1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Wo die…

Immer wieder die gleiche Leier

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Wohlhabender Manager 21.06.13 - 17:59

    Seit Jahren versuchen nun schon diverse "Forscher" die geplante Obsoleszenz nachzuweisen. Nur, wirklich handfeste Beweise konnte bisher noch keiner liefern. "Unserer Meinung nach". Ja, das ist genau das, was ich lesen will, wenn die Überschrift mir "Wo die Sollbruchstellen in der Elektronik leigen" verspricht.

    Das Gerücht über den "Sony-Timer" hält sich bestimmt auch schon seit 20 Jahren (mir ist aber noch kein einziges Sony-Gerät kaputt gegangen, merkwürdig oder?). Die alte Leier von wegen "früher war alles besser!" ist auch etwas, was sich in jeder Generation wiederholt. Wahrer wird es dadurch aber auch nicht unbedingt.

    Dabei ist es doch fast logisch, dass technische Geräte heute (angeblich) schneller den Geist aufgeben: Schließlich sollen die alles können, aber nichts kosten. Folge: Mehr Technik, die natürlich auch häufiger mal versagen kann. Billigere Bauteile, denn der Kunde ist einfach nicht mehr bereit für ein gutes Produkt auch viel zu bezahlen. Das ist dann eben die logische Konsequenz des Konsumverhaltens.

  2. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Sea 21.06.13 - 18:10

    jaja der Kunde ist schuld! Würde der nämlich die 10.000¤ Für einen TV hinblättern, dann könnte man da auch so richtig Qualität reinstecken.

    So ein gesülze. Das Propblem ist ja kaum das der richtige Billigschrott nix taugt, sondern das eben die Teuren Geräte auch Schrott sind.
    Hatte vor 2 Jahren bei meinem Nachbarn genau das Problem: Teurer 3k Plasma wollte nicht mehr einschalten.
    Der "Kostenvoranschlag" war knapp 300¤ fürs Angucken. Von einer Reparatur hat da noch keiner gesprochen.
    Glücklicherweise habe ich das mitbekomen und mir die Kiste mal angesehen.
    Schlussendlich waren 2 Kondensatoren geplatzt, 3 stark ausgedehnt.
    Also im Conrad die Teile bestellt und eingelötet. Tut bis heute einwandfrei. Kosten waren knapp 10¤.

    Und auch da war das genau so aufgebaut. An der Stelle wo die Dinger sind wirds ziemlich heiss. Aber PLATZ hätte man viel gehabt um die Teile zu verbauen, da es nur ein kleines Platinchen war und der Rest vom Plastikgehäuse hinten quasi leer.

    Man könnte die TVs eigentlich noch viel viel billiger verkaufen und so machen das sie ewig halten. Aber daran hat ein Hersteller natürlich keine Interesse. Nur das man dann gleich SO kurze Zeiten zum Tod einplant ist schon echt widerlich

  3. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Fotobar 21.06.13 - 18:13

    Vielleicht solltest du dich darüber mal genauer informieren.

    Vor einigen Jahrzehnten wurde die geplante Obsoleszenz zu erst an Glühbirnen angewendet, von da an wurde die Lebensdauer festgelegt. Dies hatte damals den Grund, dass damalige Glühbirnen so lange hielten, dass der Konsum gedeckt war und die leute keine neuen mehr kauften.

    Heutzutage sind sogar in ganz normalen Druckern chips eingebaut, die die gedruckten Seiten zählen und nach einer bestimmten Menge aus heiterem Himmel den Geist aufgeben, dies dann mit irgendeiner Fehlermeldung begründen.

    Komischer Weise kann dieser Chip mit spezieller Software resettet werden, und siehe da... er funktioniert wie neu.

    Und DU willst mir nun erzählen, dass alles auf einer Verschwörung beruht?


    Ist es also Zufall, dass in Bildschirmen an den Netzteilen extra "billige" ELKOS (die Wiederstände) eingebaut werden, obwohl ein hochwertiger einen Aufpreis von wenigen CENT bedeuten würde?

    Es gibt auch zig Beispiele mit Haushaltsgeräten.


    Also komm runter von deinem Einhorn und sieh der Realität ins Auge.

  4. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: beaver 21.06.13 - 18:17

    Tja, manche merken es nichtmal, wenn es ihnen ins Gesicht spuckt.

    Wahrscheinlich ist es, dass du es nicht merken willst, oder genau weißt dass es so ist, aber aus anderen Gründen nicht willst, dass es jeder weiß.

  5. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: firestormx2k 21.06.13 - 18:21

    Elkos sind Elektrolytkondensatoren. Elektrolytkondensatoren != Widerstände. Widerstände werden nicht mit "ie" geschrieben.
    In ganz normalen Tintenstrahldruckern gibt es Resttintenbehälter, die sich evtl. nach einer bestimmten Blattanzahl füllen. Mit dem Zähler wird dann u. a. sichergestellt, dass der Service durchgeführt wird. Es ist also meistens nicht einfach "irgendeine" Fehlermeldung.
    Mannomann....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 18:22 durch firestormx2k.

  6. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Fotobar 21.06.13 - 18:22

    so wirds sein.

    Er kauft die Milchschnitte wahrscheinlich auch wegen der extra Portion Milch...

  7. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Fotobar 21.06.13 - 18:25

    Hauptsache klugscheißen…
    Entschuldige bitte, dass ich kein Elektroniker bin und die tollen Fachbegriffe nicht kenne.

    Trotz all dem sind es bei bestimmten Geräten Fehlermeldungen die nichts mit dem chip zu tun haben und die eigentlich völlig unnötig sind.

    Zudem betrifft dies auch Laserdrucker, die nach einer solchen erreichten Zahl nicht mehr funktionieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 18:25 durch Fotobar.

  8. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Wohlhabender Manager 21.06.13 - 18:30

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entschuldige bitte, dass ich kein Elektroniker bin und die tollen
    > Fachbegriffe nicht kenne.

    Und warum benutzt du Begriffe, von denen du nichtmal weißt, was sie bedeuten?

    > Zudem betrifft dies auch Laserdrucker, die nach einer solchen erreichten
    > Zahl nicht mehr funktionieren.

    Laserdrucker haben Auffangbehälter für Toner. Der ist auch irgendwann mal voll und muss ausgetauscht werden.

  9. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Wohlhabender Manager 21.06.13 - 18:33

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, manche merken es nichtmal, wenn es ihnen ins Gesicht spuckt.

    Kannst du denn auch mehr, als andere Leute einfach nur zu beleidigen? Dann zeig mir doch mal die Beweise für die ach so böse "geplante Obsoleszenz".

    Fakt ist, dass viele Kunden es möglichst billig haben wollen. Wer zahlt denn heute noch so viel für einen Fernseher, wie man vor 30 Jahren gezahlt hat? Nein, Hauptsache der Bildschirm ist groß, zack, gekauft. Für 500¤ darf man dann aber eben auch keine Luxusqualität erwarten. Trotzdem wird rumgemeckert, wenn der Fernseher nach 3 Jahren Dauerbetrieb nicht mehr so funktioniert, wie am ersten Tag.

  10. Sony-Timer

    Autor: zeldafan 21.06.13 - 18:36

    ... hatte mal ein Sony-TV (1990er-Jahre, Röhre), der nach ein paar Jahren den Geist aufgab.

    Die Bildqualität war jedoch so gut, dass ich mir die Mühe gemacht habe, das Gerät zu einem Fernsehtechniker zu bringen. Hat mir für ca. 30 Euro einige Leiterbahnen nachgelötet(?).

    Wiederum ein paar Jahre später noch mal die gleiche Prozedur (Leiternbahnen). Dann wars gut. Bin dann irgendwann auf Flachbild-TV umgestiegen und hab den Sony verschenkt. Funktioniert wahrscheinlich immer noch ;-)
    ---
    Bei einer PS2 ist zudem nach ein paar Jahren das Dvd-Laufwerk kaputtgegangen...
    ---
    Soll aber nicht heissen, dass nur bei Sony evtl. ein "Timer" eingebaut ist:

    Ich könnte mir vorstellen, dass es beispielweise einen "apple-timer" (Macbook-LW) und ein "microsoft-timer" (xbox classic-LW) gibt.

    EDIT: verflixte Rechtschreibung :-(



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 18:41 durch zeldafan.

  11. Re: Sony-Timer

    Autor: Wohlhabender Manager 21.06.13 - 19:28

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einer PS2 ist zudem nach ein paar Jahren das Dvd-Laufwerk
    > kaputtgegangen...
    > ---
    > Soll aber nicht heissen, dass nur bei Sony evtl. ein "Timer" eingebaut ist:

    Bei mir läuft sogar noch die PS1 ohne irgendwelche Aussetzer. Ok, es ist keine PS1 der ersten Generation, bei denen sich ja das Laufwerk gerne mal verzogen hat. Aber das Gerät wurde in seiner Lebensdauer schon einigen "Stresstests" unterzogen. :D
    Die PS2 läuft fast perfekt. Mittlerweile schnarrt das Laufwerk, wenn ich es öffne. Die PS3 läuft perfekt, und es ist eine von den "dicken" Konsolen.

    Dann hatte ich einen MD-Player von Sony. Den habe ich täglich benutzt und das Gerät ohne irgendeine Schutzhülle immer in der Hosentasche transportiert. Ein paar mal ist mir das Gerät auch aus unachtsamkeit runtergefallen. Der hielt schon so eine 5 bis 6 Jahre durch, bis sich die ersten Aussetzer zeigten. Wie gesagt: bei täglichem Gebrauch (außer am Wochenende) und einem Umgang, den man nicht unbedingt als "pflegeleicht" bezeichnen kann.

    Also, wenn Sony wirklich irgendwelche "Timer" einbaut, dann machen sie ihre Arbeit nicht wirklich gut. ;)

  12. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: violator 21.06.13 - 20:10

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Billigere Bauteile, denn der Kunde ist einfach nicht mehr
    > bereit für ein gutes Produkt auch viel zu bezahlen.


    Ja nur dass diverse Bauteile wie Elkos nurn paar Cent kosten. Also ich würd schon gerne 3¤ mehr bezahlen, wenn das Ding dann ein paar Jahre länger hält...

    Und Beweise gibts genug oder erklär mir mal, warum ein logisch denkender Techniker bei nem An/Aus-Schalter ne Feder aus Kunststoff einbaut, statt nem Draht aus Metall, der eben NICHT bricht, wenn man ihn 1000x drückt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.13 20:14 durch violator.

  13. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: redmord 21.06.13 - 20:14

    Die Story vom Phoebuskartell ist ja schon ein wenig her und mag als veraltetes Beispiel gelten. Ein Hersteller orientiert sich am Markt und wenn dieser sich in eine bestimmte Richtung bewegt, geht er mit. Industrielle Produkte werden so gestaltet wie ihre Anforderungen definiert werden. Wenn da z.B. "muss 3 Jahre halten" steht, dann wird das so gemacht, aber auch nicht mehr. Ob bewußt oder unbewußt sei mal dahin gestellt. Eines ist jedoch Fakt: Ressourcen sind begrenzt und Nachhaltigkeit wird immer wichtiger.
    Und wenn sich die Einstellung verbreiten sollte, dass ein Kunde 100 ¤ mehr bezahlen müsse, wenn er wolle, dass hitzeempfindliche Bauteile nicht direkt neben Hitzerproduzenten angebracht sind, ist das eine grundsätzlich sehr fragwürdige Entwicklung. Wir sollten uns häufiger bei wirtschaftlichen Fragen Gedanken über Menschen machen und wie unsere Welt in 100 Jahren aussehen soll.

    Jüngeres populäres Beispiel für geplante Obsoleszenz ist der iPod Classic von Apple, bei dem eine Massenklage dazu führte, dass Apple innerhalb eines Vergleichs den Akku-Austauschservice einführte. Es war von Gutachtern nachweisbar, dass der Akku so gestaltet wurde, dass ein 500 Dollar teurer MP3-Player nach ~18 Monaten den Geist aufgab und für viele Kunden irreperabel wurde.
    Ungefähr zu dieser Zeit wurde dann auch das Unternehmen iFixit speziell für Apple-Produkte gegründet.

    Grundsätzlich finde ich das Hinterfragen von Produktdesign sehr wichtig. Ganz gleich ob es unter dem Begriff der geplanten Obsoleszenz läuft oder sonst was. Denn dies ist auch nur eine Auseinandersetzung mit unserer selbst und vielleicht kommen wir über eine öffentliche Diskussion in 20 Jahren doch noch auf den Cradle-To-Cradle-Weg.

  14. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Trockenobst 21.06.13 - 20:35

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verbauen, da es nur ein kleines Platinchen war und der Rest vom
    > Plastikgehäuse hinten quasi leer.

    Ich habe das schon vor 15 Jahren miterlebt: die Asia-TVs hatten die digital Platine (also die für Videotext und Menüzeug) leicht seitlich an die Wand des TVs geklebt, weit weg von Bildröhrenheizung und fiesen Magnetfeldern.

    Kaum hatten sie den deutschen Markt erobert, lag die Platine plötzlich **direkt** unter der Bildröhre und 10cm neben dem Haupttrafo. Als Alibi kam dann ein Alublech dazu, dass aber nach vorne hin offen war.

    Früher ging diese Platine bei den teuren Asia-TVs nie kaputt. Danach war sie praktisch 50% Grund der Reparaturen. Das selbe auch für die Netzteile: vorher intelligent designt, danach hing alles an einem billigen Trafo. Typische Lösung: ganze Platine mit 40 Komponenten tauschen, 69¤ im Einkauf. Üblicherweise kaputt: 1 Transistor, handvoll Elkos, vielleicht mal eine Lastdiode (die von Haus aus unterdimensioniert war).

    Der Vertrag des Vertickers mit dem Asia-TV-Firmen *verbot* ein manuelles Reparieren aus "Sicherheitsgründen". Was für ein Bullshyt!

    > Interesse. Nur das man dann gleich SO kurze Zeiten zum Tod einplant ist
    > schon echt widerlich

    Heute verkauft man ja auch 10.000¤ Autos um nochmal 20.000¤ in der Lebenszeit mit Verschleißteilen und Service zu verdienen. Das Spiel ist ja auch bei der Druckertinte weltbekannt :)

  15. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: Feuerfred 21.06.13 - 20:37

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laserdrucker haben Auffangbehälter für Toner. Der ist auch irgendwann mal
    > voll und muss ausgetauscht werden.

    Dafür braucht man aber keinen Blattzähler, sondern einfach einen Sensor. Kostet wenige Cent. Meistens sind die Restebehälter nämlich gerade mal zur Hälfte gefüllt. Bei einigen Geräten sind es sogar nur ca. 15%.

    Außerdem könnte man die Dinger auch austauschbar machen. Macht man aber auch nicht.

  16. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: robinx999 21.06.13 - 20:38

    > In ganz normalen Tintenstrahldruckern gibt es Resttintenbehälter, die sich
    > evtl. nach einer bestimmten Blattanzahl füllen. Mit dem Zähler wird dann u.
    > a. sichergestellt, dass der Service durchgeführt wird. Es ist also meistens
    > nicht einfach "irgendeine" Fehlermeldung.
    > Mannomann....

    Stimmt schon das der Drucker wartung braucht, aber interessant zu dem Thema ist der Beitrag hier http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1850664/#/beitrag/video/1850664/DWMUe---Reparaturen
    ca. Minute 24:25
    Meldung des Druckers "Die Lebensdauer einiger Druckerteile ist abgelaufen" Und der Support sagt bei Telefonischer nachfrage dass dieses Modell nicht mehr auf der "Wartungsliste" steht.
    Und bei ca. 37:15 sieht man übrigens wie der Drucker wieder Repariert wird

  17. Re: Immer wieder die gleiche Leier

    Autor: David64Bit 21.06.13 - 20:48

    Also ich kann dir sagen, dass wir Ingenieure darauf geschult werden, Fehler mit ein zu bauen, Bauteile zu verbauen, die nur noch einen bestimmten Zeitraum laufen (man kann das sehr schön berechnen) und so weiter...

    Jeder der das nicht machen möchte, darf sich einen anderen Job suchen.

  18. Re: Sony-Timer

    Autor: anonfag 21.06.13 - 21:22

    Mir ist heute die PS3 kaputt gegangen :(

    Es ist eine von den ersten mit 60GB Festplatte. Ich habe vor zwei Jahren die Wärmeleitpaste gewechselt, da sie auffällig laut wurde und danach war sie wieder leise. In letzter Zeit ist sie wieder laut gewesen und ich hatte eigentlich vor nochmal die WLP zu wechseln, aber nun springt sie nicht mehr an. Aber vielleicht kann ich sie ja noch retten.

  19. Re: Sony-Timer

    Autor: Egon E. 21.06.13 - 21:24

    Super. Platz für die neue...

  20. Re: Sony-Timer

    Autor: tobs87 21.06.13 - 23:19

    Das mit den Druckern ist schon halber Betrug, ein Warnhinweis den man einmalig wegdrückt würde ja reichen. Das Tonerrestbehälter oder Tintenschwamm voll ist und das Druckbild sich verschlechtern kann. Aber das Gerät lahmlegen weil es theoretisch nicht mehr funktioniert ist schon sehr dreist. Besonders wenn man den Mängel selbst behebt, kann man die Fehlermeldung nicht entfernen, ähnlich wie bei vielen Autos.

    LCD TVs und Netzteile mit scheiß Kondensatoren füllen massig Foren. Mein 5 Jahre alter Samsung 40n87 brauch beim anschalten über 5min. Klickt dauerhaft bis er irgendwann anspringt. Alles nur wegen fast defekten Kondensatoren auf der Netzteilplatine. Ein fast schon übliches Fehlerbild bei älteren LCDs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00