1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplatzte Träume: Google und…

Sehr vernünftig, Breitband via Sat/Flugzeug ist Unsinn

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr vernünftig, Breitband via Sat/Flugzeug ist Unsinn

    Autor: lemgold 09.06.15 - 12:22

    1. Grundsätzlich ist die Bandbreite bei Sat niedrig. Zahlreiche moderne Anwendungen sind nicht möglich.

    2. Grundsätzlich ist die Latenz bei Sat hoch, zahlreiche moderne Anwendungen sind nicht möglich.

    3. Dort wo Menschen wohnen, wird terrestrisch erschlossen, sei es via Glasfaser, Kabel oder per Mobilfunk, bei ausreichender Kundendichte viel billiger als Sat.

    4. Dort wo kaum Menschen wohnen, gibt es keine Kunden.

    5. Dort wo kaum Menschen wohnen, gibt es meistens keine *ZAHLUNGSKRÄFTIGEN* Kunden. Sat/Flugzeug ist zu teuer.

    6. Bereits der GSM-Standard sieht Zellgrößen von 70 km Radius vor (in DE 35 km max). Dieser 70 km-Modus ist speziell für dünnbesiedelte Gebiete gedacht. Hierbei werden dem Endgerät 2 Timslots statt nur einem zugewiesen, was zwar die Kapazität des Netzes halbiert (bei Dünnbesiedelung unwichtig), dafür aber eben die Reichweite verdoppelt. Siehe auch:
    http://www.oamk.fi/~timohei/k/hami/gsm.html

    7.) Sat lohnt sich nur, wenn man sich auf Telefonie/schmalbandige Datendienste beschränkt UND mit WENIGEN SEHR großen und schweren Sats SEHR große Gebiete mit AUSREICHEND zahlungskräftigen Kunden abdecken kann: Das ist Thuraya, m.E. ein hochintelligentes System, sowohl technisch wie betriebswirtschaftlich. Um Thuraya wirklich wertschätzen zu können, muß man wissen, daß Indien komplett abgedeckt wird (über 1 Mrd. Menschen, viele potentielle Kunden), Thuraya in Indien aber schlichtweg verboten ist. Weil der indische Geheimdienst Thuraya nicht abhören kann. Obwohl also der riesige indische Markt für Thuraya komplett wegfällt, ist das System profitabel. Siehe auch:
    http://www.indianembassy.in.th/announcement_detail.php?nid=77

    Die Zukunft der Satellitenkommunikation gehört definitiv Thuraya bzw. Systemen WIE Thuraya. Das haben auch die Analysten bei Facebook & Google verstanden.

    lemgold

  2. Re: Sehr vernünftig, Breitband via Sat/Flugzeug ist Unsinn

    Autor: Edmund Himsl 09.06.15 - 13:01

    lemgold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Grundsätzlich ist die Bandbreite bei Sat niedrig. Zahlreiche moderne
    > Anwendungen sind nicht möglich.
    >
    > 2. Grundsätzlich ist die Latenz bei Sat hoch, zahlreiche moderne
    > Anwendungen sind nicht möglich.
    >
    > 3. Dort wo Menschen wohnen, wird terrestrisch erschlossen, sei es via
    > Glasfaser, Kabel oder per Mobilfunk, bei ausreichender Kundendichte viel
    > billiger als Sat.
    >
    > 4. Dort wo kaum Menschen wohnen, gibt es keine Kunden.
    >
    > 5. Dort wo kaum Menschen wohnen, gibt es meistens keine *ZAHLUNGSKRÄFTIGEN*
    > Kunden. Sat/Flugzeug ist zu teuer.
    >
    > 6. Bereits der GSM-Standard sieht Zellgrößen von 70 km Radius vor (in DE 35
    > km max). Dieser 70 km-Modus ist speziell für dünnbesiedelte Gebiete
    > gedacht. Hierbei werden dem Endgerät 2 Timslots statt nur einem
    > zugewiesen, was zwar die Kapazität des Netzes halbiert (bei
    > Dünnbesiedelung unwichtig), dafür aber eben die Reichweite verdoppelt.
    > Siehe auch:
    > www.oamk.fi
    >
    > 7.) Sat lohnt sich nur, wenn man sich auf Telefonie/schmalbandige
    > Datendienste beschränkt UND mit WENIGEN SEHR großen und schweren Sats SEHR
    > große Gebiete mit AUSREICHEND zahlungskräftigen Kunden abdecken kann: Das
    > ist Thuraya, m.E. ein hochintelligentes System, sowohl technisch wie
    > betriebswirtschaftlich. Um Thuraya wirklich wertschätzen zu können, muß
    > man wissen, daß Indien komplett abgedeckt wird (über 1 Mrd. Menschen,
    > viele potentielle Kunden), Thuraya in Indien aber schlichtweg verboten ist.
    > Weil der indische Geheimdienst Thuraya nicht abhören kann. Obwohl also der
    > riesige indische Markt für Thuraya komplett wegfällt, ist das System
    > profitabel. Siehe auch:
    > www.indianembassy.in.th
    >
    > Die Zukunft der Satellitenkommunikation gehört definitiv Thuraya bzw.
    > Systemen WIE Thuraya. Das haben auch die Analysten bei Facebook & Google
    > verstanden.
    >
    > lemgold

    "Grundsätzlich ist die Latenz bei Sat hoch"

    grundsätzlich, nein
    grundsätzlich ist ist die latenz abhängig von der erntfernung zum sateliten, grundsätzlich würden bei den geplanten konstellationen die sateliten in einer höhe fliegen in der die latenz grundsätzlich so klein wie bei kabelgebundenen netzen wäre, grundsätzlich scheinst du nicht wirklich informiert zu sein

  3. Re: Sehr vernünftig, Breitband via Sat/Flugzeug ist Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.15 - 13:45

    lemgold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 4. Dort wo kaum Menschen wohnen, gibt es keine Kunden.

    Du hast offenbar nicht verstanden, dass es ua um Mobilität geht. Daher ein Vertrag für die ganze Welt. Google hätte so an den nationalen Anbietern vorbei ein globales Netz aufziehen können und der Kunde hätte sein Netz überall verfügbar. Dass es zu teuer sein soll. Keine Ahnung.

  4. Re: Sehr vernünftig, Breitband via Sat/Flugzeug ist Unsinn

    Autor: crmsnrzl 09.06.15 - 15:23

    4. beinhaltet bereits 5.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, Frankfurt am Main
  3. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Netzwerkingenieur/-in (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Pullach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Asus Chromebook CM3 10,5 Zoll Chromebook inkl. Stylus, Chromebook mit 10,5 Zoll Touchscreen 4GB...
  2. (u. a. Wochenangebote mit Assassin's Creed Odyssey - Gold Edition für 22,99€, Dragon Ball...
  3. 265€ (Bestpreis)
  4. Bis zu 50 Prozent Rabatt + Daily Deals & Apple-Rabattaktion


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Jabra Elite 7 Pro Besonders kleine ANC-Stöpsel mit sehr langer Akkulaufzeit
  2. Elite 3 Airpods-Konkurrenz von Jabra für 80 Euro