1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Tablets lassen…

Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: linuxuser1 19.09.13 - 21:50

    Als mein letzter Laptop den Geist aufgegeben hat wollte ich reparieren lassen aber die Reparaturkosten wären wohl höher gewesen als der Restwert des Gerätes, also habe ich einen neuen Computer gekauft. Wenn dies bei einem 2 Jahre alten Computer der Fall ist, vermute ich, dass dies bei Tablets nicht anders sein wird.

  2. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: rabatz 19.09.13 - 22:12

    Ja warum waren die Reparaturkosten höher als der Restwert? Wohl weil die Baugruppen, die man tauschen muss immer größer werden. RAM, Massenspeicher, CPU, GPU wird fest aufs Mainboard gelötet und der Akku wird angeklebt. Würde man all die Teile tauschbar machen, würden Reparaturen günstiger und der wirtschaftliche Totalschaden wäre nicht mehr so häufig. Das ganze würde nur zu geringfügig dickeren Geräten führen, aber die Absatzzahlen der Hersteller würden sinken. Genau deshalb wird es nicht so gebaut.

  3. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: igor37 19.09.13 - 22:12

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als mein letzter Laptop den Geist aufgegeben hat wollte ich reparieren
    > lassen aber die Reparaturkosten wären wohl höher gewesen als der Restwert
    > des Gerätes, also habe ich einen neuen Computer gekauft. Wenn dies bei
    > einem 2 Jahre alten Computer der Fall ist, vermute ich, dass dies bei
    > Tablets nicht anders sein wird.

    Stimmt. Abgesehen davon: Wenn das Gerät nach z.B. 3 Jahren defekt ist bekommt man meistens um den halben damaligen Neupreis bessere Hardware. Da zahlt sich keine Reparatur aus.

  4. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Tamashii 19.09.13 - 22:16

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dies bei einem 2 Jahre alten Computer der Fall ist, vermute ich, dass dies bei
    > Tablets nicht anders sein wird.

    Wenn ein gerade mal 2 Jahre alter Computer kaputt geht, kann das nichts dolles gewesen sein oder, noch schlimmer:
    Es ist eine Marke, die sowas mit Absicht macht, und die man deswegen dringend meiden sollte!

    Jetzt interessiert mich aber wirklich, von welcher Marke dieser PC war, damit ich ihr ausweichen kann ;-)
    Sagst Du's uns?

    Grüße!

  5. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: linuxuser1 19.09.13 - 22:19

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn dies bei einem 2 Jahre alten Computer der Fall ist, vermute ich,
    > dass dies bei
    > > Tablets nicht anders sein wird.
    >
    > Wenn ein gerade mal 2 Jahre alter Computer kaputt geht, kann das nichts
    > dolles gewesen sein oder, noch schlimmer:
    > Es ist eine Marke, die sowas mit Absicht macht, und die man deswegen
    > dringend meiden sollte!
    >
    > Jetzt interessiert mich aber wirklich, von welcher Marke dieser PC war,
    > damit ich ihr ausweichen kann ;-)
    > Sagst Du's uns?
    >
    > Grüße!


    Dell

  6. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: DerAcoDa 19.09.13 - 22:24

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RAM, Massenspeicher,
    > CPU, GPU wird fest aufs Mainboard gelötet und der Akku wird angeklebt.
    > Würde man all die Teile tauschbar machen, würden Reparaturen günstiger und
    > der wirtschaftliche Totalschaden wäre nicht mehr so häufig. Das ganze würde
    > nur zu geringfügig dickeren Geräten führen, aber die Absatzzahlen der
    > Hersteller würden sinken.

    Nana, da wäre ich mir nicht so sicher. Auf dem Papier mag der Unterschied zwar nicht groß sein ("ach, der halbe cm macht doch nichts...") aber ich denke in der Praxis ist es wesentlich angenehmer und besser für die Hand ein dünneres und leichteres Tablet zu halten als ein dickeres. Vor allem werden sich dann alle beklagen "uuuh, das wird ja wieder schwerer, versteh ich nicht. Kauf ich nicht".

    Aco

  7. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Tamashii 19.09.13 - 22:25

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dell

    Oh, das hätte ich jetzt nicht gedacht!
    Immerhin sind Dell die bisher einzigen, die ein Tablet mit (durch jeden Nutzer) wechselbarem Akku anbieten:

    http://www.amazon.de/gp/product/B00A73NCYG/ref=s9_simh_gw_p147_d2_i2?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-4&pf_rd_r=04TA7K8GHEM76C12WQYR&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463772813&pf_rd_i=301128

  8. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: jack_torrance 19.09.13 - 22:27

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als mein letzter Laptop den Geist aufgegeben hat wollte ich reparieren
    > lassen aber die Reparaturkosten wären wohl höher gewesen als der Restwert
    > des Gerätes, also habe ich einen neuen Computer gekauft.

    Mein inzwischen 6 Jahre alter Toshiba-Laptop (Satellite M70 oder so) war 2 mal zur Reparatur. Beide male Flüssigkeitsschäden (tjaja unvorsichtig).
    Neupreis: 1.000 EUR (2007)
    Die Reparaturen lagen immer um die 300 bis 450 EUR, wobei einmal das komplette Mainboard getauscht werden musste.

    Ich habe es gerne getan und ganz ohne Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen mit dem "Restwert", denn ich bevorzuge dieses Teil einfach. Es hat ein paar Extras, auf die ich nicht verzichten möchte. Zum Beispiel ein mechanisches Rädchen zum stufenlosen Einstellen der Lautstärke bei geschlossenem Displaydeckel. Luxus! :-)

    Ich habe auch jetzt wieder einen 13"-Laptop gekauft (kein Tablet, kein Ultrabook), bei dem der Akku austauschbar ist, ein zweiter SATA-Port vorhanden ist, RAM und alles getauscht werden kann. Mit wenigen Schrauben ist angeblich das ganze Board draußen. Für mich gilt: Lieber ein paar Millimeter mehr Geräteausmaß, dafür meinen Wünschen entsprechend.

  9. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Xstream 19.09.13 - 22:29

    Dell kauft man doch gerade wegen dem Premium Service, 3 Jahre Vor-Ort am nächsten Tag sollten schon drin sein.
    War das fragliche Modell ein Inspiron? (die variieren leider sehr zwischen guten/haltbaren und schrottigen Serien)

  10. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Xstream 19.09.13 - 22:32

    Naja du zahlst z.B. auch bei einer kaputten Stromversorgungsbuchse (was leider ein häufiger Ausfallsgrund ist) den Preis für einen Mainboardtausch, lässt sich das Gerät hingegen einfach öffnen und ist Wartungsfreundlich (Zugänglichkeit solcher Teile) ist das in 5 Minuten mit jedem billig Lötkolben erledigt.

  11. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: linuxuser1 19.09.13 - 22:41

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dell kauft man doch gerade wegen dem Premium Service, 3 Jahre Vor-Ort am
    > nächsten Tag sollten schon drin sein.
    > War das fragliche Modell ein Inspiron? (die variieren leider sehr zwischen
    > guten/haltbaren und schrottigen Serien)

    War ein XPS für weit über 1000¤.
    Den Service muss man aber extra bezahlen und da war ich wohl zu geizig :D

  12. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.13 - 22:52

    weißt du was die Arbeitsstunde des Technikers kostet? Und dann der ganze Rattenschwanz? Wann geht denn schon mal CPU oder RAM kaputt? Display durch Sturz, Akku durchs Alter.

  13. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: KillerJiller 19.09.13 - 23:06

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weißt du was die Arbeitsstunde des Technikers kostet? Und dann der ganze
    > Rattenschwanz? Wann geht denn schon mal CPU oder RAM kaputt? Display durch
    > Sturz, Akku durchs Alter.

    Das ist genau das Problem. Die meisten hier wissen wohl selbst wie lange ein versierter Schrauber braucht ein Mainboard zu tauschen, also vom Abstecken bis zu dem Zeitpunkt an dem alles wieder läuft. Alleine fürs Schrauben ist da schnell eine Stunde vorbei - zumindest bei mir und ich mach das auch nicht erst seit gestern. Wenn da noch Fehlersuche dazu kommt, dann hat man da zusammen mit den Ersatzteilkosten schnell mal einige hundert Euro zusammen. Und wir sprechen hier von ganz harmlosen Desktops.

  14. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Th3Dan 19.09.13 - 23:38

    Und genau da liegt das Problem, das Verhältnis von Reparatur zu Neuware stimmt nicht mehr. Früher war reparieren in wohl 99% aller Fälle billiger, heute ist es bald anders rum. Keine Ahnung woher das kommt, ich vermute mal die Neugeräte sind mittlerweile einfach zu billig.
    Auf Dauer wird das enorme Ressourcen- und Müllprobleme geben. Ich bin echt mal gespannt, wie die Menschheit das lösen wird. So wie es momentan aussieht nämlich gar nicht..

  15. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: KillerJiller 19.09.13 - 23:48

    Fairerweise sei dazugesagt, dass man vieles im Endeffekt doch recht preisgünstig reparieren kann - allerdings nur wenn man es selbst machen kann und dementsprechend auch etwas von der Materie versteht. Mein Lieblingsbeispiel: mir hat es einen Kühlschrank zerlegt, weil in der Ansteuerung ein paar Kondensatoren die Grätsche gemacht haben. Drei Euro Material und 20 Minuten Arbeit. Allerdings auch nur, weil es ein weitverbreitetes Problem war - sogesehen hat das ganze auch was Gutes.

  16. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Anonymer Nutzer 19.09.13 - 23:57

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weißt du was die Arbeitsstunde des Technikers kostet? Und dann der ganze
    > Rattenschwanz? Wann geht denn schon mal CPU oder RAM kaputt? Display durch
    > Sturz, Akku durchs Alter.

    Zwischen 50 und 100 euro.
    Und eine Stunde sind da grundsätzlich immer im Sack, selbst bei einem einfachen Wechsel des Rams.

    Ich würde mich da auch jack_torrance anschließen. MMn fallen einfach aktuell zu viele Dinge dem Design zum Opfer. Rädchen für Lautstärke und Wippenschalter für Wlan, werden uns aber bestimmt in ein Paar Jahren als Innovation verkauft.^^
    Innovativ fände ich zb, wenn man endlich mal aufhören könnte die durchdesignte Hardware von oben bis unten mit irgendwelchen Aufklebern zu zukleistern. Wenn ich mir ein Neufahrzeug kaufe will ich auch keinen riesigen Bosch-Aufkleber auf der Motorhaube, nur weil ggf deren Zündkerze verbaut wurde. Und einen Aufkleber mit der Informationen welches Betriebssystem installiert ist, suggeriert mir, der Hersteller nimmt an ich wäre ein Idiot.

  17. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: theonlyone 20.09.13 - 01:37

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn dies bei einem 2 Jahre alten Computer der Fall ist, vermute ich,
    > dass dies bei
    > > Tablets nicht anders sein wird.
    >
    > Wenn ein gerade mal 2 Jahre alter Computer kaputt geht, kann das nichts
    > dolles gewesen sein oder, noch schlimmer:
    > Es ist eine Marke, die sowas mit Absicht macht, und die man deswegen
    > dringend meiden sollte!
    >
    > Jetzt interessiert mich aber wirklich, von welcher Marke dieser PC war,
    > damit ich ihr ausweichen kann ;-)
    > Sagst Du's uns?
    >
    > Grüße!

    Unabhängig von der marke geht immer mal etwas kaputt, gerade wenn Dauerbetrieb oder man nutzt das gerät nur für kurze Zeit sehr stark und lässt es lange liegen.

    Gerade Laptops gehen ruck zuck kaputt wenn der Lüfter blockiert wird (auf einem Kissen, auf dem bett, selbst wenn man den Laptop auf den Beinen liegen hat, klemmen manche den Lüfter einfach ab, das sorgt dann für eine Überhitzung und manche Teile gehen eben als erstes drauf).


    Liegt der Laptop im Sommer auf dem Fenster und die Sonne scheint drauf wir der ebenfalls mal gut heiß, auch da schon gesehen das Schäden am Akku oder anderen Teilen auftreten (gerade wenn durch die Hitze sich Teile verbiegen, da geht eben mal was kaputt).


    Schmutz sowieso, hat man einen riesen Dreck Klumpen im Lüfter hängen ist klar das dort Schäden entstehen (den selten wird der Laptop geöffnet und gereinigt, effektiv nie), der Dreck führt auch mal zu einem Kurzschluß im Inneren und zerstört eben Teile.


    Demnach, Akku, Bildschirm, Tastatur erleiden schnell einen Schaden und das merkt man dann auch richtig, den Akku bekommt man noch sinnvoll ausgetauscht (ist aber auch super teuer in vielen Fällen), bei einem Pad sieht das schon wieder anders aus.


    Gerade wenn die Teile runterfallen ist es fast glückssache ob Schäden entstehen oder nicht. Kommt eben doch vor das die Geräte am Ladekabel hängen und eine Bewegung mit dem Stuhl und zack fliegt das Teil durch den Raum ; oder der Ladestecker verbiegt sich, bzw. richtet dadurch Schäden im Inneren und anderen Teilen an.


    Alles führt letztlich dazu das ein Laptop natürlich viel schneller kaputt geht und man Einzelteile eben nicht austauschen kann weil sich das garnicht lohnt.

    Bei einem Pad ist das noch schlimmer, was aber letztlich ein Kostenfaktor ist, den die Produkte mit diesen "Packeten" an Hardware sind einfach viel günstiger herzustellen als für alles Einzelteile anzubieten und diese auch austauschbar zu machen (was ja wieder auch Anforderungen an treiber stellt, damit verschiedene Einzelteile auch miteinander funktionieren).



    Kostenmässig wenn man ein Gerät um die 300 Euro bekommt ist es aber auch total ok, wenn das 3 Jahre hält hat sich das alle mal gerechnet (das hat dann einen Restwert von vielleicht 80 Euro, da ist man ohnehin gut beraten sich ein neues zu holen, muss ja nicht das teuerste sein).

  18. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Mikrotherion 20.09.13 - 07:17

    Da muss man nicht mal löten teilweise. Bei ThinkPads (nur als Beispiel, weil ich davon einige repariert habe) ist die Buchse an einem Kabel, das per Stecker auf dem Mainboard befestigt ist. Austausch geht relativ einfach - auf jeden Fall ist der Tausch des Mainboards nicht nötig.

  19. Re: Reparieren macht bei den Geräten doch gar keinen Sinn

    Autor: Peter Brülls 20.09.13 - 10:49

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dell
    >
    > Oh, das hätte ich jetzt nicht gedacht!
    > Immerhin sind Dell die bisher einzigen, die ein Tablet mit (durch jeden
    > Nutzer) wechselbarem Akku anbieten:

    Ach je, Dell. Bei so vielen beliebt. Bei mir auf der schwarzen Liste, seit sie mir in der Garantiezeit drei baugleiche, aber defekte, Ersatzmonitore geschickt hatten - das dritte davon mit richtigem Dreck auf den Bildschirm - bis sie sich dann erbarmten, das kompatible Nachfolgermodell rauszurücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  3. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  4. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 16.09.)
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  3. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  4. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant
    Corona-Warn-App
    Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

    Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.


  1. 12:58

  2. 12:44

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:44

  6. 11:29

  7. 11:15

  8. 11:01