson Einstiegsdrucker kostet 74¤ bei Amazon. Amazon bietet 3 Jahre Garantieverlängerung bei Geräten zwischen 70 und 79,99¤ für 3,19¤ an
    Also hat man 2 Jahre die gesetzliche Gewährleistung und dann weitere 3 Jahre die Versicherung, so schlecht ist das vermutlich gar nicht

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  4. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114€ (Bestpreis)
  2. 720,67€
  3. (täglich 12 neue Highlights)
  4. 1.599€ (günstig wie nie, Vergleichspreis 1.699€, UVP 2.899€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grand Theft Auto VI: Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar
Grand Theft Auto VI
Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar

Hacker haben Videos und Quellcode von GTA 6 gestohlen. Sein Entwickler befindet sich damit in einer Reihe von Angriffen auf Spieleunternehmen.
Eine Analyse von Daniel Ziegener


    Konkurrenz zu Netflix und Disney+: Katalog von Paramount+ in Europa viel kleiner als in USA
    Konkurrenz zu Netflix und Disney+
    Katalog von Paramount+ in Europa viel kleiner als in USA

    Im Dezember 2022 startet Paramount+ in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Katalog könnte deutlich kleiner als bei der Konkurrenz ausfallen.
    Von Ingo Pakalski

    1. Konkurrenz zu Disney+ Paramount+ kommt für 7,99 Euro pro Monat
    2. Konkurrenz zu Disney+ und Netflix Paramount+ hat rund 40 Millionen Abonnenten
    3. Konkurrenz zu Netflix und Disney+ Paramount+ startet im zweiten Halbjahr 2022

    Fairness am Arbeitsplatz: Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit
    Fairness am Arbeitsplatz
    "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"

    Faire Firmen finden und binden leichter IT-Fachkräfte als unfaire. Was aber ist fair?, haben wir eine Wirtschaftsexpertin gefragt.
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Impostor-Syndrom Hochstapler wider Willen
    2. 1 Milliarde US-Dollar Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte
    3. Hybride Arbeit Das Schlechteste aus zwei Welten?