1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…
  6. The…

Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 16:51

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenigstens hat man früher die Banken nicht gerettet.
    >
    > Was dann zu zwei Weltkriegen geführt hat.
    > Super!!!

    Der Zusammenhang von Bankenrettung und den zwei Weltkriegen existiert vermutlich auch nur in Deinem Kopf.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.13 - 17:05

    derdiedas schrieb:

    > landen NICHT auf
    > den Müll weil ein iPhone im Gegensatz zu anderen Smartphones noch einen
    > Wert hat. Und genauso schaut es mit den MacBooks aus - die haben selbst
    > nach 8 Jahren noch einen Wert so das diese nicht auf dem Schrott landen wo
    > sich schon etliche Dells (mit Austauschakku aber gebrochenem Platikrahmen)
    > tummeln.


    Ist das jetzt Apples Verdienst oder der der (jeder hat so seine Meinung über diese) Apple-Kunden, die für ein veraltetes Gerät noch übertrieben viel Geld zahlen?!

  3. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Kindliche Kaiserin 21.03.13 - 17:32

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    >
    > > landen NICHT auf
    > > den Müll weil ein iPhone im Gegensatz zu anderen Smartphones noch einen
    > > Wert hat. Und genauso schaut es mit den MacBooks aus - die haben selbst
    > > nach 8 Jahren noch einen Wert so das diese nicht auf dem Schrott landen
    > wo
    > > sich schon etliche Dells (mit Austauschakku aber gebrochenem
    > Platikrahmen)
    > > tummeln.
    >
    > Ist das jetzt Apples Verdienst oder der der (jeder hat so seine Meinung
    > über diese) Apple-Kunden, die für ein veraltetes Gerät noch übertrieben
    > viel Geld zahlen?!
    Ja vor allem wurden auch hier wieder Äpfel mit Birnen verglichen. Der Dell mit Plastikrahmen kostet so an die 600€ und hält immernoch vier Jahre. Für den Preis eines Macbooks bekomm ich auch bei Dell Vollmetall und die halten dann auch dementsprechend. Und das Schöne daran ich kann mein Dell Notebook auch nach Jahren noch mit voller Laufzeit nutzen weil ich einfach einen neuen Akku kaufe. Allerdings baut auch Dell schon die ersten Geräte mit integriertem Akku. Sie sind zwar auch dann noch auswechselbar aber es wird anstrengender!

  4. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Freiheit statt Apple 21.03.13 - 22:34

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]


    Da übertreibst du massiv. Bzw. du übersiehst einen wichtigen Faktor:

    Bei Geräteklassen in denen aktuell noch relativ grosse Entwicklungssprünge gemacht werden (beispiel: Smartphones) ist es tatsächlich so, dass vieles entsorgt wird, noch bevor es kaputt ist.

    Bei anderen Geräteklassen hingegen, bei denen es kaum noch 'Innovationen' gibt die den User zum Neukauf weil "das neue ist besser" bringen sieht es schon ganz anders aus.

    Ein gutes Biepsiel sind die Drucker. Entgegen deiner Behauptung werden die überhaupt nicht mehrheitlich deswegen entsorgt, weil die User regelmässig neue Drucker haben wollen (wieso sollten sie auch... so ein Tintenstrahler kann heute nicht mehr als vor 7 Jahren), sondern weil ihre alten Drucker regelmässig den Geist aufgeben.
    Wer einen Tintenstrahler kauft der drei Jahre ohne grössere Störungen läuft kann sich heute ja schon glücklich schätzen.

    Im übrigen stellen wir das auch immer mehr bei PCs fest. Bis vor schätzungsweise sechs, sieben Jahren wurde die Software in gleichem Masse hardwarehungriger, wie sich auch die Hardware entwickelte. Daher wurden PCs regelmässig neu gekauft, weil der alte den Anforderungen nicht mehr genügte.
    Seither hingegen scheint der Leistungshunger mit der Leistungsentwicklung nicht mehr Schritt zu halten, was dazu führt, dass viele Kunden während vieler Jahre keinen Grund mehr hätten ihren PC zu ersetzen.
    Und was passiert? Die werden jetzt einfach ersetzt weil einzelne Hardwareteile schnell den Geist aufgeben.
    Die Computerservice-Dienstleister merken das stark. Vor zehn Jahren wurden die meisten PCs ersetzt, weil der alte 'zu langsam' war. Heute werden die meisten PCs ersetzt, weil der alte kaputt ist. Aber die Zeitdauer bis zum Defekt hat sich halt interessanterweise verkürzt.

    ***
    "Meine Freunde, ihr müsst verstehen, dass ein Grossteil derjenigen die heute irgendwo ihre Meinung hinausposaunen auf den Gebiete der Logik absolute Analphabeten sind. Wenn ich also in Diskussionen verächtlich Schnaube, ist dies ein Zeichen von Verzweiflung, nicht von Arroganz."

  5. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: dancle 22.03.13 - 10:44

    Wer seine alten Geräte wegwirft, egal ob defekt oder nicht ist auch selbst daran schuld. Als Beispiel sind Handys genannt.

    Ich bekomme regelmäßig solche Tüten von meinen Provider, wo ich die alten Telefone einschicken soll. In diese Tüte packe ich dann leere Batterien, ein paar gebrauchte Taschentücher etc... . Hauptsache der Provider hat dadurch Kosten und kein Nutzen. Sollte ein altes Telefon wirklich mal defekt sein, landet das Ebay. Selbst wenn es für 1 EUR rausgeht, habe ich mehr davon als es einfach den Provider zu schenken oder wegzuwerfen. Auch ich habe schon ein relativ modernes Smartphone (Galaxy SIII Mini NFC), trotzdem behalte ich meine alten Geräte, falls das Moderne Gerät etwas rumzickt oder plötzlich ausfällt. Im Moment verwendet meine Schwester mein altes Telefon, da ihrs defekt ist.

    Ich kann auch zu Hause problemlos noch mit einen CRT arbeiten und mein alter Röhren-TV arbeitet solange bis er kaputt geht.

  6. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.13 - 11:28

    das hat glaube ich mit NDR idiotischen EU (pleonasmus? xD) zutun.

    fixe Recycling Quoten bei Handys/Smartphones.


    in der Form idiotisch. zum am kopflangem.

    das mach ich mit GEZ, wenn die wieder noch mehr Daten wollten ;)

  7. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Error-Finder 22.03.13 - 20:48

    und ich hab nen HP Laserjet 4
    3000 DM gebraucht und knapp 4000 DM neu also
    1533€ € / 2045 Euro neu
    1991-1993 ca. Baujahr

    er ist langsam, aber er geht immer noch. Es kein so Riesenkasten, hat Postscript und ist nur mit ser+par Schnittstelle ausgestattet. Stromverbrauch interessiert gar nicht, weil er seit 10 Jahren höchstens 5 min am Tag an ist. Rechnet man den Preis jetzt auf sagen wir mal auf 20 Jahre um sind das 102 Euro; /Jahr. Für die Firma hab ich einen gebrauchten nicht mehr gebauten Brother HL-2070 N (3 im Einsatz) gekauft, 38€ Euro; - Netzwerk, USB und parallel (ganz wichtig). Die gehen aber so nach 2 Jahren kaputt und so habe ich durch Zukauf weiterer gebrauchter (2 St.) die anderen reparieren können.
    In Berlin (nicht sicher) gibt es eine Initiative die kaputte Geräte für eine Spende oder das was es einem Wert ist wieder repariert.

    So wünsch ich mir das. Natürlich ist der Fortschritt immer ein Argument. Was hab ich mich mit meinem 2007 Thinpad Tablet Vista rumgeärgert. 5Min starten 4min runterfahren.
    Jetzt 256MB Samsung SSD und Win7 drauf, einen neuen Lüfter und nur noch portable Apps und das Ding startet mittlerweile schneller als das neue HP-Notebook mit I7 meines Kollegen. Da war ich dann doch baff.
    Also man kann schon was machen, aber man muß sich auch reinknieen, was auf andere Güter heißt:
    1. kann nicht jeder
    2. immer gut informieren, nachlesen was andere über das Produkt so schreiben und insbesondere die Negs genau lesen.

    Hat da jemand noch Vorschläge?

  8. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: Omnibrain 23.03.13 - 07:06

    ++ zum originalpost.

    Der hat recht - der Durchschnittskonsument wartet doch nur da drauf das der 3 jahre alte TFT Fernseher abraucht, damit man sich eine 3D Glotze holen kann.

    "3 Jahre altes Handy - lol, waren die damals nicht noch aus Stein ?"

    "Wieso Druckerpatrone austauschen? Ein neuer Drucker inklusive Patrone ist doch viel günstiger!"

    ... wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und sollten nicht so tun, als ob es anders wäre. Die Hersteller sind daran sicher nicht ganz unschuldig - aber wir Konsumenten auch nicht.

  9. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: flow77 23.03.13 - 12:27

    +1

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit der Dokumentation bei Arte zur geplanten Obsolezenz meint jeder seinen
    > Senf dazugeben zu müssen.
    >
    > 90% der Telefone landen mit dem ersten Akku (Austauschbar oder nicht spielt
    > dabei keine Rolle) auf den Müll (Weil es ja eh alle 2 Jahre ein neues
    > gibt).
    > Und so schaut das mit fast allen schnelllebigen Konsumgütern aus - so gut
    > wie alles wird noch VOLL Funktionstüchtig entsorgt.
    >
    > Sei es Rechner, Drucker, Smart/Cellphone, Tablett, Gamekonsole oder
    > Digitalkamera - die liegen zu Millionen in Schubladen rum und verstauben
    > oder werden entsorgt weil der Besitzer was neues haben WILL - nicht MUSS!
    >
    > Etwa die Bündelung von Verträgen mit Hardware sorgt für mehr
    > Elektronikschrott als jede geplante (und angeblich geplante) Obsolezenz der
    > Hersteller. Und auf der anderen Seite unsere lieben Behörden die Millionen
    > voll funktionstüchtiger Fahrzeuge (Etwa Golf 3 mit 35000km) durch die
    > Abwrackprämie oder nun die Umweltplakette vorzeitig vernichten lassen.
    >
    > Und nicht zuletzt viele haben nur einen Job weil Konsumgüter kaputt
    > gehen...
    >
    > Ach ja und by the way - der Akku eines iPhones war noch nie einfach
    > austauschbar. Aber im Gegensatz zu allen anderen Smartphones werden selbst
    > 3 jahre alte geräte noch gut gewartet und eingesetzt und landen NICHT auf
    > den Müll weil ein iPhone im Gegensatz zu anderen Smartphones noch einen
    > Wert hat. Und genauso schaut es mit den MacBooks aus - die haben selbst
    > nach 8 Jahren noch einen Wert so das diese nicht auf dem Schrott landen wo
    > sich schon etliche Dells (mit Austauschakku aber gebrochenem Platikrahmen)
    > tummeln.

  10. Re: Ich kann den Dummfug nicht mehr hören...

    Autor: NeverDefeated 23.03.13 - 22:06

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 90% der Telefone landen mit dem ersten Akku (Austauschbar oder nicht
    > spielt
    > > dabei keine Rolle) auf den Müll (Weil es ja eh alle 2 Jahre ein neues
    > > gibt).
    >
    > Bei Smartphones ist das auch was anderes, da gibts ja nunmal nen
    > gigantischen Fortschritt und da hat man auch nen Vorteil bei nem Neukauf.

    Der Fortschritt bei den Handys/SmartPhones arbeitet den Interessen seiner Nutzer aber entgegen. Schon deshalb dürfen Handys nicht zu lange beim Konsumenten verweilen. Jemanden mit einem Handy vom Ende der 90er kann man nämlich schlechter ausspionieren als jemanden mit dem neuesten SmartPhone.

    Wo ich schon in den 90er Jahren mein damaliges Handy verkauft und nie wieder eines angeschafft habe, weil ich in einem Praktikum im Netzausbau eines grossen Netzbetreibers herausgefunden hatte, dass nicht nur mein Handy ein vom Provider fernaktivierbares Mikrofon hatte mit dem man mich und meine Umgebung wie mit einer Wanze den ganzen Tag hätte abhören können, da kaufen sich die Konsumenten heute Geräte die komplett fernsteuerbar und auslesbar sind und deren Kommunikation sogar Privatleute mit Equipment für nicht mal 100EUR von eBay und einem Notebook mitlesen können, wenn sie nahe genug an den Handynutzer herankommen.

    Positonsbestimmung per GPS, Mikrofon-Abhörmöglichkeit, persönlicher Kalender, Kontaktdaten aller Freunde und Bekannten, Fotos, Videos, persönliche Dokumente, Gespräche, SMS etc.
    Das alles speichern dumme Menschen auf dem perfektesten Massenüberwachungsinstrument, das die Menschheit je gekannt hat und das dank Software wie Carrier IQ bis zum einzelnen Tastendruck des Benutzers alles protokollieren und zur vollautomatischen Auswertung an Hersteller, Provider oder behördliche/private Datensammler übermitteln kann.

    Das schon seit Erfindung der Pille die Leute den meisten Nachwuchs produzieren, die nicht genug Verstand haben Verhütungsmittel effizient einzusetzen und deren Nachwuchs schwerlich intelligenter sein wird als seine Eltern, macht sich offenbar immer stärker in unserer Gesellschaft bemerkbar.

    Früher hätten sich die Menschen gewehrt, wenn sie einen persönlichen Taschenspion vom Staat immer hätten bei sich tragen müssen, damit man sie jederzeit lokalisieren und abhören kann. Heute bezahlen sie so ein Gerät sogar von ihrem eigenen Geld. Wie dumm können Menschen eigentlich maximal sein? Gibt es da eine Grenze, oder hatte Albert Einstein Recht als er sagte die Dummheit des Menschen sei unendlich?


    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich habe hier ein 386DX Escom-Notebook von 93 oder 94, ein
    > Compaq-Notebook Pentium 120 von 97 und ein Thinkpad mit Pentium II von 99.
    > Die funktionieren noch.

    ThinkPad mit Pentium II von 1999 hört sich nach einem ThinkPad i-series Modell an. So eines habe ich hier auch noch. Ebenfalls funktionsfähig und sogar noch gelegentlich genutzt.

  11. Ja stimmt schon, aber nicht immer

    Autor: Abendschnee 25.03.13 - 07:36

    Ich kann dem nur beipflichten.
    Langlebige Produkte zu bauen sollte das Ziel sein.
    Das hat nicht unbedingt was mit dem Verkleben zu tun. Mit der Wärmebelastung von Bauteilen schon eher.

    Ich habe zB noch einen Palm Vx von 1999.
    Voll funktionsfähig und Batterie hält noch ca 4 Tage Beu mäßiger Benutzung. Der Akku ist dort verklebt. Hat ihm nicht geschadet!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15