Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…

Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: devarni 21.03.13 - 13:17

    Leider ist das mit den qualitativ schlechteren Elkos (obwohl es sich nur um Cent Beträge handelt!) oder das komische verbauen nicht ganz neu. Ich würde sogar sagen das viele der Geräte diese "Sollbruchstelle" haben.
    Ich hatte sowas sogar bei einem recht teuren Audiointerface (hatte damals irgendwas um 700€€ gekostet). Die Firma war aber kulant und hat außerhalb der Garantiezeit das Gerät repariert. Ich musste damals auch gar nicht viel erzählen, man wusste recht schnell was der Fehler sein könnte :D

    Es sagen ja immer alle das die Qualität generell extrem den Bach runtergegangen ist, seit viel Elektronik in China produziert wird. Da ist sicherlich auch was dran aber gleichzeitig sind bestimmt 30% darauf zurückzuführen, das die Hersteller selber alles mögliche tun damit die Geräte nicht sehr lange halten.

  2. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: hypron 21.03.13 - 13:22

    Mir ist bei nem TFT auch mal ein Elko kaputtgegangen. Aufgeschraubt, Elko gegen nen neuen für 50ct ausgetauscht, läuft wieder. Und genau das geht heute immer seltener. Man soll eben nicht reparieren, sondern neu kaufen.

  3. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: redmord 21.03.13 - 13:22

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Auch-MSI-tauscht-defekte-Mainboard-Elkos-139483.html

  4. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: deutscher_michel 21.03.13 - 13:29

    Ist ja auch verständlich.. GEwinnmaximierung ewiges Wachstum..wie soll das gehen wenn dein TV 30 Jahre hält.. wie früher..
    Alles muss immer wieder neu gekauft werden sonst funktioniert unser (krankes) System nicht.

    Auf HR2 der Tag gabs dazu mal einen guten Beitrag: in den Kommunistischen Ländern wo die ROhstoffe knapp sind, lag immer der Schwerpunkt auf Langlebigkeit.. Russische Tracktoren sind nicht kaputt zu bekommen.. da war das Design egal.. hauptsache der kram geht nicht kaputt.

  5. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: redmord 21.03.13 - 13:43

    Das ewige Wachstum ist die größte Lüge, der wir uns entledigen sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.13 13:44 durch redmord.

  6. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: sp1derclaw 21.03.13 - 13:47

    Das mit den Elkos kann ich bei elektrischen Rasierern von Philips bestätigen. Einmal ist mir nach etwas über 2 Jahren ein Elko in einem Top-Modell abgeraucht, was viel Geld gekostet hat.

    Der nächste Rasierer war wieder ein (diesmal günstiger) Philips, der, wie es der Zufall so will, auch nach knapp 2 Jahren schlapp gemacht hat, weil der Akku kein Strom mehr annehmen wollte. Seitdem Braun. Mal schauen wie es da weiter geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.13 13:48 durch sp1derclaw.

  7. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: jayjay 21.03.13 - 14:09

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Seitdem Braun. Mal schauen wie es da weiter geht.


    Da wird es ebenfalls nicht besser sein...

    Ich glaube es gibt überhaupt keine Elektrischen Rasierer oder Zahnbürsten mehr, mit wechselbaren Akkus.

    Immerhin verbaut Philisps in seinen Elek. Zahnbürsten Li-Ion Akkus, statt Ni-Mh wie es Braun tut.

  8. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: Replay 21.03.13 - 14:17

    Ich habe seit vier Jahren einen Panasonic-Rasierer mit Li-Ion Batterie. Das Ding brauchte erst einmal nach drei Jahren einen neuen Klingenblock mit Scherfolie und der Energieriegel ist immer noch fit.

    Mit Rasierern von Braun und Philips bin ich bedient, die haben nicht lang gehalten.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: hypron 21.03.13 - 15:11

    Toll, gerade bei Mainboards ist das ja fast witzlos. ;)

    Dumm wirds erst wenn da lauter Sachen drumrum verbaut und verschraubt sind, dass man an den Elko gar nicht erst rankommt.

  10. Re: Das mit den Elkos ist nicht ganz neu

    Autor: holminger 21.03.13 - 15:51

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der nächste Rasierer war wieder ein (diesmal günstiger) Philips, der, wie
    > es der Zufall so will, auch nach knapp 2 Jahren schlapp gemacht hat, weil
    > der Akku kein Strom mehr annehmen wollte. Seitdem Braun. Mal schauen wie es
    > da weiter geht.
    Ich drücke Dir die Daumen! Für mich ist Braun inzwischen eine Drecksfirma. Meine Süße hatte noch eine elektrische Zahnbürste von Braun, die etwas über 10 Jahre gehalten hat. Hat damals ca. 80DM gekostet.
    Neuere Topmodelle von Braun die wir danach hatten, sind weit davon entfernt. Zwei im Preis von 180DM und 95¤ haben jeweils nur 3 Jahre gehalten. Dann war der Akku für den Popo oder es lief Wasser aus dem Handteil.
    Die aktuelle ist ca. 5 Jahre alt und hat damals 160¤ gekostet.
    Wenn meine Süße und ich uns ranhalten, können wir beide die Dentalshow komplett elektrisch über die Bühne bringen. Soll es nicht nur sauber, sondern rein sein, darf der Zweite die Show händisch beenden.

    Insofern deckt sich meine Erfahrung mit den Erfahrungen mit elektrischen Zahnbürsten, die in anderen Berichten über dieses Gutachten erwähnt wurden.

    h.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50