Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…

Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Madricks 21.03.13 - 12:30

    Wenn die Kundschaft von Apple das MBP einfach in den Regalen liegen ließe, dann würden die ihre Geschäftsmethoden auch mal überdenken. Aber so wird sich nichts ändern. Es müssten Gesetze her, die solche Praktiken verbieten.

  2. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: deefens 21.03.13 - 12:33

    Problem 1: woher soll der Verbraucher wissen dass ein Macbook irreparabel ist? Das weiss er frühestens beim ersten Defekt. Und die gängigen Hardwaretests lassen den Faktor "Reparierbarkeit" völlig aussen vor.

    Problem 2: über kurz oder lang wird es gar keine reparierbaren Geräte mehr geben, siehe die zunehmend fest verbauten Akkus in Smartphones. Damit ist dann die Macht des Verbrauchers gegen solcherlei Praktiken dann endgültig gebrochen.

  3. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Crogge 21.03.13 - 12:47

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem 1: woher soll der Verbraucher wissen dass ein Macbook irreparabel
    > ist? Das weiss er frühestens beim ersten Defekt. Und die gängigen
    > Hardwaretests lassen den Faktor "Reparierbarkeit" völlig aussen vor.
    >
    > Problem 2: über kurz oder lang wird es gar keine reparierbaren Geräte mehr
    > geben, siehe die zunehmend fest verbauten Akkus in Smartphones. Damit ist
    > dann die Macht des Verbrauchers gegen solcherlei Praktiken dann endgültig
    > gebrochen.

    Dann muss der Verbraucher eben darüber informiert werden, zum Beispiel mit einem sichtbaren Hinweis auf der Verpackung das dieses Gerät verklebt ist und nicht ohne weiteres repariert werden kann.

    Persönlich kaufe ich nur Markenprodukte die sich noch relativ leicht reparieren lassen und bei Smartphones achte ich darauf das sich zumindest der Akku ohne Probleme wechseln lässt (Zum Bsp beim S3 geht das einfach).

  4. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Maxiklin 21.03.13 - 12:48

    Madricks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kundschaft von Apple das MBP einfach in den Regalen liegen ließe,
    > dann würden die ihre Geschäftsmethoden auch mal überdenken. Aber so wird
    > sich nichts ändern. Es müssten Gesetze her, die solche Praktiken verbieten.

    Problem: Da ALLE auf dieser Erde erhältlichen Elektroartikel so etwas enthalten, dürfte das etwas schwer fallen :D

    Es ist heute absolut die Regel. u.a. weil die Ingenieure so etwas entweder gezielt konstruieren oder aber der Haltbarkeit nicht den geringsten Wert beimessen, teilweise auch von oben befohlen.

    Gesetze bringen hier überhaupt nichts, da es sich kaum bis garnicht beweisen ´läßt, ob solche Sachen absichtlich zu diesem Zweck eingebaut wurden. Bei verklebten Gehäusen könnte man beispielsweise mit Garantie argumentieren oder damit kein Dreck reinkommen kann etc.

  5. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: der-dicky 21.03.13 - 12:49

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem 2: über kurz oder lang wird es gar keine reparierbaren Geräte mehr
    > geben, siehe die zunehmend fest verbauten Akkus in Smartphones. Damit ist
    > dann die Macht des Verbrauchers gegen solcherlei Praktiken dann endgültig
    > gebrochen.

    "fest verbauter Akku" ist nicht gleich "fest verbauter Akku".

    Es ist ein unterschied ob ich um das Gerät aufzumachen Kleber überwinden muss, dann den Lötkolben in die Hand nehmen muss um den Akku zu lösen und dann wieder dem Kleber vom Akku lösen muss, und anschließend alles wieder zurück mit der Gefahr das der neue Kleber nicht richtig Klebt, oder oh ich 2-4 Schrauben löse, den Deckel abnehme, den Akkustecker abziehe und in gleicher weise den Neuen einbaue und zuschraube.

    Akkuwechsel als Dienstleistung gibt es für viele geschraubte Geräte für ca 10€ plus Akku, ich halte das nicht für problematisch.

  6. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: McCoother 21.03.13 - 13:15

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Problem 1: woher soll der Verbraucher wissen dass ein Macbook
    > irreparabel
    > > ist? Das weiss er frühestens beim ersten Defekt. Und die gängigen
    > > Hardwaretests lassen den Faktor "Reparierbarkeit" völlig aussen vor.
    > >
    > > Problem 2: über kurz oder lang wird es gar keine reparierbaren Geräte
    > mehr
    > > geben, siehe die zunehmend fest verbauten Akkus in Smartphones. Damit
    > ist
    > > dann die Macht des Verbrauchers gegen solcherlei Praktiken dann
    > endgültig
    > > gebrochen.
    >
    > Dann muss der Verbraucher eben darüber informiert werden, zum Beispiel mit
    > einem sichtbaren Hinweis auf der Verpackung das dieses Gerät verklebt ist
    > und nicht ohne weiteres repariert werden kann.
    >
    > Persönlich kaufe ich nur Markenprodukte die sich noch relativ leicht
    > reparieren lassen und bei Smartphones achte ich darauf das sich zumindest
    > der Akku ohne Probleme wechseln lässt (Zum Bsp beim S3 geht das einfach).


    Und was hilft es dem 08/15 Verbraucher ohne Technikkentnisse zu wissen, wie einfach das Gerät zu reparieren ist? Er muss es eh von jemandem machen lassen. Am Ende ist das schwer zu reparierende MacBook bei nem Apple-Vertragspartner vielleicht noch billiger zu reparieren als ein anderes Modell, das theoretisch einfacher repariert werden kann, aber man beim falschen gelandet ist, der einem das Geld aus der Tasche zieht..

  7. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Telesto 21.03.13 - 13:38

    Eine gesetzlich verbindliche Kennzeichnung der "Reparaturfreundlichkeit" auf der Verpackung wäre wirklich nicht die schlechteste Idee, man könnte sich da das Notensystem von iFixit zum Vorbild nehmen. Bisher wird so was ja höchstens über Ökosiegel abgedeckt, wo es aber in der Regel nur darum geht, den Elektroschrott am Ende ordentlich auseinander nehmen zu können - das kann aber genau so gut nur irreversibel meinen.

  8. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: rincewind25 21.03.13 - 13:43

    und was bitte soll ein Verbraucher heute an einem Notbook noch selbst raparieren?!

    Dabei spielt es auch keine Rolle ob es sich um ein MacBook Pro, ein Acer oder ein Dell XPS handelt. Geklebt wird überall.

  9. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: neocron 21.03.13 - 14:09

    Madricks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kundschaft von Apple das MBP einfach in den Regalen liegen ließe,
    > dann würden die ihre Geschäftsmethoden auch mal überdenken.
    sehe ich auch so ... allerdings interessiert es die Kunden reichlich wenig
    > Aber so wird
    > sich nichts ändern. Es müssten Gesetze her, die solche Praktiken verbieten.
    weshalb? die kunden interessiert es ja offensichtlich nicht! ich bitte dich, bei stuttgart 21 gibts wochenlange demos ... wenn also ein problem wichtig genug ist, wird das problem auch entsprechend benannt und gehandhabt!
    Hier, jedoch, scheint es keinen zu interessieren, also kann man es auch dabei belassen!

  10. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: neocron 21.03.13 - 14:10

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem 1: woher soll der Verbraucher wissen dass ein Macbook irreparabel
    > ist? Das weiss er frühestens beim ersten Defekt. Und die gängigen
    > Hardwaretests lassen den Faktor "Reparierbarkeit" völlig aussen vor.
    Es scheint ihn gar nicht zu interessieren ... "reparierbarkeit" scheint hier nur benannt zu sein als etwas, was wichtig sein sollte ...
    anscheinend ist es aber nicht so, sonst wuerden kunden dementprechend dieses Merkmal staerker in kaufentscheidungen einfliessen lassen!

    >
    > Problem 2: über kurz oder lang wird es gar keine reparierbaren Geräte mehr
    > geben, siehe die zunehmend fest verbauten Akkus in Smartphones. Damit ist
    > dann die Macht des Verbrauchers gegen solcherlei Praktiken dann endgültig
    > gebrochen.
    Noe, er kann immer noch einfach darauf verzichten ... da fehlt es aber eindeutig an Disziplin!

  11. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 14:15

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noe, er kann immer noch einfach darauf verzichten ... da fehlt es aber
    > eindeutig an Disziplin!

    Das mag im Privatgebrauch ja noch gehen, aber verzichte mal auf ein notwendiges Arbeitsgerät. Deine Kunden werden sich freuen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: SoniX 21.03.13 - 14:27

    Nene, der Kunde kann da nichts für!

    Früher haben die Mensch auch Sachen repariert, bis dann die Zeit kam wo es günstiger wurde das ganze Teil wegzuschmeissen und sich was Neues zu holen.

    Und wer war Schuld? Die Hersteller.

    Die Kunden sind da komplett unschuldig.

    Man hätte das Macbook ja auch nicht verkleben können, würde das gleiche kosten.

  13. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: neocron 21.03.13 - 14:28

    wenn es wenigstens im Privatgebrauch anfangen wuerde ...
    In Unternehmen sieht das sowieso etwas anders aus. Unternehmen versuchen selbst entsprechend langlebige Hardware zu beschaffen, und diese auch im Nachhinein weiter zu verkaufen ...
    letzteres bekommen Privatanwender ja meist nicht mal hin! Da werden elektronik und anderes Zeugs daheim gestapelt, wo es vor sich hin rottet.
    Ich erkenne zwar generell durch eBay und Kleinanzeigen durchaus Wachstum im Bereich Gebrauchtwaren, ... nur erscheint mir dies immer noch weit von dem zu sein, was es sein koennte ... in der Schweiz zB. habe ich das Gefuehl, dass kaum ein Mensch nicht genutzte Gebrauchtwaren verkauft ... und ich bin mir sicher, dass damit viel floeten geht!

  14. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Flying Circus 21.03.13 - 14:29

    rincewind25 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was bitte soll ein Verbraucher heute an einem Notbook noch selbst
    > raparieren?!

    Akku wechseln, RAM wechseln, CPU wechseln ...

    > Dabei spielt es auch keine Rolle ob es sich um ein MacBook Pro, ein Acer
    > oder ein Dell XPS handelt. Geklebt wird überall.

    Die Modelle, die ich bisher aufgeschraubt habe (Acer, HP, Lenovo ...) waren allesamt nicht verklebt. Oder meinst Du Ultrabooks? So was hatte ich noch nicht unterm Hammer.

  15. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: caso 21.03.13 - 14:31

    Suchst du dir etwa ein Notebook nach den Bildern auf der Verpackung aus?

  16. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: neocron 21.03.13 - 14:33

    warum nicht, is doch eh ueberall aehnliches drin!

  17. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: SoniX 21.03.13 - 14:37

    Weil ich gerade eins offen hatte: MSI war verklebt, Samsung geschraubt. Wobei am MSI nur das Panel verklebt war; die restliche Hardware war zugänglich. :-)

  18. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 14:39

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akku wechseln, RAM wechseln, CPU wechseln ...

    Festplatte, Display, sogar Mainboards. War bei mir alles schon dabei.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  19. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: neocron 21.03.13 - 14:40

    :D

  20. Re: Schuld ist zum Teil ja wohl auch der Verbraucher.

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 14:45

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es wenigstens im Privatgebrauch anfangen wuerde ...

    Dazu müsste aber der Privatkunde eine Möglichkeit haben, sich darüber zu informieren, ohne tagelang das Netz abzusuchen und nebenher ein Mechatronikstudium zu machen. Die meisten Privat-)Kunden, die ich kenne sind ja schon mit Daten zu Arbeitsspeicher und Festplatte überfordert, wenn man ihnen nicht erklärt, was wo von Vor- oder Nachteil ist.

    > In Unternehmen sieht das sowieso etwas anders aus. Unternehmen versuchen
    > selbst entsprechend langlebige Hardware zu beschaffen, und diese auch im
    > Nachhinein weiter zu verkaufen ...

    Also ich kenne kein Unternehmen, das seine gebrauchte Hardware weiterverkauft, ausser nach "Ausserdienststellung" zum Schrottpreis. Unternehmen kaufen EDV in der Regel mit dem Ziel, diese >5 Jahre zu nutzen, und in einem dementsprechenden Zustand sind die dann auch meist.

    > letzteres bekommen Privatanwender ja meist nicht mal hin! Da werden
    > elektronik und anderes Zeugs daheim gestapelt, wo es vor sich hin rottet.

    Ja, das habe ich auch schon erlebt, bin aber seit einiger Zeit dazu übergegangen, dieses alte Zeug für "'ne Flasche Bier" abzukaufen, auszuschlachten und dann entweder selbst als Ersatzteile zu nutzen oder an nen EDV-Entsoger weiterzuverscheuern. Viele wissen einfach auch nicht, was sie mit den Altgeräten machen sollen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25