Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…

Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

    Autor: Gamma Ray Burst 21.03.13 - 18:45

    Das mit den Muellbergen kann ich nicht nachvollziehen, zum Einem weil die Hersteller verpflichtet sind die Geraete zurück zu nehmen.

    Zum Anderen werden gerade Computer sehr gerne Recycled und Refurbished da gibt es einen Riesenmarkt.

    Da sollten die Gruenen mal bei der Wahrheit bleiben und Golem besser recherchieren.

    Und fuer das Verkleben haetten die Gruenen nun wirklich keine Studie beauftragen muessen, die Info gibt es umsonst im Netz.

  2. Re: Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

    Autor: Th3Dan 21.03.13 - 20:03

    Und du solltest mal besser nachdenken.
    Recycling ist schön und gut, aber NIE zu 100% realisierbar.
    Die Geräte möglichst lange zu nutzen ist das beste Recycling das es gibt, das kann dir jeder der halbwegs Ahnung davon hat bestätigen.

    Und mal ganz nebenbei gesagt landet eine relativ große Menge Elektroschrott aus Kostengründen in irgendwelchen Entwicklungslängern. Das Kinder, die Elektroschrott abfackeln wohl die so ziemlich ineffektivste Form des 'Recyclings' darstellen, kann sich wohl jeder selber denken.

  3. Re: Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

    Autor: Gamma Ray Burst 21.03.13 - 20:48

    Th3Dan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du solltest mal besser nachdenken.
    > Recycling ist schön und gut, aber NIE zu 100% realisierbar.
    > Die Geräte möglichst lange zu nutzen ist das beste Recycling das es gibt,
    > das kann dir jeder der halbwegs Ahnung davon hat bestätigen.
    >
    > Und mal ganz nebenbei gesagt landet eine relativ große Menge Elektroschrott
    > aus Kostengründen in irgendwelchen Entwicklungslängern. Das Kinder, die
    > Elektroschrott abfackeln wohl die so ziemlich ineffektivste Form des
    > 'Recyclings' darstellen, kann sich wohl jeder selber denken.

    Naja ich weiß nicht wie Du an die Edelmetalle und seltene Erden kommen willst, wenn Du den Kram einfach verbrennst.

    Die Elektronik wird in meinem Ort Schoen brav bei der städtischen Entsorgung abgegeben, von dort geht es in der Regel zur Sortierung und in den Schreder.

    Die Teile die relevant sind, werden so lange bearbeitet bis die Edelmetalle vorliegen.

    Abgesehen davon gibt es eine EU Direktive fuer die Zerlegbarkeit aller Produkte um die Recycling Rate zu erhoehen.

    Der Zweitmarkt hat eine große Relevanz fuer fast alles, Autos, Computer, Handies etc. Ist klar das die EU Direktive da nicht gilt.

    Aber bevor das Bild der Armen afrikanischen Kinder bemühst, Schau Dir mal die Wachstumszahlen an. Bei Gelegenheit.

    Die Welt aendert sich staendig, es empfiehlt sich hin und wieder ein Update, und nicht unreflektierte Weltbilder der 80er Jahre wiederzukäuen.

    Also nachdenken mein Lieber, bevor Du anfaengst die Welt mit Deinem blinden Idealismus und Deinen Ideologie Stanzen zu beglücken.

    --- geschrieben mit 38 Grad Fieber, yeah!!!

  4. Re: Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

    Autor: tomek 21.03.13 - 21:40

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den Muellbergen kann ich nicht nachvollziehen, zum Einem weil die
    > Hersteller verpflichtet sind die Geraete zurück zu nehmen.

    Was meinst du, was die Hersteller mit den Altgeräten machen? Wegwerfen!

    > Zum Anderen werden gerade Computer sehr gerne Recycled und Refurbished da
    > gibt es einen Riesenmarkt.

    Das Zeug wird nach Afrika verschifft und dort in Brand gesteckt um an die Edelmetalle heranzukommen. Die ganzen Giftstoffe sickern entweder in den Boden oder werden als giftiger Rauch in die Atmosphäre abgegeben, bzw. von den Arbeitern eingeatmet.

    Den Markt für Refurbishing mag es geben, aber die Hersteller beteiligen sich nur mit Rückläufern (etwa beim 14-tägigen Rückgaberecht) daran. Defekte Geräte werden gegen Neuware getauscht, weil eine Reparatur in der Regel zu teuer ist *1). Das defekte Gerät wandert anschließend nach Afrika (siehe oben).

    > Da sollten die Gruenen mal bei der Wahrheit bleiben und Golem besser
    > recherchieren.
    >
    > Und fuer das Verkleben haetten die Gruenen nun wirklich keine Studie
    > beauftragen muessen, die Info gibt es umsonst im Netz.

    Oh ja. Das stimmt.

    *1) Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Als bei meiner Ps3 die Festplatte kaputt ging, habe ich von Sony eine komplett neue Ps3 bekommen. Das war zu einer Zeit, als die Ps3 noch 500,- Euro gekostet hat. Und das tauschen der Festplatte ist ein Akt von vielleicht 15 Minuten (inkl. Update auf die neueste Firmware).

  5. Wieviele iPods sind schon im Hausmüll gelandet

    Autor: Tigerf 21.03.13 - 21:49

    weil die Akkus kaputt waren und es den Leuten zuviel Theater war, das Ding zu Apple zu bringen.

    Das dürften etliche sein, zumal die nächste Generation ja immer so "maaagic" ist und es Apple gar nicht aufs Geld ankommt, wie Ive immer sagt.

    Ich kauf nur Sachen, bei denen ich den Akku selbst wechslen kann. Ist auch beim Kanufahren viel besser.

  6. Re: Kommt jetzt eine mein Akku gehoert mir Bewegung?

    Autor: Maxiklin 22.03.13 - 11:38

    tomek schrieb:
    > Das Zeug wird nach Afrika verschifft und dort in Brand gesteckt um an die
    > Edelmetalle heranzukommen. Die ganzen Giftstoffe sickern entweder in den
    > Boden oder werden als giftiger Rauch in die Atmosphäre abgegeben, bzw. von
    > den Arbeitern eingeatmet.

    Das ist Unfug, wurde oben bereits beschrieben. Natürlich gibt es da schwarze Schafe, die das so machen der Einfachheit halber, aber das ist schon seit zig Jahren nicht mehr die Regel. Darauf würde man aber auch mit etwas nachdenken von allein kommen, denn würden alle Industrieländer ihren Elektroschrott nach Afrika schiffen, würde man zum einen mehr Schiffe benötigen, als weltweit verfügbar wären, und außerdem könnte man damit mehrere afrikanische Länder flächendeckend paar Meter hoch bedecken.

    Schon klar, immer wieder geistern Videos durchs TV oder Netz, in dem einige Kinder auf Müllkippen kleinere Haufen Elektroschrott verbrennen bzw. "ausschlachten", aber der Anteil dabei ist verschwindend gering. Und der schlimmste Ozon- und Umweltkiller ist nachgewiesenermaßen die Kuh, ob mans glaubt oder nicht, deren Methanausscheidungen machen den Hauptteil aus.

    > Den Markt für Refurbishing mag es geben, aber die Hersteller beteiligen
    > sich nur mit Rückläufern (etwa beim 14-tägigen Rückgaberecht) daran.
    > Defekte Geräte werden gegen Neuware getauscht, weil eine Reparatur in der
    > Regel zu teuer ist *1). Das defekte Gerät wandert anschließend nach Afrika
    > (siehe oben).

    Das wird auch bei Wiederholungen nicht wahrer, die Masse wird schon seit Jahren recyclet, der Markt dafür boomt ohne Ende und ist EXTREM profitabel. Dank China werden Unsummen für die so wiedergewonnen Metalle etc. bezahlt, kein klar denkender Hersteller würde heute ernsthaft Tonnen alten Elektroschrott einfach wegschmeißen oder nach Afrika verschiffen.

    > *1) Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Als bei meiner Ps3 die Festplatte
    > kaputt ging, habe ich von Sony eine komplett neue Ps3 bekommen. Das war zu
    > einer Zeit, als die Ps3 noch 500,- Euro gekostet hat. Und das tauschen der
    > Festplatte ist ein Akt von vielleicht 15 Minuten (inkl. Update auf die
    > neueste Firmware).

    Im Garantiefall normal, da die PLatte da ja schon fast den größten Kostenfaktor darstellt, und wenn man dann noch die Technikerkosten usw. dazuaddiert, dann rechnet sich ein Komplettaustausch schon eher.

    Aber die alte PS3 wird sicher nicht im Recyclinghof gelandet sein, sondern entweder ohne Platte weiterverkauft oder für lau an einen Mitarbeiter abgegeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30